Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Dem Fröhlichen ist jedes Unkraut eine Blume , dem Betrübten jede Blume ein Unkraut. (finnisches Sprichwort)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
01. Oktober 2020, 07:39:52
Erweiterte Suche  
News: Dem Fröhlichen ist jedes Unkraut eine Blume , dem Betrübten jede Blume ein Unkraut. (finnisches Sprichwort)

Neuigkeiten:

|31|10|Werde ich auf Hörner genommen, sind diese mir stets willkommen. Das Horn in fester Hand gerät zum formidablen Turngerät. (Peter Graedel)

Seiten: 1 ... 7 8 [9] 10 11 ... 18   nach unten

Autor Thema: Heidelbeeren  (Gelesen 36572 mal)

celli

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1156
  • Versuch macht kluch
    • LV-Osteoporose-e.V.
Re: Heidelbeeren
« Antwort #120 am: 28. Juli 2016, 17:19:17 »

Ich denke der BEERENSPEZIALIST und Züchter wird es besser wissen.

Auch Spezialisten wissen nicht alles. :-X
Gespeichert

b-hoernchen

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3774
  • Oberbayerischer Alpenrand, 480m ü. NN.
Re: Heidelbeeren
« Antwort #121 am: 29. Juli 2016, 11:02:56 »

Hör' doch bitte auf den Herrn Kobelt... !

(... und wo er recht hat, hat er recht; aber dass nur mehr Lubera-Stachelbeeren funktionieren sollen, haha, das ist schon ein starkes Stück...).
Gespeichert
Cum tacent, consentiunt.

Audiatur et altera pars!

Fiscmac 65

  • Gast
Re: Heidelbeeren
« Antwort #122 am: 29. Juli 2016, 14:43:22 »

Die letzten beiden Posts haben wohl sachlich mit der Überschrift nichts mehr am Hut... Hut ab für Eure Dummheit

Hans

EDIT: Hörnchen oder wie auch immer... verfolge mal selbst Deine Nachrichten .... DANN bleib "bodeneben"  8)
NICHT NUR "Nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten ist das, was ich tue, sinnlos!" ....
Da steckt mehr dahinter  8)
« Letzte Änderung: 29. Juli 2016, 15:06:58 von Fiscmac 65 »
Gespeichert

hargrand

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2810
  • Aprikösling & quittensüchtig
Re: Heidelbeeren
« Antwort #123 am: 29. Juli 2016, 18:25:17 »

Jetzt reichts langsam wirklich.  Schalt einen Gang zurück und komm von deinem hohen Ross runter ::) .

Und bitte verkneif es dir gegen mich jetzt auch so einen Kommentar abzulassen.
Du magst viel wissen, aber Überheblichkeit ist einfach nicht cool.
Gespeichert

Bumblebee

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1159
Re: Heidelbeeren
« Antwort #124 am: 29. Juli 2016, 21:17:22 »

 Huch! :o

Aber jetzt ist mir auch klar, warum es hier in der Gegend einen Erwerbsanbau von Heidelbeeren gab und dass ich sicher keine im Garten haben kann.
Gespeichert
^^

Fiscmac 65

  • Gast
Re: Heidelbeeren
« Antwort #125 am: 29. Juli 2016, 21:26:09 »

Jetzt reichts langsam wirklich.  Schalt einen Gang zurück und komm von deinem hohen Ross runter ::) .

Und bitte verkneif es dir gegen mich jetzt auch so einen Kommentar abzulassen.
Du magst viel wissen, aber Überheblichkeit ist einfach nicht cool.

Und die vorigen Meldungen kannst Du nicht lesen ? Wo liest sich hier ein hohes Ross... Ich habe sachliche Tatsachen von einem Experten geliefert.

UND: Zwei unsachliche Antworten bekommen

Also bleib Du mal am Boden
« Letzte Änderung: 29. Juli 2016, 21:28:18 von Fiscmac 65 »
Gespeichert

echo

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 435
Re: Heidelbeeren
« Antwort #126 am: 02. Oktober 2017, 17:39:39 »

Eine Frage zum Platzbedarf der Heidelbeeren. Ich habe nun ein Beet für die Heidelbeeren vorbereitet. Hat die Ausmaße von 2,90m x 1,20m. Kann ich dort drei Sträuche pflanzen oder doch lieber auf zwei beschränken. Als Sorten sind geplant Patriot, Bluecorp und (falls es mit der dritten klappt) Spartan.
Gespeichert

thuja thujon

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7496
  • Naturraum 22; Klimazone 8b/9a
    • BI Trassenwald
Re: Heidelbeeren
« Antwort #127 am: 02. Oktober 2017, 20:05:25 »

Knapp anderthalb Meter für eine, die sollte man schon rechnen. Ich plädiere für 2.
Die Dritte vielleicht in den Anfangsjahren (2-3) im Kübel dazwischen, so als Vergleich, womit man besser klarkommt.

Die Pflege im Beet mit Substraterneuerung und Bewässerung ist ja auch recht aufwendig.

Zur Patriot kann ich nichts sagen, war das nicht eine von den kleineren Spielzeugsorten für den Balkon? Bluecrop kann man auch auf 2x2m unterbringen.
Gespeichert
gesundes und krankes Gemüse in Amish-Qualität

echo

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 435
Re: Heidelbeeren
« Antwort #128 am: 02. Oktober 2017, 20:29:22 »

Knapp anderthalb Meter für eine, die sollte man schon rechnen. Ich plädiere für 2.
Die Dritte vielleicht in den Anfangsjahren (2-3) im Kübel dazwischen, so als Vergleich, womit man besser klarkommt.

Die Pflege im Beet mit Substraterneuerung und Bewässerung ist ja auch recht aufwendig.

Zur Patriot kann ich nichts sagen, war das nicht eine von den kleineren Spielzeugsorten für den Balkon? Bluecrop kann man auch auf 2x2m unterbringen.
Danke. Dann mache ich wohl wirklich nur zwei. Das mit Kübel hat zwar auch ihren Reiz, sollte es aber allen drei gut gehen, muss ich irgendwann mal geeignete Stelle (egal ob im Kübel oder im Beet) für die Kübelpflanze finden und der ist leider, soweit absehbar, nicht vorhanden. :(

Patriot wird z.B. im Verbandszeitschrift Hessischer Kleingärtner folgendermaßen beschrieben:
"Patriot - Reife Juni-Juli; bis 1,60m hoher kräftiger Wuchs, leich überhängend; sehr große, geschmackvolle Früchte; sehr ertragreich. Wegen der großen Fruchbarkeit sind Schnittmaßnahmen und evtl. sogar Fruchtausdünnung erforderlich. Sehr empfehlenswert für Hobby-Anbau."
Auch in Internet-Quellen wird die Sorte wegen dem sehr guten Wuchs, Ertrag und Geschmack sehr gelobt.
Gespeichert

thuja thujon

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7496
  • Naturraum 22; Klimazone 8b/9a
    • BI Trassenwald
Re: Heidelbeeren
« Antwort #129 am: 02. Oktober 2017, 20:44:27 »

Ja, hab die Patriot mit einer anderen verwechselt.
Problem ist wohl bei Patriot, die Pflückreife richtig einschätzen zu können, weil man das Grün wohl erst sieht, wenn sie schon gepflückt ist. Deswegen vermutlich die Hobbygartenempfehlung.
Ansonsten wohl ok.

Meine Favoriten sind bisher Duke und Bluecrop.
Hier nochmal Reifezeit und Ertrag der Sorten im Beet:
https://www.hortigate.de/bericht?nr=37289
Gespeichert
gesundes und krankes Gemüse in Amish-Qualität

echo

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 435
Re: Heidelbeeren
« Antwort #130 am: 02. Oktober 2017, 21:21:49 »

@thuja thujon
Danke für den Link. Ich schaue mir den Duke auch jetzt genauer an.
Gespeichert

Paradeiserin

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 135
Re: Heidelbeeren
« Antwort #131 am: 12. Oktober 2017, 10:14:48 »

Ich streue hier einfach mal ein Bild dazwischen...
Ich hab' meine Heidelbeeren (Bluecrop und Berkeley, beide in Töpfen) erst seit diesem Frühling bin aber bis jetzt schwer begeistert! Wenn ich vorher gewusst hätte, dass die Herbstfärbung dieser Sträucher so wunderschön ist hätte ich mir als großer Herbst-Fan schon früher welche zugelegt...  :)
🍃🍂🕸
Gespeichert

Dietmar

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4005
Re: Heidelbeeren
« Antwort #132 am: 23. März 2018, 23:12:07 »

Im Jahr 2016 hatten meine Heidelbeersträucher noch reichlich getragen, aber letztes Jahr fast gar nichts mehr. Deshalb werde ich in den nächsten Tagen mal eine Kur für meine Heidelbeerstäucher machen:

1. Heidelbeersträucher sollten ab einem Alter von ca. 7 Jahren alle 1 bis 3 Jahre geschnitten werden. Dazu werde ich die ältesten Ruten entfernen, so dass noch ca. 6 Ruten übrig bleiben. Anleitungen zum Schnitt findet man unter Google mit den Suchbegriffen Heidelbeeren und Schnitt. Durch den Verjüngungsschnitt sollen das Wachstum und die Blühfreudigkeit wieder zunehmen und die Beeren wieder größer werden.

2. Ein spezielles Problem bei Heidelbeeren sind pH-Wert und Kalkgehalt. Als ich vor Jahren die Sträucher gepflanzt hatte, hatte ich dem Gartenboden viel Torf untergemischt und die Erde zwischen den Sträuchern mit Rindenmulch abgedeckt. Jetzt ist der Torfanteil weitgehend zersetzt und ich vermute mal, dass damit auch der pH-Wert-Senkungseffekt des Torfes damit verschwunden ist. Der Rindenmulch ist auch weitgehend dahin. Um den pH-Wert wieder zu Senken, könnte man z.B. Eisensulfat und Magnesiumsulfat düngen. Das ist jedoch für die Pflanzen gefährlich, wenn man solche Mengen düngt, dass der pH-Wert beeinflusst wird. Beide Sulfate sind sehr ätzend und das Eisensulfat in größeren Mengen auch stark toxisch für Pflanzen (Eisentoxizität). Nun werde ich eine andere Methode zur pH-Wert-Senkung und zur Abbindung des Kalkes im Boden versuchen, welche weitgehend ungefährlich für Pflanzen sein soll und den pH-Wert nachhaltig senkt und nicht schon in wenigen Tagen ins Grundwasser gespült wird. Ich werde also eine Handvoll Schwefellinsen pro Strauch ausstreuen. Dieser elementare Schwefel wird von Bodenbakterien ganz langsam zu Schwefeloxiden oxidiert, welche zusammen mit Niederschlägen bzw. Bodenfeuchte zu Schwefelsäure wird. Dadurch wird der pH-Wert dauerhaft gesenkt. Die Schwefelsäure bindet auch den Kalk zu Gips ab. Eine Überdüngung ist kaum möglich, weil das alles sehr langsam vor sich geht und elementarer Schwefel die allermeisten Pflanzen nicht schädigt. Eine Schwefelgabe soll für ein Jahr reichen. Beste Ausbringzeit soll das zeitige Frühjahr vor Vegetationsbeginn sein.
Ein gibt auch granulierten elementaren Schwefeldünger bzw. Schwefel als Pulver. Wenn man etwas im Internet sucht, findet man günstige Bezugsquellen, es sind aber nicht viele, wo man nicht gleich eine Palette mit ca. 1 t oder einen ganzen LKW abnehmen muss. Schwefelpulver hat den Nachteil, dass man dieses nicht so gut streuen kann wie Granulat bzw. Linsen.
Gespeichert

thuja thujon

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7496
  • Naturraum 22; Klimazone 8b/9a
    • BI Trassenwald
Re: Heidelbeeren
« Antwort #133 am: 23. März 2018, 23:28:15 »

Sehr löblich.
Was du nicht vergessen solltest, Heidelbeeren im Topf sind immernoch Topfpflanzen, egal was man denkt warum sie nochmal eine Extrabehandlung bräuchten. Ohne das Topfpflanze berücksichtigen bringen auch `Extraferz´ nix.

Wenn der Torf zersetzt ist und der Rindenmulch auch, frage dich, woher sollen die Wurzeln Luft bekommen?
Wie drainiert ist das Substrat noch? Pulvertorf ist Staunässe und Fäulnis. Deswegen erntet man in einem Jahr nix und der Rückschnitt bringt auch keine Explosion, konsequent gut gedüngt sieht man auch erst ein Jahr später an den Bodentrieben. 
Mickernde Topfpflanzen, die nach einer Angstblüte eine gute Ernte brachten und sich dabei vollends erschöpft haben, da muss man 3-4 Jahre vorher eingreifen. Torf ist nach spätestens 2 Jahren Staunässe und Wurzelfäule. Das muss man angehen, nicht blenden lassen von pH-Wert, Schwefellinsen usw.

Bei Heidelbeeren sowieso, nicht mineralisch ernähren, sondern die Pilze ernähren, die die Heidelbeeren ernähren, für ein vernünftig drainiertes Susbtrat sorgen. Also für Pilzfutter und Wurzelatmung sorgen.

Da macht selbst eine sonst eher Bodentriebfaule Bluecrop nach einem Vollertragsjahr 3 neue Bodentriebe. 
Gespeichert
gesundes und krankes Gemüse in Amish-Qualität

willi2000

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 186
Re: Heidelbeeren
« Antwort #134 am: 23. März 2018, 23:46:17 »

Einige der Mykorrhizapilze der Heidelbeere zersetzen Torf. Also ist das wichtigste was du tun musst, dem Substrat wieder Torf zuzuführen. Den ganzen Rest deiner Spekulationen kannst du vergessen.

Gruss,
Gespeichert
Seiten: 1 ... 7 8 [9] 10 11 ... 18   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de