Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Ein Langweiler ist ein Mensch, der redet, wenn du wünscht, daß er zuhört.  (Ambrose Bierce)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
08. Dezember 2019, 17:57:37
Erweiterte Suche  
News: Ein Langweiler ist ein Mensch, der redet, wenn du wünscht, daß er zuhört.  (Ambrose Bierce)

Neuigkeiten:

|8|11|Holz in den Wald zu tragen ist töricht. (Lateinisches Sprichwort)

Seiten: 1 ... 289 290 [291] 292 293   nach unten

Autor Thema: Frage zu Glyphosat  (Gelesen 326568 mal)

lerchenzorn

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 11108
  • Berliner Umland Klimazone 7a (wohl eher 6b)
Re: Frage zu Glyphosat
« Antwort #4350 am: 22. Oktober 2019, 14:43:27 »

... Biostimulanzien ...

Auch hier wird es irgendwann Regularien geben. ... Man hat ... eigentlich keine Vorstellung was man in den Boden gibt und wie das auf was wirkt. Das Spektrum reicht von relativ ungiftig wie Glyphosat bis hochgiftig wie Rizin oder noch giftiger. ...

Es wäre unverantwortlich, diese Produktgruppe völlig unreguliert zu lassen.

So weit ich bisher verstanden habe, ist Rizin im Boden / für Bodenorganismen eher ungiftig, Glyphosat für einen Teil der Bodenorganismen aber durchaus hochgradig giftig. Also wenn der Boden das Bezugssytem sein soll, dann bitte auch dabei bleiben und nicht mir nichts, dir nichts die Giftempfindlichkeit von Warmblütern als Maßstab nehmen.

Ansonsten habe ich keine Sorge, dass da zu wenig geregelt bleiben wird.
« Letzte Änderung: 22. Oktober 2019, 14:52:13 von lerchenzorn »
Gespeichert

thuja thujon

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5630
  • Naturraum 22; Klimazone 8b/9a
    • BI Trassenwald
Re: Frage zu Glyphosat
« Antwort #4351 am: 22. Oktober 2019, 21:09:55 »

Wenn der Boden das alleinige Bezugssystem sein soll, wird man den Leuten auch erklären müssen, warum man krebserregende, giftige und fürs Bodenleben relativ unschädliche Substanzen unkontrolliert von Mikroorganismen in unbekannter Menge herstellen lässt.

Der Boden kann also nicht das alleinige Bezugssystem sein, die Umwelt umfasst schon etwas mehr. zB Insekten, Vögel, Säuger usw. Auch hier sollte die Exposition und das Risiko gut einschätzbar sein. Das ist derzeit nicht absehbar und wird nicht thematisiert. Dabei wirds nicht bleiben, das meinte ich.
Gespeichert
gesundes und krankes Gemüse in Amish-Qualität

manhartsberg

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 506
  • waldviertel/nö, 380m, 7a
in österreich ist glyphosatverbot jetzt durch!
« Antwort #4352 am: 02. Dezember 2019, 16:25:19 »

eu erhebt keinen einspruch!
https://orf.at/stories/3146196/
Gespeichert
Ⰿ Ⰰ Ⱀ Ⱈ Ⰰ Ⱃ Ⱅ Ⱄ Ⰱ Ⰵ Ⱃ Ⰳ

Bristlecone

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 236
Re: Frage zu Glyphosat
« Antwort #4353 am: 02. Dezember 2019, 17:55:46 »

Schön.
Ist wie Fahren mit dem Golf verbieten, um den Flächenverbrauch durch Straßenbau zu bremsen.
Meinetwegen.
Aber diese Behauptung: "Greenpeace: „Meilenstein für Schutz unserer Gesundheit“" bleibt Unsinn, und wenn man die noch so oft wiederholt.
Gespeichert
Rettet die Ironie!

b-hoernchen

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3616
  • Oberbayerischer Alpenrand, 480m ü. NN.
Re: Frage zu Glyphosat
« Antwort #4354 am: 02. Dezember 2019, 19:08:36 »

Wenn der Boden das alleinige Bezugssystem sein soll, wird man den Leuten auch erklären müssen, warum man krebserregende, giftige und fürs Bodenleben relativ unschädliche Substanzen unkontrolliert von Mikroorganismen in unbekannter Menge herstellen lässt.
Auch wenn das Substanzen betrifft, die schon immer von Mikroorganismen im Boden hergestellt wurden und noch nie ein Problem waren?

Müssten wir nicht davon ausgehen, dass wir bis dato sowieso nur einen kleinen Teil der in der Biosphäre natürlich hergestellten Substanzen kennen? Müssten wir demnach nicht die Biosphäre überhaupt als "Hersteller unbekannter Substanzen mit unbekanntem Gefahrenpotential" verbieten?
Gespeichert
Heizen gegen den Klimawandel - carbon for future!

thuja thujon

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5630
  • Naturraum 22; Klimazone 8b/9a
    • BI Trassenwald
Re: Frage zu Glyphosat
« Antwort #4355 am: 02. Dezember 2019, 19:11:09 »

Im Sinne des Vorsorgeprinzips sollte man die Biosphäre auf jeden Fall verbieten. So wie das Glyphosat.

Wer in der scheinheiligen Käseglocke leben möchte, viel Spaß beim suchen.
Gespeichert
gesundes und krankes Gemüse in Amish-Qualität

manhartsberg

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 506
  • waldviertel/nö, 380m, 7a
Re: Frage zu Glyphosat
« Antwort #4356 am: 05. Dezember 2019, 16:15:52 »

...keine überraschung!

monsanto kaufte sich auch in deutschland studien
https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2019-12/glyphosat-monsanto-finanzierung-studien-usa-hersteller

Gespeichert
Ⰿ Ⰰ Ⱀ Ⱈ Ⰰ Ⱃ Ⱅ Ⱄ Ⰱ Ⰵ Ⱃ Ⰳ

thuja thujon

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5630
  • Naturraum 22; Klimazone 8b/9a
    • BI Trassenwald
Re: Frage zu Glyphosat
« Antwort #4357 am: 05. Dezember 2019, 20:45:51 »

Ist das ein Problem wenn Fachleute auf ihrem Gebiet Forschung betreiben und dafür bezahlt werden?

Wie sollte man Menschen sonst dazu animieren, ihre Arbeit zu machen, wenn sie nicht bezahlt werden dürfen?

Für mich liest sich das leider wieder nur so, das da wohl ein paar Journalisten nicht verstanden haben um was es geht, wie die Welt/Natur tickt und mal wieder einen Artikel raushauen mussten. Ich wünsche ihnen, das sie erkennen, was sie damit Gesellschaftlich anrichten, aber so viel gestandene Persönlichkeit besitzen, das sie deswegen nicht als Selbstmordgefährdet eingestuft werden müssen. Ich persönlich könnte nicht mit der Last leben, einen solchen Artikel geschrieben zu haben.
Gespeichert
gesundes und krankes Gemüse in Amish-Qualität

Staudo

  • Master Member
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 32335
    • mein Park
Re: Frage zu Glyphosat
« Antwort #4358 am: 05. Dezember 2019, 20:52:12 »

Die Kritik setzt daran an, dass die Finanzierung nicht transparent war.  ;)

Das Bild finde ich wieder einmal sehr passend. Da wird ein frisch umgebrochener Acker gespritzt und suggeriert, dass das Glyphosat ist.
Gespeichert
Es könnte mal wieder regnen.

Lokalrunde

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 271
Re: Frage zu Glyphosat
« Antwort #4359 am: 05. Dezember 2019, 20:54:41 »

Ist das ein Problem wenn Fachleute auf ihrem Gebiet Forschung betreiben und dafür bezahlt werden?

Wie sollte man Menschen sonst dazu animieren, ihre Arbeit zu machen, wenn sie nicht bezahlt werden dürfen?

Für mich liest sich das leider wieder nur so, das da wohl ein paar Journalisten nicht verstanden haben um was es geht, wie die Welt/Natur tickt und mal wieder einen Artikel raushauen mussten. Ich wünsche ihnen, das sie erkennen, was sie damit Gesellschaftlich anrichten, aber so viel gestandene Persönlichkeit besitzen, das sie deswegen nicht als Selbstmordgefährdet eingestuft werden müssen. Ich persönlich könnte nicht mit der Last leben, einen solchen Artikel geschrieben zu haben.

Wenn es geheim gehalten wird, das die Forschung vom Hersteller bezahlt wurde und als unabhängige Forschung dargestellt wird, ist das in meinen Augen mieser Betrug.
Gespeichert

Bristlecone

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 236
Re: Frage zu Glyphosat
« Antwort #4360 am: 05. Dezember 2019, 20:58:14 »

Mieser Betrug würde ich das nicht nennen.
Aber wenn es so ist, wie Monitor berichtet  - und danach sieht es derzeit aus -, ist das ein klarer Verstoß der Uni gegen die Verpflichtung, Drittmittelfinanzierungen bei wissenschaftluchen Arbeiten zu deklarieren.
Gespeichert
Rettet die Ironie!

lerchenzorn

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 11108
  • Berliner Umland Klimazone 7a (wohl eher 6b)
Re: Frage zu Glyphosat
« Antwort #4361 am: 05. Dezember 2019, 21:22:23 »

Ergänzend der Link zum strittigen Beitrag, für die, die sich (mühselig) ein eigenes Bild machen wollen:
https://ojs.openagrar.de/index.php/Kulturpflanzenjournal/article/view/12364
Der Verlag stellt den Beitrag routinemäßig unter Prüfungsvorbehalt, aus den von Bristlecone genannten Gründen.

Immerhin sind Methoden und Quellen sauber aufgeführt, wie es sich für eine Schriftenreihe dieses Kalibers gehört. Die Ansätze und Annahmen müsste man prüfen.
Gespeichert

Natternkopf

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4242
  • CH, Limpachtal/BE Klimazone 6a 475 müM 🎯
Re: Frage zu Glyphosat
« Antwort #4362 am: 05. Dezember 2019, 22:33:22 »

Ganz so einfach wird es auch hier nicht sein.

Ist das ein Problem wenn Fachleute auf ihrem Gebiet Forschung betreiben und dafür bezahlt werden?
Ist nicht ein Problem an und für sich.
IARC / Wir betrachten Unabhänige Studien | EFSA/Bfr / Wir betrachten Industrie Studien
Ist das wirklich nur so? Sieht nicht so aus, wenn ich das richtig verstanden habe.

Grüsse Natternkopf
Gespeichert
🌿 Zerkleinern, Mischen, Feucht 👍 halten, Zudecken. 🛌

thuja thujon

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5630
  • Naturraum 22; Klimazone 8b/9a
    • BI Trassenwald
Re: Frage zu Glyphosat
« Antwort #4363 am: 05. Dezember 2019, 22:52:12 »

Immerhin sind Methoden und Quellen sauber aufgeführt, wie es sich für eine Schriftenreihe dieses Kalibers gehört. Die Ansätze und Annahmen müsste man prüfen.
Eben. Und die eine Studie ist mittlerweile 8 Jahre alt und die meisten kennen sie. Zumindest war das damals so als es noch um die sachliche Diskussion um Glyphosat ging. Sie steht im Konsens zu allem anderen Fachwissen und ist damit nichts spektakuläres, sondern eine von vielen bzw die Aussage darin bestätigt sich immer wieder.

Das die Finanzierung nicht transparent genug war, ändert nichts am Inhalt. Ist unschön, kann man anprangern, von mir aus soll mans auch, aber das darf nicht dazu führen, das am Inhalt gezweifelt wird, wenn er sauber erarbeitet wurde.

Hier muss man einfach Wissenschaft von Rosinenpickerei unterscheiden. Wenn die Methode gut ist, bleibt das Ergebnis bis zum Ende offen, egal wer was finanziert. Das ist der Unterschied zu Rescherche. Nun darf jeder selbst entscheiden, was er davon als Informationsquelle nutzen möchte.
« Letzte Änderung: 05. Dezember 2019, 22:53:44 von thuja thujon »
Gespeichert
gesundes und krankes Gemüse in Amish-Qualität

Bristlecone

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 236
Re: Frage zu Glyphosat
« Antwort #4364 am: 06. Dezember 2019, 10:08:47 »

Ganz so einfach wird es auch hier nicht sein.

Ist das ein Problem wenn Fachleute auf ihrem Gebiet Forschung betreiben und dafür bezahlt werden?
Ist nicht ein Problem an und für sich.
IARC / Wir betrachten Unabhänige Studien | EFSA/Bfr / Wir betrachten Industrie Studien
Ist das wirklich nur so? Sieht nicht so aus, wenn ich das richtig verstanden habe.

Grüsse Natternkopf

Lohnenswertes Video! Man sollte sich die 20 Minuten Zeit nehmen.
« Letzte Änderung: 06. Dezember 2019, 10:10:44 von Bristlecone »
Gespeichert
Rettet die Ironie!
Seiten: 1 ... 289 290 [291] 292 293   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de