Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Wer ist bei der garten-pur Reise nach England dabei? :D Anmeldung bis zum 14.05.2017!
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
26. April 2017, 19:32:32
Erweiterte Suche  
News: Wer ist bei der garten-pur Reise nach England dabei? :D Anmeldung bis zum 14.05.2017!

Neuigkeiten:

|4|2|Ein Tag ohne zu Lächeln ist ein verlorener Tag! (Charlie Chaplin)

Herbst pur 2017 - Programmpunkte
Seiten: [1] 2 3 ... 8   nach unten

Autor Thema: Sich ausbreitende bzw verwildernde Frühlingsblüher  (Gelesen 7028 mal)

Wild Obst

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 689
Sich ausbreitende bzw verwildernde Frühlingsblüher
« am: 02. November 2015, 17:18:43 »

Wer hätte nicht gerne solche Wiesen im Frühjahr:
Krokuswiese_Zavelstein_Wikipedia
Krokuswiese_Husum_Wikipedia

Scilla_Hannover_Wikipedia

Winterlinge_Wikipedia

Ich versuche so etwas schon etwas länger bei mir anzulegen. Natürlich weiß ich, dass es Zeit dazu braucht, aber bisher scheint es zumindest mit Krokussen nicht so richtig zu klappen. Ich habe über die Jahre vielleicht ca. 2-300 Krokusse gepflanzt. Dieses Jahr kommen noch einmal 300 (laut Anbieter C.  tommasinianus) in die Erde. laut Wikipedia eignen sich ja C.  tommasinianus und C. vernus zum verwildern. Andere Crocus bekommt man ja auch nicht zu Preisen, die das Auspflanzen in größeren Stückzahlen bezahlbar bleiben lassen...

Bei Winterlingen sieht die Tendenz schon ganz gut aus, aber die Ausbreitungsgeschwindigkeit von Winterlingen ist recht niedrig, ich würde sie auf ca. 10-20cm im Jahr schätzen. Ich helfe da durch Samen absammeln und aussähen nach. Gesäht blühen sie ja leider erst nach einigen Jahren, etablieren sich aber recht zuverlässig. In manchen Jahren habe ich in einem Park bis zu 0,1 l Samen gesammelt, das reicht für ca. 5-10m².

Schneeglöckchen habe ich auch vereinzelt, aber die scheinen keine oder wenigstens nur vernachlässigbar wenige Samen zu bilden. Meine gepflanzten habe ich vor Jahren von einer Baustelle "gerettet".
Scilla und Traubenhyazinthen habe ich noch nicht sehr viel probiert, da sind die Preise für Pflanzware höher als bei Krokussen und ich habe keine "Samenquellen" zum Sammeln (wie bei den Winterlingen).

Ich habe lehmigen Boden und leider Wühlmäuse. Die haben vermutlich einige Krokusse auf dem Gewissen.

Was wuchert bei euch? Woher habt ihr Saatgut und/oder Pflanzzwiebeln bzw. -knollen besorgt? Wie lange hat es bei euch gedauert, bis ihr eine Krokus-/Scilla-/Schneeglöckchen-/Winterling-wiese (mehr als 5m²) hattet?

Ich suche insbesondere nichts besonderes, es muss keine spezielle Sorte und keine spezielle Farbe sein. Ich suche im größeren Maßstab umsetzbare Frühblüherwiesen, die sich selbst erhalten und weiter ausbreiten können. Masse statt Klasse ist in diesem Projekt mein Motto!
Gespeichert

bristlecone

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3684
  • Südlicher Oberrhein, WHZ 8a/7b 42
Re: Sich ausbreitende bzw verwildernde Frühlingsblüher
« Antwort #1 am: 02. November 2015, 17:57:41 »

Was wuchert bei euch?

Muscari armeniacum, Scilla campanulata (allerdings nicht im Rasen) und Allium ursinum (aber den würde ich mir nicht freiwillig in den Garten holen!).
Gespeichert
Nicht schon wieder!

lord waldemoor

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7265
Re: Sich ausbreitende bzw verwildernde Frühlingsblüher
« Antwort #2 am: 02. November 2015, 18:04:57 »

wusste garnicht dass es c. vernus zu kaufen gibt
bei uns sehen auch manche wiesen so aus wie auf den bildern ,die krokusse sind aber kleiner und leider die meisten weiß
an anderer stelle gibts blaue aber das sind exiguus
« Letzte Änderung: 02. November 2015, 18:09:30 von lord waldemoor »
Gespeichert
bei rucola fehlt definitiv ein m

Gartenplaner

  • Master Member
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 8506
  • Nitwit! Blubber! Oddment! Tweak!
    • Entwicklung eines Gartens: Von der Obstwiese zum Park?
Re: Sich ausbreitende bzw verwildernde Frühlingsblüher
« Antwort #3 am: 02. November 2015, 18:13:18 »

Ich glaube, es ist bei so einem Projekt sinnvoll, gleich zu klotzen, sprich, richtig viele Zwiebeln und Knollen gleich als Initialpflanzung auf einmal zu setzen.
Ich habe vorletzten Herbst 1200 Crocus tommasinianus zu 6 Cent die Knolle aus holländischen Gartencentern gepflanzt, jetzt vor einigen Wochen nochmal 2000 hinterher, da die erste Pflanzung ein recht übersichtlicher "Fleck" in meiner großen Obstwiese war, das sah nicht so richtig aus.
Es hat vielleicht auch den Vorteil, Fraßverluste durch Wühlmäuse sozusagen auszugleichen und die Samenmenge, die freigesetzt wird, gleich richtig hoch zu haben.

Allerdings funktioniert auch nicht alles unbedingt gleich gut (oder überhaupt) in Rasen - Crocus tommasinianus funktioniert ja wohl sehr gut, bei Winterlingen und Scilla siberica weiß ich nicht so recht, hier im Hofgarten gab es Winterlinge in einem Rasenstreifen in der Mitte einer Lindenallee, das war jedenfalls nicht flächig, keine Ahnung, wie lange die standen.
Winterlinge hab ich durch 2 reiche Samenspenden hier aus dem Forum in einem Schlehendickicht inzwischen recht flächig als Sämlinge, ich hatte dann noch getopfte Pflanzen im Frühjahr hinterher gepflanzt, Scilla siberica gedeiht bei mir gut zwischen Gehölzen und Stauden in einem schattigen Gartenteil unter Haseln und versamt sich dort auch gut, kleine Tuffs, die ich probehalber in die Wiese gepflanzt hatte, halten sich, vermehren sich aber nicht, werden auch oft im Frühjahr von Schnecken abgegrast.
Ebenfalls gut etabliert und vermehrt hat sich im trockenen Schatten unter Haselsträuchern Anemone blanda, allerdings dort gänzlich ohne Konkurrenz.
Corydalis cava und solida sollen gute "Wucherkandidaten", ebenfalls für schattige, gehölznahe Bereiche sein, da hab ich grad eine Versuchspflanzung in einer Hecke gemacht.
Gespeichert
Wer den Garten sehen möchte, in dem ich lerne - einfach unterm Goldfrosch-Bild das zweite Symbol von links, den Globus,  anklicken! ;-)

“Frei zu sein bedeutet nicht nur seine eigenen Ketten abzulegen, sondern sein Leben so respektvoll zu leben, dass es die Freiheit anderer steigert.“ Nelson Mandela

Katrin

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 10035
  • The best way to have a friend is to be one!
    • Geraniumhomepage, Gartenfotos und (neu!) Garten-Blog
Re: Sich ausbreitende bzw verwildernde Frühlingsblüher
« Antwort #4 am: 02. November 2015, 19:38:20 »

Krokusse fressen hier die Maulwurfsgrillen. Ich habe nun von einem lieben Forumsmitglied viele, viele Krokus tommasinianus bekommen und im Frühling noch einmal überall verteilt. Einige hundert in den Jahren zuvor brachten keinen Erfolg. Ich weiß nicht, wie man schnell genug so viele kriegt, dass die Werren ihnen nicht genug zusetzen können. Vielleicht hats heuer geklappt.

Bei Galanthus muss man meistens sehr oft teilen, damit es mehr werden - oder man schafft es, selbstaussäende zu bekommen, dann könnte es auch von selbst gehen.

Sehr erfolgreich war ich bisher mit Corydalis cava. Der kommt hier wild vor und hat sich, als ich mit dem Mulchen begonnen habe, von unter den Hecken sehr rasch in die Beete hinein ausgebreitet.

Winterlinge brauchen Geduld und viel Ruhe. Im Rasen wird das schwer.

Generell ist es in den mir bekannten Gärten kaum gelungen, im Rasen solche Bestände aufzubauen. Das klappt leichter in Beeten, wo die Frühlingsblüher locker-humose Oberschichten auffinden, wo sie sich auch leichter vermehren. Zudem können sie dort um Schlüsselblumen, Leberblümchen und Anemone nemorosa ergänzt werden - die wachsen bei mir problemlos.

Kommen bei dir Frühlingsblüher natürlich vor? Dann würde ich die vorwiegend verwenden.

LG Katrin
Gespeichert
"Ich glaube, viele von uns haben ihre Heimat längst verloren, denn sie haben sie in der Kindheit gelassen, in den staubigen Straßen und an den sonnigen Tagen, als die Welt noch gut war, weil wir nur die Fassade sahen und zu klein waren, die Türen zu öffnen."

ich

oile

  • Master Member
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 20440
  • Markgräfin von Pieske, Gierschkultivatorin
    • oilenpark
Re: Sich ausbreitende bzw verwildernde Frühlingsblüher
« Antwort #5 am: 02. November 2015, 19:44:36 »

Seit das, was bei uns mal Rasen war eine ziemlich vermooste Fläche ist,  blühen dort von Jahr zu Jahr mehr Corydalis solida, Primeln und Crocus tommasianus. Auch Winterlinge finde ich immer mehr.
Gespeichert
5

Der Aufenthalt in postfaktischen Paralleluniversen kann Ihrer Gesundheit schaden.

Scabiosa

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4677
Re: Sich ausbreitende bzw verwildernde Frühlingsblüher
« Antwort #6 am: 02. November 2015, 19:49:23 »

@ Wild Obst

Galanthus nivalis-Zwiebeln aus wüchsigen Klonen hier im Garten kann ich im Februar oder März, je nach Witterung, für Dich teilen, Wild Obst. (Keine Sorten)
Muscari armenicum wuchert hier auch sehr stark. Falls Du Interesse hast, kann ich gerne auch von Fritellaria meleagris Samen nehmen. Das dauert allerdings nach der Aussaat unterschiedlich lange, bis sie zur Blüte kommen.

Wenn ein Schneeglöckchen-Tuff mehr als 100 Blüten hat, teile ich ihn meistens und setze die Zwiebeln in 10er-Gruppen neu:






« Letzte Änderung: 02. November 2015, 19:51:31 von Scabiosa »
Gespeichert

Sursulapitschi

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 389
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Sich ausbreitende bzw verwildernde Frühlingsblüher
« Antwort #7 am: 02. November 2015, 19:54:14 »

In unserm Moosrasen wuchern und blühen u.a. Buschwindröschen - unter den Sträuchern, wo sie ursprünglich gepflanzt wurden, beehren sie uns dagegen nur selten mit einer Blüte.
Außer Scilla (wohl sibirica) vermehrt sich bei uns auch der Schneestolz (Chionodoxa, wohl luciliae oder so) sehr gut - leider treffen die beiden im kleinen Garten früher oder später unweigerlich aufeinander, was farblich nicht so der Hit ist...
Auch ein echter Wucherkandidat: Dolden-Milchstern (Ornithogalum umbellatum).
Gespeichert

sonnenschein

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4800
    • Stauden und Rosen
Re: Sich ausbreitende bzw verwildernde Frühlingsblüher
« Antwort #8 am: 02. November 2015, 20:26:41 »

Ich habe Erfahrungen mit einer Blumenwiese vor ein paar Jahren mal dokumentiert. Inzwischen hat sie sich wieder ziemlich weiterentwickelt....
Blumenwiese contra Vorzeigerasen
Gespeichert
Es wird immer wieder Frühling

Staudo

  • Master Member
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 27767
    • mein Park
Re: Sich ausbreitende bzw verwildernde Frühlingsblüher
« Antwort #9 am: 02. November 2015, 20:35:11 »

Gespeichert
Es könnte mal wieder regnen. Aber bitte nicht am Freitag.

Wild Obst

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 689
Re: Sich ausbreitende bzw verwildernde Frühlingsblüher
« Antwort #10 am: 02. November 2015, 20:50:23 »

Vielen Dank für die vielen und schnellen Antworten!

Was ich noch vergessen hatte zu sagen, da hier einige schon meinen, dass es im Rasen vielleicht schwer sein könnte ist, dass ich eine Wiese (oder einen Teil davon) in ein Frühblühermeer verwandeln will, nicht einen kurzgeschorenen Rasen. Da gibt es auch weniger Probleme, dass die Blätter zu früh gemäht werden.

wusste garnicht dass es c. vernus zu kaufen gibt
bei uns sehen auch manche wiesen so aus wie auf den bildern ,die krokusse sind aber kleiner und leider die meisten weiß
an anderer stelle gibts blaue aber das sind exiguus
Ich habe den Wikipediaartikel so verstanden, dass Ruby Giant eine Gartensorte von C. vernus ist.
Zitat
C. vernus, Wikipedia
C. purpureus (C. napolitanus, Neapel-Safran) ..... Als Gartensorte möglicherweise hierher gehörend 'Ruby Giant’ (im Handel als C. tommasinianus, was sie keinesfalls ist).

Ich denke, Corydalis, wie von einigen von euch vorgeschlagen, ist wirklich eine gute Idee, es gibt an drei Seiten große Hecken mit schönem Randbereich oder den Waldrand. Ich muss mich nur erst noch informieren, woher ich Corydalis bekomme. Corydalis ist ja auch heimisch, ein weiterer Pluspunkt.

Im Bereich des Hecken- bzw. Waldrands habe ich auch schon die meisten Winterlinge angesiedelt. Bei meinen Eltern im Garten kommen die auch im Rasen, im Park, in dem ich immer wieder Samen gesammelt habe, auch.

 
Muscari armeniacum, Scilla campanulata (allerdings nicht im Rasen) und Allium ursinum (aber den würde ich mir nicht freiwillig in den Garten holen!).
Wie gesagt, geht es nicht um einen "geschleckten" Hausgarten, es geht um eine Wiese wie bei Gartenplaner.  Bärlauch habe ich schon im Wald in kleinen Klumpen. Er scheint sich nicht sehr zu vermehren, aber hält sich, wo er vorkommt.
Muscari habe ich aus dem Garten meiner Eltern schon ein paar geholt und ausgepflanzt. Anders als im Garten verwildert er auf dem Grundstück nicht so sehr. Ich vermute, er mag es etwas trockener oder zumindest einen leichteren Boden.
Scilla habe ich noch nicht probiert, aber ich habe es mir schon vorgenommen.

Gespeichert

Wild Obst

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 689
Re: Sich ausbreitende bzw verwildernde Frühlingsblüher
« Antwort #11 am: 02. November 2015, 20:54:56 »

Krokusse fressen hier die Maulwurfsgrillen. Ich habe nun von einem lieben Forumsmitglied viele, viele Krokus tommasinianus bekommen und im Frühling noch einmal überall verteilt. Einige hundert in den Jahren zuvor brachten keinen Erfolg. Ich weiß nicht, wie man schnell genug so viele kriegt, dass die Werren ihnen nicht genug zusetzen können. Vielleicht hats heuer geklappt.

Sehr erfolgreich war ich bisher mit Corydalis cava. Der kommt hier wild vor und hat sich, als ich mit dem Mulchen begonnen habe, von unter den Hecken sehr rasch in die Beete hinein ausgebreitet.

Kommen bei dir Frühlingsblüher natürlich vor? Dann würde ich die vorwiegend verwenden.

LG Katrin

Schlüsselblumen und Buschwindröschen kommen bei mir natürlich vor. Auf ca 500m entfernten Grundstücken auch verwilderte Winterlinge.

Lerchensporne habe ich hier noch keine gesehen, aber ich meine es könnte vom Standort her passen. Ich habe an ähnlichen Standorten schon dichte Bestände gesehen, nur komplett vergessen, dass ich die auch ansiedeln könnte.

Maulwurfsgrillen habe ich hier glaube ich nicht. Ich bin mir aber nicht sicher.
Gespeichert

Wild Obst

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 689
Re: Sich ausbreitende bzw verwildernde Frühlingsblüher
« Antwort #12 am: 02. November 2015, 20:58:17 »

Galanthus nivalis-Zwiebeln aus wüchsigen Klonen hier im Garten kann ich im Februar oder März, je nach Witterung, für Dich teilen, Wild Obst. (Keine Sorten)
Muscari armenicum wuchert hier auch sehr stark. Falls Du Interesse hast, kann ich gerne auch von Fritellaria meleagris Samen nehmen. Das dauert allerdings nach der Aussaat unterschiedlich lange, bis sie zur Blüte kommen.

Vielen Dank Scabiosa für das Angebot! Ich ertausche gerne gegen Porto plus Unkosten oder was auch immer ich sonst noch anbieten kann. Meine Schneeglöckchenklone kommen irgendwie nicht richtig vom Fleck.
Gespeichert

GartenfrauWen

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1020
Re: Sich ausbreitende bzw verwildernde Frühlingsblüher
« Antwort #13 am: 02. November 2015, 21:01:33 »

Traubenhyazinthen kannst Du immer wieder auf Gartendeponien in großen Mengen finden.
Ansonsten empfehle ich Zwiebeln vom Discounter.

Ruby Giant habe ich auch, allerdings vermehren die sich bei mir nur vegetativ  >:(
Gespeichert
Glück lässt sich nicht erzwingen, aber es mag hartnäckige Menschen....

Wild Obst

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 689
Re: Sich ausbreitende bzw verwildernde Frühlingsblüher
« Antwort #14 am: 02. November 2015, 21:07:22 »

Ich habe Erfahrungen mit einer Blumenwiese vor ein paar Jahren mal dokumentiert. Inzwischen hat sie sich wieder ziemlich weiterentwickelt....
Blumenwiese contra Vorzeigerasen

Nicht zu vergessen;)

Vielen Dank für die Links, ich habe mir die jetzt noch nich ganz angesehen, aber sobald ich Zeit habe, schaue ich sie mir im Detail an!
Gespeichert
Seiten: [1] 2 3 ... 8   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de