Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Für Kellerkinder wäre eine wurzelblühende Rose praktisch.  (anonymes Zitat aus einem Fachthread)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
14. April 2024, 02:56:49
Erweiterte Suche  
News: Für Kellerkinder wäre eine wurzelblühende Rose praktisch.  (anonymes Zitat aus einem Fachthread)

Neuigkeiten:

|19|11|schlimm sind die Bestellungen, die man zwischen Ende November und Februar tätigt: die beete sehen leer aus und man glaubt, man habe sonders viel platz :D 8) ::) (rorobonn)

Seiten: 1 ... 406 407 [408]   nach unten

Autor Thema: Dürregejammer  (Gelesen 692350 mal)

Chica

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5451
Re: Dürregejammer
« Antwort #6105 am: 10. Januar 2024, 14:51:26 »


Welche Niederschlagsmenge haben bei Dir "trockene Jahre"? Um die 800 Liter?



Das letzte trockene Jahr war so um die 400

Normal sind um die 800

Das sind dann schon enorme Schwankungen.

... Kennst Du eine Seite auf der Jahresniederschläge vor 2019 für meine Gegend zu finden sind lerchenzorn?

Nicht für Spremberg, aber für Cottbus findest Du bei Wetterkontor Daten ab 1990: Jahres- und Monatswerte.
(Ort auswählen: Cottbus, Jahr: alle Jahre - ganz oben in der Liste der Jahreszahlen)

Ja Wetterkontor nehme ich auch aber einfach mal in Cottbus zu schauen, ist mir nicht eingefallen  :-X. Ich habe Daten seit 1960 gefunden und stelle fest, dass es überhaupt keine "Dürrejahre" gab. Die Niederschlagsmengen bewegen sich seit 1960 innerhalb moderater Schwankungen, keine wirklichen Ausreißer  ;D! Na dann  8), alles gut. 1976: 335 Liter  :o!
Gespeichert
Der schönste Garten ist der, der kurz vor dem Verwildern steht.
Dr. med. Daniel Gottlob Moritz Schreber (1808-1861)

sempervirens

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 748
Re: Dürregejammer
« Antwort #6106 am: 10. Januar 2024, 14:59:28 »


Welche Niederschlagsmenge haben bei Dir "trockene Jahre"? Um die 800 Liter?



Das letzte trockene Jahr war so um die 400

Normal sind um die 800

Das sind dann schon enorme Schwankungen.


Ja sind auch sehr spürbare Schwankungen: auf der einen Seite der Gestank von Verwesung und schlechtem Fisch und vielen Reihern und Strochschnabeln die sich wie Aasgeier am ausgetrocknetenen Flussbett bedienen

und auf der anderen Seite Fluten die Müll und Schlämme anspülen und auch das Haus beschädigen können, wobei letzteres nur bei dem extremen Starkregenereignis der Fall war am 14.07.2021
Gespeichert

thuja thujon

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 16790
  • Naturraum 22; Klimazone 8b/9a
    • BI Trassenwald
Re: Dürregejammer
« Antwort #6107 am: 10. Januar 2024, 16:11:59 »

Jahresstatistiken sind nun mal Statistiken. Sie zeigen nicht ob es ein halbes Jahr gar nicht geregnet hat und in der letzten Woche vom Jahr alles nachgeholt wurde.
Gespeichert
gesundes und krankes Gemüse in Amish-Qualität

thuja thujon

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 16790
  • Naturraum 22; Klimazone 8b/9a
    • BI Trassenwald
Re: Dürregejammer
« Antwort #6108 am: 01. März 2024, 00:25:18 »

Hier mal ein ernstzunehmender Vortrag über die Erfahrungen mit wassersparender Bewässerung im Obstanbau in Spanien.
https://www.dlr.rlp.de/Internet/global/themen.nsf/71d722c50f66ecc3c12581210042df58/d32aee8fe2b9fc16c1258ad20039e80c/$FILE/Fruit%20tree%20Irrigation%20c.pdf

Es geht weniger um die Technik, sondern um das Fenster innerhalb der Vegetationsperiode, in dem Obstbäume moderaten Wasserstress sehr gut vertragen, also mit deutlich weniger Wasser keine Ertragsrückgänge messbar sind. Beim Steinobst fängt es etwas früher an, Ende Juni etwa, beim Kernobst Anfang Juli. Die Periode zieht sich bis in den September. Wichtig ist vor allem die gute Versorgung in der Zellteilungsphase im Frühjahr. Da haben wir mit Wintervorräten meist viel bessere Karten als die Spanier. Die brauchen sich schnell aber auch mal auf, und dann sollte man nicht zögern. Erst wieder später, in der Zellstreckungsphase, kann man langsam teils sogar weit unter Bedarf wässern.

Ich mache das seit Jahren nicht nur beim Obst, sondern auch beim Gemüse. Das lässt sich bedingt übertragen. Gemüse puffert eben nicht so viel wie Gehölze.
« Letzte Änderung: 01. März 2024, 00:30:17 von thuja thujon »
Gespeichert
gesundes und krankes Gemüse in Amish-Qualität

ringelnatz

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1781
Re: Dürregejammer
« Antwort #6109 am: 01. März 2024, 07:47:04 »

https://www.tagesspiegel.de/wissen/forscher-sehen-ende-der-extremen-trockenheit-extreme-durre-in-deutschland-ist-vorbei-11275873.html

Die Dürre ist zu Ende! Der Thread kann geschlossen werden. @Mods: bitte archivieren ;)

Spaß beiseite: Erklärung für die nach wie vor bestehenden roten Flecken in der Karte: Berechnungsmodell ist noch nicht optimiert. Das ist doch mal ne Aussage, da kann man was mit anfangen.

Der kleine Teich hier ums Eck ist so voll wie seit Winter 17/18 nicht mehr.

-> Gunstperiode nutzen, Bäume pflanzen
Gespeichert

wallu

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5526
  • Nordeifel, WHZ 7b, 200m ü. NN
Re: Dürregejammer
« Antwort #6110 am: 01. März 2024, 09:37:40 »

... Erklärung für die nach wie vor bestehenden roten Flecken in der Karte: Berechnungsmodell ist noch nicht optimiert. Das ist doch mal ne Aussage, da kann man was mit anfangen. ...
Zumindest der "rote Fleck" im Breisgau ist real. Die hatten in den letzten 12 Monaten kaum über 500 mm Niederschlag.
Gespeichert
Viele Grüße aus der Rureifel

thuja thujon

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 16790
  • Naturraum 22; Klimazone 8b/9a
    • BI Trassenwald
Re: Dürregejammer
« Antwort #6111 am: 01. März 2024, 10:18:29 »

Hier gab es die letzten 12 Monate 540mm.
Letztes Jahr 500. Das ist normal für ein Trockengebiet, deshalb gibts hier auch keine Dürre.

Den Teich muss ich mir mal anschauen, ob er wirklich höher steht als sonst um diese Zeit. Nach den Berechnungen soll es ja tatsächlich zu einer zumindest 2stelligen Grundwasserneubildung gereicht haben.
Gespeichert
gesundes und krankes Gemüse in Amish-Qualität

555Nase

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2219
  • 330m NN
Re: Dürregejammer
« Antwort #6112 am: 02. März 2024, 00:34:50 »

Soll sich eigentlich nach dem ganzen Gelaber irgendetwas ändern oder brauch man das Geschwätz  nur zur eigenen Beruhigung !??
Gespeichert
Gruß aus Karl-Chemnitz-Murx

thuja thujon

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 16790
  • Naturraum 22; Klimazone 8b/9a
    • BI Trassenwald
Re: Dürregejammer
« Antwort #6113 am: 02. März 2024, 10:00:29 »

Das Gejammer dient der eigenen Beruhigung, aber der Link in #6108 darf genutzt werden, um den Wasserbedarf zu verändern.
Gespeichert
gesundes und krankes Gemüse in Amish-Qualität

solosunny

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1128
Re: Dürregejammer
« Antwort #6114 am: 11. März 2024, 17:02:25 »

Hier dürfte es mal wieder regnen.  Seit Mitte Februar kein nennenswerter Niederschlag mehr .
Gespeichert

thuja thujon

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 16790
  • Naturraum 22; Klimazone 8b/9a
    • BI Trassenwald
Re: Dürregejammer
« Antwort #6115 am: 11. März 2024, 20:45:16 »

Der Bedarf ist aktuell noch nicht so hoch.
Die Nacht gabs hier gut 5mm, das hat schon wieder gereicht, dass es für den Nachbar eigentlich zu feucht für die Frühjahrsbestellung war. Und die Bodenstruktur ist immer zu schonen. Zu nass nein, dann eher eine Nachtschicht.
Deshalb habe ich geguckt, dass ich gestern Abend mit dem gröbsten durch bin. Früh pflanzen nutzt die Winterfeuchtigkeit. Trocken wird es schneller wie man denkt.

Bis dahin wäre aber in manchen Gebieten eher angebracht, über faulende Herbstsaaten zu jammern.
Gespeichert
gesundes und krankes Gemüse in Amish-Qualität
Seiten: 1 ... 406 407 [408]   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de