Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Tue nie etwas halb, sonst verlierst du mehr, als du je wieder einholen kannst. - Louis Armstrong
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
24. August 2017, 12:40:14
Erweiterte Suche  
News: Tue nie etwas halb, sonst verlierst du mehr, als du je wieder einholen kannst. - Louis Armstrong

Neuigkeiten:

|19|6|Der Neid ist die aufrichtigste Form der Anerkennung.  (Wilhelm Busch)

Seiten: 1 ... 37 38 [39] 40 41 ... 52   nach unten

Autor Thema: Nisthilfen für Wildbienen  (Gelesen 72382 mal)

Katrin

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 10081
  • The best way to have a friend is to be one!
    • Geraniumhomepage, Gartenfotos und (neu!) Garten-Blog
Re: Nisthilfen für Wildbienen
« Antwort #570 am: 24. Oktober 2016, 19:45:47 »

Oh - das ist ja mal ein interessantes Werkzeug! Es erscheint mir etwas übertrieben, das nur zum Schneiden von Schilf anzuschaffen, aber vielleicht hat ja jemand aus meinem Bekanntenkreis sowas. Danke für den Tipp! Ich habe mich wirklich schon gefragt, wie man Schilf jemals vernünftig schneiden könnte  ;).
Gespeichert
"Ich glaube, viele von uns haben ihre Heimat längst verloren, denn sie haben sie in der Kindheit gelassen, in den staubigen Straßen und an den sonnigen Tagen, als die Welt noch gut war, weil wir nur die Fassade sahen und zu klein waren, die Türen zu öffnen."

ich

Chica

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2517
Re: Nisthilfen für Wildbienen
« Antwort #571 am: 24. Oktober 2016, 19:54:21 »

Ich habe einzelne Röhrchen mit der Japansäge hergestellt bin aber insgesamt eher kein Freund dieses Materials. Die Halme sind nicht sicher hohl und reißen tatsächlich ständig längs. Da macht Bambus viel weniger Arbeit und ist robuster und damit viele Jahre nutzbar. Ich habe schon einen Gärtner mit einem Bambus im Visier, diese Pflanze wird jedes Jahr geschnitten  8).
Gespeichert
Es genügt nicht, mit den Pflanzen zu sprechen, man muss ihnen auch zuhören. David Bergmann

Chica

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2517
Re: Nisthilfen für Wildbienen
« Antwort #572 am: 06. November 2016, 18:41:09 »

So, mit den entsprechenden Bohrerrückseiten habe ich einige Löcher mit Durchmesser 5-8 mm etwa 2-3 cm tief im Abstand von mindestens 10 cm gebohrt. Das sollte als Anreiz für die selbstgrabenden Wildbienenarten genügen. Nun sind noch vier Monate Zeit zum Trocknen, dann wird die Steilwand ins Bienenhaus eingepasst. Und dann hoffe ich auf viele Nutzer :D.

Gespeichert
Es genügt nicht, mit den Pflanzen zu sprechen, man muss ihnen auch zuhören. David Bergmann

Dornroeschen

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2052
  • BW, Stuttgart, 342m
Re: Nisthilfen für Wildbienen
« Antwort #573 am: 07. November 2016, 21:07:02 »

Mein Tipp,
mach ganz viele Bohrlöcher in den Lehm, die Löcher waren bei mir schnell bezogen.
Bei mir hat keine Biene gegraben aber die Löcher wurden gern angenommen.
Es gehen auch Hölzer vom Holunder, das weiche innere Mark wird von den Bienen entfernt.
« Letzte Änderung: 07. November 2016, 21:10:31 von Dornroeschen »
Gespeichert
Grün ist die Hoffnung

Chica

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2517
Re: Nisthilfen für Wildbienen
« Antwort #574 am: 09. November 2016, 20:55:51 »

Welchen Sinn sollte es machen den Aufwand zu betreiben für eine Steilwand ein extra Kistchen zu bauen, Lehm-Feinputz zu besorgen, Boden heranzuschaffen, alles zu vermischen, mit Wasser anzurühren, in das Kistchen zu füllen und Monate trocknen zu lassen um darin dann Wildbienen nisten zu lassen, die nicht selbst ihre Nester graben und die viel einfacher und besser in Bambusröhrchen, Holzbohrlöchern, Pappröhrchen und Schilfrohr untergebracht sind  ??? ? Meine Steilwand ist explizit für selbstgrabende Arten gedacht! Dazu sollten die Grabe-Animationslöcher nicht tiefer als 2-3 cm sein und einen Abstand von mindestens 10 cm haben, da die Bienen mitunter verzweigte Gänge graben, wie hier bei Werner David unter "Künstliche Löswände" sehr anschaulich zu lesen ist.
Gespeichert
Es genügt nicht, mit den Pflanzen zu sprechen, man muss ihnen auch zuhören. David Bergmann

Dornroeschen

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2052
  • BW, Stuttgart, 342m
Re: Nisthilfen für Wildbienen
« Antwort #575 am: 09. November 2016, 21:22:21 »

Ich schreibe von meinen Erfahrungen,
ich habe Gartenlehm genommen und mit vielen verschieden Löchern bestückt. Es kommen unterschiedliche Bienen und Wespenarten aber gegraben hat keine. Die Löcher gehen bis zur Rückwand.
Gespeichert
Grün ist die Hoffnung

oile

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 20974
  • Markgräfin von Pieske, Gierschkultivatorin
    • oilenpark
Re: Nisthilfen für Wildbienen
« Antwort #576 am: 10. November 2016, 08:16:19 »

Chica beschäftigt sich sehr ernsthaft mit Wildbienen und bereitet Nisthilfen gezielt auf die Besiedelung vor.  Für Bienen,  die vorgefertigte Löcher benötigen,  hat sie schon einiges gebaut.  Jetzt geht es um Arten, die auf freie Lehmwände angewiesen sind. Von solchen Plätzen gibt es nicht allzu viele.
Gespeichert
1

Der Aufenthalt in postfaktischen Paralleluniversen kann Ihrer Gesundheit schaden.

Chica

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2517
Re: Nisthilfen für Wildbienen
« Antwort #577 am: 10. November 2016, 19:19:33 »

Ja, danke Oile, wahrscheinlich manchmal etwas zu ernsthaft  ::). Aber ich denke,  wenn ich mir schon die ganze Mühe mache, dann soll das auch unbedingt funktionieren. Wenn im übernächsten Jahr die einmal gegrabenen Nester von den selbstgrabenden Arten nicht mehr genutzt werden, ziehen da natürlich auch Wildbienen ein, die fertige Röhren nutzen, je nach Durchmesser etwa Osmia cornuta, bicornis, eine der acht schon vorkommenden Arten oder vielleicht auch eine neue Megachile-Art, Dornroeschen.
Gespeichert
Es genügt nicht, mit den Pflanzen zu sprechen, man muss ihnen auch zuhören. David Bergmann

Dornroeschen

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2052
  • BW, Stuttgart, 342m
Re: Nisthilfen für Wildbienen
« Antwort #578 am: 11. November 2016, 00:31:15 »

Dann wünsche ich deinem Projekt viel Erfolg, es würde mich freuen, wenn du nächstes Jahr davon berichtest.
Gespeichert
Grün ist die Hoffnung

Chica

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2517
Re: Nisthilfen für Wildbienen
« Antwort #579 am: 13. November 2016, 12:15:40 »

Danke, berichten werde ich auf alle Fälle und Dank Fotokurs hoffentlich mit noch besseren Fotos  ;).
Gespeichert
Es genügt nicht, mit den Pflanzen zu sprechen, man muss ihnen auch zuhören. David Bergmann

schober

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 41
  • Insekten-Pflanzer, 6b
Re: Nisthilfen für Wildbienen
« Antwort #580 am: 04. Dezember 2016, 19:19:42 »

Bei Löchern bis zur Rückwand werden wahrscheinlich die Mauerbienen einziehen, die ja längere leere Gänge bevorzugen.
Auch Lehmwespen sind dann gern Besiedler, wenn sie bis Mitte Frühling noch immer offen sind.
Wenn man wirklich Lehmwandbesiedler anlocken will, macht man nur ganz kurze Löcher, die eben Pelzbienen & Co anlocken. 1cm genügt.
Diese graben dann in ihrem Sinne die speziellen Brutkammern hinterhalb dieser Eingangslöcher zurecht.
Bei mir kommt übrigens auch die Schornsteinwespe an diese Lehmmauern. Diese bevorzugt ebenfalls nur ganz kurze Löcher, mit etwa 5mm Durchmesser. Bei der Pelzbiene wird 10mm gerne angenommen.







Gespeichert

Chica

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2517
Re: Nisthilfen für Wildbienen
« Antwort #581 am: 16. März 2017, 09:20:59 »

So, die Steilwand ist unter Aufbietung aller zur Verfügung stehenden Kräfte und mit dem Akkuschrauber zum temporären Rückbau der Bienenhausgrundkonstruktion in der Hand  :o jetzt richtig platziert. Alles steht noch, thanks god  :-X. Das Lehm-Boden-Gemisch scheint noch etwas feucht zu sein aber die Bienen werden dann schon wissen, ob es brauchbar ist. Natürlich- das lebhafteste Haustier immer mittendrin  ::).

 

Zusätzlich ist ein Nistkistchen für die Frühlingsmauerbienen fertig geworden (es musste an den Eingängen gründlich nachgeglättet werden), das kann man im Herbst öffnen und ggf. auch einmal ein paar Kokons verschenken.


Gespeichert
Es genügt nicht, mit den Pflanzen zu sprechen, man muss ihnen auch zuhören. David Bergmann

Dicentra

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3325
  • jederzeit offen für Experimente
Re: Nisthilfen für Wildbienen
« Antwort #582 am: 19. März 2017, 18:51:08 »

So, die Steilwand ist unter Aufbietung aller zur Verfügung stehenden Kräfte und mit dem Akkuschrauber zum temporären Rückbau der Bienenhausgrundkonstruktion in der Hand  :o jetzt richtig platziert.
Das klingt nach Schwerstarbeit. Wieso musstest Du das Haus halb abbauen?

Es wird Dich nicht überraschen, dass mir das lebhafteste Haustier ausnehmend gut gefällt ;).

Für mein Insektenregal habe ich vor einiger Zeit ein paar Bambusstäbe zugesägt, ausgehöhlt, hinten wieder verschlossen und geglättet. Die Abschnitte kamen vorerst in eine leere Konservendose als Halterung. Es ist erstaunlich, wie viele davon in so eine läppische Dose reinpassen. Wenn das Wetter irgendwann endlich besser werden sollte, nehme ich die nächste Ladung in Angriff. Die Bambusstäbe liegen schon bereit.

Nächste Woche werde ich das Drahtgitter abnehmen, das als Schutz vor Räubern während des Winters dient. Ich habe beobachtet, dass das Viereckgeflecht die anfliegenden Bienen anscheinend irritiert, jedenfalls kamen sie nicht gut damit zurecht. Die Zahl der Anflüge nistwilliger Bienen nahm rapide zu, als ich das Gitter voriges Jahr abnahm.
Gespeichert
Es gibt nichts Beruhigenderes als eine schnurrende Katze.

Chica

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2517
Re: Nisthilfen für Wildbienen
« Antwort #583 am: 19. März 2017, 20:20:53 »


Das klingt nach Schwerstarbeit. Wieso musstest Du das Haus halb abbauen?


Weil der Rahmen um mm zu groß geraten war  :-\. Das Kistchen hätte ich nicht transportieren können, nie im Leben  :o. Da hat sich Junior bald einen Ast abgebrochen und der ist 1,98 m hoch und 3 mal in der Woche beim Fitti  ;).


Es wird Dich nicht überraschen, dass mir das lebhafteste Haustier ausnehmend gut gefällt ;).


Das ist aber nicht Lilly, die sich so genüßlich auf dem Aquarium von Dir kraulen ließ  ;). Die beiden können nicht mal meine Nachbarn unterscheiden  8).
Gespeichert
Es genügt nicht, mit den Pflanzen zu sprechen, man muss ihnen auch zuhören. David Bergmann

Chica

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2517
Re: Nisthilfen für Wildbienen
« Antwort #584 am: 24. März 2017, 18:22:56 »

It's bee time my friends- yeah  :D  :D  :D.

Ich habe soeben die ersten Hörnerbienenmänner gesichtet  8), Osmia cornuta in beige und in dunklerem braun, wie im letzten Jahr. Und dieser Brummton- hmmmmm  :D. Hat mir gefehlt  :o.

   
Gespeichert
Es genügt nicht, mit den Pflanzen zu sprechen, man muss ihnen auch zuhören. David Bergmann
Seiten: 1 ... 37 38 [39] 40 41 ... 52   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de