Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Wer liebt, der hat den Schlüssel zur letzten Wahrheit gefunden; wer hasst, steht vor dem Nichts (Martin Luther King)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
22. September 2017, 19:10:45
Erweiterte Suche  
News: Wer liebt, der hat den Schlüssel zur letzten Wahrheit gefunden; wer hasst, steht vor dem Nichts (Martin Luther King)

Neuigkeiten:

|10|6|Nihilismus pur.

Seiten: [1] 2 3 ... 33   nach unten

Autor Thema: Yakon - Polymnia sonchifolia  (Gelesen 55153 mal)

brennnessel

  • Gast
Yakon - Polymnia sonchifolia
« am: 15. September 2004, 08:53:17 »

 Hat jemand von euch schon mal Yakon gepflanzt? Das ist ein nicht winterharter starkwüchsiger Korbblütler mit Speicherknollen, die roh oder gekocht gegessen werden können. Roh schmecken sie saftig süß, gekocht eher mehlig und neutral.
Leider ist die Überwinterung der Triebaugen, die man zur Vermehrung braucht, jeden Winter ein Problem .
lg Lisl
Gespeichert

Re-Mark

  • Moderatoren
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1785
  • Ich brauche mehr Platz...!
Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
« Antwort #1 am: 15. Oktober 2005, 09:03:10 »

Da hole ich mal eine 1 Jahr alte Anfrage wieder hervor...

ich habe dieses Jahr Yakon gepflanzt. Bei der Pflanzung war die Knolle bereits halb verschimmelt, ich hatte nicht viel Hoffnung. Aber sie hat sich gut entwickelt (neben dem Kartoffelbeet), und es ist eine recht kräftige Pflanze geworden. (hat aber bisher keine Blütenansätze entwickelt.)
Leider macht sie keine Anstalten das Laub einzuziehen, aber ich müßte sie bald wegen zu erwartender Fröste ausgraben. Wie läuft das ab, mit einer Yakon? Wartet man am besten, bis der erste Frost das Laub absterben läßt und erntet dann? Oder erntet man vorher und schneidet die noch saftigen Triebe ab?
Überwinterung im Keller lieber in Torf, in Sand (feucht oder trocken?) oder ganz ohne, wie Kartoffeln?
« Letzte Änderung: 15. Oktober 2005, 09:04:12 von Re-Mark »
Gespeichert

brennnessel

  • Gast
Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
« Antwort #2 am: 15. Oktober 2005, 10:22:29 »

Zitat

ich habe dieses Jahr Yakon gepflanzt. Bei der Pflanzung war die Knolle bereits halb verschimmelt, ich hatte nicht viel Hoffnung.
ja, das überwintern ist bei dieser die heikelste phase und man hat sie zu schnell "vergossen" - andererseits darf sie auch nicht vertrocknen.
Zitat
Aber sie hat sich gut entwickelt (neben dem Kartoffelbeet), und es ist eine recht kräftige Pflanze geworden. (hat aber bisher keine Blütenansätze entwickelt.)
heuer sind meine auch gut gewachsen, zumindest oberirdisch! von blüte ist auch keine spur, ist aber auch nicht nötig.
Zitat
Leider macht sie keine Anstalten das Laub einzuziehen, aber ich müßte sie bald wegen zu erwartender Fröste ausgraben.
das macht sie tatsächlich bei uns nicht von alleine. ich warte schon darauf, dass sie der frost mal noch mehr erwischt. jetzt sind die ersten blätter schon ein wenig "angesengt". es passiert den knollen nichts, solange sie in der erde kein frost trifft. das abgefrorene laub verhindert das eh meist noch eine weile. je länger man sie draußen lässt, umso besser reifen die knollen aus (ist wie bei den dahlien, denen sie ja sehr ähnlich sind).
man gräbt sie mit einer gabel vorsichtig aus. jede beschädigte knolle schimmelt oder fault an den verletzten stellen - aber sehr schnell geht das auch nicht und man hat genug zeit, sie noch zu verwenden. die unbeschädigten (am stamm gelassenen) halten dagegen bis weit in den nächsten frühling.
ich gebe sie mit etwas gartenerde in eine große plastikwanne oder einen kübel und werfe ein paar schaufeln erde drauf. im winter muss man öfter kontrollieren und die erde ganz leicht anfeuchten (kommt auf den keller oder überwinterungsraum an, wieviel....) torf oder sand würde sicher auch gehen. wenn sie zu trocken sind, schrumpeln sie und ich denk, die triebknospen am stammgrund , die dann zur vermehrung gebraucht werden, brauchen es auch gaaaanz leicht feucht.
bin schon gespannt, wie groß die bei dir wurden! ich hatte mal in einem superjahr (dem heißen 2003) von drei pflanzen eine schubkarre voll ;D !
lg lisl
Gespeichert

Re-Mark

  • Moderatoren
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1785
  • Ich brauche mehr Platz...!
Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
« Antwort #3 am: 15. Oktober 2005, 12:33:26 »

bin schon gespannt, wie groß die bei dir wurden! ich hatte mal in einem superjahr (dem heißen 2003) von drei pflanzen eine schubkarre voll ;D !

Das hört sich ja gut an. Aber so viel wird es bei mir nicht werden. Der Start war schwierig, das Frühjahr kalt. Und den meisten Sommer über war die Yakon halb unter Winden und unter Kartoffelkraut begraben. Legt erst jetzt so richtig los...
« Letzte Änderung: 15. Oktober 2005, 12:34:13 von Re-Mark »
Gespeichert

brennnessel

  • Gast
Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
« Antwort #4 am: 17. Oktober 2005, 17:03:00 »

Da heute Nacht der Frost den Yakonpflanzen den Garaus machte, erntete ich vorhin die Wurzelstöcke meiner 5 Pflanzen. Die Ernte war nicht schlecht, aber an das eine Rekordjahr kommt sie längst nicht heran. Der Boden war sehr locker, deshalb gingen nicht viele der glasigen Knollen zu Bruch.
Auf dem Bild sieht man bei der mittleren gößeren Knolle die rötlichen Augen am Stängel, welche man bis zum Frühling gesund erhalten soll, weil das dann wieder eine neue Pflanze werden soll.
LG Lisl
Gespeichert

Irisfool

  • Gast
Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
« Antwort #5 am: 17. Oktober 2005, 17:04:52 »

Lisl, was macht bzw. kocht man von Yacon?
Gespeichert

brennnessel

  • Gast
Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
« Antwort #6 am: 17. Oktober 2005, 17:32:51 »

Man kann sie frisch knabbern, schmecken dann saftig süßlich, gekocht werden sie mehlig und schmecken ziemlich neutral - im Gegensatz zu Topinambur mit ähnlichem Gesundheitswert, welcher Eigengeschmack nicht jedermanns Sache ist.
Man kann die Knollen würfeln und in diverse Suppen geben, mit anderem Gemüse mischen und dünsten. Ich habe sie auch schon in Scheiben geschnitten in Öl gebraten.
Eine gesunde Knabberei sind zu Chips getrocknete Yakonscheiben.
Es gibt sicher noch viel mehr Verwendungsmöglichkeiten, muss heuer mal ein wenig herumprobieren....
LG Lisl
Gespeichert

helga7

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 959
  • Let's see what the future has in store for us
Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
« Antwort #7 am: 31. August 2006, 21:50:03 »

Lisl schau mal, wie schön deine Yakon geworden ist! ;D
Gespeichert
Ciao
Helga

brennnessel

  • Gast
Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
« Antwort #8 am: 01. September 2006, 06:30:00 »

 :) die wird euer warmes klima mögen, Helga 8) ! bei mir brauchten sie diesen schleppenden sommerbeginn (oder winterende) ziemlich lange, bis sich mal losstarteten. aber jetzt sind sie auch schon schöne große pflanzen! diesmal waren auch die schnecken kein problem wie in anderen jahren!
jetzt müssen wir aber noch auf einen schönen langen herbst ohne fröste hoffen. die knollen entwickeln sich ja erst später so richtig. man darf sie nicht zu früh ernten, damit sie auch ausreifen. wenn es früher zu frieren droht, werfe ich ein vlies drüber.
lg lisl
Gespeichert

helga7

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 959
  • Let's see what the future has in store for us
Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
« Antwort #9 am: 01. September 2006, 20:35:04 »

Oh, gut, dass du sagst, dass ich noch warten soll! Ich bin schon so neugierig!!! :D
Gespeichert
Ciao
Helga

brennnessel

  • Gast
Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
« Antwort #10 am: 01. September 2006, 21:24:06 »

Ja, so lang es geht, muss man warten, Helga! Ich habe sie mal wegen eines früheren Frosteinbruches zu voreilig geerntet, da waren die Knollen noch ganz hell und gar nicht dick und groß! Ist besser, die Pflanzen bei den ersten Frösten nur zu schützen. Meist kommt es nachher eh noch länger mild....
Beim Ausgraben möglichst wenige Knollen verletzen (mit Grabegabel)! Jede Verletzung fängt in einiger Zeit zu schimmeln an...Man muss diese Knollen als erste verwenden! Unverletzte halten bis weit in den Frühling hinein!

LG Lisl
Gespeichert

lonesome_

  • Gast
Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
« Antwort #11 am: 30. Oktober 2006, 17:20:49 »

Zitat
Eine gesunde Knabberei sind zu Chips getrocknete Yakonscheiben.


@lisl: muss aus aktuellem anlass mal nachfragen: wie bereitet man chips aus yakonscheiben. ??? :-\

ich habe fast fünf kilo von einer pflanze geerntet. nun bin ich hilflos überlastet (einlagern? konservieren? was geht sonst noch?....)

Gespeichert

brennnessel

  • Gast
Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
« Antwort #12 am: 30. Oktober 2006, 17:29:21 »

Hallo Klaus-Peter, alles Nichtbeschädigte hält bei mir im Keller sehr lange. Dazu lagere ich die Wurzelstöcke im Ganzen auf Sand und gieße ab und zu mal drüber, damit sie nicht zu stark schrumpeln.
Hatte da schon mal Knollen bis weit in den Frühling hinein!
Den Stängelteil mit den Triebknospen schön unter Kontrolle halten, damit das Pflanzmaterial fürs kommende Jahr gesichert ist!

Für Chips wasche ich sie schneide sie in dünne Scheiben und trockne sie im Heißluftrohr - Dörrapparat wäre auch nicht dumm... ::)...
Versuche es erst mal mit wenigen, ob sie euch so schmecken. Man muss sie trocken in einem Schraubglas etc. aufbewahren, sie ziehen irgendwie Feuchtigkeit an ::) .
Haben sie bei dir geblüht? Meine nicht, kam zu früh Frost...

LG Lisl

ach, was sonst noch geht? Wie fast jedes andere Gemüse (etwa Kohlrabi) verwenden.....Schmeckt gekocht nicht mehr so süß wie frisch. Sie frisch zu knabbern ist übrigens auch nicht schlecht !
« Letzte Änderung: 30. Oktober 2006, 17:31:25 von brennnessel »
Gespeichert

lonesome_

  • Gast
Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
« Antwort #13 am: 31. Oktober 2006, 08:35:51 »

Zitat
Haben sie bei dir geblüht? Meine nicht, kam zu früh Frost...

nö lisl, meine haben auch nicht geblüht. gestern war bei uns der erste richtige frost.

klaus-peter
Gespeichert

lonesome_

  • Gast
Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
« Antwort #14 am: 01. November 2006, 18:55:24 »

Zitat
Zitat:
Eine gesunde Knabberei sind zu Chips getrocknete Yakonscheiben.
 
@lisl: muss aus aktuellem anlass mal nachfragen: wie bereitet man chips aus yakonscheiben.


keine so gute idee - denke ich...

Zitat
Für Chips wasche ich sie schneide sie in dünne Scheiben und trockne sie im Heißluftrohr - Dörrapparat wäre auch nicht dumm... ...

die feuchte war heftig. alle teile sind schwarz geworden. nicht wegen der hitze sondern wegen der langen zeit des trocknens. hilfe. und noch nicht mal richtig trocken. hab sie leider beerdigt. aber geht vielleicht schälen, schneiden, waschen und einfrosten wie bei den schwarzwurzeln ::)
« Letzte Änderung: 01. November 2006, 18:56:30 von .lonesome »
Gespeichert
Seiten: [1] 2 3 ... 33   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de