Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Ich plädiere ganz entschieden für: heitere Gelassenheit in jeder Lebenslage vor allem in "internetten"...  ;) (RosaRot)

Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
06. Juli 2022, 03:35:43
Erweiterte Suche  
News: Ich plädiere ganz entschieden für: heitere Gelassenheit in jeder Lebenslage vor allem in "internetten"...  ;) (RosaRot)

Neuigkeiten:

|11|10|Hier brauchen wir was Neues! Der Spruch heute war doof.

Seiten: 1 ... 8 9 [10] 11 12 ... 49   nach unten

Autor Thema: Klima  (Gelesen 101807 mal)

Günther

  • Gast
Re:Klima
« Antwort #135 am: 27. Oktober 2004, 21:21:19 »

Auf vielfachen Wunsch eines einzelnen Herren, der möglicherweise gar nimmer zuschaut:
Gespeichert

Hortulanus

  • Gast
Re:Klima
« Antwort #136 am: 27. Oktober 2004, 21:51:22 »

Durchaus treffend! Jetzt kann ich beruhigt mein greises Haupt betten.
Danke, Günther!
Gespeichert

Silvia

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5401
Re:Klima
« Antwort #137 am: 27. Oktober 2004, 22:15:33 »

Also, ich kann es jetzt rational nicht begründen, aber mir kamen doch diese beiden in den Sinn 8) :

Frechheit!

Wieso Frechheit? Fühlst du dich angesprochen? Na ja, aber jeder zieht sich den Schuh an, der ihm passt! ;D

LG Silvia


P.S. Miss Piggy finde ich übrigens saustark. 8)
« Letzte Änderung: 27. Oktober 2004, 22:54:57 von Silvia »
Gespeichert
Die Lage ist hoffnungslos, aber nicht ernst.

fisalis

  • Gast
Re:Klima
« Antwort #138 am: 27. Oktober 2004, 22:24:09 »

...und ich muss mir bei den Gartenmenschen was von OT anhören. Sowas in einem hochqualifizierten Fachthread - schlicht skandalös! ::) ;)
« Letzte Änderung: 28. Oktober 2004, 12:07:24 von fisalis »
Gespeichert

Silvia

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5401
Re:Klima
« Antwort #139 am: 27. Oktober 2004, 22:49:21 »

Jetzt wird es wieder fachlich! :-*

LG Silvia
Gespeichert
Die Lage ist hoffnungslos, aber nicht ernst.

Günther

  • Gast
Re:Klima
« Antwort #140 am: 27. Oktober 2004, 22:58:14 »

Das Klima (v. grch. klino ich neige) beschreibt die Gesamtheit der meteorologischen Erscheinungen, die den durchschnittlichen Zustand der Atmosphäre an einem Ort charakterisieren.

Das Verhalten der Atmosphäre wird durch Mittelwerte, Varianzen und die Wahrscheinlichkeit von Extrem-Ereignissen der Wetterelemente statistisch beschrieben. Üblicherweise werden hierzu die Messwerte des zurückliegenden 30jährigen Zeitraumes herangezogen. Die Klimawerte sind dadurch weitgehend unabhängig von momentanen Zuständen. Kurz Wetter wird gemessen, Klima wird dann daraus errechnet. Die wichtigsten messbaren Wetterelemente sind Luftdruck, Lufttemperatur, Luftfeuchte, Windgeschwindigkeit und -richtung, Niederschlagsmenge, Sichtweite, Wolkenbedeckung, Schneehöhe und Sonnenscheindauer. Die empirische Klimatologie benötigt diese Wetterdaten für weitergehende Betrachtungen.


Weitere Einflussgrößen sind neben den Wetterelementen die gegebene Höhenlage sowie die vorhandene Pflanzendecke. Auch die Lage in Bezug auf die Ozeane spielt eine nicht geringe Rolle. Gebiete gleicher klimatischer Bedingungen gehören zu gleichen Klimazonen. Zur Einteilung der Erde in verschiedene Klimazonen gibt es verschiedene Klassifikationen. Die Bekannteste ist diejenige von Wladimir Köppen.


Man unterscheidet in Abhängigkeit

vom Ozean maritimes Klima
vom Festland kontinentales Klima
Das Klima der Erde wandelt sich in langen Zeiträumen. Warmzeiten und Eiszeiten wechseln sich einander ab. Anhand von arktischen Eisbohrkernen, geologischen Ablagerungen und Jahresringen von Bäumen lässt sich das über viele Perioden zurückverfolgen. Seit einem Tiefpunkt 1880 steigen die Jahresmittelwerte der Lufttemperatur mit Schwankungen an. Daraus wird eine fortschreitende globale Erwärmung abgeleitet. Über deren Ursache gehen die wissenschaftlichen Ansichten weit auseinander. Es gibt zwei gegensätzliche Grundpositionen.

1. Es gab schon immer Klimaschwankungen. Es wird sie immer geben. Der Mensch hat keinen Einfluss.

2. Der Mensch setzt Treibhausgase frei. Er verändert dadurch das Klima

aus: http://de.wikipedia.org/wiki/Klima
Gespeichert

fisalis

  • Gast
Re:Klima
« Antwort #141 am: 28. Oktober 2004, 08:17:46 »

Danke ;).

Klino (ich neige) wie gesagt vorsichtshalber der zweiten Grundposition zu. Die erste wäre mir allerdings auch viel sympathischer. Aber es wäre doch auch aus der interessierten Sicht eines Laien einfach sehr erstaunlich, wenn die seit dem letzten Jahrhundert stark angestiegene Produktion von Treibhausgasen durch den Menschen ohne Auswirkungen auf das Klima blieben.
Gespeichert

Hortulanus

  • Gast
Re:Klima
« Antwort #142 am: 28. Oktober 2004, 08:49:55 »

Dass sich das Klima (Frage: welches?) allein durch die Menge Mensch/Tier und durch die damit verbundenen Begleiterscheinungen beeinflusst wird, dürfte vermutlich außerhalb jeglicher Diskussion sein. Nur das "wie" ist ideologisch gefärbt. Offensichtlich reichen die bisherigen wissenschaftlichen Erkenntnisse für einen objektiven Befund nicht aus. Die Zusammenhänge sind wohl zu komplex und entziehen sich jeder Simulation. Dann muss eben jede Katastrophe für einen Beweis herhalten.

Der eher philosophische/ethische Ansatz, mit allem maß- und respektvoll umzugehen, Achtung vor der Schöpfung zu haben, ist m.E. bis auf weiteres ausreichend. Des ökologisch stimulierten Fahrradfahrens bedarf es hierzu nicht.
Gespeichert

fisalis

  • Gast
Re:Klima
« Antwort #143 am: 28. Oktober 2004, 09:21:27 »

Zugegebnermassen dient der Rückgriff auf die noch unbewiesene Klimaproblemeatik bisweilen dazu, anderen Forderungen Nachdruck zu verschaffen. So hat etwa der überbordende Autoverkehr neben dem vermuteten negativen Einfluss aufs Klima noch einige andere unerwünschte Wirkungen: Luftverschmutzung, Unfälle, Landverschleiss, Lärm. Das macht die Gegenseite aber auch, wenn sie behauptet, dass eine umweltfreundlichere Verkehrspolitik Arbeitsplätze vernichte und dabei verschweigt, dass eben diese Autoindustrie einer der am höchsten subventionierten (direkt und indierekt) Industriezweige ist.
Gespeichert

Günther

  • Gast
Re:Klima
« Antwort #144 am: 28. Oktober 2004, 09:39:28 »

Die sicher noch höher subventionierte Landwirtschaft bitte nicht zu vergessen!!!
Gespeichert

Hortulanus

  • Gast
Re:Klima
« Antwort #145 am: 28. Oktober 2004, 09:39:33 »

Volkswirtschaft nicht verstanden? Alles ein großer Umverteilungskreislauf. Was subventioniert wird, schafft Arbeitsplätze und damit wieder Einkommen, von denen die Subventionen gezahlt werden. Das ist nicht pervers, sondern durchaus sinnvoll, so lange es sich nicht um Bereiche handelt, die sich inzwischen als nutzlos erweisen. So macht es z.B. keinen Sinn, Holzschuhmacher zu subventionieren. Es sei denn, aus folkloristischen Gründen.

Gut, schaffen wir das Auto mal gedanklich ab. Was soll als Fortbewegungsmittel an seine Stelle treten? Fahrräder? Nur geeignet für kleinere Lasten. Pferdekarren? Fragt sich, ob die dadurch verursachte Umweltverschmutzung nicht noch größer ist.

Weniger Autos? Auch gut. Dann aber weniger Einkommen, weniger Mobilität, teurere Waren etc.

Nur weniger Menschen würde helfen. Aber diesen Gedanken weiter zu spinnen verbietet sich von selbst.
Gespeichert

Günther

  • Gast
Re:Klima
« Antwort #146 am: 28. Oktober 2004, 15:28:33 »

Die Sonne hat den Nachbrenner eingeschaltet

Wissenschaftler haben die Sonne studiert und festgestellt, dass sie innerhalb des Zeitraums seit der letzten Eiszeit immer wieder außergewöhnliche Aktivitäts-Perioden hatte

http://www.heise.de/tp/deutsch/special/raum/18672/1.html

Gespeichert

Silvia

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5401
Re:Klima
« Antwort #147 am: 28. Oktober 2004, 15:51:52 »

Da fällt mir jetzt noch was anderes ein.
Als 1815 der Krakatau in die Luft flog, hat sich die Aschewolke über den ganzen Erball verteilt und führte 1816 zu schweren Hungersnöten in Europa (in deren Folge viele Menschen auswanderten), weil aufgrund der abnehmenden Lichteinstrahlung durch die Luftverschmutzung verheerende Kälteeinbrüche die Ernten vernichteten.

Durch die Industrialisierung wurden nun auch zumindest noch bis vor wenige Jahrzehnte unglaubliche Mengen an Schmutz in die Atmosphäre geblasen. Hätte nicht zumindest in abgeschwächter Form ein ähnlicher Effekt auftreten müssen? Was unterschiedet die eine Asche von der anderen in der Zusammensetzung? Oder ist er doch aufgetreten, nur nicht bei uns?

Auch wenn das vielleicht eine blöde Frage ist, aber es interessiert mich trotzdem.

LG Silvia
Gespeichert
Die Lage ist hoffnungslos, aber nicht ernst.

Hortulanus

  • Gast
Re:Klima
« Antwort #148 am: 28. Oktober 2004, 16:10:30 »

Das muss wohl der Vulkan Tambora gewesen sein. Die Krakatau-Explosion war m.W. gegen Ende des 19. Jhd.

Wie auch immer: Es fragt sich, ob das Phänomen geklärt ist. Einerseits sagen Klimaforscher, die Wolkendecke halte die die Sonnenwärme zurück, bei der Vulkanasche soll sie die Erwärmung verhindert haben.

Weiß jemand was?
Gespeichert

Silvia

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5401
Re:Klima
« Antwort #149 am: 28. Oktober 2004, 16:14:38 »

Ja, klar Tambora 1815. Ich wollte noch in meiner Liste nachgucken, war dann aber zu faul. ::)

LG Silvia

P.S. Krakatau war 1883.
« Letzte Änderung: 28. Oktober 2004, 16:53:51 von Silvia »
Gespeichert
Die Lage ist hoffnungslos, aber nicht ernst.
Seiten: 1 ... 8 9 [10] 11 12 ... 49   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de