Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Wenns noch im Frühjahr friert und schneit, ist Streit im Forum nicht mehr weit.  ::)  ;D  (Daniel - reloaded, 2013)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
29. März 2017, 13:02:05
Erweiterte Suche  
News: Wenns noch im Frühjahr friert und schneit, ist Streit im Forum nicht mehr weit.  ::)  ;D  (Daniel - reloaded, 2013)

Neuigkeiten:

|9|1|An manchen Tagen geht alles schief, aber dafür klappt an anderen gar nichts.

Seiten: 1 2 [3] 4 5 ... 19   nach unten

Autor Thema: Erfahrungen mit Langzeitbewässerungstöpfen  (Gelesen 10784 mal)

Günther

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8632
  • Ich liebe dieses Forum
Re: Erfahrungen mit Langzeitbewässerungstöpfen
« Antwort #30 am: 18. Dezember 2015, 18:23:31 »


Wenn meine beiden Orchideen eine bestimmte Menge an Luftwurzeln gebildet haben, werde ich sie auf jeden Fall umtopfen, da diese Wurzeln mir nicht gefallen. Sie kommen dann in das Substrat.

Viele Grüße
Elke

Ob die Orchideen das mögen?
Auch wenn nicht schön, ich laß sie draußen....
Gespeichert
"Science is the belief in the ignorance of the experts" – Richard Feynman

oile

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 20274
  • Markgräfin von Pieske, Gierschkultivatorin
    • oilenpark
Re: Erfahrungen mit Langzeitbewässerungstöpfen
« Antwort #31 am: 18. Dezember 2015, 18:29:18 »



Wenn meine beiden Orchideen eine bestimmte Menge an Luftwurzeln gebildet haben, werde ich sie auf jeden Fall umtopfen, da diese Wurzeln mir nicht gefallen. Sie kommen dann in das Substrat.


Hhm, ich dachte bisher immer, dass Luftwurzeln nicht umsonst so heißen. Ich habe jedenfalls gelernt, dass diese Wurzeln nicht eingetopft werden sollen.
Gespeichert
6

Der Aufenthalt in postfaktischen Paralleluniversen kann Ihrer Gesundheit schaden.

Zausel

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2930
  • Hibiskus second
    • (... )
Re: Erfahrungen mit Langzeitbewässerungstöpfen
« Antwort #32 am: 18. Dezember 2015, 18:55:47 »

... dass Luftwurzeln nicht umsonst so heißen. Ich habe jedenfalls gelernt, dass diese Wurzeln nicht eingetopft werden sollen.

Kölle (Teltow) hat immer mal ein Filmchen gezeigt für das Umtopfen von Orchideen (Phalaenopsis?).
Soweit ich da reingeschaut habe, kamen die neuen Wurzeln (vergleichsweise brutal) mit in den Topf. Muß ich bei Gelegenheit doch mal schauen.
Gespeichert
Weck Lüd sünd klauk, un weck sünd daesig, un weck, dei sünd wat aewernäsig.
Lat`t ehr spijöken. Kinnings lat`t! De Klock hett lürrt. De Häkt is fat`t!
(Hechtsage Teterow: Hechtbrunnen)

Gartenplaner

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8254
  • Nitwit! Blubber! Oddment! Tweak!
    • Entwicklung eines Gartens: Von der Obstwiese zum Park?
Re: Erfahrungen mit Langzeitbewässerungstöpfen
« Antwort #33 am: 18. Dezember 2015, 19:02:22 »

Naja, da muss man nicht päpstlicher als der Papst sein - im Prinzip sind alle Wurzeln von epiphytisch wachsenden Orchideen "Luftwurzeln".
Auf dem Baum oder Ast kriechen viele einfach über die Rinde und saugen den Regen auf, der daran langläuft mit den wenigen Mineralsalzen, die darin gelöst sind.
In Humusnestern werden wohl etwas mehr Nährstoffe aufgelesen.
Die frei liegenden Wurzeln können bei vielen Arten Photosynthese betreiben, sie werden ja auch bei Befeuchten grün, die im Humus nicht, die sind weiss.
Wenn man diese sparrigen Luftwurzeln nicht knickt, ist ein Eintopfen nicht so wild.
Zumal die Luftwurzeln in der Wohnung meist wenig Chancen haben, Wasser wirklich aufzunehmen, wenn man nicht sprüht.
Für mich gehort der "struppige" Look einfach dazu, weil er auf die Lebensweise hinweist.


Wann umgetopft werden soll, hängt bestimmt damit zusammen, wie lange die Langzeitnährstoffkügelchen im Substrat vorhalten - das Zerfallen zu Humus und die dadurch zu geringe Luftdurchlässigkeit, was bei normaler Orchideenhaltung ein Umtopfgrund ist, entfällt ja.
« Letzte Änderung: 18. Dezember 2015, 19:34:07 von Gartenplaner »
Gespeichert
Wer den Garten sehen möchte, in dem ich lerne - einfach unterm Goldfrosch-Bild das zweite Symbol von links, den Globus,  anklicken! ;-)

“Frei zu sein bedeutet nicht nur seine eigenen Ketten abzulegen, sondern sein Leben so respektvoll zu leben, dass es die Freiheit anderer steigert.“ Nelson Mandela

Jutta22

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 163
Re: Erfahrungen mit Langzeitbewässerungstöpfen
« Antwort #34 am: 18. Dezember 2015, 20:06:24 »

Wo ist das Problem? Dann düngt man einfach flüssig nach, man braucht nicht umzutopfen, wenn die Düngekügelchen verbraucht sind. Und selbstverständlich kann man die Luftwurzeln mit eintopfen. Einfach beim Umtopfen mit eindrehen.

Bei dem System von Lechuza gießt man die ersten paar Wochen von oben, bis die neuen Wurzeln unten angekommen sind.
Wie Lorraine schon schrieb, ist auf den Wasserstandsanzeiger nicht 100% Verlaß, er hakt manchmal, aber wirklich sehr selten.
Man muß seine Pflanzen halt im Blick haben, dann sieht man, was ihnen fehlt.
Gespeichert

Lorraine

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 106
Re: Erfahrungen mit Langzeitbewässerungstöpfen
« Antwort #35 am: 18. Dezember 2015, 20:09:23 »

Und mal Kakteen:



Natürlich stehen die seit Herbst vollkommen trocken, aber im Sommer können sie nach Herzenslust trinken (ebenfalls nur mit halb vollem Tank)
Gespeichert
Salü Lorraine

Gartenplaner

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8254
  • Nitwit! Blubber! Oddment! Tweak!
    • Entwicklung eines Gartens: Von der Obstwiese zum Park?
Re: Erfahrungen mit Langzeitbewässerungstöpfen
« Antwort #36 am: 18. Dezember 2015, 21:41:56 »

Wo ist das Problem? Dann düngt man einfach flüssig nach, man braucht nicht umzutopfen, wenn die Düngekügelchen verbraucht sind.
...
Ah - noch besser!!  ;D




Hab meine Phalaenopsen seit Jahren nicht umgetopft....
Gespeichert
Wer den Garten sehen möchte, in dem ich lerne - einfach unterm Goldfrosch-Bild das zweite Symbol von links, den Globus,  anklicken! ;-)

“Frei zu sein bedeutet nicht nur seine eigenen Ketten abzulegen, sondern sein Leben so respektvoll zu leben, dass es die Freiheit anderer steigert.“ Nelson Mandela

Elke

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2244
  • Niederrhein - Klimazone 8a
Re: Erfahrungen mit Langzeitbewässerungstöpfen
« Antwort #37 am: 18. Dezember 2015, 23:53:19 »

Wenn man nach dem Verbrauch der im Pon befindlichen Düngekügelchen nicht flüssig düngen, sondern weiterhin den Langzeitdünger verwenden möchte, kann man diesen in den Wasserbehälter geben.

Das Eintopfen von Luftwurzeln wird hier von einer Fachfrau der Orchideen-Gärtnerei Roehl demonstriert, und zwar bei ca. 6 Minuten und 40 Sekunden, wer sich nicht den ganzen Film anschauen möchte:


Viele Grüße
Elke
Gespeichert

Zausel

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2930
  • Hibiskus second
    • (... )
Re: Erfahrungen mit Langzeitbewässerungstöpfen
« Antwort #38 am: 19. Dezember 2015, 00:06:35 »

... nicht flüssig düngen, sondern weiterhin den Langzeitdünger verwenden möchte, kann man diesen in den Wasserbehälter geben. ...
Das ist bestimmt etwas ungünstig. Ich würde flüssig düngen, Hakaphos löst sich sehr gut auf.
Gespeichert
Weck Lüd sünd klauk, un weck sünd daesig, un weck, dei sünd wat aewernäsig.
Lat`t ehr spijöken. Kinnings lat`t! De Klock hett lürrt. De Häkt is fat`t!
(Hechtsage Teterow: Hechtbrunnen)

Elke

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2244
  • Niederrhein - Klimazone 8a
Re: Erfahrungen mit Langzeitbewässerungstöpfen
« Antwort #39 am: 19. Dezember 2015, 09:31:42 »

Zausel,
mir fällt als negatives Argument lediglich ein, dass dieser Lechuza-Langzeitdünger teurer ist als andere Dünger, die man häufiger anwenden muss. Für die eigene Bequemlichkeit muss man eigentlich immer mehr Geld ausgeben.

Welche anderen Einwände hättest Du denn?

Viele Grüße
Elke
Gespeichert

Elke

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2244
  • Niederrhein - Klimazone 8a
Re: Erfahrungen mit Langzeitbewässerungstöpfen
« Antwort #40 am: 19. Dezember 2015, 09:51:03 »

Lorraine,
wegen der Luftwurzel- und der Düngerdiskussion habe ich jetzt vergessen, auf Dein schönes Kakteen-Bild einzugehen.

Ich finde es sehr interessant, nicht nur von Deinen Erfahrungen zu lesen, sondern auch entsprechende Bilder zu sehen. Es ist schon erstaunlich, dass einerseits Hibisken, die ja zu bestimmten Zeiten viel Wasser benötigen, und andererseits Kakteen mit diesem System gut zurechtkommen, wenn man einige grundlegende Dinge wie z. B. die Ruhezeiten beachtet.

Mich würden noch sehr Deine Erfahrungen mit Weihnachtskakteen, so Du welche hast, interessieren. Eigentlich müsste dieses Verfahren wegen der gleichmäßigen Versorgung sehr förderlich für diese Pflanzen sein.

Viele Grüße
Elke
Gespeichert

Jutta22

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 163
Re: Erfahrungen mit Langzeitbewässerungstöpfen
« Antwort #41 am: 19. Dezember 2015, 09:54:51 »



Das Eintopfen von Luftwurzeln wird hier von einer Fachfrau der Orchideen-Gärtnerei Roehl demonstriert, und zwar bei ca. 6 Minuten und 40 Sekunden, wer sich nicht den ganzen Film anschauen möchte:



Nichts Neues, aber tolles Video: eine Frau mit Herz und Verstand  ;D
Gespeichert

oile

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 20274
  • Markgräfin von Pieske, Gierschkultivatorin
    • oilenpark
Re: Erfahrungen mit Langzeitbewässerungstöpfen
« Antwort #42 am: 19. Dezember 2015, 11:16:32 »

Für die eigene Bequemlichkeit muss man eigentlich immer mehr Geld ausgeben.


Stimmt. Und das kann für manche entscheidend sein. Nicht jeder hat das Geld für die eigene Bequemlichkeit.  :(
Ich schon, wahrscheinlich. Aber angesichts der großen Zahl an Töpfen und Töpfchen, die bei mir rumstehen, wäre eine Umstellung doch eine etwas teurere Angelegenheit. Eine Mischung aus mehreren Systemen aber funktioniert bei mir nicht, ich kenne mich gut genug.  ;)
Also beobachte ich diesen Thread mit Interesse, allerdings nicht mit der Absicht, selbst mit zu tun.
Nur eines beschäftigt mich immer noch und ich habe keine Antwort gefunden: Wie geht es, dass man nur einen Dünger für alle unterschiedlichen Bedürfnisse hat?  Irren alle, die für Kakteen andere Düngerempfehlungen bereithalten als z.B. für Zwiebelgewächse?
Gespeichert
6

Der Aufenthalt in postfaktischen Paralleluniversen kann Ihrer Gesundheit schaden.

Günther

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8632
  • Ich liebe dieses Forum
Re: Erfahrungen mit Langzeitbewässerungstöpfen
« Antwort #43 am: 19. Dezember 2015, 11:27:11 »

Meines Erachtens sind die unterschiedlichen Dünger primär eine Marketingangelegenheit.
Natürlich haben verschiedene Pflanzen etwas unterschiedliche Bedürfnisse, aber was sie nicht brauchen, das lassen sie halt über...
Viel mehr als sauer und weniger sauer, und dünner (für Orchideen beispielsweise) ist kaum wirklich nötig.
Gespeichert
"Science is the belief in the ignorance of the experts" – Richard Feynman

Jutta22

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 163
Re: Erfahrungen mit Langzeitbewässerungstöpfen
« Antwort #44 am: 19. Dezember 2015, 15:41:51 »

Lorraine, vielleicht sollten wir uns mit Lechuza wg. Provision unterhalten? 8)  ;D









Bitteschön Elke, hier hast du Bilder.
Gespeichert
Seiten: 1 2 [3] 4 5 ... 19   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de