Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: schlimm sind die Bestellungen, die man zwischen Ende November und Februar tätigt: die beete sehen leer aus und man glaubt, man habe sonders viel platz :D 8) ::) (rorobonn)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
19. November 2018, 00:34:39
Erweiterte Suche  
News: schlimm sind die Bestellungen, die man zwischen Ende November und Februar tätigt: die beete sehen leer aus und man glaubt, man habe sonders viel platz :D 8) ::) (rorobonn)

Neuigkeiten:

|3|2|Verspürst du Ambitionen, als viertes Standbein noch die Kombi Torf-Sägespäne-Flusssand auszuprobieren?
 (Anonymes Zitat aus einem Fachthread)

Seiten: 1 2 [3]   nach unten

Autor Thema: Moose und Flechten - was ist das eigentlich?  (Gelesen 31469 mal)

Andi H.

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 135
  • Blümchen blau...
    • Persönliche Homepage
Re:Moose und Flechten - was ist das eigentlich?
« Antwort #30 am: 02. November 2004, 23:48:43 »

Hui, da hat sich jetzt einiges zum Beantworten angesammelt :o

Die "Grundfrage", was denn nun Moose von Flechten unterscheidet, dürfte nun ja nicht zuletzt auch durch die Weblinks geklärt sein: von den zu den Embryophyta zählenden, weitaus höher entwickelten Moosen sind Flechten klar abgegrenzt - nämlich als das Resultat einer Symbiose aus einem Pilzpartner (Mykosymbiont, fast immer Vertreter der Schlauchpilze, Ascomycota) und einem oder mehreren photosynthetisierenden Partnern (Photosymbiont). Letztere sind meist Grünalgen (Chlorophyta), manchmal auch "Blaualgen" (also Cyanobakterien, die man eigentlich nicht als Algen bezeichnen sollte).

Zitat
Flechten sind üblicherweise NICHT aufzutrennen, sprich, der zugehörige Pilz und die zugehörige Alge leben nicht getrennt, können m.W. nicht einmal getrennt leben.
Das stimmt so nicht. Für die Alge ist der symbiotische und strukturbildende Pilzpartner zwar praktisch (er bietet ihr Schutz vor Austrocknung und zu starker Sonneneinstrahlung, dient durch seine Größe auch als "Staubfänger" für in der Luft verteilte Kleinstpartikel, die als Dünger verwertet werden können), aber alles andere als lebensnotwendig. Im Labor lässt sich die jeweilige Alge (bzw. das Cyanobakterium) ohne Probleme abtrennen und als Single kultivieren.
Der Pilz hat es da etwas schwerer (er ist stärker an das Zusammenleben angepasst bzw. darauf angewiesen als die Alge), im Laborversuch ist der Pilzpartner nur selten isoliert zu halten. Die getrennt kultivierten Partner bilden übrigens, sobald wieder vereint, wiederum von selbst die Flechtensymbiose aus.

Die Flechtensystematik orientiert sich ebenfalls hauptsächlich am Pilzpartner, der übrigens auch der einzige Partner in der Symbiose ist, der noch zu sexueller Vermehrung fähig ist. Die Algenpartner sind auf vegetative Vermehrung durch Bruchstücke und knospenähnliche Gebilde angewiesen und ansonsten durch den Pilz zum Zölibat verdammt. Die Cyanobakterien hingegen sind ohnehin entwicklungsbiologisch viel zu alt, um sich mit neumodischen Konzepten wie Sex auszukennen ;D

Zitat
Ich weiß nicht, ob Algen nicht allein außerhalb des Wassers leben können. Wie ist das mit Algen an Hauswänden?
Können sie. Sogar ausgesprochen gut, auch bei geringer Luftfeuchte. Zwei bekanntere Gattungen dieser sog. Luftalgen sind Apatococcus (hier auf einer Steinmauer) und Trentepohlia, die mal auf Planten für Rätselraten gesorgt hat (als Belag auf einem Birnbaum, denk ich)

Hier mit dem Binokular gesehen:


Und hier die einzelnen Zellen im Durchlicht:


Falls noch Fragen offen sind - freu mich aufs Beantworten ;)

Liebe Grüße
Andreas
Gespeichert

Günther

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8632
  • Ich liebe dieses Forum
Re:Moose und Flechten - was ist das eigentlich?
« Antwort #31 am: 03. November 2004, 00:04:43 »

Im Labor lässt sich die jeweilige Alge (bzw. das Cyanobakterium) ohne Probleme abtrennen und als Single kultivieren.
Der Pilz hat es da etwas schwerer (er ist stärker an das Zusammenleben angepasst bzw. darauf angewiesen als die Alge), im Laborversuch ist der Pilzpartner nur selten isoliert zu halten. Die getrennt kultivierten Partner bilden übrigens, sobald wieder vereint, wiederum von selbst die Flechtensymbiose aus.

Im Labor lassen sich z.. einzelne menschliche Gewebe kultivieren, daraus abzuleiten, daraus abzuleiten, daß diese Kulturen getrennt leben können, ist stark übertrieben.
Meines Wissens gibt es keinen Flechtenpartner, der in der Natur auch getrennt vorkommt.
Sei's drum.
Daß es Pilze als nicht-autotrophe Lebewesen schwerer haben, hab ich schon bemerkt.
Interessant sind dafür die Fruchtkörper der Flechten...
Gespeichert
"Science is the belief in the ignorance of the experts" – Richard Feynman

Heinone

  • Gast
Re:Moose und Flechten - was ist das eigentlich?
« Antwort #32 am: 03. November 2004, 00:07:40 »

Zitat
Es ist nach den großen Pflanzengruppen in eine Moos-, Flechten-, Pilz-, Algen- und Gefäßpflanzen-Sammlung gegliedert,...

Liebe Leute, jetzt laßt doch mal die Moose aus diesem Thread heraus. Die haben mit den Flechten wirklich nicht das geringste zu tun. Voillständige Verwirrung schaffen falsche, aber eingebürgerte Bezeichnungen wie Isländisches Moos, das auch noch jede/r aus den gerade am Novemberanfang massenhaft ausgebrachten Friedhofsgestecken unter diesem Namen kennt...

Und das, was wir gemeinhin Pilze nennen, sind gar nicht die Pilze, sondern nur deren Fruchtkörper. Der eigentliche Pilz lebt als Pilzgeflecht (Mycel) in seinem Substrat aus verrottender oder demnächst verrottender Biomasse, (fast) nie auf rein mineralischen Böden. Das, was wir beim "Pilze"-Sammeln so selbstverständlich übesehen, nämlich das unscheinbare weiße Fadengeflecht, ist der eigentliche Pilz...

Und hier treffen sich Algen und Pilzgeflechte: Pilze nutzen die Fähigkeiten einzelliger Algen, die selbst noch dort leben können, wo andere Chlorophyllbildner schon längst das Feld räumen mußten, und bilden mit ihnen untrennbare Lebensgemeinschaften (Symbiosen), in denen sich Pilze und Algen mit für sie überlebensnotwendigen Nährstoffen gegenseitig versorgen. Das sind dann die Flechten, in der Regel Überlebenskünstler in nährstoffarmen Regionen. Das könnten z. B. auch Dachpfannen sein...
Gespeichert

Silvia

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5398
Re:Moose und Flechten - was ist das eigentlich?
« Antwort #33 am: 03. November 2004, 05:43:17 »

Zitat
Es ist nach den großen Pflanzengruppen in eine Moos-, Flechten-, Pilz-, Algen- und Gefäßpflanzen-Sammlung gegliedert,...

Liebe Leute, jetzt laßt doch mal die Moose aus diesem Thread heraus. Die haben mit den Flechten wirklich nicht das geringste zu tun.

Das war die Frage. ;)

LG Silvia
Gespeichert
Die Lage ist hoffnungslos, aber nicht ernst.

Lars

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1
  • Mal schauen, was es noch so gibt...
    • Fleischfressende Pflanzen
Re:Moose und Flechten - was ist das eigentlich?
« Antwort #34 am: 03. November 2004, 07:07:39 »

Zitat
... sind Moose kleine immergrüne Pflanzen, die keine echten Wurzeln haben, sondern sich durch Rhizoide ernähern. Also, mit Wurzeln war schon was. ;)
Die haben eine deutlichen Generationswechsel.

LG Silvia
Hallo Silvia,
ich als Moorfreak kann mich da nicht zurückhalten anzumerken, daß nicht alle Moose überhaupt soetwas, wie Wurzeln haben. Die Torfmoose (Gattung Sphagnum) verzichten ganz darauf. Sie wachsen einfach immer vor sich hin und sterben nach unten hin ab, was den Torf ergibt (nach mehreren Jahrzehnten).
Gruß, Lars
« Letzte Änderung: 03. November 2004, 07:09:25 von Lars »
Gespeichert

Nina

  • Moderatoren
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 14542
  • Alles wird gut!
    • garten-pur
Re:Moose und Flechten - was ist das eigentlich?
« Antwort #35 am: 03. November 2004, 10:23:01 »

Hallo Lars,

schön daß es Dich so "aufgeregt" hast, daß Du hier gepostet hast!
Auch Moorfreaks sind hier höchst willkommen! :D
Gespeichert

Andi H.

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 135
  • Blümchen blau...
    • Persönliche Homepage
Re:Moose und Flechten - was ist das eigentlich?
« Antwort #36 am: 03. November 2004, 11:32:24 »

Zitat
Im Labor lassen sich z.. einzelne menschliche Gewebe kultivieren, daraus abzuleiten, daß diese Kulturen getrennt leben können, ist stark übertrieben.
Meines Wissens gibt es keinen Flechtenpartner, der in der Natur auch getrennt vorkommt.
Etwa 90% der bekannten Flechten tragen als Photobionten entweder Vertreter der Gattungen Nostoc (Cyanobacteria), Trentepohlia oder Trebouxia (beides Grünalgen). Trebouxia ist darunter die häufigste, und konnte bisher tatsächlich noch nicht freilebend nachgewiesen werden. Was aber absolut nicht für die beiden anderen gilt. Weshalb ich hier keine konkreten Arten nenne, liegt an den gravierenden Veränderungen, die die Algenmorphologie in der Symbiose durchläuft, außerdem treten, wie oben bereits erwähnt, bei den Grünalgen keinerlei sexuelle Stadien mehr auf, sobald sie lichenisiert sind. Die Bestimmung wird daher stark erschwert bzw. nahezu unmöglich. Dieser Link bietet ein paar nette Infos zu Trentepohlia und Links zur Primärliteratur.

Die Kultivierbarkeit menschlicher Gewebe mit der von Pflanzen zu vergleichen, halte ich für stark übertrieben ::) ;)

Liebe Grüße
Andi
Gespeichert

woelfie

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 166
  • Keep on cycling
Re:Moose und Flechten - was ist das eigentlich?
« Antwort #37 am: 30. März 2005, 09:31:18 »

Fotos waren mal gefragt.. habe welche im Park Hoge Veluwe in NL gemacht. Die Blüten haben mich fasziniert. Gibt es Namen für diese Flechte ?
Gespeichert

woelfie

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 166
  • Keep on cycling
Re:Moose und Flechten - was ist das eigentlich?
« Antwort #38 am: 30. März 2005, 09:42:18 »

noch ein Foto... ich hätte das eher für ein Mooos hehalten...
Gespeichert

woelfie

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 166
  • Keep on cycling
Re:Moose und Flechten - was ist das eigentlich?
« Antwort #39 am: 30. März 2005, 09:43:46 »

und noch eines .. mir etwas mehr Fläche
Gespeichert

woelfie

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 166
  • Keep on cycling
Re:Moose und Flechten - was ist das eigentlich?
« Antwort #40 am: 30. März 2005, 09:45:25 »

und das letzte Foto... hier vermute ich mal, dass es sich um frische Austriebe von Heide handelt oder ???
Gespeichert

Andi H.

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 135
  • Blümchen blau...
    • Persönliche Homepage
Re:Moose und Flechten - was ist das eigentlich?
« Antwort #41 am: 30. März 2005, 10:01:16 »

Woelfie,

keines der Bilder zeigt eine Flechte.

1 zeigt männliche Sporen-(Antheridien-)Stände von Frauenhaarmoos (Polytrichum), und zwar wahrscheinlich von P. piliferum.

2 dürfte ebenfalls ein Polytrichum sein.

4 kann ich so auf die Entfernung nicht genau deuten, das Bild ist zu unscharf und zu klein. Es erinnert aber tatsächlich stark an Austriebe der Besenheide (Calluna vulgaris).
« Letzte Änderung: 30. März 2005, 10:01:59 von Andi H. »
Gespeichert
Seiten: 1 2 [3]   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de