Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Generationen reden verschieden und handeln gleich. (Carl Ludwig von Haller)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
23. Februar 2017, 19:34:18
Erweiterte Suche  
News: Generationen reden verschieden und handeln gleich. (Carl Ludwig von Haller)

Neuigkeiten:

|2|8|Freunde erkennt man in der Not.  Sprichwort

Seiten: 1 [2] 3 4 ... 54   nach unten

Autor Thema: Weinbau: Krankheiten, Schädlinge, Pflanzenschutz, Boden, Düngung  (Gelesen 99683 mal)

trauben-freund

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 844
Re:Weinbau: Krankheiten, Schädlinge, Pflanzenschutz, Boden, Düngung
« Antwort #15 am: 28. April 2009, 14:26:28 »

nach der blüte eine behandlung gegen echten mehltau müsste reichen, am besten mit system-mittel sonst musst du mit kontaktmittel wirklich alles erwischen und am besten tropfnass, find ich nicht so toll im wintergarten.

genauer zeitpunkt......wenn man gerade so erkennen kann, dass die beeren zu wachsen beginnen, sprich blüte komplett abgeschlossen.
Gespeichert

Syrah

  • Gast
Re:Weinbau: Krankheiten, Schädlinge, Pflanzenschutz, Boden, Düngung
« Antwort #16 am: 28. April 2009, 16:00:39 »

@apfelfreund
Wenn Du in der Nähe eines Weinbaugebiet wohnst, dann gibts dort normalerweise einen Warndienst, der Dir genau sagen kann, wann Infektionen stattfinden.
Falscher Mehltau (Mildiou): Die Sporren des falschen Mehltaus überwintern auf dem Boden. Je nach Temperatur (Temperatursumme)und Feuchtigkeit reifen diese dann heran und werden in die Luft geschleudert. Damit die aber reifen können, braucht es Regen oder mindestens Pfützen am Boden. Wenn es nie regnen würde (ist natürlich theoretisch) so müsstest Du auch nie spritzen. Ob die Rebstöcke 20 cm oder 50 cm Neutrieb haben, ist unwichtig, es kommt alleine darauf an, wann die Infektion stattfindet oder stattgefunden hat. Selbst dann, wenn eine Infektion stattgefunden hat, wartet man bei uns, bis man erste sogenannte Tache (Befallsflecken)findet, erst dann bekämpft man chemisch. (Das letztgenannte ist eine südfranzösische Methode und möglicherweise bei Euch nicht anwendbar,weil das Klima anders ist).
Oidium: Braucht kein Regen! Morgentau, Wind und Hitze reicht für eine Infektion. Die Reben sind rund um die Blütezeit hochanfällig. Bei uns ca. 4 Wochen lang. Schützt man die Blüten und jungen Blätter zu dieser Zeit nicht, kann das katastrophale Folgen haben. Jahre, ohne Oidiumdruck sind mir, mindestens bei uns nicht bekannt.
mfg.
Gespeichert

trauben-freund

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 844
Re:Weinbau: Krankheiten, Schädlinge, Pflanzenschutz, Boden, Düngung
« Antwort #17 am: 28. April 2009, 17:44:24 »

@ syrah

und genau dieses problem habe ich im folienhaus

nachts kalt bis 5° runter und tagsüber immer richtig warm/heiß seit 2-3 wochen. tau sowieso morgens und nie regen.

ich habe gestern mit netzschwefel gespritzt und werde noch mind. 2 behandlungen um die blütezeit machen.

meines wissens nach hat esther eh eine kleine schwäche bi oidium, pero ist sie besser widerstandsfähig.

Gespeichert

Apfelfreund

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1589
  • Man geht niemals zweimal in den selben Garten
    • www.obstbaumfreund.de
Re:Weinbau: Krankheiten, Schädlinge, Pflanzenschutz, Boden, Düngung
« Antwort #18 am: 28. April 2009, 19:17:45 »

Dann werde ich wohl mein Dithane und Systane schon mal suchen und griffbereit halten. In meínem Wintergarten ist auch viel Kondenswasser direkt unter den Scheiben, da wo die Blätter die Scheiben berühren. Es ist dort auch merklich feucht und schwül heiß. Ich kann es leider bautechnisch nicht ändern, da die Scheibe nur 2,10 m - 2,20 m hoch ist und ich bereits 2m habe. Es bleibt ein kleiner Gang nach draußen, rechts und links davon ist Dschungel.

Netzschwefel habe ich vor einigen Jahren mal an den Stock und das Holz gespritzt. Bei Laubarbeiten riecht es immer noch leicht nach Schwefel. Er sublimiert wohl so sinnig vor sich hin.

Nach einem ersten katastrophalen Mehltaubefall vor 2 Jahren traue ich dem Netzschwefel alleine nicht, obwohl ich 5 Jahre davor nie gespritz habe. Heute habe ich erstmal Geiztriebe entfernt und die Triebe von den Scheiben so gut es geht heruntergebogen, damit jedenfalls ein wenig Luftzirkulation im Dschungel herrscht.
Gespeichert
Ich freue mich auf jede Eurer Antworten und es ist mir eine Freude Euch zu antworten

max.

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8355
Re:Weinbau: Krankheiten, Schädlinge, Pflanzenschutz, Boden, Düngung
« Antwort #19 am: 28. April 2009, 19:20:46 »

Zitat
...Nach einem ersten katastrophalen Mehltaubefall vor 2 Jahren traue ich dem Netzschwefel alleine nicht,...
vielleicht solltest du in der zait der hauptinfektionsgefahr eines der modernen und sehr wirksamen mittel einsetzen.
Gespeichert

Syrah

  • Gast
Re:Weinbau: Krankheiten, Schädlinge, Pflanzenschutz, Boden, Düngung
« Antwort #20 am: 29. April 2009, 19:43:26 »

@max
Würde mich auch nicht alleine auf Netzschwefel verlassen. Vielleicht eine Aplikation. Die modernen sogenannten SSH (Sterolsythesehemmer) sind hochwirksam, so lange es keine Resistenzen gibt. Uebrigens kosten SSH nur unwesentlich mehr, wie Schwefel.
mfg
Gespeichert

susanne22

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 99
Schadbild am Wein
« Antwort #21 am: 29. April 2009, 20:37:59 »

Hallo,

heute habe ich am Wein folgendes Schadbild entdeckt:
http://www.bilder-hochladen.net/files/ad1m-3-jpg.html

Ich meine, das sich ein winzigkleines spinnenartiges Wesen an einem Faden hochgerettet hat, als ich die Blätter näher angesehen habe.

Leider ist mir die Sorte unbekannt (Gartenneuübernahme).

Was könnte das sein, wie kann ich das behandeln?

Danke!
Gespeichert

Thilly

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 174
  • Klimazone 8a
Re:Weinbau: Krankheiten, Schädlinge, Pflanzenschutz, Boden, Düngung
« Antwort #22 am: 29. April 2009, 20:57:15 »

Hallo,

das müssten Blattgallmilben sein. Google mal danach.
Sie machen deinen Weintrauben bzw. der Ernte nix.

Ich hab auch die ersten paar befallenen Blättchen, wie jedes Frühjahr,
und pflücke sie ab. Danach blieben sie bisher weg *totoitoi*

Also mein Tipp: So zeitig wie möglich alle befallenen Blätter entfernen :)
Gespeichert
Liebe Grüße
Klaudia

Apfelfreund

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1589
  • Man geht niemals zweimal in den selben Garten
    • www.obstbaumfreund.de
Re:Weinbau: Krankheiten, Schädlinge, Pflanzenschutz, Boden, Düngung
« Antwort #23 am: 29. April 2009, 21:00:15 »

@ Susanne 22 Sieht aus wie die Pockenmilbe. Siehe auch unter:

http://www.rebendoktor.de/

« Letzte Änderung: 29. April 2009, 21:01:07 von Apfelfreund »
Gespeichert
Ich freue mich auf jede Eurer Antworten und es ist mir eine Freude Euch zu antworten

susanne22

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 99
Schadbild am Wein
« Antwort #24 am: 30. April 2009, 09:53:13 »

Hallo,

im neu übernommen Garten wächste eine Weinrebe (Sorte unbekannt), auf der ich gestern dieses Problem entdeckte:
Bild

Ich meine, dass ich beim näheren Untersuchen der Blätter ein winzigkleines spinnenartiges, rötliches Wesen an einem Faden nach oben krabbeln sah. Ging aber so schnell, dass ich nicht ganz sicher bin.

Was könnte das sein? Was kann ich dagegen unternehmen (möchte möglichst keine Chemiekeule einsetzen).

Bin dankbar für jeden Tipp, danke!

Gespeichert

trauben-freund

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 844
Re:Schadbild am Wein
« Antwort #25 am: 30. April 2009, 10:04:35 »

pockenmilbe
Gespeichert

max.

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8355
Re:Schadbild am Wein
« Antwort #26 am: 30. April 2009, 10:08:44 »

sehe ich jetzt schon doppelt oder wurde die gleiche frage gestern schon mal gestellt und zwar da, wo sie eigentlich hingehört: in "Weinbau: Krankheiten, Schädlinge, Pflanzenschutz, Boden, Düngung"?

Max: Die Frage wurde gestern schon mal gestellt und - ebenso wie jetzt - von mir an den von dir genannten Thread angehängt.
Bristlecone
« Letzte Änderung: 30. April 2009, 10:14:04 von bristlecone »
Gespeichert

Apfelfreund

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1589
  • Man geht niemals zweimal in den selben Garten
    • www.obstbaumfreund.de
Re:Weinbau: Krankheiten, Schädlinge, Pflanzenschutz, Boden, Düngung
« Antwort #27 am: 10. Mai 2009, 20:51:48 »

@ Traubenfreund

Wie sieht es mit Mehltau bei Dir im Folientunnel bis jetzt aus? Meine Esther hat möglicherweise an einem Blatt Oidiumerscheinungen. Ich warte aber noch mit dem Spritzen, vielleicht ist ja auch nur Staub oder Dreck, aber ich werde ab jetzt verschärft auf die Blätter achten. Und nicht nur die Riesengescheine begutachten und messen ;D
Gespeichert
Ich freue mich auf jede Eurer Antworten und es ist mir eine Freude Euch zu antworten

trauben-freund

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 844
Re:Weinbau: Krankheiten, Schädlinge, Pflanzenschutz, Boden, Düngung
« Antwort #28 am: 12. Mai 2009, 11:27:57 »

@apfelfreund

im moment noch alles im grünen bereich bei mir, austrieb war unglaublich zeit-versetzt sodass manche sorten erst 3 entfaltete blätter haben und andere 10 bei trieblängen zwischen 15 und 100cm .


das wird wohl auch zu einem großen problem führen. während ich bei manchen sorten nächste woche mit der blüte rechne wird es wohl bei anderen noch bis anfang juni dauern was wohl 2 vorbüte spritzungen gegen echten mehltau zur folge hat.

DAS GABS NOCH NIE!!

man soll ja aber auch den zeitpunkt an den zuwachs anpassen usw. und der ist z.b. bei kardinal im moment bei 10cm pro tag wenns sonnig ist, sprich ich werde in den nächsten tagen meine spritzung machen müssen.



eine warnung vorab: vorbeugend ist sehr wichtig beim pflanzenschutz. ist erstmal der mehltau da bekommt man ihn nur mit viel mehr aufwand wieder in den griff als wenn man vorher eingreift.

deine blüte ist doch schon gutes stück vorbei, oder?? ich rate dir JETZT eine spritzung zu machen.
Gespeichert

susanne22

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 99
Re:Weinbau: Krankheiten, Schädlinge, Pflanzenschutz, Boden, Düngung
« Antwort #29 am: 17. Mai 2009, 21:00:44 »

x
« Letzte Änderung: 18. Mai 2009, 00:02:07 von susanne22 »
Gespeichert
Seiten: 1 [2] 3 4 ... 54   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de