Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Falls ihr eure Weihnachtseinkäufe sowieso online tätigt, dann schaut mal bitte bei unseren Partnerprogrammen rein.  :)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
16. Dezember 2019, 04:25:01
Erweiterte Suche  
News: Mit ist aber langweilig: Im Garten is nix los, und hier soll ich weder  provozieren noch polemisieren. Wie soll das nur enden? Ein richtig öder Dienstag ist das.  :-\ grumel, grumel...  (fisalis am 20. Dezember 2005)

Neuigkeiten:

|5|7|Merke: Trolle sollten sich einer gewissen gedanklichen & sprachlichen Originalität befleißigen. (Querkopf)

Lubera Partnerprogramm
Seiten: [1]   nach unten

Autor Thema: Stirbt unser alter Apfelbaum?  (Gelesen 8246 mal)

holzbiene

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 23
Stirbt unser alter Apfelbaum?
« am: 11. April 2008, 17:45:57 »

Hallo,

der älteste Baum in unserem Garten ist ein uriger "Maschanzker". Seit einiger Zeit gehen die Spechte an den Stamm, um ihn zu bearbeiten, und es ist bereits das erste, ca. drei cm tiefe Spechtloch in der Rinde. Bedeutet es, dass ein Baum altersschwach ist und bald stirbt, wenn Spechte beginnen, sein Holz zu bearbeiten? :'(

Ich hänge an dem Baum, der, von Bienen und Meisen umschwirrt und von Katzen beklettert ;), uns reichlich Äpfel geschenkt hat, und um dessen Stamm die seltene Haselwurz wächst. Sollte er wirklich altersschwach sein - was kann ich ihm in seinen letzten Jahren noch Gutes tun? Könnte ein beherzter Rückschnitt, oder reichliches und regelmäßiges gießen, oder düngen (womit?) seine Lebenskräfte noch einmal stärken?

LG, Holzbiene
Gespeichert

Paulownia

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3842
Re:Stirbt unser alter Apfelbaum?
« Antwort #1 am: 11. April 2008, 19:28:28 »

Hallo Holzbiene,

wir hatten einen uralten Birnenbaum, dort nisteten immer Spechte im Stamm. Es hat ihm nicht geschadet.
So wie Du es beschreibst, sind die Spechte beim Bau einer Höhle und die meisseln sie im gesunden Holz. Du kannst es auch gut an der Farbe des Holzes erkennen.
Gespeichert
LG Margrit
"Willst du wertvolle Dinge sehen, so brauchst du nur dorthin zu blicken, wohin die grosse Menge nicht sieht" (Laotse)

holzbiene

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 23
Re:Stirbt unser alter Apfelbaum?
« Antwort #2 am: 11. April 2008, 21:20:50 »

Hallo Paulownia,

einerseits beruhigt es mich zu lesen, dass Spechte im gesunden Holz nisten. Andererseits - was ist, wenn das Loch im Stamm unseres Baums kein Ansatz zu einer Nisthöhle ist, sondern sie nur Insekten rauspecken? Gesunde Bäume bleiben gewöhnlich von Fraßspuren völlig unangetastet. Im Wald sehe ich jedoch immer viele "tote" Bäume, also solche, von denen nur noch ein Teil des Stammes steht, und diese Baumrelikte sind von Spechten geradezu "durchlöchert".

Für eine Nisthöhle ist unser Apfelbaum im Umfang glaube ich zu schmächtig. Wenn da ein Specht eine Nisthöhle reinhaut, kommt er auf der anderen Seite durch. ;D

LG, Holzbiene

Gespeichert

pearl

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 33676
  • Weinbauklima im Neckartal
    • TEDxEuston
Re:Stirbt unser alter Apfelbaum?
« Antwort #3 am: 12. April 2008, 00:34:34 »

Holzbiene,

hat dein Name mit der Schwarzen Holzbiene, Xylocopa violacea, zu tun?

Die lebt in einem uralten Apfelbaum auf unserer Streuobstwiese. Zwei drittel des Stammes sind tot. Die Rinde des gesunden Teils zieht und windet sich am alten Holz hoch. Der Baum hat noch eine mächtige Krone und bietet gleichzeitig mit seinem Totholzanteil vielen Lebewesen Platz.

Wir sind es nicht gewohnt solche Veteranen zu sehen und wissen deshalb nichts von der Vitalität alter Bäume. Die Angewohnheit alles, das kränkelt oder abstirbt sofort zu entfernen hat uns diese Erfahrung weggenommen. Wir können sie nur in vernachlässigten Gärten machen.

So einen von Pflege und Sorge verschonten Pflaumenbaum haben wir in unserem alten Garten gehabt und ihn gehütet. Er hatte eine Nebenkrone gebildet und in seinem abgestorbenen oberen Teil lebten in den verlassenen Spechthöhlen die Meisen und der Gartenrotschwanz. Mit Pflaumen schmiss er im Herbst um sich.

Zeig uns mal ein Bild von deinem Baum, das wäre interessant. Wenn er noch so dünn ist hat er sicher noch viele Jahre vor sich.
Gespeichert
"manche meinen lechts und rinks kann man nicht velwechsern. werch ein illtum!" Ernst Jandl

holzbiene

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 23
Re:Stirbt unser alter Apfelbaum?
« Antwort #4 am: 12. April 2008, 07:05:15 »

Ja, Pearl, mein Nick hat mit dieser wunderschönen schwarzen Biene zu tun. Und ich glaube, es ist sogar der alte Apfelbaum, der sie in unseren Garten zieht, obwohl auch sonst viel altes Holz zur Verfügung steht. Auch im nahen Wald habe ich kürzlich eine gesehen, sich sonnend an einem warmen, offenen Platz am unteren Stammteil einer dicken Rotbuche.

Gerne mache ich mal von unserem Apfelbaum Fotos und zeige sie im Forum. Kann aber noch etwas dauern, bis ich dazu komme. Er darf auf jeden Fall in Ruhe bei uns altern und muss keine Angst haben, "ausgemustert" zu werden. ;)

Letztes Jahr im Sommer habe ich auch beobachtet, dass eine gut frequentierte Ameisenstraße an ihm hoch führte. Im Gegensatz zu den großen Waldameisen, die sich auf einem unserer Obstbäume, der nahe am Zaun zum Waldrand steht, tummeln (und die einem manchmal regelrecht aus den Zweigen "anspringen", wenn man unter dem Baum durchschlüpft ;) ), sind es auf dem alten, eher in Gartenmitte stehenden Apfelbaum kleinere Ameisen. Vermutlich "melken" sie in der Baumkrone die Blattläuse. ;)

LG, Holzbiene
Gespeichert

cydorian

  • Moderator
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6485
Re:Stirbt unser alter Apfelbaum?
« Antwort #5 am: 12. April 2008, 11:08:03 »

An sehr alten Bäumen sollte man nicht mehr gross rumschneiden. Das Totholz rausnehmen, danach sehen dass nicht in irgendwelchen Höhlungen Wasser stehen bleibt und sich an ihm erfreuen, solange er noch steht. Ist es eine interessante Sorte, kann man noch Edelreiser abnehmen und die auf eine neue Unterlage veredeln lassen. Geissen und extra düngen bringt nicht viel. Macht das übliche: Baumscheibe frei halten und je nach Bodenqualität die übliche Düngung.

Spechte gehen nicht an gesunde Stämme. Vielleicht ist die Oberfläche noch okay gewesen, aber drunter war es morsch.

Was man tun sollte, hängt von einem selber ab. Eine Obstwiese, die man als landwirtschaftliche Fläche sieht, wird man rechtzeitig verjüngen und pflegen, eine "Erholungswiese" kann auch halbtote Bäume und ungepflegte Zonen enthalten. Was man eben vorzieht.
Gespeichert

Querkopf

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6700
  • Saartal, WHZ 7b, 245m ü. NN
Re:Stirbt unser alter Apfelbaum?
« Antwort #6 am: 12. April 2008, 11:57:57 »

Hallo, Holzbiene,

...Spechte gehen nicht an gesunde Stämme. ...

so kenne ich's auch - hier steht ein bisschen was dazu.

Todgeweihte Bäume können manchmal ein sehr kurzes Rest-Leben haben. Und manchmal ein sehr langes - unser vergreister Pflaumenbaum ist "abgängig", seit ich ihn vor 17, 18 Jahren kennen lernte. Anfangs schritt die Kränkelei nur ganz langsam voran, mittlerweile beschleunigt sich der Prozess enorm: Es zeigen sich frische Fruchtkörper des Porlings, der den Baum seit Jahrzehnten besiedelt; überall hat der Kleiber Löcher ins Holz gepickt; und vor ein paar Jahren hat ein Blitzschlag die große, offenbar klammheimlich vermorschte Krone halbiert.

Retten, so lange es geht, haben wir über Jahre gesagt - das sehen wir jetzt anders, werden die Pflaume wohl spätestens nächstes Jahr ersetzen. (Einen brüchigen Starkast abzukriegen, wäre kein Spaß...) Aber Baum ist nicht gleich Baum, man muss sich den eigenen genau ansehen und für sich selber entscheiden, was geht und was man will.

Schöne Grüße
Querkopf
Gespeichert
Es könnte mal aufhören zu regnen.

holzbiene

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 23
Re:Stirbt unser alter Apfelbaum?
« Antwort #7 am: 16. April 2008, 20:11:36 »

@cydorian & @Querkopf:

Danke für Eure Antworten!
Ich werde unseren Apfelbaum einfach belassen, wie er ist. Rein gefühlsmäßig steht er trotz einiger Alterszeichen noch geraume Zeit...

LG, Holzbiene

Gespeichert

JörgHSK

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 713
  • Südhang des Haarstranges-200m Blick ins Sauerland
Re:Stirbt unser alter Apfelbaum?
« Antwort #8 am: 26. Oktober 2008, 19:04:10 »

du schreibst das du einen "Maschansker" hast. Du meinst damit einen Edelborsdorfer? Du sagst das der Stamm des Baumes nicht sonderlich dick ist, das kann im Falle des Edelborsdorfers aber nicht sein...
Die Sorte war sehr lange verschollen, es gibt nur ganz junge und ganz alte Bäume davon.
Gespeichert

riesenweib

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8923
  • schwarzerde | basisch | feucht | windig
    • :)
Re:Stirbt unser alter Apfelbaum?
« Antwort #9 am: 15. Februar 2009, 12:36:39 »

es ist wohl der "Steirische Maschanzker" gemeint, vulgo Steirischer Winterborsdorfer.
« Letzte Änderung: 15. Februar 2009, 12:37:22 von riesenweib »
Gespeichert
will bitte jemand meine tippfehler? Verschenke sie in mengen. danke ;-)

partisanengärtner

  • Moderatoren
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 15831
  • Qualitatives Wachstum hat keine Grenzen. 6b
    • künstler Gartenkunst etc.
Re:Stirbt unser alter Apfelbaum?
« Antwort #10 am: 15. Februar 2009, 13:32:47 »

sind es auf dem alten, eher in Gartenmitte stehenden Apfelbaum kleinere Ameisen

Ich hoffe es ist nicht die glänzend schwarze Holzameise.http://de.wikipedia.org/wiki/Gl%C3%A4nzendschwarze_Holzameise
Die baut nämlich in Bodennähe Kartonnester in den Stamm und beileibe nicht nur in Totholz wie indem Artikel suggeriert wird. Das kann bei einem Sturm für den Baum tödlich sein.
In meinem alten Garten hat sie eine gesunde Silberweide gefällt. Deren Holz ist allerdings sehr weich. Ich persönlich hab deren Nester vorwiegend in lebenden Bäumen gefunden.

Muß allerdings nicht sein. Im gleichen Garten ist auch ein völlig hohler alter Boskop. Dem hat vor ca 20 Jahren der Sturm die halbe Krone weggerissen. Stammumfang mindestens 1,8 Meter. Allerdings stehen davon nur ein Ring von max 8 cm Stärke. Ich habe das Loch mit Brettern und Dachpappe abgedeckt und den Rest wegen des starken Ungleichgewichtes bis auf den Hauptstamm gekappt.
Sah schrecklich aus. Der Baum hat in wenigen Jahren eine völlig neue Krone aufgebaut (die ist im Gleichgewicht)und trägt seitdem immer sehr gut.
Allerdings hat sich meine Hoffnung auf die Ansiedlung von Hornissen im hohlen Stamm bis jetzt nicht erfüllt.
Diesen Garten mußte ich leider verlassen und der neue Besitzer wird wahrscheinlich so einen Baum nicht am Leben lassen.
Äpfel sind sehr zäh und regenerationsfreudig. Dieser Baum ist mindestens 60 Jahre alt.
Gespeichert
Wer zuviel jätet raubt sich manche Überraschung.

Axel

Werner987

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1151
Re:Stirbt unser alter Apfelbaum?
« Antwort #11 am: 15. Februar 2009, 14:56:47 »

mittlere und kleinere löcher in bäumen können sehr gut mit "holzspachtel" verfüllt werden.
dafür habe ich latex-bindemittel mit sägespänen und einer geringen fungizidmenge (kupferoxyclorid) gemischt.
mit dieser mischung verfüllte ich löcher in birnbaum und aprikose. zur streckung der masse habe ich hartholzstücken verwendet.
das wasserlösliche latex verbindet sich auch gut mit feuchtem holz.
die stelle muß zum abbinden einige tage gegen regenwasser geschützt werden.
falls der baum einige jahre später gerodet werden soll läßt sich der stamm problemlos zersägen.
Gespeichert
Seiten: [1]   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de