Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Das Upgrade von garten-pur unterstützen?
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
03. August 2015, 17:03:06
Erweiterte Suche  
News: Das Upgrade von garten-pur unterstützen?

Neuigkeiten:

|10|8|"Wo ein Weg, ist ein Wille. Wo ein Buch, ist eine Brille."  (oile)

Seiten: [1]   nach unten

Autor Thema: Iris germanica  (Gelesen 1035 mal)

Silvia

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5190
Iris germanica
« am: 18. März 2004, 20:15:41 »

Hallo miteinander,

gestern habe ich einige Iris germanica erstanden. Nun will ich sie natürlich in die Erde bringen, aber ich weiß gar nicht, wie weit ich sie auseinander pflanzen soll und wie groß der Abstand zu anderen Pflanzen sein muss. Wie schnell machen sie sich breit? Wer hat einen Tipp?

LG Silvia
Gespeichert
Die Lage ist hoffnungslos, aber nicht ernst.

cimicifuga

  • Gast
Re:Iris germanica
« Antwort #1 am: 18. März 2004, 20:19:54 »

Ich würde sie mit mind. 50cm Abstand voneinander pflanzen. Aber sie sehen in Kombi mit anderen Stauden besser aus als nur versch. Sorten nebenenander (finde ich)
Die Rhizome sollen sehr oberflächlich gepflanzt werden und der Boden sollte gut drainiert sein.
Der Abstand zu anderen Stauden richtet sich nach deren Habitus und ausbreitungsdrang.
« Letzte Änderung: 18. März 2004, 20:21:11 von cimicifuga »
Gespeichert

Silvia

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5190
Re:Iris germanica
« Antwort #2 am: 18. März 2004, 20:28:31 »

Wirklich 50 cm auseinander? Dieses kleine Rhizom? :o

LG Silvia
Gespeichert
Die Lage ist hoffnungslos, aber nicht ernst.

Susanne

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 12707
Re:Iris germanica
« Antwort #3 am: 18. März 2004, 20:58:09 »


Zitat
Wirklich 50 cm auseinander? Dieses kleine Rhizom?
Du kannst sie auch auf 20 cm Abstand pflanzen, und dann in zwei Jahren teilen und neu pflanzen.
Wenn du ein reines Iris-Beet planst, ist es mit dem geringen Abstand okay. Wenn aber noch andere Stauden dazwischen sollen, oder vielleicht einjährige Pflanzen, dann würde ich mindestens 50 cm nehmen. Übrigens sehen Stiefmütterchen zwischen Iris ganz toll aus, und die beiden vertragen sich auch.

Zur Pflanzung:
Das braune Teil des Rhizoms muß bei der Erstpflanzung unter die Erde, aber es sollte nur dünn bedeckt werden. Alles Grüne sollte oberirdisch sein. Erst, wenn die Iris gut angewachsen sind, macht es nichts, wenn die braunen Teile auch oberirdisch sichtbar sind.
Iris mögen volle Sonne, fetten, leicht alkalischen Boden und gute Drainage.

Gespeichert
Edel sei der Mensch, hilfreich und gut.

Silvia

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5190
Re:Iris germanica
« Antwort #4 am: 18. März 2004, 21:06:57 »

Gut, dass ich gefragt habe. Ich hätte sie jetzt viel dichter zusammengepflanzt, damit es ein bisschen nach was aussieht.

Werden sie eigentlich noch zum Blühen kommen? Ich habe irgendwo gelesen, man soll sie eigentlich im Herbst pflanzen. Aber im Herbst gibt es kaum Stauden zu kaufen. ::)

LG Silvia
Gespeichert
Die Lage ist hoffnungslos, aber nicht ernst.

Susanne

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 12707
Re:Iris germanica
« Antwort #5 am: 18. März 2004, 21:18:39 »



Bei einfachen Iris germanica Hybriden kannst du damit rechnen, daß sie schon dieses Jahr blühen. Hochzuchtsorten sind zickiger...

Gespeichert
Edel sei der Mensch, hilfreich und gut.

Matthias

  • Gast
Re:Iris germanica
« Antwort #6 am: 19. März 2004, 00:09:16 »

Werden sie eigentlich noch zum Blühen kommen? Ich habe irgendwo gelesen, man soll sie eigentlich im Herbst pflanzen.

Silvia, das hängt davon ab, wie groß die Rhizome waren die du gekauft hast, ob sie dieses Jahr schon blühen oder erst im nächsten Jahr.

Iris germanica werden immer sofort nach der Blüte (ca. Ende Juni bis Mitte Juli) geteilt und neu aufgepflanzt. Von einer Herbstpflanzung habe ich noch nichts gelesen.
Gespeichert

brennnessel

  • Gast
Re:Iris germanica
« Antwort #7 am: 19. März 2004, 06:33:01 »

Das stimmt, Matthias: es kommt sehr auf die Größe der gekauften Pflanzen an und auch, ob es Container- oder wurzelnackte Irisse waren. Bei Letzteren ist die Herbstpflanzung nicht so gut, weil der Frost die Rhizome imWinter so leicht hoch hebt!
Ich musste im Herbst 2002 meine überalterten Irisse teilen und umquartieren, war schon Oktober/November. Nach der Schneeschmelze lagen manche Neugepflanzte irgendwo in der Gegend herum (vom Frost hochgehoben) - ich musste sie mehrmals frisch setzen, bis sie Wurzeln fassten. In dem Jahr gab es ganz wenige Blüten, war nicht verwunderlich ..... Aber heuer müssten sie wieder auftrumpfen - freue mich schon darauf!!!!
Ich habe mit zu vielen Nachbarpflanzen im Irisbeet nicht so gute Erfahrung gemacht, außer es handelt sich um solche, die die Irisrhizome nicht bedrängen oder gar überwachsen (wie Polsterpflanzen etc....) . Die Rhizome müssen unbedingt immer gut abtrocknen können, sonst fangen sie zu faulen an! Sehr gut bewährten sich Narzissen, Muscari, Tulpen, Verbascum phoeniceum....
LG Lisl
Gespeichert

Matthias

  • Gast
Re:Iris germanica
« Antwort #8 am: 19. März 2004, 10:28:53 »

Die Rhizome müssen unbedingt immer gut abtrocknen können, sonst fangen sie zu faulen an! Sehr gut bewährten sich Narzissen, Muscari, Tulpen, Verbascum phoeniceum....

Gute Drainage ist das A und O, sonst faulen die Rhizome leicht. Ergänzend zu den von Lisl genannten Pflanzen, würde ich zu Schwertlilien noch Fackellilie (Kniphofia-Hybr.), Palmlilie (Yucca filamentosa), diverse Gräser (kenne mich da aber nicht aus) verwenden. Bei Sommerblumen würde ich alle Südafrikaner verwenden, die gleiche Standortbedingungen verlangen, bis zum Frost blühen und die Lücken nach der Inisblüte mit Farbtupfen füllen.
Gespeichert

Günther

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8431
  • Ich liebe dieses Forum!
Re:Iris germanica
« Antwort #9 am: 19. März 2004, 10:41:01 »

An sich hab ich mit meinen verschiedenen Irissen kein Problem - bis auf eines: Manche Sorten werden IN den Blütenknospen von irgendeinem Untier befallen, und zwar leider ziemlich regelmäßig. Da sitzt dann eine dicke weiße Made drin, mit der Blüte ist dann natürlich nix. Daneben steht & blüht eine andere Sorte - total unbefallen. Die befallenen Blütenknospen werden klarerweise vernichtet.
Ich hab schon versucht, die Maden zum fertigen Insekt zu ziehen, zwecks Identifizierung, ist mißlungen.
Lielienhähnchen sinds nicht, die kenn ich, die sind total anders.
Was dagegen tun? Ich werd heuer systemische Insektizide streuen, das kanns aber doch nicht sein...
Gespeichert

cimicifuga

  • Gast
Re:Iris germanica
« Antwort #10 am: 19. März 2004, 13:24:54 »

@Silvia: Sind denn deine Iris alle die gleiche Sorte? Dann kannst du sie natürlich enger zusammenpflanzen, damit (wie du schon sagtest) es gleich mehr hermacht. verschiedene sorten allerdings nicht auf einen fleck - aber das wirst du eh nicht vorgehabt haben? ;)
Gespeichert
Seiten: [1]   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de