Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Werde ich auf Hörner genommen, sind diese mir stets willkommen. Das Horn in fester Hand gerät zum formidablen Turngerät. (Peter Graedel)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
31. Oktober 2020, 02:16:03
Erweiterte Suche  
News: Werde ich auf Hörner genommen, sind diese mir stets willkommen. Das Horn in fester Hand gerät zum formidablen Turngerät. (Peter Graedel)

Neuigkeiten:

|15|1|Leute, die Dinge tun, die zählen, halten sich nie damit auf, sie zu zählen. (unbekannt)

Partnerprogramm Markenbaumarkt 24
Seiten: 1 [2]   nach unten

Autor Thema: Präriestauden - pflegeleichte Modepflanzen?  (Gelesen 10830 mal)

sarastro

  • Gast
Re:Präriestauden - pflegeleichte Modepflanzen?
« Antwort #15 am: 17. Dezember 2007, 08:41:46 »

Leute, wir müssen zwischen der "Tallgrasprairie" und der "Lowgrasprairie" unterscheiden, wenn ich mich richtig entsinne. Erstere basiert auf nährstoffreichem, lehmig-humosem Untergrund, zweitere trockenheitsliebend und mineralisch.

Wogegen ich mich wehre, sind Schema-F-Pflanzungen, um den Landschaftsgärtnern quasi das Denken abzunehmen. Die Böden sind in ganz Deutschland so unterschiedlich, wie sie anders nicht sein können.
Und auch die Geschmäcker sind verschieden. Von den Präriestauden säen sich einige aus, ohne allzu lästig zu werden. Das Thema Neophyten wird sehr hochgeschaukelt. Trotzdem sollte es nicht außer Acht gelassen werden.

« Letzte Änderung: 17. Dezember 2007, 08:51:04 von sarastro »
Gespeichert

Asimina

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 256
  • Endlich mal was für die Seele !
Re:Präriestauden - pflegeleichte Modepflanzen?
« Antwort #16 am: 17. Dezember 2007, 09:28:36 »

Guten Morgen Euch,
ich habe die Präriestaudendiskussion auch verfolgt und kann dazu nur sagen: Ausprobieren, aber mit Verstand.
Es gibt in Veitshöchheim ein paar schöne Beispiele,wie eine abwechslungsreiche Pflanzfläche geschaffen werden kann, die in jeder Jahreszeit verschiedene Farb- und Formenaspekte zeigt.
Klar ist, dass die öffentlichen Gelder leider nicht mehr sehr üppig sind, also wird zwar vielleicht noch in die Planung Geld investiert, aber für die Pflege der Flächen werden angelernte Hilfskräfte eingesetzt.
Wer einmal erlebt hat, was ungelernte Pflegekräfte in einer Staudenpflanzung alles als "Unkraut" raushacken und was sie stehenlassen, "weil es doch so schön ausschaut", der weiß, dass die Grünflächenplaner in neue Richtungen denken müssen. Zwangsläufig.
Natürlich werden da nicht alle Gedanken die richtigen sein. Neue invasive Neophyten brauchen wir nicht.
Aber mir ist dann immer noch lieber, es wird ein Beet einmal im Frühjahr gemäht, ist dann vielleicht nicht optimal weil sich einige wenige Arten durchsetzen, aber immer noch schöner und vielfältiger als gemähte Grasflächen.
Das ist nämlich die ultimative Alternative, die sich viele Kommunen überlegen, wenn das Fachpersonal für die aufwändige Pflege von Staudenbeeten oder Wechselflorflächen zu teuer wird.

Es ist auch klar, dass sich von den vielleicht 10 ursprünglich gepflanzten Arten nur einige durchsetzen können, allein schon wegen den unterschiedlichen Standortbedingungen.
Wenns dann gar nicht klappt, dann liegt es aber auch oft an der Durchführung. Bodenvorbereitung, Pflanzung, Abdeckungsmaterial müssen schon stimmen.
Daher finde ich es sehr wichtig, gerade auch die Pflanzenauswahl den Fachleuten zu überlassen, wie @Serastro.
Pflegevereinfachung durch gezielte Planung im Vorfeld.
Macht das so oft zum Thema, wie ihr könnt. Auf Ausstellungen, Messen, Foren.
Dann seh ich eine Zukunft für pflegeleichtere Grünflächen, ansonsten werden die Kommunen vielleicht mal was ausprobieren, aber enttäuscht sein und das Programm wieder zurückfahren.
Rasenflächen sind einfacher ! :(

Wünsch Euch was
Asimina
Gespeichert

Staudo

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 33399
    • mein Park
Re:Präriestauden - pflegeleichte Modepflanzen?
« Antwort #17 am: 17. Dezember 2007, 09:42:24 »

Der Meinung bin ich auch. Lieber eine pflegeleichte Mischstaudenpflanzung als nur geschorene Wiesenflächen. Es sollte halt alles geben, intensivst gepflegte Schauflächen, extensive Prärie- oder Steppenpflanzungen sowie Rasenflächen. Problematisch sind immer die Pflegekräfte. Ich bin der Meinung, hier wird viel Geld für schlechte Arbeit ausgegeben. Aus meinem Bürofenster kann ich die städtischen Arbeiter und ABM beim Laubharken im Park beobachten. Direkt effizient sind die nicht.


Peter
Gespeichert
Es könnte mal wieder regnen.

tomir

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2972
  • Saludos de España!
Re:Präriestauden - pflegeleichte Modepflanzen?
« Antwort #18 am: 17. Dezember 2007, 11:30:48 »

Das Thema Neophyten wird sehr hochgeschaukelt. Trotzdem sollte es nicht außer Acht gelassen werden.

Vor allem sieht man das den Arten nicht unbedigt an, wie sie sich in neuer Umgebung verhalten:
Hab im zentralen Chile Samen eines Stipaverwandten Grases gesammelt - dort relativ selten und in einem kleinen Bestand - hier im Garten war die Entwicklung nach der ersten Selbstaussaat invasiv - sodass ich diese Art wieder eliminiert habe - nicht auszudenken wenn sie aus dem Garten gekommen waere... ::)
« Letzte Änderung: 17. Dezember 2007, 12:10:01 von tomir »
Gespeichert

sarastro

  • Gast
Re:Präriestauden - pflegeleichte Modepflanzen?
« Antwort #19 am: 17. Dezember 2007, 15:19:18 »

Was haben wir da hinter uns, was Verkehrsinseln und deren Pflege anbelangt! Wir haben im Öffentlichen Grün viel erreicht, aber längst nicht so viel, wie es sein könnte.

Es liegt ja nicht nur am jährlichen Pflegegang, sondern am Wohl und Wollen der einzelnen Straßenmeistereien. Und wenn diese ausschließlich aus älteren Männern bestehen, deren Würde durch das Bücken nach Unkraut nachhaltig angekratzt ist, dann kann man sich auf den Kopf stellen, so wird aus den "Staudengärten zwischen Asphalt und Verkehr" niemals etwas.
« Letzte Änderung: 17. Dezember 2007, 15:19:59 von sarastro »
Gespeichert

Staudo

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 33399
    • mein Park
Re:Präriestauden - pflegeleichte Modepflanzen?
« Antwort #20 am: 17. Dezember 2007, 16:11:06 »

Und wenn diese ausschließlich aus älteren Männern bestehen, deren Würde durch das Bücken nach Unkraut nachhaltig angekratzt ist, dann kann man sich auf den Kopf stellen, so wird aus den "Staudengärten zwischen Asphalt und Verkehr" niemals etwas.


Lass mal, Frauen mit einem ausgeprägten Wunsch nach gehackter und geharkter blanker Erde sind auch nicht viel besser. Inkompetenz ist nichts geschlechtsspezifisches.
Gespeichert
Es könnte mal wieder regnen.

sarastro

  • Gast
Re:Präriestauden - pflegeleichte Modepflanzen?
« Antwort #21 am: 17. Dezember 2007, 17:01:19 »

Bei uns besteht hierin aber ein großer Unterschied. Ich hatte vor einiger Zeit schon einmal darüber geschrieben. Hier ist es weit unter des Mannes Würde, sich nach Unkraut zu bücken. Abhacken mag ja noch angehen, aber zupfen sicher nicht. Und schon gar nicht Männer älteren Semesters, die pragmatisiert sind und kurz vor der Pension stehen.

In anderen Ländern habe ich das Gegenteil erlebt, so in Frankreich. Ein Dia mit fünf jätenden Männlichkeiten zeige ich gerne bei Vorträgen vor Junggärtner und "Alt"-Gärtner, um so zu dokumentieren, wie weit man "sinken" kann! ::) ::) ;D
« Letzte Änderung: 17. Dezember 2007, 17:02:29 von sarastro »
Gespeichert

Habakuk

  • Gast
Re:Präriestauden - pflegeleichte Modepflanzen?
« Antwort #22 am: 17. Dezember 2007, 22:07:53 »

Wogegen ich mich wehre, sind Schema-F-Pflanzungen, um den Landschaftsgärtnern quasi das Denken abzunehmen. Die Böden sind in ganz Deutschland so unterschiedlich, wie sie anders nicht sein können.

Ein Gleichnis:

Tja und doch greift so mancher Koch auch hin und wieder (vielleicht wenns schnell und billig gehen soll) auf erprobte Kochrezepte zurück.
Bloß wird der Koch das Rezept nicht stur heil nachkochen, Variationen kommen immer vor.

Mit einem Warenkunde-Buch, in dem jeder Fisch bis in die kleinste Gräte und jedes Gewürz beschrieben wird lernt man ja auch nicht kochen. Zum Meisterkoch wird man nur durch Erfahrung, Erfahrung, Erfahrung. Bzw. Ausprobieren, verhunzen, ausprobieren,...

"Perfekte" Kochrezepte sind das Ergebnis einer langjährigen Auslese.
Mehlig-langweilige und geschmacklose Kekse werden kein zweites Mal gebacken.

"Perfekte" Gärten sind meist das Ergebnis einer langjährigen Auslese. Die Massen an Pflanzen, die bis zum Zeitpunkt des Betrachtens am Standort eingegangen resp. vertrocknet sind, sieht man ja nicht.
Was liegt also nahe, diese Endpunkt-Gärten zu kopieren? Sprich, ein erprobtes Kochrezept vom Erprober abzuschreiben. Muß ja nicht jedes Rad ein vierhunderzweiundfünfzigstes Mal neu erfunden werden, oder?
« Letzte Änderung: 17. Dezember 2007, 22:16:12 von Gizi »
Gespeichert

Habakuk

  • Gast
Re:Präriestauden - pflegeleichte Modepflanzen?
« Antwort #23 am: 17. Dezember 2007, 22:13:48 »

Es gibt in Veitshöchheim ein paar schöne Beispiele,wie eine abwechslungsreiche Pflanzfläche geschaffen werden kann, die in jeder Jahreszeit verschiedene Farb- und Formenaspekte zeigt.

Und dort steht die Bodenzusammensetzung dabei, wie gedüngt wird und wie oft gegossen wird oder darf das der tumbe Betrachter in der Kristallkugel suchen?
Denn "Die Böden sind in ganz Deutschland so unterschiedlich, wie sie anders nicht sein können."
« Letzte Änderung: 17. Dezember 2007, 22:28:36 von Gizi »
Gespeichert

Habakuk

  • Gast
Re:Präriestauden - pflegeleichte Modepflanzen?
« Antwort #24 am: 17. Dezember 2007, 22:26:19 »

Leute, wir müssen zwischen der "Tallgrasprairie" und der "Lowgrasprairie" unterscheiden, wenn ich mich richtig entsinne.

Tut aber keiner.

Prairiegarten klingt nach "wächst wild auch ohne Zutun", plus a bissl amerikanischer Gartenstil (flächige Staudenpflanzungen á la Oehme & Van Sweden) = pflegeleicht (für Verkehrsinseln, für Bürohaus-Vorgärten, für extensive Nordseiten abseits der Sonnenterrasse).

Wo Prairie draufsteht muß Indianer drin sein (die ham auch nicht gejätet ;D )

Eine eigene Art "Soße" halt (wie die Gräsersoße, Rindenmulchsoße, Rasensoße, Gabionensoße ), mit der man Leere überziehen kann.
« Letzte Änderung: 17. Dezember 2007, 22:27:37 von Gizi »
Gespeichert

Habakuk

  • Gast
Re:Präriestauden - pflegeleichte Modepflanzen?
« Antwort #25 am: 17. Dezember 2007, 22:38:22 »

Es liegt ja nicht nur am jährlichen Pflegegang, sondern am Wohl und Wollen der einzelnen Straßenmeistereien.

Das Motto ist doch: "Teppichboden ausrollen und a Ruh muß sein."
Weg vom Holzboden mit Schmierseife schrubbern zum pflegeleichten Teppich, von dem der Rotwein nanofein abperlt.

Das gilt auch für Gärten ! Straßenbegleitgrün wird mit dem Mähbalken geschnitten oder radikal für die Hackschnitzelheizung auf Stock geschnitten. Wer plant denn da Jäten ein?

Hallo, aufwachen ! Die Pflanze des dritten Jahrtausends muß "funktionieren":
"Selbstreinigende" Rosen sind gefragt, streusalzresistente Miniatursanddornsorten, herbizidresistenter Genmais ! :o
« Letzte Änderung: 28. Dezember 2007, 00:30:11 von Gizi »
Gespeichert

cimicifuga

  • Gast
Re:Präriestauden - pflegeleichte Modepflanzen?
« Antwort #26 am: 18. Dezember 2007, 00:31:28 »

Hier ist es weit unter des Mannes Würde, sich nach Unkraut zu bücken. Abhacken mag ja noch angehen, aber zupfen sicher nicht.
ich zerkugel mich vor lachen!!!!!! das ist der absolute höhepunkt des tages. darf ich dir das einrahmen und auf den schreibtisch stellen bitte *ROFL*
Gespeichert

Habakuk

  • Gast
Re:Präriestauden - pflegeleichte Modepflanzen?
« Antwort #27 am: 28. Dezember 2007, 00:29:05 »

Die Böden sind in ganz Deutschland so unterschiedlich, wie sie anders nicht sein können.

Dazu ein interessanter LINK (Bodenreiseführer des Umweltbundesamts anklicken ! )
Gespeichert
Seiten: 1 [2]   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de