Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Im Abschied ist die Geburt der Erinnerung. (Salvador Dali)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
24. September 2021, 22:41:13
Erweiterte Suche  
News: Im Abschied ist die Geburt der Erinnerung. (Salvador Dali)

Neuigkeiten:

|8|3|Schwarznuss, Wermut, Nelken lassen uns niemals welken! Lehm und Sandstein bricht nur unser Forum nicht! (martina 2)

Partnerprogramm Gewürzland
Seiten: 1 [2]   nach unten

Autor Thema: Ginko biloba - Samen: Verzehr und Aussaat  (Gelesen 23106 mal)

Re-Mark

  • Moderatoren
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1862
  • Ich brauche mehr Platz...!
Re:Ginko biloba - Samen: Verzehr und Aussaat
« Antwort #15 am: 05. November 2004, 00:02:46 »

"nach Erbrochenem"? Nicht eigentlich. Der Duftstoff ist im Wesentlichen Buttersäure.

Günther, jetzt hast du mein Weltbild ins Wanken gebracht. Buttersäure war für mich schon immer ein Synonym für 'Geruch von Erbrochenem'. Auf deinen Einwand hin habe mal kurz in Google nachgeschaut. Der erste Fund
http://www.medizinauskunft.de/artikel/diagnose/krankheiten/01_04_mundgeruch.php "Propionsäure: Geruch von Erbrochenem, Buttersäure: Geruch nach ranziger Butter, Schweißgeruch"
Aber:
http://www.chempage.de/lexi/butansaure.htm "Bei Raumtemperatur ist Buttersäure ein farblose penetrant riechende Flüssigkeit (der Geruch erinnert an "Erbrochenes")."

Ich müßte mal beide Alkansäuren direkt olfaktorisch miteinander vergleichen... ;)


Weiß jetzt nicht, ob dieser Link zum Ginko hier schon gepostet wurde. Aber er ist auf jeden Fall sehr umfassend, wirklich lohnend zu lesen:
http://www.xs4all.nl/~kwanten/
Gespeichert

Günther

  • Gast
Re:Ginko biloba - Samen: Verzehr und Aussaat
« Antwort #16 am: 05. November 2004, 00:07:19 »

Ich weiß nicht, verschaffe Dir entsprechende Proben. Eine gewisse Ähnlichkeit ist gegeben, vergleiche direkt mit den reifen (!) Früchten.
Angenehme Duftprobe ;D
Gespeichert

riesenweib

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8923
  • schwarzerde | basisch | feucht | windig
    • :)
Re:Ginko biloba - Samen: Verzehr und Aussaat
« Antwort #17 am: 05. November 2004, 08:35:09 »

sie war noch unreif, the one and only (hatt ich doch eh geschrieben?). also nach ranziger butter müssten sie riechen? muss nächste woche nachriechen gehen ;).

lg, brigitte
Gespeichert
will bitte jemand meine tippfehler? Verschenke sie in mengen. danke ;-)

Tolmiea

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1617
  • Liebe ich dieses Forum???
Re:Ginko biloba - Samen: Verzehr und Aussaat
« Antwort #18 am: 05. November 2004, 10:11:35 »

Toll, wenn du so viel ernten kannst, unser großer Park-Ginko trägt keine Früchte, Mark. Musst ja nicht gleich alles knacken. Die Säcke mit dem anrüchigen Sammelgut können ja bis zur Weiterverarbeitung auch erstmal prima als Vergrämungsmittel für Vertreter, Besuch und Einbrecher ausgelegt werden.
Meine Nüsse von PP waren geruchfrei, offenbar nicht ganz reif, der Embryo war noch richtig unterentwickelt.
Das Rösten auf dem Salz muss so ähnlich gehen wie in meinen alten Kochbüchern bei den Maronen beschrieben.
Nur leider hab ich das da schon nicht richtig kapiert, warum, weshalb und wie.......
Mittlerweile koche ich die Maronen oft statt den Backofen anzuschmeissen, geht schneller, leichter, auch in Nurichhablustportionen, die Haut lässt sich dann gut abziehen, und die schmecken mit Butter genauso lecker wie geröstete, vielleicht ein Kilo Ginkos auch einfach mal so wie sie sind in den Kochtopf? Hast ja genug....... :D

liegrü g.g.g.

« Letzte Änderung: 05. November 2004, 10:12:36 von Tolmiea »
Gespeichert

Günther

  • Gast
Re:Ginko biloba - Samen: Verzehr und Aussaat
« Antwort #19 am: 05. November 2004, 10:39:23 »

Toll, wenn du so viel ernten kannst, unser großer Park-Ginko trägt keine Früchte, Mark.

Vielleicht ist er ein Manderl...

Übrigens, Maroni kann man auch in der Mikrowelle garen.
Gespeichert

Re-Mark

  • Moderatoren
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1862
  • Ich brauche mehr Platz...!
Re:Ginko biloba - Samen: Verzehr und Aussaat
« Antwort #20 am: 05. November 2004, 12:22:33 »

Mittlerweile koche ich die Maronen oft statt den Backofen anzuschmeissen, geht schneller, leichter, auch in Nurichhablustportionen, die Haut lässt sich dann gut abziehen, und die schmecken mit Butter genauso lecker wie geröstete, vielleicht ein Kilo Ginkos auch einfach mal so wie sie sind in den Kochtopf? Hast ja genug....... :D

Nee, es sind eben nicht genug! :P Nichtmal ein halbes Kilo Ginkokerne, wie soll ich da ein Kilo kochen? ;)

Maronen kommen bei uns auch in die Mikrowelle, allerdings schmeckten mir letztes Jahr die mit der Grillfunktion gegarten besser.

sie war noch unreif, the one and only (hatt ich doch eh geschrieben?).

Eben. Ich hatte mich gewundert, daß die unreife Frucht überhaupt genießbar war, weil die meisten 'Wildobst'-Früchte bestenfalls bei Überreife roh eßbar sind.
Aber reife Ginko-Früchte riechen eben unangenehm...
Gespeichert

Tolmiea

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1617
  • Liebe ich dieses Forum???
Re:Ginko biloba - Samen: Verzehr und Aussaat
« Antwort #21 am: 12. November 2004, 10:59:26 »

Also zwei mal Mikrowelle versaut, und einmal Kanonenkugeln produziert, wollt ich euch nur zu den Maroni erzählen.
Kann ich mal ein für Mensch und Gerät idiotensicheres, ungefährliches, putzarmes Mikrowellenmaronirezept von euch bekommen?
Im Web hab ich nur vage Infos gefunden...

Thx :-* g.g.g.
Gespeichert

fisalis

  • Gast
Re:Ginko biloba - Samen: Verzehr und Aussaat
« Antwort #22 am: 12. November 2004, 11:05:12 »

Bin gegen Mikrowelle :-X.

Aber scheue Frage: Hast du die Maroni brav eingeschnitten? Dann sollten sie eigentlich nicht explodieren, zumindest im Backofen oder Kamin nicht.
Gespeichert

pjoter petrowitsch

  • Gast
Re:Ginko biloba - Samen: Verzehr und Aussaat
« Antwort #23 am: 12. November 2004, 11:11:01 »

Meine Nüsse von PP waren geruchfrei, offenbar nicht ganz reif, der Embryo war noch richtig unterentwickelt.





Na ja, geschrubbt halt, oder denkst du ich verschicke stinkende Nüsse ;-).


Gespeichert

Tolmiea

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1617
  • Liebe ich dieses Forum???
Re:Ginko biloba - Samen: Verzehr und Aussaat
« Antwort #24 am: 12. November 2004, 11:13:46 »

Bin gegen Mikrowelle :-X.
Ich doch eigentlich auch. Aber nachdem ich mich, zumindest teilweise so einer langwelligen, meiner Meinung nach ungut den Denkapparat erhitzenden Deckenstrahlung beugen musste, kommts vielleicht auf die paar Wellen jetzt auch nicht mehr an :-\ :-X

Als Kochgerät benutz ich sie net, aber manchmal fürs Aufwärmen und Auftauen. Hab aber meine Abneigung und meine Bedenken dazu nie so recht aufgegeben, aber manchmal siegt Faulheit.
Gespeichert

Tolmiea

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1617
  • Liebe ich dieses Forum???
Re:Ginko biloba - Samen: Verzehr und Aussaat
« Antwort #25 am: 12. November 2004, 11:17:03 »

Zitat
Na ja, geschrubbt halt, oder denkst du ich verschicke stinkende Nüsse ;-).
Zitat

Also ne, so werde ich womöglich dumm sterben, und kann jetzt net mal mitreden ob sie nach Buttersäure oder Ginkosäure riechen :D
Gespeichert

Tolmiea

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1617
  • Liebe ich dieses Forum???
Re:Ginko biloba - Samen: Verzehr und Aussaat
« Antwort #26 am: 12. November 2004, 11:20:44 »

Ach so ja, Mikrowellenmaroni die Erste net, aber Mikrowellenmaronie die Zweite war mit Kreuzschlitz was aber immernoch Putzarbeit nach sich zog. Der dritte Versuch war mit Deckel, der war steinhart. Nr. 4 war genießbar, alles blieb sauber, aber die Früchte waren nicht richtig durch und mehlig. Vielleicht sollten wir einen gesonderten Maronikochkurs starten, bevor noch jemand Ginko in der Microwelle expolodieren lässt.... ;D
Gespeichert

pjoter petrowitsch

  • Gast
Re:Ginko biloba - Samen: Verzehr und Aussaat
« Antwort #27 am: 12. November 2004, 11:28:15 »

Zitat
Na ja, geschrubbt halt, oder denkst du ich verschicke stinkende Nüsse ;-).
Zitat

Also ne, so werde ich womöglich dumm sterben, und kann jetzt net mal mitreden ob sie nach Buttersäure oder Ginkosäure riechen :D

Im Bedarfsfall kann ich dir ja noch welche in "Originalverpackung"
schicken (dann allerdings ohne Absenderangabe-sonst werd ich
möglicherweise von der weiteren Teilnahme am Postversand
ausgeschlossen;-)

Wegen Keimlingswachstum bei Ginkgo:

Zitat:
Anfang September sind die Eianlagen schon grüngefärbt.
Kurz nach der Befruchtung beginnt das Wachstum des Embryos. Die Eianlage vergrößert sich beträchtlich zu einem pflaumenähnlichen Samen ungefähr 2,5 cm lang und das geht so weiter, nachdem der Same auf den Boden gefallen ist. Der Embryo wächst im Nährgewebe der weiblichen Befruchtungskammer (Gametophyt) heran. Es sind zwei Keimblätter vorhanden.



http://www.xs4all.nl/~kwanten/germpropagation.htm#Befruchtung



Gruß


PP
Gespeichert

fisalis

  • Gast
Re:Ginko biloba - Samen: Verzehr und Aussaat
« Antwort #28 am: 12. November 2004, 11:28:43 »

Also ein kleiner einfacher Schnitt auf der konvexen (bin ich stolz auf diesen Ausdruck! hab extra im Duden kontrolliert, er stimmt, also die nach aussen gewölbte) Seite genügt. Nicht mal Schweizer machen Kreuze rein ;D. Wichtig ist sodann das langsame Garen. Also wie man eine Mikrowelle auf langsam stellt, weiss ich nun nicht. Zumindest in der ersten Hälfte der Garzeit würd ich die Leistung drosseln.
Gespeichert

Ulli

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 762
  • Ich liebe dieses Forum!
Re:Ginko biloba - Samen: Verzehr und Aussaat
« Antwort #29 am: 15. Juli 2007, 14:18:03 »

Gespeichert
Seiten: 1 [2]   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de