Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Die Probleme, die es in der Welt gibt, sind nicht mit der gleichen Denkweise zu lösen, die sie erzeugt hat. Albert Einstein
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
16. August 2017, 23:46:41
Erweiterte Suche  
News: Die Probleme, die es in der Welt gibt, sind nicht mit der gleichen Denkweise zu lösen, die sie erzeugt hat. Albert Einstein

Neuigkeiten:

|28|9|Kaum macht man etwas richtig, klappt es auch.  (Thomas)

Seiten: [1] 2 3 ... 14   nach unten

Autor Thema: Hinweise zur Gentechnologie  (Gelesen 15215 mal)

fisalis

  • Gast
Hinweise zur Gentechnologie
« am: 17. Dezember 2003, 16:56:35 »

Gentech-Zutaten in chinesischem Nesquik:

http://info.greenpeace.ch/de/newsandinfo/news/index
Gespeichert

Andi H.

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 135
  • Blümchen blau...
    • Persönliche Homepage
Re:Hinweise zur Gentechnologie
« Antwort #1 am: 17. Dezember 2003, 18:23:47 »

Eigenartiger Artikel... es wäre nämlich sehr interessant zu erfahren, wie in China überhaupt die gesetzliche Lage betreffend GVOs ist - was erlaubt, toleriert oder verboten ist.

Denn wenn solche Gesetze nicht oder nur in ungenügendem Ausmaß existieren, wird auch kaum eine Grundlage zu finden sein, anhand derer die Dame Nestlé verklagen kann. Hätte mir von Greenpeace eigentlich dieses Mehr an Info erwartet.

Mal schaun, ob ich da noch was finde.

Liebe Grüße
Andreas
Gespeichert

fisalis

  • Gast
Re:Hinweise zur Gentechnologie
« Antwort #2 am: 18. Dezember 2003, 09:56:30 »

Etwas findest du schon mal im ersten Hintergrunddokument, das am Ende des Artikels verlinkt ist. Demnach hat das Gericht in Shanghaj die Klage zugelassen und eine unabhängige Laboranalyse angeordnet. Ohne über die diesbezügliche Rechtslage in China näheres zu wissen, gehe ich davon aus, dass eine Klagegrundlage besteht.
Gespeichert

Hans

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 482
  • Tagpfauenauge
Re:Hinweise zur Gentechnologie
« Antwort #3 am: 11. Februar 2004, 13:03:52 »

Hallo zusammen,

das Gen-Food ist anscheinend nicht aufzuhalten. >:(

Zitat
Kontrolle: Gesundheitsamt findet gentechnisch veränderte Papayas

Bei einer Routinekontrolle auf Großmärkten in München und Nürnberg sind erstmals in Europa gentechnisch veränderte Papayas gefunden worden.

München (dpa) - Wie das bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) am Donnerstag in München mitteilte, sei eine unbekannte Zahl der aus den USA importierten Früchte in den Handel gelangt. Eine Gesundheitsgefährdung bestehe aber nicht.

Die Papayas waren ...
... mehr

Und das meint Transgen zu Gen-Papayas.


Nachdenkliche Grüße
Hans
Gespeichert
Es ist eine immerwährende Erfahrung, dass derjenige, der Macht besitzt, dazu neigt, diese zu mißbrauchen, bis er an seine Grenzen stößt. (Charles de Secondat)

fisalis

  • Gast
Re:Hinweise zur Gentechnologie
« Antwort #4 am: 01. März 2004, 09:53:39 »

Das schweizerische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) hat mit Entscheid vom 27. Februar 2003 die Greenpeace-Beschwerde gegen den Versuchsanbau von Gentech-Weizen abgelehnt und so der Eidgenössisch Technischen Hochschule (ETH) grünes Licht für die Aussaat von Gentech-Weizen in Lindau/Zürich (bei der D-CH-Grenze) erteilt. Greenpeace wird zusammen mit der Bevölkerung vor Ort am 6. März gewaltlos Widerstand gegen das überflüssige und gefährliche Gentech-Experiment leisten und einen Weiterzug des Entscheids ans Bundesgericht prüfen.
Gespeichert

fisalis

  • Gast
Re:Hinweise zur Gentechnologie
« Antwort #5 am: 02. März 2004, 10:26:11 »

Zitat
Der Genmais Nk603 von Monsanto bekommt nach einem Beschluss der EU keine Einfuhrgenehmigung. Österreich, Dänemark, Italien, Griechenland und Luxemburg haben dagegen gestimmt, Deutschland enthielt sich der Stimme.
(Quelle: Biofach-Newsletter)
Gespeichert

Hans

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 482
  • Tagpfauenauge
Re:Hinweise zur Gentechnologie
« Antwort #6 am: 03. März 2004, 13:12:23 »

Und zur Abwechslung mal eine gute Gentech-Meldung!

Zitat
Gentechfreie Zone bald auch in den USA?
Die Bürger von Mendocino County dürfen heute wählen, ob sie die erste gentechfreie Region in den USA werden wollen.
Die Entscheidung hat Signalfunktion. In mehreren US-Bundesstaaten sind ähnliche Initiativen bereits in Vorbereitung ...

... mehr davon gibt es in der taz

Schöne Grüße
Hans
Gespeichert
Es ist eine immerwährende Erfahrung, dass derjenige, der Macht besitzt, dazu neigt, diese zu mißbrauchen, bis er an seine Grenzen stößt. (Charles de Secondat)

Hans

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 482
  • Tagpfauenauge
Re:Hinweise zur Gentechnologie
« Antwort #7 am: 07. April 2004, 08:29:52 »

Es ist soweit! >:(

Zitat
Bundesweit erster Versuch mit Gen-Weizen - Kritik von Greenpeace

Trotz Protesten von Umweltschützern hat am Dienstag bei Bernburg in Sachsen-Anhalt der bundesweit erste Freilandversuch mit gentechnisch verändertem Weizen begonnen.


Bernburg (dpa) - Die Firma Syngenta aus Hessen will auf rund 450 Quadratmetern Getreide anbauen, das gegen einen Pilz widerstandsfähig ist. Nach Angaben der Firma werden rund 5000 Pflanzen ausgesetzt...


... mehr bei vistaverde


Schöne Grüße
Hans
Gespeichert
Es ist eine immerwährende Erfahrung, dass derjenige, der Macht besitzt, dazu neigt, diese zu mißbrauchen, bis er an seine Grenzen stößt. (Charles de Secondat)

Hans

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 482
  • Tagpfauenauge
Re:Hinweise zur Gentechnologie
« Antwort #8 am: 12. Mai 2004, 13:24:42 »

Gentechnik - nicht immer im Sinne der Landwirte

Indische Entwicklungsorganisation beurteilt Gen-Baumwolle negativ!

Zitat
(aid) - Groß waren die Hoffnungen, als die indische Zulassungsbehörde im März 2002 nach einer dreijährigen Testphase erstmals erlaubte, gentechnisch veränderte Baumwolle in sechs Regionen Zentralindiens kommerziell anzubauen.

Die sogenannte Bt-Baumwolle enthält ein Gen für das Gift der Bakterienart Bacillus thuringiensis (Bt), das sie resistent gegen drei Arten des Baumwoll-Kapselbohrers, den bedeutendsten Schädling für Baumwollpflanzen, macht.

Indien besitzt weltweit die größte Baumwoll-Anbaufläche, erzielt aber aufgrund von extremen jahreszeitlichen Klimaschwankungen mit Regen- und Dürreperioden und hohem Schädlingsbefall jährlich stark schwankende Erträge.

Indem sich die genmanipulierten Pflanzen selbst gegen Schädlinge schützen, hoffte man, den Pestizidverbrauch zu senken und somit den Baumwollanbau wirtschaftlicher und umweltfreundlicher gestalten zu können.

Andererseits gab es auch Befürchtungen, dass Schädlings- und Antibiotika-Resistenzen verstärkt auftreten, die Biodiversität verringert und eine ständige Abhängigkeit von Saatgut-produzierenden Firmen entstehen könnte.

Die Misereor Partner-Organisation IDE-India (International Development Enterprise) hat nun in ihrem Bericht "BT-Cotton in India: Two Years of Failure" vier Studien zum Anbau der gentechnisch veränderten Baumwolle ausgewertet.

Demnach war die Ertragssituation bei der Bt-Baumwolle deutlich schlechter.
Die gentechnische Veränderung schützte nur eingeschränkt vor dem Baumwoll-Kapselbohrer und war außerdem unwirksam gegen andere Schädlinge wie Blattläuse.

Ertrag und Qualität der gentechnisch veränderten Baumwolle waren deutlich geringer als bei herkömmlicher Baumwolle, so dass viele Bauern am Ende der Saison große Verluste zu verzeichnen hatten.

Diese Ergebnisse widerlegen Veröffentlichungen des verantwortlichen Saatgutherstellers.
aid, Ruth Blettenberg, Gesa Maschkowski


Schöne Grüße
Hans
Gespeichert
Es ist eine immerwährende Erfahrung, dass derjenige, der Macht besitzt, dazu neigt, diese zu mißbrauchen, bis er an seine Grenzen stößt. (Charles de Secondat)

fisalis

  • Gast
Re:Hinweise zur Gentechnologie
« Antwort #9 am: 12. Mai 2004, 13:30:47 »

Wen wunderts? Mich freuts, und weil Monsanto erst gestern den Rückzug eines Genweizens mit mangelnder Marktnachfrage begründet hat, artet meine Freude wenigstens kurzfristig - bis zur nächsten Hiobsbotschaft - gar in Schadenfreude aus.
Gespeichert

Hans

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 482
  • Tagpfauenauge
Re:Hinweise zur Gentechnologie
« Antwort #10 am: 24. Mai 2004, 09:00:38 »

GENpest

Ein Buch für alle, die sich einerseits mit dem Risiko der Gentechnik beschäftigen und andererseits dieses Thema mal mit belletristischen Augen betrachten wollen. :)

Das Besondere an dem Buch ist, dass die Autoren auf ihr Honorar verzichtet haben und es damit möglich wurde, die Erlöse dieses Buches Gruppen und Organisationen zur Verfügung zu stellen, die den Kampf gegen die "Genpest" aufgenommen haben.

Es enthält keine Protestaufrufe oder Slogans einiger Anti-Gentechnik-Aktivisten, sondern literarische Kurzgeschichten von 17 Nachwuchsautoren.

Darunter sind tolle Science-fiction-Geschichten über "mögliche" und "unmögliche" Gefahren der Gentechnik genauso wie spannende Kurzkrimis um Verschwörungen und Morde rund um die "Genpest".

Aber auch Humorvolles wie etwa die Frage "wie fühlt sich ein Klon wenn er aufwacht" oder "wo bringe ich mein lebendiges Ersatzteillager unter, wenn das illegale Gentechinstitut aufgeflogen ist" kommt nicht zu kurz.

Ein Buch, das nicht nur ein wenig anders ist, sondern auch von der ersten bis zur letzten Seite Spannung pur bietet. :)
 



GENpest
von Beate Schütz
Broschiert, 232 Seiten
Edition Ponte Novu, 2003
15,50 Euro



Viel Spaß beim Lesen
Hans

Gespeichert
Es ist eine immerwährende Erfahrung, dass derjenige, der Macht besitzt, dazu neigt, diese zu mißbrauchen, bis er an seine Grenzen stößt. (Charles de Secondat)

fisalis

  • Gast
Re:Hinweise zur Gentechnologie
« Antwort #11 am: 09. Juni 2004, 11:20:10 »

Zitat
Chemiecocktail für Gentech-Pflanzen

Mit gentechnisch veränderten Pflanzen verringert sich der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln - so lautet eines der Verkaufsargumente von Biotech-Konzernen. Doch diese Behauptung ist falsch: Laut einer US-Studie verbrauchen genetisch veränderte Soja- und Maiskulturen sogar mehr Pestizide als herkömmliche Sorten. Nur in den ersten beiden Anbaujahren benötigen die veränderten Pflanzen weniger Spritzmittel, danach steigt der Verbrauch.

Die manipulierten Sorten enthalten ein Gen, das sie gegen Unkrautvertilger resistent macht. Weil der Landwirt beim Spritzen so nur das Unkraut zerstört, entstehen Monokulturen, in denen keine anderen Lebewesen mehr gedeihen. Die Unkräuter sind auf diese Weise einem extremen Anpassungsdruck ausgesetzt und beginnen sich rasch gegen den Chemiecocktail zu wehren. Folge: Es entstehen Superunkräuter, die in den nächsten Anbauperioden kaum mehr zu kontrollieren sind.

sc

Copyright © Saldo 11/04 vom 9. Juni 2004 - Seite 11
Gespeichert

fisalis

  • Gast
Re:Hinweise zur Gentechnologie
« Antwort #12 am: 21. Juni 2004, 13:22:33 »

Hier noch der Link zur oben erwähnten US-Studie betreffend mittelfristig erhöhten Herbizidbedarf von Genkulturen.

Scheine hier mit Hans ein Zwiegespräch in Einigkeit zu führen. Auch andere kritische Hobbygärtner sollten sich aber für die Problematik interessieren, werdens wohl auch, sobald sie in ihrem Garten irgendwie komische Pflanzen finden. Dürfte nicht mehr lange dauern.
Gespeichert

Hortulanus

  • Gast
Re:Hinweise zur Gentechnologie
« Antwort #13 am: 21. Juni 2004, 13:37:06 »

Hier noch der Link zur oben erwähnten US-Studie betreffend mittelfristig erhöhten Herbizidbedarf von Genkulturen.

Scheine hier mit Hans ein Zwiegespräch in Einigkeit zu führen. Auch andere kritische Hobbygärtner sollten sich aber für die Problematik interessieren, werdens wohl auch, sobald sie in ihrem Garten irgendwie komische Pflanzen finden. Dürfte nicht mehr lange dauern.

Wie seriös ist den diese Studie? Genauso zutreffend wie die Prognosen des Club of Rome?

Die Gentechnologie dürfte ebenso viel positive wie negative Aspekte haben. Cui bono?

Macht euch die Erde untertan, aber missbraucht sie nicht. Ich bin für ungehemmte und unbegrenzte Forschung, die aber unter starker ethischer Kontrolle steht. Ist illusorisch, ich weiß, aber ebenso illusorisch wie das Verbot bedenklich erscheinender Entwicklungen. Eine Verweigerungshaltung oder Ächtung hat derartige Entwicklungen noch nie be(ver)hindert. Dann lieber weitermachen aber den Forschern intensivern auf die Finger gucken.
Gespeichert

fisalis

  • Gast
Re:Hinweise zur Gentechnologie
« Antwort #14 am: 21. Juni 2004, 13:48:09 »

Ja, da liegen wir nicht mal soo weit auseinander, schon weit, aber doch nicht sooo weit ;D.

ich machs kurz, denn es ist simpel: Ich habe Angst (Phobie!), dass gentechnisch veränderte Pollen aus einem benachbarten Feld meine Biosetzlinge manipulieren. Stell dir vor, ein Gentechsteingarten! Das wär für mich dann weit schlimmer als das ungeliebte Werk der Schnecken. Das müsst ihr einfach verstehn, wär so schlimm wie eine atomare Verseuchung meines Gartens. Das ist jetzt frei jeder Ideologie. Muss doch eigentlich jeder nachvollziehen können. Aber ich denke, die meisten Hobbygärtner haben sich das zu Unrecht noch gar nie überlegt. Ist doch besser jetzt als wenns soweit ist.
Gespeichert
Seiten: [1] 2 3 ... 14   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de