Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Wer am längsten warten kann, erreicht sein Ziel oft als erster. (Chinesisches Sprichwort)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
27. Mai 2019, 13:19:31
Erweiterte Suche  
News: Wer am längsten warten kann, erreicht sein Ziel oft als erster. (Chinesisches Sprichwort)

Neuigkeiten:

|7|11|Ähnlichkeit ist die Identität der Qualitäten. (Immanuel Kant)

Seiten: 1 2 3 [4] 5 6 ... 46   nach unten

Autor Thema: Yakon - Polymnia sonchifolia  (Gelesen 76650 mal)

brennnessel

  • Gast
Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
« Antwort #45 am: 08. Oktober 2007, 03:30:50 »

Habe bei meiner gestern auch Blütenknospen entdeckt! ;)
Gespeichert

Wild Bee

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2883
Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
« Antwort #46 am: 08. Oktober 2007, 09:50:10 »

das klinkt ja sehr interessant wo kan man dies yakon bekommen?
es interessiert mich sehr wegen des gesundheitlichen effects

 ;)

Gespeichert

romanov

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 9
Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
« Antwort #47 am: 08. Oktober 2007, 17:11:56 »

Hallo habe meine bei Starkl gekauft, www.starkl.at Frühling-Somme 2007
Bestellnr. F7670 1Packung ( 2Stk.) 5,95 € hoffe Euch hilft das weiter gruß :o
Gespeichert

Wild Bee

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2883
Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
« Antwort #48 am: 08. Oktober 2007, 18:01:49 »

vielen dank fúr den tip :D


lg,lisa
Gespeichert

Manfred

  • Gast
Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
« Antwort #49 am: 19. Oktober 2007, 17:21:53 »

Hallo,

Nochmals vielen Dank an Lisl für die Knollen-Spende!

Nachdem der Frost die Blätter vernichtet hat, habe ich heute meine Yakons ausgegraben.
4 Pflanzen mit je 3 bis 5 Trieben, ca. 170 cm hoch.
Ca. einen 30 Liter Kübel voll Knollen.

Leider scheinen die Knollen noch nicht so richtig ausgereift. Die kleinen Brutknollen an der Stielbasis sind nicht vom Stiel abgesetzt, sondern voll verwachsen.
Treiben die Speicherknollen alleine auch aus, oder braucht man unbedingt Brutknollen oben vom Stielansatz? Ich fürchte, die sind so unreif kaum über den Winter zu bekommen...

Geschmacklich bin ich etwas enttäuscht. Eigentlich schmecken sie nach gar nichts. Nur leicht süßlich. Der Biss ist dafür sehr angenehm. Am ehesten evtl. mit Nashis zu vergleichen?

Viele Grüße,
Manfred
Gespeichert

brennnessel

  • Gast
Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
« Antwort #50 am: 19. Oktober 2007, 19:45:19 »

Brauchst dich nicht extra nochmal zu bedanken, Manfred ;) ! Freut mich, wenn sie auch bei dir gut gewachsen sind!
Ich habe meine auch gestern wegen des schlechten Wetters früher als richtig wäre, geerntet.
Das macht nichts, dass die kleinen Triebaugen noch fest am Stängel sitzen. Die kann man im Spätwinter trotzdem herunterbrechen oder schneiden. Macht nichts, wenn sie verletzt werden!
Hast du die Knollen heruntergelöst? Ich lasse die immer dran, bis ich sie verwende. Die verletzten Knollen musst du als erstes verwenden!
Stimmt, sie haben wenig Eigengeschmack. Aber mir ist das lieber als der von Topinambur, den ich nicht so mag! Gekocht schmecken sie neutral, aber wieder anders als roh.... Das Süßliche vergeht dabei eher.

LG Lisl
Gespeichert

Manfred

  • Gast
Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
« Antwort #51 am: 20. Oktober 2007, 11:52:05 »

Hallo,

die erste habe ich leider etwas rabiat behandelt, und komplett zerlegt.
Bei den anderen war ich dann vorsichtiger. Da wir recht schweren Boden haben, ging es aber auch nicht völlig schadlos ab.
Die Abgebrochenen Seitenknollen haben teils größere Bruchwunden und werden nach und nach verareitet.
Die erhaltenen Kernstöcke werde ich versuchen über den Winter zu bekommen.

Aber noch mal zu der Frage: Treiben auch die einzelnen Speicherknollen aus? Manche sitzen nur an dünnen Verbindungen und könnten leicht ohne große Wunden abgetrennt werden.

Irgendwo auf einer englischen Seite habe ich inzwischen gelesen, dass die Knollen eine gewisse Frosttoleranz (zwar nicht viel aber immerhin) haben. Dort wurde empfohlen in entsprechenden Gegenden nur vorsichichtig die Seitenknollen zu ernten und den Kern der Pflanze im Boden zu lassen. Evtl. hilft das dem einen oder anderen im Rheingraben oder südlicheren Gefielden.

Außerdem sollen verschiedene Pflanzen stark unterschiedlich im Geschmack sein. Von stark süß bis fast geschmacklos (solche habe wohl ich ;-) ). Allerdings kann ich nicht sagen, wie viel Einfluss evtl. fehlende Sonnenstunden auf die Süßheit haben.

Falls jemand eine sehr süß schmeckende Selektion hat, wäre ich daran sehr interessiert. In Mexiko werden aus dem Saft angeblich süße Getränke und geleartige Süßspeißen hergestellt.

Viele Grüße,
Manfred
Gespeichert

brennnessel

  • Gast
Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
« Antwort #52 am: 20. Oktober 2007, 12:02:49 »

Hallo Manfred,
Zerlegen an sich macht nichts, wenn du die Knollen mitsamt der "Schnur", mit der sie an der Mutter hängen, erntest, nur die Knolle selbst darf nicht verletzt sein. Aber auch hier dauert es einige Zeit, bis sich Schimmel ansetzt. Man hat also noch Zeit, sie vorher zu verarbeiten.
Ich habe aber noch keine Erfahrung, ob die Stängel mit den Triebknospen dran auch ohne die Speicherknollen bis zum neuerlichen Antreiben halten.
Dass sie sogar einige Minusgrade wegstecken, ist interessant!

Das mit der Süße, die dieses Jahr auch bei mir ausblieb, muss dann doch mit der Witterung zusammenhängen! In anderen Jahren waren auch meine ziemlich süß, sodass ich erst glaubte, sie nicht mit anderem Gemüse mischen und zu Fleischspeisen etc. als Beilage geben zu können. Durch das Kochen vergeht allerdings das meiste der Süße. Diesmal schmecken sie total neutral, um nicht zu sagen: fade.
LG Lisl

Nachtrag: mir fällt gerade ein: ich hab sie ja diesmal des drohenden Wintereinbruchs wegen zu früh (wahrscheinlich unreif) geerntet! Vielleicht wären sie später geerntet auch süßer ?
« Letzte Änderung: 20. Oktober 2007, 12:05:29 von brennnessel »
Gespeichert

Manfred

  • Gast
Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
« Antwort #53 am: 20. Oktober 2007, 12:14:38 »

Das kann gut sein, dass sie erst im Schlussspurt süßer werden.
Das hatte ich vorhin noch vergessen: Durch längeres Lagern in der Sonne sollen sie auch süßer werden, aber dabei ihre Knackigkeit langsam einbüsen.
Gespeichert

Cim

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2181
  • Schönheit ist eine Frage der Einstellung
    • www.carpediem-living.de
Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
« Antwort #54 am: 20. Oktober 2007, 13:06:20 »

Hallo ihr Lieben,

mein Yakon habe ich noch nicht ausgegraben, es sind bei uns im Norden auch bisher Nachts noch keine Fröste gewesen.
Hat schon mal jemand von Euch den Versuch gemacht Yakon über Stecklinge zu vermehren? Ich habe 4 oder 5 Seitentriebe abgetrennt und in die Erde gesteckt. Die sehen nach 3 Wochen immer noch sehr frisch und munter aus . . . Vielleicht kann man die irgendwo auf der Fensterbank durch den Winter bringen??

LG Cim
Gespeichert
Es gibt an Allem etwas Schönes zu sehen, wir müssen es nur genau betrachten.

brennnessel

  • Gast
Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
« Antwort #55 am: 20. Oktober 2007, 14:23:22 »

Ja, Cim, das habe ich auch schon gemacht und die Pflanze durchgebracht! Stecklinge bewurzeln sehr leicht und so kann man seine Pflanzen auch gut vermehren. Ich hatte meine im temperierten Wintergarten. Achtung: Läuse mögen sie gerne!

LG Lisl
Gespeichert

Cim

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2181
  • Schönheit ist eine Frage der Einstellung
    • www.carpediem-living.de
Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
« Antwort #56 am: 21. Oktober 2007, 13:04:02 »

danke brennessel :-*

Da bin ich gespannt, habe meine Knollen heute ausgebuddelt und die Triebe alle in die Erde gesteckt. Eine Knolle ist nur kaputt gegangen, die werde ich versuchen scheibchenweise im Dörrapperat zu trocknen.

Übrigens, war ich verblüfft, meine Yacon hatte auch schon Knospen zum Blühen angesetzt.

LG Cim
Gespeichert
Es gibt an Allem etwas Schönes zu sehen, wir müssen es nur genau betrachten.

tomatengarten

  • Gast
Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
« Antwort #57 am: 21. Oktober 2007, 13:16:55 »

eigentlich gehoert es ja in die gartenkueche: heute gab es das erste mal diesjaehrige yakon als gemuese. ein ganz eigener angenehmer geschmack.

ich habe in dieser woche von einer pflanze, die ich im zweiten anbaujahr kultiviere einen vollen 10-liter-eimer knollen geerntet. die basis mit den triebknospen hat sich in drei teile gespalten - macht nichts, ich hatte im naechsten jahr eh ein teilen vor.

im vorigen jahr hatte ich es mit trocknen versucht. dauert ewig und die farbe ist sehr sehr gewoehnungsbeduerftig. hat es schon mal jemand mit einfrieren versucht?
Gespeichert

brennnessel

  • Gast
Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
« Antwort #58 am: 21. Oktober 2007, 13:17:21 »

Gern geschehen, Cim ;) ! Das hast dann aber gut hinbekommen! Bei mir sind mehrere Knollen abgebrochen, als ich die Stöcke mit der Grabgabel aus der Erde hievte! Diesmal war sogar unsere sonst leichte, sandige Erde speckig und fest, weil sie schon wochenlang nicht mehr austrocknen konnte.
An meinen Pflanzen waren auch schon Blütenknospen auszumachen, aber der Frost war dann doch schneller!
LG Lisl
Gespeichert

romanov

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 9
Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
« Antwort #59 am: 09. November 2007, 09:08:59 »

Hallo Leute meine Pflanzen sind noch in der Erde hatten noch keinen Frost bei uns in Österreich genauer in Niederösterreich ( Wr. Neustadt ca.45Km südlich von Wien )
habe pro Pflanze 5-6 Austriebe und pro Trieb 4-5 Blüten. bin Neugierig wie hoch meine Ernte ist .lg.romanov
Gespeichert
Seiten: 1 2 3 [4] 5 6 ... 46   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de