Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Wer ist bei der garten-pur Reise nach England dabei? :D Anmeldung bis zum 14.05.2017!
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
25. April 2017, 10:38:12
Erweiterte Suche  
News: Die Spanner habe ich alle gefressen. (anonymes Zitat aus einem Fachthread)

Neuigkeiten:

|21|11|da mir davon nur postelein etwas sagt, deucht mich, dass ich selber offenbar sehr gewöhnlich bin (rorobonn)

Seiten: 1 [2]   nach unten

Autor Thema: Verrottungszeit von Haselnussästen?  (Gelesen 536 mal)

Cryptomeria

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2748
Re: Verrottungszeit von Haselnussästen?
« Antwort #15 am: 06. März 2017, 10:33:39 »

Abfahren würde ich auf keinen Fall. das ist ja alles wertvolles Material. Benjeshecke hatte ich mal aufgeschichtet, aber da ich nicht jedes Jahr neues Material draufpackte, war nach einigen Jahren tatsächlich alles mit Brennnesseln zu. Da das genau am Gemüsebeet war, konnte ich es nicht lassen. Alles was nicht verrottet war, habe ich dann weggeräumt und gemäht, bis die Brennnesseln wieder verschwunden waren. Aber wenn du genug Platz hast, dann kannst du einfach einen großen Haufen irgendwo platzieren. So mache ich das heute. In diesen Totholzhaufen leben Igel,Kröten,Spitzmäuse brüten Vögel, natürlich auch Schnecken. Am Grundstückende interessiert mich das nicht. So groß werden die Haufen nicht und  sie sacken  im Lauf der Zeit doch stark zusammen.Wenn du Häckselmaterial gut brauchen kannst, würde ich natürlich häckseln. Ich brauche keins und finde diese Totholzhaufen zur Tierbeobachtung äußerst spannend.
VG wolfgang
Gespeichert

Apfelbaeuerin

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 306
  • Bayern, Klimazone 6b
Re: Verrottungszeit von Haselnussästen?
« Antwort #16 am: 06. März 2017, 10:47:57 »

Danke Gartenplaner - verstanden!
Ich dachte nämlich, es gäbe einen "direkteren" Zusammenhang zwischen Hasel und Brombeere.
(Mit wilden Brombeeren kämpfe ich auch seit Jahren verhältnismäßig erfolglos  - aber das ist ein anderes Thema  :()
Gespeichert
Liebe Grüße von der Apfelbäuerin



Wer Träume verwirklichen will, muss wacher sein und tiefer träumen als andere (Karl Foerster)

Crambe

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4742
  • Zollernalb (BW), 800m, Whz 6b
Re: Verrottungszeit von Haselnussästen?
« Antwort #17 am: 06. März 2017, 10:51:26 »

Ein roundpole fence wäre auch noch eine Möglichkeit das Material zu verwerten.
Sieht gut aus, aber der Obstgarten ist schon mit einem Drahtzaun eingezäunt.  :)

Vor Brombeeren habe ich aber keine Angst, denn die wachsen hier nicht wild.  ;D
Brennnesseln gibt es dagegen jede Menge.

Einfacher und schneller wird es tatsächlich sein, die meisten Äste nur auf einen Haufen zu werfen, nur einen Teil zu häckseln.  Es müssen auch noch Obstbäume von Sträuchern freigeschnitten werden und die Zeit ist begrenzt. Es wird sicher dieses Frühjahr nicht alles gemacht werden können.

Gespeichert
"Um ernst zu sein, genügt Dummheit, während zur Heiterkeit ein großer Verstand unerlässlich ist." Shakespeare
Seiten: 1 [2]   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de