Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Hat deine Blaufichte Husten? (blubu)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
26. Oktober 2021, 12:27:52
Erweiterte Suche  
News: Hat deine Blaufichte Husten? (blubu)

Neuigkeiten:

|14|1| Auch das schussähnliche Geräusch, das eine Eifel beim Aufprall auf Dächern oder Autoblech verursacht, ist auf Dauer nicht sonderlich angenehm. (Anonymes Zitat von den Gartenmenschen)

Partnerprogramm Gewürzland
Seiten: [1] 2   nach unten

Autor Thema: Ginko biloba - Samen: Verzehr und Aussaat  (Gelesen 23238 mal)

Re-Mark

  • Moderatoren
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1862
  • Ich brauche mehr Platz...!
Ginko biloba - Samen: Verzehr und Aussaat
« am: 02. November 2004, 18:42:47 »

Ginko biloba, den sehr beliebten Ginkobaum, das 'lebende Fossil', den 'Nadelbaum mit Blättern' (was botanisch wohl nicht ganz korrekt ist) erwartet man vermutlich nicht hier im Obst-Forum.

Aber da es mir speziell um die Früchte geht und ich ihn auch schon in irgendeinem Buch in der 'Wildfrucht'-Ecke gesehen habe, scheint mir hier der richtige Platz zu sein. Also:

Zur Zeit verlieren zumindest hier im Berliner Raum die Ginko-Bäume massiv ihre leuchtend gelb gewordenen Blätter. Dabei werden die Früchte der weiblichen Bäume leichter sichtbar, und ich habe einige entdeckt. Erstaunlich: Am 'Neuen Kranzlereck' an der Kantstraße, Nähe Zoo, stehen einige Ginkos um die großen Volieren herum. Und entweder waren die Verantwortlichen ziemlich mutig oder ziemlich blöd: es sind viele weibliche Bäume darunter. Der zarte Duft lenkt den Blick des Kundigen auf die gelblichen, mirabellenartigen Früchte.

Habe mir ein paar mitgenommen (ja, ja, ein 1-Liter-Gefrierbeutel sollte für Gartenfreunde zur Standardausstattung gehören). Nun stellt sich die Frage: Wie sollte die Beute behandelt werden, um die beiden Hauptzwecke von Früchten zu erfüllen: Verzehr und Aussaat?

Die fleischige, wässrige Samenschale mit dem tollen Aroma muß weg, soviel ist schonmal klar. Wem das nicht klar sein sollte, der möge einfach mal einige Ginko-Früchte sammeln, dann reden wir weiter. Außerdem sagt z.B. http://www.g-netz.de/Health_Center/heilpflanzen/ginkgo/ginkgo_anwendung.shtml
Zitat
Die Außenschicht der Früchte enthalten stark hautreizend wirkenden Ginkgolsäuren und Ginkgole sowie 4'-Methoxypyridoxin, das zu Vergiftungserscheinungen führen kann.
Auch liest man überall nur etwas von gerösteten Ginko-Kernen. Wie gehe ich also nun am besten vor? Mit Latex-Handschuhen die gelbe Pampe abstreifen, die Kerne abspülen und dann auf einem Backblech backen? Bei wieviel Grad, wielange? Würde dann die ganze Küche riechen, sollte man die Kerne lieber vorher einige Tage lagern, vielleicht in feuchten Sand oder Torf? Sind die Kerne roh ungenießbar oder giftig?

Zur zweiten Funktion: Wie behandelt man für die Aussaat bestimmte Kerne am besten? Wie Apfelkerne, den Winter über stratifizieren? Haben Ginkosämlinge es gerne warm oder lieber 'kühles Fensterbrett'? Bevorzugtes Substrat? Keinraten? Sonstiges...?
« Letzte Änderung: 02. November 2004, 21:08:22 von Re-Mark »
Gespeichert

brennnessel

  • Gast
Re:Ginko biloba - Samen: Verzehr und Aussaat
« Antwort #1 am: 02. November 2004, 18:53:00 »

So Robert! Jetzt hast erst vor ein paar Wochen einen kleinen Ginkgo hergeschenkt, weil du angeblich "überhaupt keinen Platz mehr dafür hättest!" ..... ??? ??? ???
Die Früchte mit dem tollen Aroma .... ;D ;D ;D !!!!!!! Hast Hausverbot bekommen mit deiner Beute ? ;)
LG Lisl
Gespeichert

Günther

  • Gast
Re:Ginko biloba - Samen: Verzehr und Aussaat
« Antwort #2 am: 02. November 2004, 19:09:59 »

Warum willst Du das Fleisch nicht essen? Erstens essen Chinesen sowieso fast alles, und so manche Käsesorten sind auch äußerst aromatisch. 8)
Die Kerne werden sehr unterschiedlich behandelt. Sie werden ganz geröstet, geknackt und verzehrt, auch zuerst geknackt und dann gekocht oder geröstet - sehr "Geschmackssache".
Gespeichert

Re-Mark

  • Moderatoren
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1862
  • Ich brauche mehr Platz...!
Re:Ginko biloba - Samen: Verzehr und Aussaat
« Antwort #3 am: 02. November 2004, 19:25:29 »

So Robert! Jetzt hast erst vor ein paar Wochen einen kleinen Ginkgo hergeschenkt, weil du angeblich "überhaupt keinen Platz mehr dafür hättest!" ..... ??? ??? ???

Das ist richtig. Soetwas hindert mich aber nicht daran, auszusäen. Für (winterharte) Sämlinge habe ich noch Platz, aber nur ein, zwei Jahre lang. Für Bäume nicht mehr. Es stehen noch vier Pawpaws, zwei Lotuskirschen, zwei Reineclauden, eine Aprikose, ein Pfirsich, zwei Maulbeeren ein Pfirsichsämling und ein Quittensämling in Parkposition im Garten. Das heißt, sie stehen in Beeten, sehr dicht beieinander und warten darauf, daß ich mich für endgültige Plätze entscheide (die eigentlich nicht in ausreichender Zahl da sind). Ich überlege so langsam ganz ernsthaft, mir einen Hektar Grünland zu kaufen, nur um darauf meine Obstbäume zu pflanzen. Sowas ist durchaus bezahlbar (wenn es in der Pampa liegt...) Leider habe ich keinen Schimmer, wie man dazu vorgeht oder mit welchen laufenden Kosten (Grundsteuer?) das verbunden wäre...

Zurück zum Ginko...
@Günther: wie gesagt, die eine Quelle schreibt, daß der Samenmantel nicht nur unangenehm riecht, sondern auch giftig ist.
Gespeichert

Tolmiea

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1617
  • Liebe ich dieses Forum???
Re:Ginko biloba - Samen: Verzehr und Aussaat
« Antwort #4 am: 02. November 2004, 19:38:05 »

Ach was war das damals vor zwei Jahren eine aufregende Geschichte
die Dank Forum und PP Nüssen erfolgreich endete :D
Ein Rezept zum Rösten ist im letzten Beitrag .....

http://forum.planten.de/archiv/index.php?board=18;action=display;threadid=2770;start=0

Bin sehr gespannt auf deine Verkostung..... :D

liegrü g.g.g.
Gespeichert

Re-Mark

  • Moderatoren
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1862
  • Ich brauche mehr Platz...!
Re:Ginko biloba - Samen: Verzehr und Aussaat
« Antwort #5 am: 02. November 2004, 21:11:47 »

Danke für den Link, Tolmi. Ich habe aber erstmal nur ein paar Kerne in einem Porzelanschälchen für ca. 15min in den Backofen gelegt. Das innere ist grün, weich, gummiartig. Der Geschmack kommt mir bekannt vor, ist mir nicht unangenehm, aber auch nicht lecker. Muß wohl doch bei Gelegenheit andere Zubreitungsarten probieren.
Gespeichert

Re-Mark

  • Moderatoren
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1862
  • Ich brauche mehr Platz...!
Re:Ginko biloba - Samen: Verzehr und Aussaat
« Antwort #6 am: 02. November 2004, 21:15:28 »

Nur der Vollständigkeit halber... so sahen die fruchtragenden Zweige aus. Entweder scheinen Ginkos recht ertragreich zu sein, oder das ist ein besonders gutes Ginko-Nuss-Jahr.
Gespeichert

Re-Mark

  • Moderatoren
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1862
  • Ich brauche mehr Platz...!
Re:Ginko biloba - Samen: Verzehr und Aussaat
« Antwort #7 am: 04. November 2004, 18:41:11 »

Übrigens: 2,5 kg Ginkofrüchte enthielten ca. 210 Kerne (also waren es ca. 210 Früchte. Hm, irgendwie kam es mir mehr wie 500 vor beim Entkernen...)
Diese 210 Kerne wiegen nach gründlichem abwaschen und einem Tag trocknen ca. 430g, also nur etwa 17% des Fruchtgewichtes.

So, mal sehen, ob ich diesen Winter noch irgendwann rauskriege, warum einige Leute Ginkonüsse für Delikatessen halten... 8)
Gespeichert

riesenweib

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8923
  • schwarzerde | basisch | feucht | windig
    • :)
Re:Ginko biloba - Samen: Verzehr und Aussaat
« Antwort #8 am: 04. November 2004, 20:39:51 »

.... Der Geschmack kommt mir bekannt vor, ist mir nicht unangenehm, aber auch nicht lecker. ....

habe in wr. boga vor ca. 4 wochen eine noch nicht vollreife ginkgofrucht gekostet (also das fruchtfleisch). auf die trifft diese beschreibung auch zu.

lg, brigitte
Gespeichert
will bitte jemand meine tippfehler? Verschenke sie in mengen. danke ;-)

brennnessel

  • Gast
Re:Ginko biloba - Samen: Verzehr und Aussaat
« Antwort #9 am: 04. November 2004, 20:46:58 »


So, mal sehen, ob ich diesen Winter noch irgendwann rauskriege, warum einige Leute Ginkonüsse für Delikatessen halten... 8)

Ja, worauf wartest du denn noch, Robert? Die würde ich mir doch gleich mal rösten! Wenn sie ganz toll schmecken, könntest dir ja noch mehr davon holen!
Ist dann wohl nicht verwunderlich, dass sie so teuer sind, wenn der Arbeitsaufwand so hoch ist!
LG Lisl
Gespeichert

Re-Mark

  • Moderatoren
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1862
  • Ich brauche mehr Platz...!
Re:Ginko biloba - Samen: Verzehr und Aussaat
« Antwort #10 am: 04. November 2004, 20:59:41 »


So, mal sehen, ob ich diesen Winter noch irgendwann rauskriege, warum einige Leute Ginkonüsse für Delikatessen halten... 8)

Ja, worauf wartest du denn noch, Robert? Die würde ich mir doch gleich mal rösten! Wenn sie ganz toll schmecken, könntest dir ja noch mehr davon holen!
Ist dann wohl nicht verwunderlich, dass sie so teuer sind, wenn der Arbeitsaufwand so hoch ist!

Habe ja schon gekostet (in Porzellanschälchen im Backofen 'geröstet'). Mein Satz oben bedeutete eher "ich weiß nicht, was die Leute daran so toll finden. Aber vielleicht liegt es an meinem ersten Röstversuch und bessere Garmethoden bringen vielleicht mehr Genuß."

Was den Arbeitsaufwand angeht: ich möchte nicht wissen, wie lange ich bräuchte, um eine gewisse Menge Mandelkerne oder Pistazien zu erhalten. Von geschälten Sonnenblumenkernen ganz zu schweigen... ::)

Mutig, Brigitte. Aber daß unreifes Ginkofruchtfleisch dir zumindest nicht unangenehm schmeckte ist ja schon fast als Erfolg für den Ginko zu werten. Ich dachte bisher, es sei sowieso ungenießbar.
Gespeichert

riesenweib

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8923
  • schwarzerde | basisch | feucht | windig
    • :)
Re:Ginko biloba - Samen: Verzehr und Aussaat
« Antwort #11 am: 04. November 2004, 21:13:16 »

mei, eine gingkopflaume ist ja noch kein übermass:

Genutzt werden vor allem das Fruchtfleisch und die Samen. Ginkgopflaumen schmecken süß und pflaumenartig. In Japan dienen Ginkgopflaumen als Beilage zu gebratenem Fisch. Sie werden aber auch als Knaberei und Einlage von Suppen verwendet. Dazu werden die Pflaumen blanchiert und die Haut entfernt. Bei uns sind Ginkgopflaumen nur als Konserven erhältlich. Geröstete und gehackte Kerne dienen als Gewürz in der asiatischen Küche. Die Samen enthalten 37,8% Kohlenhydrate, 4,3% Protein und 1,7% Fett. Ein Übermaß an Ginkopflaumen kann zu Vergiftungserscheinungen führen. Im 11. Jahrhundert n. Chr. sollen diese "Nüsse" so geschätzt worden sein, dass der Kaiser von China die Früchte als Tributzahlung von den südöstlichen Provinzen forderte.

quelle

war leicht säuerlich, nicht uneben,

lg, brigitte
Gespeichert
will bitte jemand meine tippfehler? Verschenke sie in mengen. danke ;-)

brennnessel

  • Gast
Re:Ginko biloba - Samen: Verzehr und Aussaat
« Antwort #12 am: 04. November 2004, 21:13:27 »


Was den Arbeitsaufwand angeht: ich möchte nicht wissen, wie lange ich bräuchte, um eine gewisse Menge Mandelkerne oder Pistazien zu erhalten. Von geschälten Sonnenblumenkernen ganz zu schweigen... ::)

Stimmt auch wieder ..... :)! Hast du den Röstversuch so gemacht, wie Tolmie das beschrieben hat - mit Salz und den Früchten in der Schale ?
Gespeichert

Re-Mark

  • Moderatoren
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1862
  • Ich brauche mehr Platz...!
Re:Ginko biloba - Samen: Verzehr und Aussaat
« Antwort #13 am: 04. November 2004, 21:47:32 »

Stimmt auch wieder ..... :)! Hast du den Röstversuch so gemacht, wie Tolmie das beschrieben hat - mit Salz und den Früchten in der Schale ?

Nein, ich habe sie einfach nur im Backofen erhitzt (weil der sowieso gerade an war). Siehe mein Posting vom 02.11.2004 - 21:11:47 Uhr.
Das mit dem Salz war mir auch nicht so recht klar: es liest sich so, als wenn ich ein Pfund Salz in die Pflanne schütte und die Ginkosamen in diesem 'Bett' röste ???

@brigitte: Normalerweise sind Früchte erst dann bekömmlich (und gegebenenfalls süß), wenn sie reif sind. Nun riechen aber reife Ginkofrüchte nach Erbrochenem. Ich glaube, ich könnte eher die Maden in Obst essen als von meinen gesammelten Ginkopflaumen. :P
Gespeichert

Günther

  • Gast
Re:Ginko biloba - Samen: Verzehr und Aussaat
« Antwort #14 am: 04. November 2004, 22:11:01 »

@brigitte: Normalerweise sind Früchte erst dann bekömmlich (und gegebenenfalls süß), wenn sie reif sind. Nun riechen aber reife Ginkofrüchte nach Erbrochenem. Ich glaube, ich könnte eher die Maden in Obst essen als von meinen gesammelten Ginkopflaumen. :P

"nach Erbrochenem"? Nicht eigentlich. Der Duftstoff ist im Wesentlichen Buttersäure.
Gespeichert
Seiten: [1] 2   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de