Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Die Praxis sollte das Ergebnis des Nachdenkens sein, nicht umgekehrt.  (Hermann Hesse) 
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
23. Juni 2021, 04:18:42
Erweiterte Suche  
News: Die Praxis sollte das Ergebnis des Nachdenkens sein, nicht umgekehrt.  (Hermann Hesse) 

Neuigkeiten:

|7|3| Schneit es noch am siebten März, sticht ins Gärtnerherz der Schmerz. (bristlecone)

Seiten: [1]   nach unten

Autor Thema: Jugend-Erziehung von Obstbäumen  (Gelesen 651 mal)

MayBe

  • Gast
Jugend-Erziehung von Obstbäumen
« am: 08. Juni 2021, 11:50:13 »

Darf ich - ohne tt die Lorbeeren stehlen zu wollen -
diesen strang eröffnen. Zeitlich passt es ja, die Veredlungen sind am treiben. Was soll man bei der Weitererziehung beachten, welchen Schnitt für welche Baumform, usw.

Den Titel kann man noch anpassen. Ich habe ihm nach einem pdf der Fa. Schacht
gewählt.
Gespeichert

Rib-isel

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5233
  • Nördliches hessisches Hinterland
Re: Jugend-Erziehung von Obstbäumen
« Antwort #1 am: 08. Juni 2021, 11:53:44 »

Dein erster Beitrag und dann schon so forsch? >:(

Nein, war ein Witz. Willkommen im Forum ;D ;) :)

Natürlich darfst du das. Das sind ja auch keine Lorbeeren die man hier sammelt, sondern Wissen.
Gespeichert
Twitter: (at)rib_esel

Starking007

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6467
  • Alles im gruenen Bereich!
Re: Jugend-Erziehung von Obstbäumen
« Antwort #2 am: 08. Juni 2021, 12:09:12 »

Jugenderziehung der Obstbäume

ist für MICH

wie die Erziehung von Kindern.
Das geht nicht pauschal nach Anleitung oder System,
ein jedes ist anders und wächst woanders auf.
Es gilt die Schwächen zu erkennen und zu mildern,
die Stärken zu fördern aber nicht überfordern.
Zeit und Geduld sind nötig,
was dieses Jahr nicht klappt, versucht man nächstes nachzuholen.
Ein bißchen Wissen wäre auch gut, Beobachtungsgabe ist sehr wichtig
und Erfahrung wäre nicht schlecht.
Und was man so in den Medien hört, sieht und liest...........................

Harte konsequente Maßnahmen nach Idealbild machen oft viel kaputt,
auf beiden Seiten.
Gespeichert
Gruß Arthur

Rib-isel

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5233
  • Nördliches hessisches Hinterland
Re: Jugend-Erziehung von Obstbäumen
« Antwort #3 am: 08. Juni 2021, 12:28:34 »

Die Sorten im groben kennen bzw dessen Eigenschaft erkennen. Aus Elise Rathke wird man schwer eine Spindel machen können. Das ist zwar ein Extrembeispiel aber soll eine der Probleme zeigen. Dennoch gibt es grobe Maßnahmen der man folgen kann.

Man soll sich erst einmal im klaren sein, will ich Busch, Halbstamm, Hochstamm oder etwas dazwischen.

Das sagt aber noch nichts über den Aufbau des Baums aus, also ob ich eine Hohlkrone, Spindel usw haben will, sondern ab wann die Krone beginnen soll. Ich denke da sind noch viele Unsicherheiten drin.
Gespeichert
Twitter: (at)rib_esel

thuja thujon

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 9021
  • Naturraum 22; Klimazone 8b/9a
    • BI Trassenwald
Re: Jugend-Erziehung von Obstbäumen
« Antwort #4 am: 08. Juni 2021, 12:35:49 »

MayBe, danke fürs eröffnen, fangen wir mal an zu sammeln und jeder gibt seinen Senf dazu, dass wir voneinander lernen können.

Kinder müssen manchmal gemaßregelt werden, und so sieht es, meine Meinung, auch bei Kulturgehölzen aus.

Ziel für mich ist im ersten Jahr nach dem veredeln ein einzelner, kräftiger, aber vollständig ausgreifter und damit gut verholzter Trieb.
Im Foto die ersten beiden sind Ananasrenette auf M9, okuliert, nicht gepfropft. Wegen der Unterlage und schwachwüchsigen Sorte bitte nicht über den relativ geringen Zuwachs wundern. Bei M9ern kommt es sogar recht häufig vor, dass der erste Trieb schon mit einer Blütenknospe abschließt. 

Beim Propfen treiben eher mehr Triebe aus als nur einer. Bleibt die Frage, für wen soll man sich entscheiden und wann macht man die anderen wie weg?

Nehemen wir mal an, man hat ein Reis mit 5 Augen veredelt, das untere Auge treibt nur Blattrosette, das 2te ein kräftiger Trieb, das dritte nur Blattrosette, das 4te auch ein kräftiger Trieb und das 5te ganz oben garnicht weil vertrocknet weil zu knapp über dem Auge geschnitten wurde.
Daraus ergeben sich 2 Möglichkeiten wenn Trieb 2 und 4 in etwa gleichstark sind: man schneidet Trieb 2 weg oder Trieb 4, bzw ein Stückchen über Trieb 2.

Schneidet man Trieb 2 weg und lässt Trieb 4 wachsen, hat man unten am Stamm schon eine kleine Wunde, kein wirklicher Fehler, aber eigentlich möchte man Wunden vermeiden, um die Saftbahnen nicht zu unterbrechen.
Schneidet man über Trieb 2 den Trieb 4 weg (und natürlich auch 3 und 5, weil der Schnitt etwa 1cm über Trieb 2 durchgehen sollte), sind die Leitungsbahnen durchgehend und die Wunde ist oberhalb des Triebes, der für den Stammaufbau gebraucht wird. Da man den 1cm Zapfen stehen gelassen hat, muss im 2ten Jahr der Zapfen entfernt werden. Die zusätzliche Arbeit, die man im Hobbygarten auch mal machen kann, wird dadurch belohnt, das die Leitungsbahnen auf der Rückseite des Auges nicht vertrocknen wie bei einem Schnitt knapp über dem Auge, sondern sie bleiben erhalten und fördern so den Wuchs und die gleichmäßigere Verzweigung im Folgejahr.

Preinzipiell sollte aber der stärkste Trieb, der aus dem Reis wächst, zum Stammaufbau verwendet werden. Auch wenn es zu 4 Wunden am Reis kommen sollte, der stärkste Trieb ist der beste und wenn der zieht, dann wachsen auch die Wunden recht schnell zu.

Ansonsten muss man im ersten Jahr meiner Meinung nach nur darauf achten, dass die Unterlagenaustriebe nach dem anwachsen des Reis konsequent ausgebrochen werden.

Anschnitt und Verzweigung ist Thema im 2ten Jahr.
Gespeichert
gesundes und krankes Gemüse in Amish-Qualität

minthe

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 807
Re: Jugend-Erziehung von Obstbäumen
« Antwort #5 am: 09. Juni 2021, 21:40:15 »

Sehr gut, ich freue mich ueber diesen Thread.

Kann ich mal ins

*ZWEITE JAHR* nach Veredlung
-------------------------------------

springen?


Wir haben also unseren langen geraden Trieb des Edelreises und den schneiden wir an. In jedem Fall, oder nur wenn er die gewuenschte Stammhoehe schon erreicht hat?

Wenn angeschnitten wurde, blenden wir auch die Augen unten am Stamm (unterhalb der obersten, 4-5 vielleicht)?

Falls wir nicht blenden, wann asten wir auf? Die Aeste nicht zu dick werden lassen, bis 1/3 Stammdicke vielleicht - aber ich lese auch, dass viele kleine Aeste und dadurch mehr Photsyntheseblattoberflaeche fuer die Jungbaumentwicklung auch gut sind.




« Letzte Änderung: 09. Juni 2021, 21:44:22 von minthe »
Gespeichert

minthe

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 807
Re: Jugend-Erziehung von Obstbäumen
« Antwort #6 am: 09. Juni 2021, 21:43:46 »

*DRITTES JAHR* nach Veredlung
-------------------------------------

Hier habe ich z.B. im Halbstamm-Fall die erste Serie Leitaeste bekommen, die final bleiben soll und schneide wieder die Stammverlaengerung an, um die naechste Serie anzutriggern. Ja?

Wie sieht es mit den Leitaesten aus?
 Die treiben ja auch wieder aus mehreren Augen, z.T. so, dass ein besenartiger Bueschel im Juni da ist. Entferne ich da alle Seitentriebe eines Leitastes und lasse nur die Leitastverlaengerung stehen oder nehme ich die untergeordneten Seitentriebe nur zurueck(pinzieren) oder stelle ich sie flacher?

Freue mich auf Eure Antworten!
Gespeichert

thuja thujon

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 9021
  • Naturraum 22; Klimazone 8b/9a
    • BI Trassenwald
Re: Jugend-Erziehung von Obstbäumen
« Antwort #7 am: 10. Juni 2021, 00:34:10 »

Langsam. Wer sagt denn, dass die Veredlung überhaupt im ersten Jahr gewachsen ist? Was machen wir wenn wir nur 8 Blätter am neuen Trieb haben??

Im Ernst, ab dem 2ten Jahr scheiden sich die Geister, da gibts etliche Möglichkeiten. Will man einen Knipbaum, will man Halbstamm, will man einen Hochstamm, ist die Anschnitthöhe in Zentimeter und damit Halb- oder Hochstamm eigentlich auch wurschtegal weil man eigentlich nur einen Baum will, wo man in 2m Entfernung vom Stamm noch aufrecht stehen kann oder dürfen auch die äußeren Äste vom Hochstamm dicht über dem Boden hängen? Das entscheiden wir im Hobbygarten nicht nach den Kriterien der Handelswarenklassifizierung des BdB sondern mit dem Erziehungsschnitt in den Jahren 3,4,5 usw.

Machen wirs richtig hier im Strang und behandeln die unzähligen Fälle nach und nach mit konkreten Beispielen: hast du ein Foto vom Zustand jetzt, dann gebe ich gerne meinen Senf dazu und versuche zu erklären warum und jemand anderes widerspricht mir und wir lernen alle dazu.

Ich habe hier im Herbst einen Spilling gepflanzt, im 2ten Jahr, Stamm noch eigentlich nackig, ich wollte ihn früh an den endgültigen Standort pflanzen weil dort die zusätzliche Wasserversorgung eingeschränkt ist, da ist ein Jahr früher pflanzen als die Regel für die Ausbildung der Wurzelkrone nicht von Nachteil. Leider handelt man sich damit schon wieder den Nachteil ein, dass wenn der Baum nicht gleich losknallt, die Ausbildung der Leitäste drunter leidet. Aber macht nix, ich brauche nicht alle 4-5 Leitäste (oder doch nur 3?) schon im ersten Jahr, die dürfen sich gerne stabil im Stamm verankert, also mit flachem Astabgangswinkel, über 2-3 Jahre entwickeln bis sie vollzählig sind, damit die sich auch später im Alter wegen zu kurzen Abständen der Leitäste zueinander nicht gegenseitig behindern. Bei Steinobst wäre das sonst schon der erste Fehler und zieht oft Gummifluss oder V-Zwieselbildung und damit potentiellen Astbruch nach sich. Beim Kernobst ists weniger schlimm, aber da kann sich trotzdem auch der Mitteltrieb untergeordnet fühlen und vergreisen und damit hätte man den zum weiteren Kronenaufbau schon verloren.

Hier mal ein Foto vom Spilling-Rohling, der die Leitäste sich selbst aussuchen darf, weil mir dort die Kronenanschnitthöhe völlig egal ist. Der einjährige Trieb wurde praktisch eher nach der `Drittelregelung´ angeschnitten, in Anlehnung nach den Lehren von Palmer mit langem Anschnitt in Kombination mit der Zahnschen Seitentriebbehandlung. Sprich, Leitäste erstmal egal, Hauptsache der Baum wird Individuengerecht nach der aktuellen Situation mit dem Schnitt unterstützt und nicht gemaßregelt. Also nicht zu weit das einjährige Holz einkürzen und die schwachen Seitentriebe auf wenige Augen, Aststärkenbezogen, dickere Triebe etwas länger, dünnere und kürzere etwas kürzer, zurücknehmen. Viel Geschnippel, macht sicherlich niemand, der nicht gerne Zeit im Garten, auf dem Feld oder im Freiland verbringt.
Schema F wie in der Baumschule wäre einfacher und schneller...

Minthe: hast du einen aktuellen Fall mit Foto?
Gespeichert
gesundes und krankes Gemüse in Amish-Qualität

_NatureLove_

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 335
Re: Jugend-Erziehung von Obstbäumen
« Antwort #8 am: 20. Juni 2021, 18:00:29 »

Ich bringe mich mal gleich hier mit ein...Das Thema passt super.

Nach Lieferung eines einjährigen schönen Zwetschgenbäumchens, treibt dieser nun extrem buschig aus.
Der Stamm wurde stärker gekürzt damit der Baum paketfähig ist.
Ich möchte aus dem Bäumchen einen 3/4 Stamm oder Hochstamm machen...
Nun hatte ich die Idee jetzt schon einen neuen Leittrieb auszuwählen, damit ich ihn eventuell schon vorsichtig gerade binden kann.
Gute Idee oder schlechte Idee?

Prinzipiell entscheide ich mich jetzt als neuen Mitteltrieb für einen höheren Austrieb am vorherigen Mittelstamm? Oder für den stärksten und am längsten gewachsenen neuen Konkurrenztrieb als neuen Mitteltrieb?

Ich hoffe man kann überhaupt etwas auf dem Foto erkennen. 😊
Gespeichert

_NatureLove_

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 335
Re: Jugend-Erziehung von Obstbäumen
« Antwort #9 am: 20. Juni 2021, 18:02:56 »

Und kann mir Jemand noch beantworten, wie ich überhaupt erkenne, ob die Veredelung geklappt hat?
Ich wundere mich über den so buschigen Austrieb.  :)
Gespeichert

Rib-isel

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5233
  • Nördliches hessisches Hinterland
Re: Jugend-Erziehung von Obstbäumen
« Antwort #10 am: 20. Juni 2021, 20:07:15 »

Veredelungsband dran lassen bis die Pflanze 15 bis 20 cm gewachsen ist und man ein sichtbares Dickenwachstum sehen kann.

Gespeichert
Twitter: (at)rib_esel

thuja thujon

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 9021
  • Naturraum 22; Klimazone 8b/9a
    • BI Trassenwald
Re: Jugend-Erziehung von Obstbäumen
« Antwort #11 am: 20. Juni 2021, 22:05:51 »

Und kann mir Jemand noch beantworten, wie ich überhaupt erkenne, ob die Veredelung geklappt hat?
Ich wundere mich über den so buschigen Austrieb.  :)
Ich kann nicht so recht erkennen, wo die Triebe rauskommen. Wenn das alles Unterlagenschosser sind und aus dem Edelreis kein Trieb wächst, dann ist die Veredlung wohl nicht angewachsen. Wie viele Augen hatte das Edelreis?
Gespeichert
gesundes und krankes Gemüse in Amish-Qualität

_NatureLove_

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 335
Re: Jugend-Erziehung von Obstbäumen
« Antwort #12 am: 21. Juni 2021, 17:54:01 »

Es handelt sich um einen bestellten einjährigen Baum, der jetzt im zweiten Jahr ist...
Ich habe also nicht selbst veredelt...

Über der Veredelung treibt der Baum am Stamm wieder aus. Warum tut er das?
Bei dem anderen veredelten Zwetschgenbaum ist dies nicht der Fall.

Und Unterlagenschosser sind es nicht.
Also passt das dann schon?
Ich hoffe man kann es erkennen trotz Verbissschutz...
« Letzte Änderung: 21. Juni 2021, 17:55:43 von _NatureLove_ »
Gespeichert

thuja thujon

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 9021
  • Naturraum 22; Klimazone 8b/9a
    • BI Trassenwald
Re: Jugend-Erziehung von Obstbäumen
« Antwort #13 am: 21. Juni 2021, 23:00:47 »

Ohne die Krone darüber zu sehen kann man die Frage nicht beantworten.

Stammaustriebe, in der Regel gehören sie ausgebrochen, zumindest wenn darüber vernünftige Triebe sind, die die Grundlage für weiteres Wachstum wären.
Wenn die Krone darüber hinüber ist, bleibt nur auf den Stammaustrieb abzusetzen und einen neuen Mitteltrieb damit aufzubauen.

Vom Gefühl her würde ich sagen, das ist hier nicht der Fall, also sind weitere Fotos nötig. 
Gespeichert
gesundes und krankes Gemüse in Amish-Qualität

_NatureLove_

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 335
Re: Jugend-Erziehung von Obstbäumen
« Antwort #14 am: 22. Juni 2021, 22:49:38 »

Ich versuche morgen mal vernünftige Fotos zu machen, damit man einen besseren Eindruck bekommt.  :)
Gespeichert
Seiten: [1]   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de