Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Unsere Süßkirschen könnten wir zur Wurst verarbeiten, soviel tierische Bestandteile haben die. (Staudo)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
07. Juli 2022, 15:20:54
Erweiterte Suche  
News: Unsere Süßkirschen könnten wir zur Wurst verarbeiten, soviel tierische Bestandteile haben die. (Staudo)

Neuigkeiten:

|9|3|Winteriris unter Edgeworthia zeugen von Gartenkultur fürwahr. (Dunkleborus)

Seiten: 1 ... 20 21 [22]   nach unten

Autor Thema: ausgebüxt und wild geworden, neophytische Beobachtungen  (Gelesen 54637 mal)

Paw paw

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3640
  • Schwäbischer Wald, 423m ü. NN
Re: ausgebüxt und wild geworden, neophytische Beobachtungen
« Antwort #315 am: 25. September 2020, 23:17:40 »

Eibenwälder in Deutschland, Quelle Wikipedia:
Zitat
Der Paterzeller Eibenwald ist mit über 2.000 teilweise sehr alten Eiben einer der größten zusammenhängenden Bestände der Europäischen Eibe in Deutschland. Der Eibenwald liegt in der Gemeinde Wessobrunn bei der Ortschaft Paterzell im südwestlichen Oberbayern. Die Eiben im Paterzeller Wald sind bis zu 1.000 Jahre alt.   

Bei Bovenden-Eddigehausen in der Nähe von Göttingen liegt auf einem Areal von 12,7 ha der Eibenwald am Hainberg im Plesseforst mit bis zu zweihundertjährigen Bäumen (ca. 800 Exemplare).

In dem 58 ha großen Naturschutzgebiet Ibengarten bei Dermbach in Thüringen stehen 368 Eiben, von denen 50 bereits über 500 Jahre alt sind.
   
Das 31,3 ha große Naturwaldreservat Wasserberg bei Gößweinstein in Oberfranken (Fränkische Schweiz) ist ein Buchenwald mit Eiben, mit hochgerechnet etwa 4100 Exemplaren[1].

Das größte Vorkommen in Europa ist in der Nähe von Fürstenhagen bei Heiligenstadt in Thüringen (NSG „Lengenberg“, etwa 5.700 Eiben, bis 120 Jahre alt) in einem alten Buchenwald.

Hier gibt es noch Bilder aus den Eibenwälder.
Gespeichert

lerchenzorn

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 15831
  • Berliner Umland Klimazone 7a (wohl eher 6b)
Re: ausgebüxt und wild geworden, neophytische Beobachtungen
« Antwort #316 am: 25. Februar 2022, 13:03:57 »

Ich weiß gar nicht, ob sie aus den benachbarten Gärten hierher, oder von hier in die Gärten gekommen sind. Irgendwann in den letzten 20 Jahren haben sich die Elfen-Krokusse vor der Gartenanlage angesiedelt und sind parallel dazu auch in den Gärten zahlreich geworden.

   

 

Gespeichert

Jörg Rudolf

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 739
Re: ausgebüxt und wild geworden, neophytische Beobachtungen
« Antwort #317 am: 28. Februar 2022, 15:00:41 »

lm letzten Sommer ist mir in einem Wald im Südraum von Leipzig aufgefallen, dass das Kleine Springkraut an vielen Stellen von einer anderen Springkraut Art verdrängt ist. Es ist das Bunte Springkraut Impatiens edgeworthii. Ein Neophyt ob er aber aus einem Garten stammt?
Gespeichert

Kasbek

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3259
  • Leipziger Tieflandsbucht, 175 m, 7a
Re: ausgebüxt und wild geworden, neophytische Beobachtungen
« Antwort #318 am: 28. Februar 2022, 19:25:46 »

Wenn Dich die hiesige Ausbreitungsbiologie und deren Erforschung von Impatiens edgeworthii interessiert:
http://rzbl04.biblio.etc.tu-bs.de:8080/docportal/servlets/MCRFileNodeServlet/DocPortal_derivate_00012651/Baade-Gutte-Impatiens_Edgeworthii.pdf
Der Erstnachweis im Leinawald bei Altenburg ist von 2001, im gleichen Jahr auch im Leipziger Auwald. Im Leinawald entwickelten sich größere Vorkommen auf Arealen in der Nähe von Wegen, die mit extern herangeschafften Materialien befestigt worden waren. Ob zwischenzeitlich jemand nachgeforscht hat, wo die „Verseuchung“ dieser Materialien stattgefunden haben könnte, weiß ich nicht (der Artikel ist 2008 erschienen).
Gespeichert
Wer Saaten sät, wird Ernten ernten. (Sander Bittner)

lerchenzorn

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 15831
  • Berliner Umland Klimazone 7a (wohl eher 6b)
Re: ausgebüxt und wild geworden, neophytische Beobachtungen
« Antwort #319 am: 27. April 2022, 21:44:39 »

Eigentlich ja längst fest eingebürgert, aber naja. Lunaria annua kommt hier an einigen Stellen in fast rein weißen Beständen vor. Hier, am Bahndamm einmal auch fast gleichmäßig gemischt.

Gespeichert

lerchenzorn

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 15831
  • Berliner Umland Klimazone 7a (wohl eher 6b)
Re: ausgebüxt und wild geworden, neophytische Beobachtungen
« Antwort #320 am: 27. Juni 2022, 07:24:22 »

Am Waldrand blüht wieder Linaria dalmatica. Etwas oberhalb, im Waldinneren, hat der eine Strauch von Ilex crenata die winterliche Durchforstung und den Rückegassenhieb gut überstanden. Beide trotzen der Dürre scheinbar ohne größere Probleme.

   
Gespeichert

lerchenzorn

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 15831
  • Berliner Umland Klimazone 7a (wohl eher 6b)
Re: ausgebüxt und wild geworden, neophytische Beobachtungen
« Antwort #321 am: 01. Juli 2022, 17:10:10 »

Bachtäler auf 1000 m Höhe, manchmal ganz gelb, manchmal nur leicht getüpfelt von der Gauklerblume (Mimulus guttatus). 
Gespeichert
Seiten: 1 ... 20 21 [22]   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de