Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Kein Problem ist so groß oder kompliziert, dass man nicht vor ihm weglaufen könnte. ;D (casa)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
03. Juli 2022, 19:33:17
Erweiterte Suche  
News: Kein Problem ist so groß oder kompliziert, dass man nicht vor ihm weglaufen könnte. ;D (casa)

Neuigkeiten:

|29|7|Es ist das Schicksal des Genies, unverstanden zu bleiben. Aber nicht jeder Unverstandene ist ein Genie.  (Ralph Waldo Emerson)

Seiten: 1 ... 7 8 [9]   nach unten

Autor Thema: Ungewöhnliche Artkombinationen bei Veredlungen: Erfahrungen  (Gelesen 16139 mal)

Wild Obst

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2417
  • Obstsortenliste --> Link; 6b/7a, rund 570m
    • Obstsorten
Re: Ungewöhnliche Artkombinationen bei Veredlungen: Erfahrungen
« Antwort #120 am: 03. Mai 2022, 10:34:21 »

Ich hatte Aprikosen bisher noch nicht probiert, aber zumindest bei den Pflaumen und Pfirsichen, die ich ausprobiert hatte
So, ich habe gestern im Wald mal ein paar Schlehen testweise mit übrig gebiebenen Pfirisch und Pflaumenreisern veredelt. Mal sehen, ob und wie gut es funktioniert.
Langfristig werden die Schlehen und alles, was ich drauf veredle, allerding vermutlich vom drumherum wachsenden Jungwald ausgedunkelt werden... Es ist eben nur ein Test.
wurde es langfristig nichts. Die Pflaumen waren zwar letztes Jahr teilweise angewachsen, treiben aber dieses Frühjahr nicht mehr aus.
Gespeichert

Pruimenpit

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 253
Re: Ungewöhnliche Artkombinationen bei Veredlungen: Erfahrungen
« Antwort #121 am: 03. Mai 2022, 11:10:40 »

Die Kombination von Prunus spinosa und Pflaume, Aprikose u.a kann aber durchaus gelingen.

Es gibt relativ neu die Unterlage WUR S766, eine Schlehenauslese.

https://www.wur.nl/upload_mm/2/9/2/5f7250f0-9b82-4e8d-9141-15196c51d513_Selection%20of%20Prunus%20spinosa%20as%20a%20dwarfing%20rootstock%20%28versie%2028-11-2012b%29.pdf

Gespeichert

Wild Obst

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2417
  • Obstsortenliste --> Link; 6b/7a, rund 570m
    • Obstsorten
Re: Ungewöhnliche Artkombinationen bei Veredlungen: Erfahrungen
« Antwort #122 am: 03. Mai 2022, 11:13:42 »

Ich kenne erfolgreiche Veredlungen von Steinobst auf Schlehe aus mehreren Quellen, aber bei mir selbst hat es noch nie funktioniert. Danke für den Link!
Gespeichert

cydorian

  • Moderator
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8752
Re: Ungewöhnliche Artkombinationen bei Veredlungen: Erfahrungen
« Antwort #123 am: 03. Mai 2022, 11:38:27 »

Kann klappen - aber nur eine Zeitlang.
Gespeichert

Tomesen

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 192
Re: Ungewöhnliche Artkombinationen bei Veredlungen: Erfahrungen
« Antwort #124 am: 03. Mai 2022, 21:50:11 »

Naja nichts hält ewig. Eine asiatische Pflaume steht jetzt schon im dritten Jahr auf Schlehe und sieht weiterhin gut aus.
Diese Birne auf Eberesche dagegen lässt bei Hitze immer die Blätter hängen. Da zeichnet sich eine Unverträglichkeit ab denke ich
Gespeichert

Starking007

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8010
  • Alles im gruenen Bereich!
Re: Ungewöhnliche Artkombinationen bei Veredlungen: Erfahrungen
« Antwort #125 am: 03. Mai 2022, 21:52:06 »

Teils unmöglich
teils alltäglich, wie Quitte auf Weißdorn.
Gespeichert
Gruß Arthur

Tomesen

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 192
Re: Ungewöhnliche Artkombinationen bei Veredlungen: Erfahrungen
« Antwort #126 am: 03. Mai 2022, 21:53:50 »

Auch die Veredelungsstelle schaut nicht vielversprechend aus. Das Kallusgewebe wächst nicht ineinander, sondern bildet zwei separate Wulste.
Stabil ist es trotzdem irgendwie
Gespeichert

jul

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 766
Re: Ungewöhnliche Artkombinationen bei Veredlungen: Erfahrungen
« Antwort #127 am: 03. Mai 2022, 22:27:00 »

Bei Schlehen als Unterlagen - bilde ich mir ein - bisher nicht viel gehört zu haben. Viele Sorten machen sich ja gerne mit Wurzelausläufer selbstständig, so dass man ja eher die Schlehe aufedelt... Ich habe auch so ein paar Monster, die kaum im Zaum zu halten sind... Wenn sie nicht so einen leckeren Likör abgeben würden, dann hätte ich schon längst...
Gespeichert

jul

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 766
Re: Ungewöhnliche Artkombinationen bei Veredlungen: Erfahrungen
« Antwort #128 am: 03. Mai 2022, 22:37:32 »

Auch die Veredelungsstelle schaut nicht vielversprechend aus. Das Kallusgewebe wächst nicht ineinander, sondern bildet zwei separate Wulste.
Stabil ist es trotzdem irgendwie
...mal sehen...manchmal sieht man den Wulst ja Jahrzente lang. Mit ist gerade letzte Woche eine Süßkirsche, die ich auf einen Sauerkirschsämling kopuliert hatte nach dem 2. Jahr von jetzt auf gleich abgestorben - obwohl es schön verwachsen schien... Ich bilde mir auch ein, dass manche Sorten einfach tendenziell schlechter anwachsen - egal welche Unterlage... Ist bei meinen Rosen teilweise extrem der Fall...
Gespeichert

mime7

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 767
Re: Ungewöhnliche Artkombinationen bei Veredlungen: Erfahrungen
« Antwort #129 am: 03. Mai 2022, 22:55:10 »

Andere Kombinationen:
Meine Quitte auf Eberesche steht nun schon 15 Jahre, gerader Stamm, kleine Krone, und bringt jedes Jahr eine Ernte von 10-20kg, was mir mehr als ausreicht.

Die meisten meiner Birnen auf Weissdorn sind nach 4-6 Jahren abgestorben, nicht nur die Veredlung, sondern jeweils Unterlage und Veredlung gleichzeitig. Sorten waren Mme Verte und Josefine von Mechelen.
Nur eine Vereinsdechant auf Weissdorn steht noch nach 12 Jahren, kleine Krone bringt immer 5 kg- 10kg.
Der Birnenstamm oben ist jetzt deutlich dicker als die Unterlage. Sieht unschön aus, da hoch veredelt. Wird wohl nicht mehr lange halten.
Gespeichert

Waldgärtner

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 753
Re: Ungewöhnliche Artkombinationen bei Veredlungen: Erfahrungen
« Antwort #130 am: 06. Mai 2022, 08:54:21 »

Ich hatte Aprikosen bisher noch nicht probiert, aber zumindest bei den Pflaumen und Pfirsichen, die ich ausprobiert hatte
So, ich habe gestern im Wald mal ein paar Schlehen testweise mit übrig gebiebenen Pfirisch und Pflaumenreisern veredelt. Mal sehen, ob und wie gut es funktioniert.
Langfristig werden die Schlehen und alles, was ich drauf veredle, allerding vermutlich vom drumherum wachsenden Jungwald ausgedunkelt werden... Es ist eben nur ein Test.
wurde es langfristig nichts. Die Pflaumen waren zwar letztes Jahr teilweise angewachsen, treiben aber dieses Frühjahr nicht mehr aus.

Ähnlich sieht es bei mir auch aus:
Diverse Aprikosen auf Schlehen sind alle nicht angewachsen.
Mirabellen waren letztes Jahr angewachsen und haben etwa 15 - 20 cm Trieb gemacht zum Jahresende. Dieses Jahr treiben sie aber nicht mehr aus.
Vielleicht hängt es auch von der Genetik der Schlehe ab und es gibt näher verwandte, wo es dann klappt.
Gespeichert

Talkrabb

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 166
Re: Ungewöhnliche Artkombinationen bei Veredlungen: Erfahrungen
« Antwort #131 am: 06. Mai 2022, 10:31:51 »

Ich habe diese Woche Kulturäpfel auf einen Holzapfel (welcher genau weiß ich nicht) veredelt. Mal schauen, wie gut das zusammenpasst und wie sich die Wuchsstärke verhält. Ich werde berichten.
Gespeichert

Waldgärtner

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 753
Re: Ungewöhnliche Artkombinationen bei Veredlungen: Erfahrungen
« Antwort #132 am: 07. Mai 2022, 09:01:52 »

Ich habe diese Woche Kulturäpfel auf einen Holzapfel (welcher genau weiß ich nicht) veredelt. Mal schauen, wie gut das zusammenpasst und wie sich die Wuchsstärke verhält. Ich werde berichten.

Malus sylvestris wurde ja früher gerne als Unterlage für Kulturäpfel verwendet. Daher stehen die Chancen sicherlich gut.
Wobei, irgendwann ist man dann davon abgekommen. Warum genau, konnte ich aber nicht rausfinden.
Gespeichert

Rib-isel

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5600
  • Nördliches hessisches Hinterland
Re: Ungewöhnliche Artkombinationen bei Veredlungen: Erfahrungen
« Antwort #133 am: 07. Mai 2022, 09:57:23 »

Anwuchschancen sind sehr gut. Sie agiert als starke bis sehr starke Unterlage. Unter den Vermutungen, dass es M sylvestris ist.
« Letzte Änderung: 07. Mai 2022, 09:58:55 von Rib-isel »
Gespeichert
Twitter: (at)rib_esel

Pruimenpit

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 253
Re: Ungewöhnliche Artkombinationen bei Veredlungen: Erfahrungen
« Antwort #134 am: 07. Mai 2022, 10:19:55 »

Ob Wildapfel, also Sämling vom Kulturapfel oder Holzapfel, Malus sylvestris - die Chancen für ein Gelingen der Veredlung sind ausgezeichnet.

Vom Holzapfel, ebenso vom „Wildapfel“ sind die Baumschulen weggegangen, weil das Ausgangsmaterial zu unterschiedlich war. Deshalb werden Sämlinge von bestimmten Sorten wie Bittenfelder u.a.bevorzugt. Aber das wisst ihr ja.

Zusammen mit meinem Vater habe ich in den Hecken und am Waldrand solche Sämlinge gesucht und veredelt. Damals hatte niemand Geld für gekaufte Unterlagen übrig, falls man so etwas überhaupt kannte.
« Letzte Änderung: 07. Mai 2022, 10:23:51 von Pruimenpit »
Gespeichert
Seiten: 1 ... 7 8 [9]   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de