Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Nicht da ist man daheim, wo man seinen Wohnsitz hat, sondern wo man verstanden wird. (Christian Morgenstern)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
16. September 2021, 17:28:58
Erweiterte Suche  
News: Nicht da ist man daheim, wo man seinen Wohnsitz hat, sondern wo man verstanden wird. (Christian Morgenstern)

Neuigkeiten:

|31|1| Verbascum diamantinum. Die berüchtigte Flex-Königskerze!  :o  (Dunkleborus)

Seiten: [1]   nach unten

Autor Thema: Baumschnitt Reneklaude nach Umpfropfen  (Gelesen 1788 mal)

ringelnatz

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 656
Baumschnitt Reneklaude nach Umpfropfen
« am: 07. März 2020, 15:15:11 »

Hallo,

ich hatte letztes Jahr einen Zwetschgenhochstamm auf Reneklaude umgepfropft. Größenteils per Spaltpfropfen, ein Reiser war angeplattet. Von 28 Reisern waren 7 angewachsen, einen hat der Sturm abgerissen.
Da ich über keinerlei Erfahrung verfügte und auch im Sommer keine Zeit hatte lange zu "studieren", habe ich im Sommer nicht geschnitten. Ziel war einfach, dass die Reiser gut anwachsen, was sie größtenteils auch getan haben. Pro Reis sind meist mehrere Augen ausgetrieben und haben mehrere über 1m lange Triebe gemacht.

Leider sieht das Ding jetzt erstmal sehr nach Besen aus. Da der Baum recht hoch ist (Kronenansatz ca. 2-2,5m) möchte ich ihn nicht noch viel höher wachsen lassen. Er hat ordentlich "Wumms" und wird dieses Jahr sicher ordentlich nachschieben. Dass es auf die Dauer ein hoher Hochstamm wird, ist klar. Ziel der Kronentwicklung soll sein, ihn auch in die Breite wachsen zu lassen und wenigstens etwas Struktur reinzubringen

1. Foto:
Gespeichert

ringelnatz

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 656
Re: Baumschnitt Reneklaude nach Umpfropfen
« Antwort #1 am: 07. März 2020, 15:15:40 »

2. Foto
Gespeichert

ringelnatz

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 656
Re: Baumschnitt Reneklaude nach Umpfropfen
« Antwort #2 am: 07. März 2020, 15:16:05 »

3. Foto

Ich bitte um Vorschläge zum Schnitt :)
Gespeichert

ringelnatz

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 656
Re: Baumschnitt Reneklaude nach Umpfropfen
« Antwort #3 am: 07. März 2020, 15:25:59 »

Und bringe selbst meine erste Idee.
Der eigentliche ursprüngliche Mitteltrieb hat nicht so stark getrieben wie der rechts davon stehende Trieb. Auch die Pfropfstelle ist nicht so stark überwuchert und es sind Spalte im alten Holz offen. Daher würde ich ihn komplett, incl des alten Astes absetzen.
Nachteil: sehr große Wundfläche
Bei den anderen Trieben würde ich jeweils einen möglichst weit außen stehenden, kräftigen Trieb als Leittrieb fortsetzen und auf 1/3 einkürzen. Eventuelle Konkurrenztriebe basisnah komplett weg. Untergeordnete kleine Austriebe stehen lassen oder (je nach Wuchsrichtung) auf eine gut stehende Knospe kürzen.
Gespeichert

JörgHSK

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 822
  • Südhang des Haarstranges-200m Blick ins Sauerland
Re: Baumschnitt Reneklaude nach Umpfropfen
« Antwort #4 am: 07. März 2020, 21:06:36 »

ich würde die Mitte auch weiterhin Mitte lassen. Anschneiden, und alle anderen Triebe dementsprechend unterordnen. Die Mitte sollte 1 Scherenlänge über den Leitästen stehen.

Wenn du Die Triebe auf den Leitästen auf ein Innenauge anschneidest, bekommst du gleichmäßigen Austrieb nach außen. Alle anderen Knospen die nach innenstehen, mit dem Fingernagel ausbrechen. So erspart man sich im nächsten Jahr einen Arbeitschritt, der nächstjährige Schnitt kürzt den neu gewachsenen Trieb des Innenauges bis zum ersten Trieb der nach Außen geht. Die Mitte wird nur angeschnitten, keine Knospen ausgeblendet. Das ist das System der Oeschbergkrone, das eigentlich sehr einfach ist.
Gespeichert

ringelnatz

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 656
Re: Baumschnitt Reneklaude nach Umpfropfen
« Antwort #5 am: 08. März 2020, 10:51:42 »

Problem ist wie gesagt, dass der eigentlich Mitteltrieb nicht so gut verwachsen ist und Eintrittspforten für Krankheiten bereitstellt. Wenn ich den Mitteltrieb nicht absetze, muss ich im Endeffekt den viel besser verwachsenen Konkurrenztrieb absetzen, weil die sonst oben direkt nebeneinander stehen.

Die Krone vor dem Pfropfen war weitgehend wild gewachsen. Eine richtige Öschbergkrone werde ich wohl nicht mehr hinbekommen.

Knospen ausblenden werde ich definitiv machen, danke für den Hinweis!
« Letzte Änderung: 08. März 2020, 10:53:13 von ringelnatz »
Gespeichert

b-hoernchen

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3774
  • Oberbayerischer Alpenrand, 480m ü. NN.
Re: Baumschnitt Reneklaude nach Umpfropfen
« Antwort #6 am: 08. März 2020, 19:27:04 »

Zwetschgenwunden kriegen leicht Pilz, wenn sie größer als 3-4cm sind.

Schnitt: Ich würde mindestens für jeden Leitast einen Langtrieb lassen. Prinzipiell finde ich eine Hohlkrone schon eine feine Sachen bei Zwetschgen, die sonst wie Pappeln in den Himmel wachsen.

Man muss übrigens nicht immer schneiden, man kann auch mal binden - würde ich tun, um die Leitasttriebe in einen ca. 50-60°-Aufwärtswinkel zu bringen.
« Letzte Änderung: 08. März 2020, 19:28:41 von b-hoernchen »
Gespeichert
Cum tacent, consentiunt.

Audiatur et altera pars!

ringelnatz

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 656
Re: Baumschnitt Reneklaude nach Umpfropfen
« Antwort #7 am: 08. März 2020, 22:52:23 »

Bin etwas überrascht über die geringe Resonanz, aber ich vermute mal, dass es daran liegt, dass die Fragestellung nicht ganz einfach ist.. ???

Bin auch heute zur Tat geschritten und habe den alten Mitteltrieb erstmal stehen gelassen, aber den starken Konkurrenztrieb etwas höher stehen gelassen. Dann auch pro Leittrieb einen Langtrieb auf 1/3 angeschnitten.
Im Sommer folgt dann definitiv ein Sommerschnitt. Triebe binden finde ich auch eine gute Anregung - danke dafür!

Mir war von vorneherein klar, dass Spaltpfropfen in diese dicken Äste das Problem von Wundinfektionen/mangelhafter Überwallung beinhaltet. Trotzdem bin ich unsicher, ob die Eintrittspforte an der Veredelungsstelle oder an einem abgesetzten dickeren Ast problematischer ist.
Meine Denke wäre: Veredelungsstelle ist weniger schlimm, weil weiter vom Hauptstamm weg, damit weiterer Weg für Pilze bis zum Hauptstamm, als der direkt am Stamm abgesetzte Mitteltrieb mit größerer Wundfläche.
Hat jemand eine Meinung dazu?
Gespeichert

ringelnatz

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 656
Re: Baumschnitt Reneklaude nach Umpfropfen
« Antwort #8 am: 20. März 2020, 22:45:18 »

Hier das Schnittergebnis
Gespeichert

thuja thujon

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 9434
  • Naturraum 22; Klimazone 8b/9a
    • BI Trassenwald
Re: Baumschnitt Reneklaude nach Umpfropfen
« Antwort #9 am: 20. März 2020, 22:54:46 »

Gut, der 2te Mitteltrieb ist noch drin, weiter beobachten und große Wunden vermeiden.

Ich würde hier wohl im Mai nochmal drüberschaun und den kräftigen Neuaustrieb sortieren. Ist besser als später im jahr oder erst im Winter wegschneiden.

Halt uns bitte auf dem laufenden, wie sich das Bäumchen macht. Nur so kann man draus lernen.
Gespeichert
gesundes und krankes Gemüse in Amish-Qualität

ringelnatz

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 656
Re: Baumschnitt Reneklaude nach Umpfropfen
« Antwort #10 am: 22. Mai 2020, 22:46:36 »

Hier mal ein aktuelles Bild von heute.
Hatte vorm Austrieb noch ein paar Knospen geblendet, die nach Innen gerichtet waren. Nach dem Austrieb einzelne Triebe rausgerissen, um Leittriebe zu fördern, bisher noch nicht so viel davon zu sehen.
Gespeichert

ringelnatz

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 656
Re: Baumschnitt Reneklaude nach Umpfropfen
« Antwort #11 am: 27. März 2021, 23:26:34 »

So mal wieder ein Update.
Leider habe ich es verpasst im Spätsommer nochmal zu Fotografieren. Ich habe im Sommer mehrfach pinziert, ausgebrochen und geschnitten, teilweise auch dicke Triebe, die senkrecht nach oben gingen auf 10 cm Länge gekappt. Je einen bis zwei "Leittriebe" habe ich wachsen lassen und mit Schnüren runtergebunden.
Jetzt habe ich im Februar nur die Leitäste auf ca 2/3 angeschnitten, sonst nichts. Es sind relativ viele Blütenknospen an den kurzen Trieben, sodass ich hoffe, dass diese nicht mehr stark austreiben werden, sondern sich der Austrieb auf die gewollten Leitäste konzentriert.
Schaun mer mal :)
Gespeichert

ringelnatz

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 656
Re: Baumschnitt Reneklaude nach Umpfropfen
« Antwort #12 am: 27. März 2021, 23:31:18 »

der Mittelast steht immer noch, ist aber tatsächlich am wenigsten gewachsen. Dummerweise habe ich ihn beim Anleitern auch noch verletzt...
Ich lasse ihn erstmal noch drin und gucke was passiert, bisher stört er nicht.
Die Unterlage - eine kernechte Zwetschge - ist eigentlich auch recht robust. Der "Mutterbaum" würde mehrfach von Vorbesitzern brutalst mit der Kettensäge gestutzt und hat trotzdem keine Probleme mit Pilzbefall.

Was haltet ihr davon, dass ich das ganze kurze Gestrüpp stehen gelassen habe? Ich dachte, wenn ich das rausnehm, rege ich nur noch mehr Trieb an. Sind halt teilweise recht dicke Stummel ::)
Gespeichert

ringelnatz

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 656
Re: Baumschnitt Reneklaude nach Umpfropfen
« Antwort #13 am: 11. September 2021, 23:20:28 »

Jetzt bin ich doch ganz zufrieden, dass ich die ganzen kleinen Stummel stehen gelassen habe. Der Baum hat ganz nett gefruchtet. Es waren ca. 10 Tage, in denen stetig geerntet werden konnte - genug zum Naschen, zum Einmachen zu wenig.
Jetzt kenne ich auch die Sorte, es ist die große grüne Reineclaude.
Schneidarbeiten habe ich diesen Sommer kaum vorgenommen, der Austrieb ist auch im Rahmen geblieben. Teilweise hatte ich im Juli an langen Trieben angeschnitten/pinziert. Runterbinden musste ich auch nicht mehr, aber das Runterbinden letztes Jahr war sehr hilfreich.

So sieht er im Moment aus, und ich plane im Moment gegen Ende Februar die "Reiter" zu entfernen, wo sie mir den Leitast drohen wegzukonkurrieren, schick im Winter nochmal ein unbelaubtes Bild.
Gespeichert

ringelnatz

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 656
Re: Baumschnitt Reneklaude nach Umpfropfen
« Antwort #14 am: 11. September 2021, 23:21:06 »

2. Sichtachse
Gespeichert
Seiten: [1]   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de