Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Kein Problem wird gelöst, wenn wir träge darauf warten, dass Gott sich darum kümmert.  Martin Luther King
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
19. September 2018, 11:10:56
Erweiterte Suche  
News: Kein Problem wird gelöst, wenn wir träge darauf warten, dass Gott sich darum kümmert.  Martin Luther King

Neuigkeiten:

|28|4|Warum muss eigentlich alles immer einen "Zweck" haben? (potz)

Plantura Banner Atelier
Seiten: [1]   nach unten

Autor Thema: Bewässerung mit kommunizierenden Gefäßen  (Gelesen 5272 mal)

ernst

  • Gast
Bewässerung mit kommunizierenden Gefäßen
« am: 25. Mai 2004, 12:18:16 »

Nach reiflicher Überlegung, angeregt durch die Wasser und Kanalabrechnung des vorigen Jahres, habe ich mich entschlossen, folgendes Bewässerungssystem zu realisieren:

Vorteile:
- kein Bagger im Garten für Zisternenbau
- keine Pumpe notwendig
- kurzer Weg zu den Gemüsebeeten
- vergleichsweise geringe Kosten für Herstellung und Erhaltung

Ausserdem gieße ich gerne mit der Kanne, das ist so persönlich, die Pflanzen lieben das ;D
Gespeichert

bernhard

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4197
    • garten-pur
Re:Bewässerung mit kommunizierenden Gefäßen
« Antwort #1 am: 25. Mai 2004, 12:35:57 »

ich liebe solche zeichnungen! :D

so stelle ich mir ein atelier vor! :D;)
Gespeichert
Konstruktiven Gruß,
Bernhard

Matthias

  • Gast
Re:Bewässerung mit kommunizierenden Gefäßen
« Antwort #2 am: 25. Mai 2004, 12:40:39 »

@ernst, wie groß ist dein Garten, bzw. anders gefragt wie groß ist die Fläche die du mit Kannen bewässern willst?

Ich gieße auch gerne Tomaten, Gurken mit der Kanne, den Rest mit der Motorpumpe aus dem eigenen Brunnen.
Gespeichert

Susanne

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 12707
Re:Bewässerung mit kommunizierenden Gefäßen
« Antwort #3 am: 25. Mai 2004, 12:46:56 »


Schick... in einem Nachbargarten ist so ein System bereits teilrealisiert.

Wofür brauchst du einen Entleerungsschacht? Reicht es nicht, wenn man an die letzte Tonne im Verbund (ich denke an eine längere Kommunikationskette) einen Ablaßstutzen montiert, so daß man die Entleerung über Schlauch zum Beispiel in den Teich vornehmen kann?

Kleine Bemerkung zur diesjährigen Regenmenge: Meine im Winter montierten Regentonnen (Dachfläche etwas mehr als 4 m²) sind jetzt gerade mal halb voll. :-[


Gespeichert
Edel sei der Mensch, hilfreich und gut.

ernst

  • Gast
Re:Bewässerung mit kommunizierenden Gefäßen
« Antwort #4 am: 25. Mai 2004, 12:49:49 »

Der Gemüsegarten hat 90 m2. Zusätzlich noch jede Menge Topf-, Kübel- und Jungpflanzen, Stauden.....

Alles andere wird weiterhin mit dem Schlauch bewässert

Ablaßschacht ist notwendig, da ich sonst im Winter Probleme bekomme, zum nächsten brauchbaren Geländetiefpunkt müßte ich nochmals 15m graben.

PS.: meine Dachflächen sind etwas größer ;D
« Letzte Änderung: 25. Mai 2004, 12:53:43 von ernst »
Gespeichert

Matthias

  • Gast
Re:Bewässerung mit kommunizierenden Gefäßen
« Antwort #5 am: 25. Mai 2004, 13:13:42 »

Bei 90 qm Gemüse, einigen Topf- und Gartenstauden würde ich es anhand deiner Zeichnung so bauen. Den Ablaßschacht würde ich auch unbedingt mit einbauen. Denke an die letzten Tage, Kälte im Mai! Die Verbindungsleitung vom Hauptspeicher zur Tonne würde ich frostfrei mindestens 1,20 m verlegen, erspart mitunter Ärger kann ja doch mal einfrieren. Bei dir im Bergland ist die Frostgrenze sicherlich noch etwas tiefer gelegen.
Gespeichert

Hortulanus

  • Gast
Re:Bewässerung mit kommunizierenden Gefäßen
« Antwort #6 am: 25. Mai 2004, 13:14:28 »

Ähem, mehrere Bedenklichkeiten:
1. Ein Hochbehälter mit nennenswerter Kapazität ist kaum ein Blickfang. Kann man natürlich mit einer Natursteinfassade mildern, kostet aber.
2. Da die Entfernungen in deinem Garten offenbar nicht gar so groß sind, kann doch der unterirdisch verlegte Kanal eingespart werden, wenn
3. Der Hochbehälter lediglich auf 20-30 cm hohen Füßen aus z.B. vermauerten Ziegelsteinen steht (da es um Tonnengewichte geht: 6-8 Füße) und ein Schlauch mit ausreichender Länge angeschlossen wird. Der Wasserdruck reicht aus, dass du bequem bis auf den letzten Tropfen sprengen kannst.
4. Solltest du an deinem unterirdischen Kanal festhalten wollen (bei dem ich eine stabile Plastikröhre nehmen würde in die ein ganz normaler Gartenschlauch verlegt ist), genügt im Nutzgarten lediglich ein Kupplungsstück, das an einer Stechlanze befestigt ist, um dort einen Schlauch anzuklicken. Den Vorschlag ziehe ich allerdings sofort zurück, wenn es dir auch um das altväterliche Gießen mit der Kanne geht ;)

Liebe Grüße
Hortu
Gespeichert

Günther

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8632
  • Ich liebe dieses Forum
Re:Bewässerung mit kommunizierenden Gefäßen
« Antwort #7 am: 25. Mai 2004, 14:08:03 »

Fürs Gießen wäre ein tieferliegendes zweites Gefäß günstig. Gegen Ende des Wasservorrats hast Du in beiden Gefäßen bei gleicher Höhe wenig, bei ungleicher Höhe zumindest in einem noch was, wo Du schöpfen kannst.
Zudecken, sonst gibts Algen und verstopfte Verbindungsleitungen!
Im gewerblichen Bereich ist zumindest ein Pumpensumpf beim Auslaf vorgesehen, das könnte auch bei Dir Sinn machen.
Gespeichert
"Science is the belief in the ignorance of the experts" – Richard Feynman

ernst

  • Gast
Re:Bewässerung mit kommunizierenden Gefäßen
« Antwort #8 am: 25. Mai 2004, 14:24:29 »

Danke für die vielen nützlichen Hinweise!
2. Gefäß ist wirklich überlegenswert, muß aber eine eigene Absperrung oder einen Schwimmerschalter haben.
Veralgung ist kein Problem, nicht mal im Teich, es ist einfach zu kalt.
 
Am Rohr werde ich festhalten, allerdings nicht auf Frosttiefe, da das ganze System im Herbst stillgelegt werden muß.

Den Schlauch mag ich schon deswegen nicht im Garten, weil ich damit beim Nachziehen schon unzählige Pflanzen geknickt habe.

Überschubrohr ist jedenfalls überlegenswert.

Der wahre Hintergrund zu dieser Idee ist: die magische Gartentonne, die nicht leer wird, so wie der Breitopf im Märchen. 8)
Und so einfach wie möglich, denn: alles , was kaputt werden kann, wird kaputt!

Und jetzt geh' ich zum praktischen Teil über- ab in den Garten! :D
« Letzte Änderung: 25. Mai 2004, 14:28:48 von ernst »
Gespeichert

Katrin

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 10211
  • The best way to have a friend is to be one!
    • Geraniumhomepage, Gartenfotos und (neu!) Garten-Blog
Re:Bewässerung mit kommunizierenden Gefäßen
« Antwort #9 am: 25. Mai 2004, 14:35:25 »

Hallo Ernst,
so ein großes Projekt kann ich nicht vorweisen, aber dadurch, dass unser Grundstück leichte Hanglange hat und ein Bach vorbeifließt, haben wir auch an so etwas getüftelt. Nun liegt ein 40m Gartenschlauch ein Stück oberhalb im Bach und durch das Gefälle können wir ihn hier ca. 2m hoch heben und das Wasser fließt immer noch. Wir haben 2 Tonnen nebeneinandergestellt und Löcher für Verbindungsstücke gebohrt sowie einen Überlauf zurück in den Bach gegraben, sodass der Garten nicht unter Wasser gesetzt wird. Heuer wollen wir eine dritte Tonne dazuschalten. Der Abstand zwischen Überlauf und Verbindungsloch ist in Wahrheit größer bemessen wie auf der Skizze. Die habe ich schon lange mal gemacht, dachte nicht, dass ich sie nochmal vorkramen würde ;)

So ein System könntest du ja in deinem zwischenschalten.

VLG, Katrin
Gespeichert
"Ich glaube, viele von uns haben ihre Heimat längst verloren, denn sie haben sie in der Kindheit gelassen, in den staubigen Straßen und an den sonnigen Tagen, als die Welt noch gut war, weil wir nur die Fassade sahen und zu klein waren, die Türen zu öffnen."

ich

Susanne

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 12707
Re:Bewässerung mit kommunizierenden Gefäßen
« Antwort #10 am: 25. Mai 2004, 21:09:31 »



Katrin,
der Zapfhahn steht auf deiner Zeichnung oben, noch über dem Verbindungsstück. So kannst du nur ein paar Liter abzapfen, es sei denn, dein Bach hält die Tonnen immer randvoll...

Gespeichert
Edel sei der Mensch, hilfreich und gut.

Katrin

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 10211
  • The best way to have a friend is to be one!
    • Geraniumhomepage, Gartenfotos und (neu!) Garten-Blog
Re:Bewässerung mit kommunizierenden Gefäßen
« Antwort #11 am: 25. Mai 2004, 21:11:24 »

Ja, das macht er. Der Schlauch liegt ja immer drin, außer, wenn er mal die Bäume wässert. Aber ich nehme den Hahn nicht oft, es dauert zu lange, bis die Kannen voll sind. Schöpfen ist einfach lustiger :D und es ist ja nicht weit, der Acker ist gleich dahinter.
VLG, Katrin
Gespeichert
"Ich glaube, viele von uns haben ihre Heimat längst verloren, denn sie haben sie in der Kindheit gelassen, in den staubigen Straßen und an den sonnigen Tagen, als die Welt noch gut war, weil wir nur die Fassade sahen und zu klein waren, die Türen zu öffnen."

ich
Seiten: [1]   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de