Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Ich kann mir einen verzinkten Garten auch nicht so hübsch vorstellen  (Zitat aus einem Fachthread bei garten-pur)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
26. März 2017, 22:50:52
Erweiterte Suche  
News: Ich kann mir einen verzinkten Garten auch nicht so hübsch vorstellen  (Zitat aus einem Fachthread bei garten-pur)

Neuigkeiten:

|29|2|Ein Tag mehr in 2016 - wir haben ein Schaltjahr

Seiten: [1] 2   nach unten

Autor Thema: Wie winterhart sind Campsis?  (Gelesen 5730 mal)

Habakuk

  • Gast
Wie winterhart sind Campsis?
« am: 03. August 2004, 00:32:57 »

Heute bin ich im Campsis-Kauf-Rausch gewesen. Eine gelbe, eine orange, eine rote. Sie blühten (dank Osmocote) in der Baumschule so toll.

Bloß wie ist die Winterhärte?
Soll man sie einpacken?
Alles oder nur den Wurzelbereich?

Habakuk
« Letzte Änderung: 03. August 2004, 00:33:27 von Habakuk »
Gespeichert

Katrin

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 10005
  • The best way to have a friend is to be one!
    • Geraniumhomepage, Gartenfotos und (neu!) Garten-Blog
Re:Wie winterhart sind Campsis?
« Antwort #1 am: 03. August 2004, 00:39:15 »

Unsere steht seit ungefähr 6 Jahren südseitig an einer Wand, ist riesig, blüht wunderschön und wird nie geschützt. Allerdings treibt sie jedes Jahr so spät aus, dass ich mir immer sicher bin, sie sei erfroren.
Ich weiß nicht, wie es sich mit Standorten an Zäunen oder Gittern verhält, die zugiger sind, aber grundsätzlich erscheint sie mir als sehr winterhart! Unsere ist eine 'normale' radicans, hat zumindest keinen Sortennamen.
VLG, Katrin
Gespeichert
"Ich glaube, viele von uns haben ihre Heimat längst verloren, denn sie haben sie in der Kindheit gelassen, in den staubigen Straßen und an den sonnigen Tagen, als die Welt noch gut war, weil wir nur die Fassade sahen und zu klein waren, die Türen zu öffnen."

ich

Susanne

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 12707
Re:Wie winterhart sind Campsis?
« Antwort #2 am: 03. August 2004, 09:55:53 »

Am Haus meiner Eltern stand eine südseitig an der Mauer, also in idealer Position. Wir hatten nie Frostschäden.
Im Kleingartenverein gibt es verschiedene Pflanzen, die ebenfalls noch nie leiden mußten, auch nicht, wenn sie völlig ungeschützt standen. Allerdings ist das hier auch eine warme Ecke...

Mache dich auf Ausläufer gefaßt. Drei Pflanzen halte ich für eine mutige Entscheidung. Unsere eine wuchs damals unter dem gesamten Haus her und kam auf der anderen Seite des Fundamentes wieder raus. Wir hatte überall im Garten Ausläuferpflanzen. Die meisten konnten wir verschenken, aber das war auch eigentlich nicht das Problem...

Campsis blüht an neuen Trieben, deshalb habe ich sie immer erst im Frühjahr zurückgeschnitten. Das Ergebnis waren dann ellenlange Langtriebe, an deren Ende ein Blütenbüschel stand. Ein Rückschnitt im Herbst führte dazu, daß die Pflanze an vielen Trieben im Frühjahr nicht ausschlug, obwohl diese nicht erfroren waren.
Ich habe es leider nie geschafft, daß sich die Pflanze frühzeitig verzweigt und dann großflächiger blüht.

« Letzte Änderung: 03. August 2004, 09:56:40 von Susanne »
Gespeichert
Edel sei der Mensch, hilfreich und gut.

riesenweib

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8923
  • schwarzerde | basisch | feucht | windig
    • :)
Re:Wie winterhart sind Campsis?
« Antwort #3 am: 04. August 2004, 22:09:22 »

habe einen ausläufer geschenkt bekommen (originalzitat der schenkerin:
nicht die ordinäre orange sondern eine schöne rote ;)), weiss daher nicht, ob sie eine sorte von c. radicans ist, oder von c.Xagliabuana. sie stand an einem spalier, NE seitig, sonne bis 11:30, windig...

.. ist im ersten winter zurückgefallen, und hat den letzten schneereichen sehr gut durchgestanden; und so offensichtlich zum wuchern angesetzt, dass sie jetzt in einem kübel steht, vollsonnig. werde sehen, was sie nach dem kommenden winter sagt, sie kommt an die hauswand, windgeschützt.

lage ca 20km SÖ wien.

lg, brigitte
Gespeichert
will bitte jemand meine tippfehler? Verschenke sie in mengen. danke ;-)

Ismene

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2591
Campsis brauchte Jahre
« Antwort #4 am: 08. August 2004, 09:56:43 »

Meine Campsis brauchte ca. 5 Jahre bis er zum ersten Mal blühte.
Nicht so schlimm, denn das Laub hat auch Zierwert.
Ich hatte den gelben geholt. Rotorange Blüten hätten sich mit den Backsteinen (vom Arbeitsschuppen) gebissen. Dachte ich, aber:
die Triebe wachsen aber vom Frühjahr so schnell, dass sich alle Blüten auf dem Dach befinden.
Wäre rotorange doch gut gewesen, denn
gegen den blassblauen Himmel fallen die Blüten kaum auf. :-\
Man muss sie auch gut befestigen, denn sie haben keine Saugnäpfe und winden sich (Bei mir) nicht.
Auffallend: wahre Ameisenkarawanen pilgern zu den Blüten.

Campsis :
- gibt dem Garten den exotischen Touch
- ist robust
- spannt einen im Frühling auf die Folter
- kann sich bis zur allerersten Blüte Zeit lassen
- hat schönes Laub

"Komm, wir fahren nochmal beim Doktor vorbei. Mal gucken, ob die Campsis schon blüht."
Hört man hier im Juni und Juli. ;D
Gespeichert
"Man muss nicht das Licht des anderen ausblasen, um das eigene leuchten zu lassen." Griechisches Sprichwort

Iris

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1982
  • Hojotohoooo!
    • www.iris-ney.de
Re:Wie winterhart sind Campsis?
« Antwort #5 am: 08. August 2004, 10:40:10 »

Zone 6, Südwestlage am Nordhang, windig und staunass:

Campsis radicans 'Yellow Trumpet', Herbstpflanzung, erweist sich in etwas schwacher Baumarktqualität als nicht winterfähig, obgleich es der mildeste Winter seit langem war.
Ein etwas größeres Exemplar der gleichen Sorte im Frühjahr gepflanzt (Ersatzpflanzung) hielt dann den nächsten, wesentich härteren Winter wunderbar durch. Nur die spät im Sommer/Herbst noch angesetzten Triebe waren erfroren.

Inzwischen steht die Campsis im Voralpenland und näheres über ihr weiteres Verhalten weiss man nicht...

Weiss dennoch nicht, ob ich mir ausgerechnet drei von diesen Schlingern zulegen würde. Es gibt so viele schöne Kletterpflanzen...

Liebe Grüße
Iris
Gespeichert
Was juckt es die Eiche, wenn sich eine Wildsau an ihr kratzt?

Christiane.

  • Gast
Re:Wie winterhart sind Campsis?
« Antwort #6 am: 08. August 2004, 11:01:28 »

C.r. in der Norddeutschen Tiefebene, freie Ost-Westlage,
seit 20 Jahren keine Winterschäden, sehr unbändig, nur durch radikalen Rückschnitt im Zaum zu halten.

LD
Christiane
Gespeichert

Susanne

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 12707
Re:Wie winterhart sind Campsis?
« Antwort #7 am: 08. August 2004, 13:42:38 »

Zitat
die Triebe wachsen aber vom Frühjahr so schnell, dass sich alle Blüten auf dem Dach befinden.

Uh oh... Ismene, darf ich kurz mal eine Warnung aussprechen? :-[
Die Campsis meiner Eltern war zwar eine der stärkerwüchsigen rot-orangen Exemplare, aber sie hatte sowohl Haftwurzeln, mit denen sie sich ausgezeichnet in der rauhen Klinkeroberfläche verankern konnte, als auch das Bestreben, ähnlich Efeu in Ritzen einzuwachsen.
Wir haben bis zu 1,20 m lange Triebe unter der Flachdachabdeckung 'rausziehen müssen, um zu verhindern, daß dort Bauschäden entstehen.
Ich empfehle dir dringend, angesichts der Tatsache, daß deine schon auf dem Dach 'rumturnt, mal auf die Leiter zu klettern und das Ausmaß der Wuchsfreude zu inspizieren, bevor es so richtig teuer wird. :-\




Gespeichert
Edel sei der Mensch, hilfreich und gut.

Gänselieschen

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 15383
  • Ich schlafe immer so lange, bis ich aufwache;)
    • Andrea Timm
Re: Wie winterhart sind Campsis?
« Antwort #8 am: 15. September 2016, 14:54:36 »

Kann es sein, dass es auch Campsis irgendwo in einem alten Waldgrundstück wild gibt?? Da wurden 1930 nur Nadelbäume gepflanzt und seit dem nichts mehr....

Erledigt - das Foto war schlecht - das nächste Bild brachte die Auflösung - es war doch eine Lonicera  ;D
« Letzte Änderung: 15. September 2016, 15:11:56 von Gänselieschen »
Gespeichert

Eckhard

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 539
  • Garten in Göttingen, Klimazone 7a
Re: Wie winterhart sind Campsis?
« Antwort #9 am: 15. September 2016, 15:12:15 »

Es gibt ja 2 Arten: die amerikanische Campsis radicans ist wohl winterhart bei uns, die asiatische C. grandiflora nicht. C. grandiflora ist eindeutig schöner (größere Blüten, leuchtendes Orange, oft viel mehr Blüten in den lang weiter wachsenden, herabhängenden Blütenständen) und weniger starkwüchsig. Die Hybriden stehen in der Mitte, im Mittelmeerraum sieht man Pflanzen, die wohl mehr "grandiflora-Blut" enthalten und dann vermutlich auch nicht ganz so frosthart sind. Da müsste man mal testen, was die aushalten.
Ich hänge mal ein Foto einer reinrassigen C. grandiflora aus dem Botanischen Garten von Padua an. Eine Tolle Pflanze! Lohnt sich vielleicht im Kübel!
Gespeichert
Gartenekstase!

fars

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 14586
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Wie winterhart sind Campsis?
« Antwort #10 am: 15. September 2016, 15:21:13 »

Ich meine die großblütige C. grandiflora unlängst in der Pfalz gesehen zu haben. Und zwar recht häufig.
Also dürften Weinbauklima + geschützter Standort durchaus passen.
Gespeichert

Eckhard

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 539
  • Garten in Göttingen, Klimazone 7a
Re: Wie winterhart sind Campsis?
« Antwort #11 am: 15. September 2016, 15:27:30 »

Echt? Sie sieht wikrlich recht anders aus, vor allem sind die Blütenstände nicht verzweigt und hängen lang herab. Die Hybriden sind ja auch deutlich großblütiger als C. radicans.
Weil ich grandiflora so wahnsinnig schön finde, gleich noch ein Bild, da sieht man vielleicht den Charakter der baumelden Blütenstände noch besser:
Gespeichert
Gartenekstase!

bristlecone

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3412
  • Südlicher Oberrhein, WHZ 8a/7b 42
Re: Wie winterhart sind Campsis?
« Antwort #12 am: 15. September 2016, 15:28:02 »

@fars: Ja, das deckt sich mit meinen Beobachtungen.
Wobei allen Campsis viel Sommerwärme gut tut, um reich zu blühen.
Die Hybride C. x tagliabuna 'Mme Galen' kommt auch in Norddeutschland an warmen Mauern zum Blühen. Im Winter friert sie da schon mal zurück, weil das Holz nicht gut ausreift, aber das schadet nicht, da Campsis am einjährigen Holz blühen.
Gespeichert
Nicht schon wieder!

Gänselieschen

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 15383
  • Ich schlafe immer so lange, bis ich aufwache;)
    • Andrea Timm
Re: Wie winterhart sind Campsis?
« Antwort #13 am: 15. September 2016, 15:30:36 »

Da bin ich nun durch einen Zufall auf diese herrliche Kletterpflanze gestoßen - danke dem Zufall und Euch!
Gespeichert

fars

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 14586
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Wie winterhart sind Campsis?
« Antwort #14 am: 15. September 2016, 15:30:53 »

Echt?

Fahr nach Forst oder Deidesheim. Dort ist sie recht häufig.
Und so nebenher: Forster Kirchenstück probieren.
Gespeichert
Seiten: [1] 2   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de