Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Alle menschlichen Organe werden irgendwann müde, nur die Zunge nicht. - Konrad Adenauer
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
03. August 2021, 00:54:18
Erweiterte Suche  
News: Alle menschlichen Organe werden irgendwann müde, nur die Zunge nicht. - Konrad Adenauer

Neuigkeiten:

|16|6|Streuobstwiesen sind ein wunderbares Biotop für menschenmassenscheue Gärtner. (Staudo)

Seiten: 1 ... 32 33 [34] 35 36 ... 136   nach unten

Autor Thema: Nisthilfen für Wildbienen  (Gelesen 238469 mal)

oile

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 28087
  • Markgräfin von Pieske, Gierschkultivatorin
    • oilenpark
Re: Nisthilfen für Wildbienen
« Antwort #495 am: 16. Juni 2016, 12:42:20 »

 ???
Gespeichert
Ich habe Besseres zu tun!

Bis jetzt ist alles  gut gegangen, sagte der Mann, als er am 12. Stockwerk vorbei fiel.

Cryptomeria

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4777
Re: Nisthilfen für Wildbienen
« Antwort #496 am: 16. Juni 2016, 12:49:16 »

Ich habe das in knapp 25 Jahren nie beobachtet. Hängt sicher auch stark vom Standort bzw. der Ameisenvölkerdichte ab.
VG Wolfgang
Gespeichert

Gänselieschen

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 20357
  • Ich schlafe immer so lange, bis ich aufwache;)
    • Andrea Timm
Re: Nisthilfen für Wildbienen
« Antwort #497 am: 16. Juni 2016, 12:50:42 »

Conni hat mir davon am WE erzählt - sie macht deshalb keine großen Bauten mehr, wenn ich sie richtig verstanden habe. Die großen Nistplätze haben ganze Heere angezogen.....
Gespeichert

Roeschen1

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 10583
  • BW, Stuttgart, 342m 7b
Re: Nisthilfen für Wildbienen
« Antwort #498 am: 16. Juni 2016, 12:55:15 »

Bei mir auch noch nicht vorgekommen
Gespeichert
Grün ist die Hoffnung

Gänselieschen

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 20357
  • Ich schlafe immer so lange, bis ich aufwache;)
    • Andrea Timm
Re: Nisthilfen für Wildbienen
« Antwort #499 am: 16. Juni 2016, 12:56:18 »

Bei Conni ist aber sowieso das Ameisenproblem recht intensiv - aber jedenfalls habe ich einen großen Schreck bekommen. Eine Nahrungsquelle sollte so ein Bienenheim ja nicht sein.
Gespeichert

Conni

  • Moderatoren
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6407
Re: Nisthilfen für Wildbienen
« Antwort #500 am: 16. Juni 2016, 17:18:01 »

Ich habe das in knapp 25 Jahren nie beobachtet. Hängt sicher auch stark vom Standort bzw. der Ameisenvölkerdichte ab.
VG Wolfgang

Das ist beneidenswert. Ich habe alle Jahre massenhaft Ameisen der verschiedensten Arten, dieses Jahr ists aber besonders schlimm. Dass Ameisen die Brutröhren an Wildbienennisthilfen ausräumen, sobald die Osmia begonnen haben, Pollen einzutragen, sehe ich in jedem Jahr. Da entstehen richtige Ameisenstraßen vom Boden über die ganze Höhe der Nisthilfe. Auch unser Imker hat mehrfach beobachtet, dass die Ameisen versuchen, den Bienenstock zu berauben, sobald ein Bienenvolk nicht ganz auf der Höhe ist. 
Gespeichert

partisanengärtner

  • Moderator
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 17041
  • Qualitatives Wachstum hat keine Grenzen. 6b
    • künstler Gartenkunst etc.
Re: Nisthilfen für Wildbienen
« Antwort #501 am: 16. Juni 2016, 17:40:10 »

Auf Pfosten die in wassergefüllten Eimern/Schalen etc. stehen helfen auf jeden Fall. bei dem Regen muß man nicht mal nachfüllen.
Allenfalls ein wenig Spülmittel reingeben damit man keine Stechmücken züchtet.
Gespeichert
Wer zuviel jätet raubt sich manche Überraschung.

Axel

Cryptomeria

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4777
Re: Nisthilfen für Wildbienen
« Antwort #502 am: 16. Juni 2016, 17:42:40 »

Wenn die Ameisen erstmal die Brutröhren gefunden haben und dann ihre Straßen legen , ist das klar. Man müsste bei dieser Ameisendichte ein bisschen experimentieren ( Leimringe, Backpulver, versch. Aufhängung, evtl. auch Ameisenköder,Wasser u.ä.), um Erfolge zu erzielen.
Vg Wolfgang
Gespeichert

Chica

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4187
Re: Nisthilfen für Wildbienen
« Antwort #503 am: 18. Juni 2016, 12:07:31 »

Kaum ist die "Regenzeit" vorbei, sind Bienen und Wespen fleißig bei der Arbeit.

Als erstes erschien heute eine Grabwespe Trypoxylon figulus, minus oder medium, die durch ihren extrem lang gezogenen Hinterleib auffällt. Sie nistet schon länger in meinem Häuschen in Röhrchen mit Gangdurchmesser von 3- 5 mm, ziemlich groß für das schmale Tier, ist mir aber heute nun ordentlich vor die Kamera gekommen. Als Futter trägt sie Spinnen ein, die dann gelähmt auf den Verzehr durch ihre Larve warten  :o.



Danach erschien diese wunderschöne solitäre Faltenwespe, die ich an der äußersten Öffnung der Hohlstrangfalzziegel schon mehrfach beobachtet hatte. Sie könnte zu den Gattungen Ancistrocerus, Euodynerus oder Symmorphus gehören, die Unterscheidung ist extrem schwierig. Der Gangdurchmesser beträgt ganz erstaunliche 8 mm  :o.



Übrigens haben die Frühlingsmauerbienen, insbesondere Osmia cornuta meine unter so vielen Umwegen eroberten Hohlstrangfalzziegel, mit ihren "Popochen" nicht angeschaut, ebenso wenig die Pappröhrchen und Eichenbohrlöcher. Die stehen einfach auf Bambus  ::). Meine 7 aus den aus dem Norden importierten Kokons geschlüpften Gehörnten Mauerbienen hatten die stolze Zahl von 35!  :o Röhrchen gefüllt  :D.

Nun kommt die Biene des Tages  :D. Anthidium manicatum, die Garten- Wollbiene, hat in einem 7er Eichenbohrloch geschlafen. In ganz seltenen Fällen kommt es auch vor, dass sie Linienbauten anlegt, ansonsten werden nur größere Hohlräume genutzt. Ich werde die Sache im Auge behalten  8). Als Baumaterial steht ihr hier Helicrysum, Stachys byzantina und Centaurea sp. zur Verfügung.Zur Pollengewinnung wachsen hier verschiedene Schmetterlingsblütengewächse, Stachys und Digitalis.

   

Hat sich hier jemand verirrt, Sandbiene  ??? ?

   

 
Gespeichert
Es genügt nicht, mit den Pflanzen zu sprechen, man muss ihnen auch zuhören. David Bergmann

Chica

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4187
Re: Nisthilfen für Wildbienen
« Antwort #504 am: 19. Juni 2016, 12:44:11 »

Da trägt tatsächlich eine Biene mit dem Aussehen von Osmia florisomnis weißen Pollen ein  :D. Das müsste Osmia rapunculi sein, die da den weißen Pollen meiner Campanula persicifolia und patula in ein 4 mm Loch des Bienensteins füllt.

 
Gespeichert
Es genügt nicht, mit den Pflanzen zu sprechen, man muss ihnen auch zuhören. David Bergmann

*Ute*

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 645
  • Sachsen, nördl. Oberlausitz, 7a, 132m
    • www
Re: Nisthilfen für Wildbienen
« Antwort #505 am: 19. Juni 2016, 13:33:18 »

Nachdem Chica letztens fast Schnappatmung vor meinem Insektenhotel , ob der Schornsteinwespe bekam, bekomme ich sie jetzt mit der Bildeinstellung über google. >:( (was war picasa doch einfach :'( )

 Na lange Rede, kurzer Sinn, Chica bat mich Fotos zu machen und sie hier einzustellen. Ich nutze gestern die Zeit und hier sind sie

















Das Fachliche überlasse ich wieder dir, chica :-* danke, dass du mich auf sie aufmerksam gemacht hast. Jetzt wissen auch jede Menge Besucher, was eine Schornsteinwespe ist ;D
Gespeichert
Grüne Grüße

Chica

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4187
Re: Nisthilfen für Wildbienen
« Antwort #506 am: 19. Juni 2016, 13:55:48 »

Supertoll *Ute*  :D. Es dürfte die Gemeine Schornsteinwespe Odynerus spinipes sein  :o. Da zeigt sich die hohe Kunst des Nisthilfenbaus, Deine Lehmwand scheint tatsächlich die brauchbare Konsistenz zu haben, nicht zu hart, nicht zu sandig. Bin grün vor Neid  :-* und werde sofort an einem Lehmrezept basteln  8).
Gespeichert
Es genügt nicht, mit den Pflanzen zu sprechen, man muss ihnen auch zuhören. David Bergmann

Sandkeks

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4890
  • Barnim, 65 m üNN
Re: Nisthilfen für Wildbienen
« Antwort #507 am: 19. Juni 2016, 19:35:32 »

Hat sich hier jemand verirrt, Sandbiene  ??? ?

Nö, ist eine nicht mehr ganz so junge Osmia. Vieleicht auch eine O. caerulescens. Das lässt sich aber per Bild nicht erkennen.

Wie immer schöne Aufnahmen und sehr informativer Text.  :D
Gespeichert

Chica

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4187
Re: Nisthilfen für Wildbienen
« Antwort #508 am: 19. Juni 2016, 19:50:30 »

Danke Sandbiene, die Größe könnte zu Osmia caerulescens passen.
Gespeichert
Es genügt nicht, mit den Pflanzen zu sprechen, man muss ihnen auch zuhören. David Bergmann

Chica

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4187
Re: Nisthilfen für Wildbienen
« Antwort #509 am: 19. Juni 2016, 21:18:23 »

Da hat die Grabwespe Trypoxolon aus #503 sich wohl in der Beutegröße verschätzt  ;D. Irgendwann hatte sie es dann aufgegeben.



Die Faltenwespe auch in #503 hat sich durch den Nestverschluß verraten. Das kann nur Symmorphus murarius sein, Mörtel mit Tarnung aus Holzfasern, Durchmesser 6- 8 mm.

   

Die können einen schon beschäftigen, die Flattertiere  ;).
Gespeichert
Es genügt nicht, mit den Pflanzen zu sprechen, man muss ihnen auch zuhören. David Bergmann
Seiten: 1 ... 32 33 [34] 35 36 ... 136   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de