Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Nur die Weisesten und die Dümmsten können sich nicht ändern. (Konfuzius)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
26. Februar 2021, 22:42:19
Erweiterte Suche  
News: Nur die Weisesten und die Dümmsten können sich nicht ändern. (Konfuzius)

Neuigkeiten:

|20|2|Es ist besser, ein kleines Licht zu entzünden, als über große Dunkelheit zu klagen. (Konfuzius)

Seiten: 1 ... 10 11 [12] 13 14 ... 18   nach unten

Autor Thema: Erfahrung mit Mammutbäumen?  (Gelesen 56376 mal)

pearl

  • Master Member
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 35819
  • Weinbauklima im Neckartal
    • TEDxEuston
Re:Erfahrung mit Mammutbäumen?
« Antwort #165 am: 24. Dezember 2009, 00:13:30 »


... Mit der Baumbesitzerin habe ich auch gesprochen.

Verkehrssicherheit. Die Untere Naturschutzbehörde hatte ursprünglich die Bäume unter Naturdenkmalschutz gestellt. Dann wieder aufgehoben, weil ihnen das Sicherheitsrisiko und die Lasten, die damit zusammen hingen zu hoch war.
« Letzte Änderung: 24. Dezember 2009, 00:14:07 von pearl »
Gespeichert

max.

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8355
Re:Erfahrung mit Mammutbäumen?
« Antwort #166 am: 24. Dezember 2009, 00:27:46 »

@#163
ja, genau der.

@ #164,
danke für den schönen link. der von mir erwähnte baum im auerbacher fürstenlager, der in deiner liste gar nicht vorkommt, ist der liste zufolge nicht der älteste, sondern mit anderen zusammen nur einer der ältesten (1858); aber er ist deutlich höher als der höchste aus deiner liste.
dafür waren die gefällten schriesheimer bäume und der überlebende baum in der nähe deutlich stärker als der fürstenlagerbaum.
Gespeichert

pearl

  • Master Member
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 35819
  • Weinbauklima im Neckartal
    • TEDxEuston
Re:Erfahrung mit Mammutbäumen?
« Antwort #167 am: 24. Dezember 2009, 00:36:44 »

ja, das war jedes mal ein Ding, wenn man von Wilhelmsfeld aus ins Rheintal durch Schriesheim fuhr. Ich habe immer wieder vor gehabt die Bäume zu fotografieren. Dann war es zu spät dafür und nur die Stümpfe waren da.

die Leutershausener - Schriesheimer Weinberge kenne ich nicht so gut, wie die zwischen Schriesheim und Dossenheim. Ich werde mal darauf achten.
« Letzte Änderung: 24. Dezember 2009, 00:37:15 von pearl »
Gespeichert

Lisa15

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1618
  • Hochtaunuskreis, 400m, 6b
Re:Erfahrung mit Mammutbäumen?
« Antwort #168 am: 24. Dezember 2009, 00:39:06 »

....
@ #164,
danke für den schönen link. der von mir erwähnte baum im auerbacher fürstenlager, der in deiner liste gar nicht vorkommt, ist der liste zufolge nicht der älteste, sondern mit anderen zusammen nur einer der ältesten (1858); aber er ist deutlich höher als der höchste aus deiner liste.
dafür waren die gefällten schriesheimer bäume und der überlebende baum in der nähe deutlich stärker als der fürstenlagerbaum.


Wenn das so ist, warum läßt Du sie nicht registrieren? Außerdem müßte die Untere Naturschutzbehörde diese Exemplare doch auch gelistet haben?
Gespeichert

max.

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8355
Re:Erfahrung mit Mammutbäumen?
« Antwort #169 am: 24. Dezember 2009, 00:43:27 »

ja, mach mal. der blick von der b3 auf das kleine stückchen bergstraßenlandschaft zwischen schriesheim und leutershausen ist besonders schön und sehr charakteristisch für das, was die kulturlandschaft zwischen darmstadt und heidelberg einmal berühmt gemacht hat. leider futsch.

ps:
beitrag galt #167
« Letzte Änderung: 24. Dezember 2009, 00:45:41 von max. »
Gespeichert

pearl

  • Master Member
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 35819
  • Weinbauklima im Neckartal
    • TEDxEuston
Re:Erfahrung mit Mammutbäumen?
« Antwort #170 am: 24. Dezember 2009, 00:57:08 »

ganz besonders schön finde ich die Heppenheimer Strecke zwischen Lützelsachsen und Heppenheim. Weinheim ist dann wieder verbaut und öde.
Gespeichert

hjkuus

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1019
  • Grüsse aus Dänemark
Re:Erfahrung mit Mammutbäumen?
« Antwort #171 am: 26. Dezember 2009, 14:10:39 »

Hier ist ein Photo von Sequoia sempervirens 'Cantab'. Ich habe die pflanze dieses Jahr bekommen.

Gespeichert
Liebhaber von Clematis, Paeonia, Helleborus und seltenen Gehölzen

Cryptomeria

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4521
Re:Erfahrung mit Mammutbäumen?
« Antwort #172 am: 26. Dezember 2009, 16:58:59 »

Prostrata wächst buschig, Kellys Prostrated flach wie ein Tisch. Bildet diese prostrata einen Mitteltrieb und wächst nach oben, nennt man sie Cantab. Wer also prostrata-Nadeln kennt, weiß dann auch wie Cantab aussieht. Inwieweit es sinnvoll ist der gleichen Pflanze 2 Namen zu geben, nur weil sie dann nach oben wächst, sei dahingestellt. Schaut man in die Lit. und nach USA werden Kellys prostrated, prostrata und Nana Pendula häufig vertauscht oder als Synonyme verwendet.

Viele Grüße

Wolfgang
« Letzte Änderung: 22. Januar 2010, 17:36:57 von Cryptomeria »
Gespeichert

handi

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 17
Mammutbaum, immergrün?
« Antwort #173 am: 22. Januar 2010, 10:55:04 »

Hallo :)

Letzthin hab ich auf einem Spaziergang einen Baum gesehen, den ich noch nie gesehen habe und ich kann ihn auch nicht einordnen.
Ein immergrüner Mammutbaum, Sequoia sempervirens?

Gruss aus der Zentralschweiz
Gespeichert

handi

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 17
Re:Mammutbaum, immergrün?
« Antwort #174 am: 22. Januar 2010, 10:56:30 »

noch ein Foto...
Gespeichert

bristlecone

  • Gast
Re:Erfahrung mit Mammutbäumen?
« Antwort #175 am: 22. Januar 2010, 11:04:50 »

Willkommen bei Garten-Pur!

Ja, das ist ein Küstenmammutbaum (Sequoia sempervirens).
Ich habe deine beiden Posts an einen schon vorhandenen Thread zum Thema "Mammutbäume" angehängt.
Gespeichert

Landpomeranze †

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1800
  • Grüße aus dem Wienerwald
Re:Erfahrung mit Mammutbäumen?
« Antwort #176 am: 15. September 2010, 21:51:50 »

Eine sehr liebe kalifornische Verwandte hat uns - als Ersatz für den erfrorenen Mammutbaum - ein Sequoiababy geschickt, gerade mal 20 cm hoch. Leider ist es ein Küstenmammutbaum, dh in meinem Klima muss er sein Leben im Topf fristen.

Weiß jemand, welche Ansprüche die Bäume an die Erde stellen? Sandig oder lehmig? In der mitgelieferten Anleitung steht nur, dass er Überschwemmungen und Anschüttungen toleriert...
Gespeichert

wollemia

  • Gast
Re:Erfahrung mit Mammutbäumen?
« Antwort #177 am: 15. September 2010, 22:57:48 »

Sandig oder lehmig ist nicht der Punkt.
Wasserdurchlässig, also nicht staunass, aber gleichmäßig feucht und nicht austrocknend.
Möglichst hohe Luftfeuchtigkeit, verträgt viel Schatten.

In Zone 5b ist an Auspflanzen aber wirklich nicht zu denken.

« Letzte Änderung: 15. September 2010, 22:58:12 von wollémia »
Gespeichert

pearl

  • Master Member
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 35819
  • Weinbauklima im Neckartal
    • TEDxEuston
Re:Erfahrung mit Mammutbäumen?
« Antwort #178 am: 16. September 2010, 01:08:52 »

die erforderliche hohe Luftfeuchtigkeit und die Anfälligkeit gegenüber Fäulniss ist eine Herausforderung. Im Winterquartier. Viel Glück. Haufenweise Granitmehl könnte das Problem in Grenzen halten. ;)
Gespeichert

wollemia

  • Gast
Re:Erfahrung mit Mammutbäumen?
« Antwort #179 am: 16. September 2010, 08:17:23 »

Anfälligkeit gegen Fäulnis ist mir bei Mammutbäumen nie aufgefallen.

Jungpflanzen von Sequoiadendron leiden unter Grauschimmel (Botrytis), aber Landpomeranze hat ja einen Küstenmammutbaum bekommen.

Auch die Gefahr der Spiralwurzelbildung bei Kübelhaltung besteht beim Küstenmammutbaum kaum.
« Letzte Änderung: 16. September 2010, 08:17:39 von wollémia »
Gespeichert
Seiten: 1 ... 10 11 [12] 13 14 ... 18   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de