Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Soviele Gehege wie ich für die Männer brauche, kann ich bald nicht mehr im Garten unter bringen. (Zitat aus einem Fachthread)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
28. Oktober 2020, 10:06:32
Erweiterte Suche  
News: Soviele Gehege wie ich für die Männer brauche, kann ich bald nicht mehr im Garten unter bringen. (Zitat aus einem Fachthread)

Neuigkeiten:

|24|10|im backrohr wärmt sich grade ein reh auf (lord waldemoor in der Gartenküche)

Seiten: 1 ... 801 802 [803] 804 805 ... 866   nach unten

Autor Thema: Feigen - Sorten, Erfahrungen, Winterhärte  (Gelesen 1317044 mal)

philippus

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3180
Re: Feigen - Sorten, Erfahrungen, Winterhärte
« Antwort #12030 am: 30. September 2020, 13:39:28 »

@Wurzelpit: Wir haben hier kürzlich von Col de Dame gesprochen. Hattest du dich nicht von deiner Col de Dame blanc wegen zu später Reife getrennt? Ich hab das nur noch vage in Erinnerung
Gespeichert

Wurzelpit

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 925
  • Saarland, Klimazone 7b
Re: Feigen - Sorten, Erfahrungen, Winterhärte
« Antwort #12031 am: 30. September 2020, 15:07:52 »

@Wurzelpit: Wir haben hier kürzlich von Col de Dame gesprochen. Hattest du dich nicht von deiner Col de Dame blanc wegen zu später Reife getrennt? Ich hab das nur noch vage in Erinnerung

Es waren zwei Gründe: am Standort ist sie nicht ausgereift (Sonne nur am Vormittag) und das extreme Wachstum. In einem Jahr ist sie fast 2 Meter in die Breite gewachsen und ca. 1,5 Meter in die Höhe. Ich hab immer noch einen Steckling der Mutterpflanze aus dem Frühjahr 2020 im Topf, welcher sich gut entwickelt hat. In 2021 will ich ihn umtopfen und auf meine vollsonnige Terrasse stellen. Ich gehe davon aus, dass sie im Topf nicht ganz so ausbreitungsfreudig ist und an einem vollsonnigen Standort auch ausreift.
Gespeichert

Wurzelpit

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 925
  • Saarland, Klimazone 7b
Re: Feigen - Sorten, Erfahrungen, Winterhärte
« Antwort #12032 am: 30. September 2020, 15:12:07 »

Hatte keinen BM-Steckling.
Nur 4 x "Italian-258" - diese habe ich alle bewurzelt und anschließend zielsicher ertränkt.  ;D
Die BM ist vom Feigenhof.

Hast du mal Gartenerde intensiv ausprobiert? Ich hab hier: https://www.vulkatec-onlineshop.de/Dachbegruenung/Vulkaplus_Intensiv/3.html ein Substrat gefunden, dass für Topffeigen nicht uninteressant sein könnte.
Gespeichert

Arni99

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1237
Re: Feigen - Sorten, Erfahrungen, Winterhärte
« Antwort #12033 am: 30. September 2020, 15:30:25 »

Hatte keinen BM-Steckling.
Nur 4 x "Italian-258" - diese habe ich alle bewurzelt und anschließend zielsicher ertränkt.  ;D
Die BM ist vom Feigenhof.

Hast du mal Gartenerde intensiv ausprobiert? Ich hab hier: https://www.vulkatec-onlineshop.de/Dachbegruenung/Vulkaplus_Intensiv/3.html ein Substrat gefunden, dass für Topffeigen nicht uninteressant sein könnte.
Nein, ich habe im Winter 2019/2020 einfach zuviel gegossen anstatt so gut wie nichts zu gießen und die optimalfeuchte Anzuchterde oben mit Rindenmulch abzudecken....Anfängerfehler.

Aktuell teste ich Ross Raddi's Substrat bei einem unwichtigen Steckling der bereits Wurzeln hat. In einem normalen Topf - ohne Selbstbewässerung.

-50% Kompost
-50% Rindenmulch (Körnung 0-20mm)
Oben mit Rindenmulch (Körnung 0-20mm) abgedeckt.

Ross verwendet pine bark, also Pinienrinde, die gibts in meinem Umfeld aber nur in zu großer Körnung.

Er verwendet das auch für die Stecklinge zum Bewurzeln, nicht nur für die erwachsenen Feigen.

« Letzte Änderung: 30. September 2020, 18:53:35 von Arni99 »
Gespeichert

mikie

  • Jr. Member
  • **
  • Online Online
  • Beiträge: 207
Re: Feigen - Sorten, Erfahrungen, Winterhärte
« Antwort #12034 am: 30. September 2020, 18:18:41 »

Mein letzter Test war ganz normale Blumenerde mit Perliten - hat wunderbar funktioniert. Einfach Topf, Steckling rein, Giesen = 100% Erfolgsquote.
Rindenmulch + Kompost wäre mir bei besonderen Sorten zu heikel - da ist mir zu viel leben drin.
Pinienrinde bekommt man z.b. bei Obi in allen möglichen Körnungen.
Gespeichert

Valentin2

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 322
Re: Feigen - Sorten, Erfahrungen, Winterhärte
« Antwort #12035 am: 30. September 2020, 18:58:25 »

Hatte keinen BM-Steckling.
Nur 4 x "Italian-258" - diese habe ich alle bewurzelt und anschließend zielsicher ertränkt.  ;D
Die BM ist vom Feigenhof.



 Hattest Du nicht mal aus Portugal mehrereBlack Madeira Pflanzen gekauft?
Gespeichert

Arni99

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1237
Re: Feigen - Sorten, Erfahrungen, Winterhärte
« Antwort #12036 am: 30. September 2020, 19:25:44 »

Ja, aber keine Stecklinge. Die waren bewurzelt (bare rooted).  ;)
Bin gespannt wie die morgen schmeckt.  :)
Wird um 14:00 gepflückt und um 19:30 nahe München verspeist.
« Letzte Änderung: 30. September 2020, 19:44:18 von Arni99 »
Gespeichert

Lokalrunde

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 617
Re: Feigen - Sorten, Erfahrungen, Winterhärte
« Antwort #12037 am: 30. September 2020, 19:52:20 »

Hatte keinen BM-Steckling.
Nur 4 x "Italian-258" - diese habe ich alle bewurzelt und anschließend zielsicher ertränkt.  ;D
Die BM ist vom Feigenhof.

Hast du mal Gartenerde intensiv ausprobiert? Ich hab hier: https://www.vulkatec-onlineshop.de/Dachbegruenung/Vulkaplus_Intensiv/3.html ein Substrat gefunden, dass für Topffeigen nicht uninteressant sein könnte.
Nein, ich habe im Winter 2019/2020 einfach zuviel gegossen anstatt so gut wie nichts zu gießen und die optimalfeuchte Anzuchterde oben mit Rindenmulch abzudecken....Anfängerfehler.

Aktuell teste ich Ross Raddi's Substrat bei einem unwichtigen Steckling der bereits Wurzeln hat. In einem normalen Topf - ohne Selbstbewässerung.

-50% Kompost
-50% Rindenmulch (Körnung 0-20mm)
Oben mit Rindenmulch (Körnung 0-20mm) abgedeckt.

Ross verwendet pine bark, also Pinienrinde, die gibts in meinem Umfeld aber nur in zu großer Körnung.

Er verwendet das auch für die Stecklinge zum Bewurzeln, nicht nur für die erwachsenen Feigen.


Benutzt er nicht pine bark fines?
Das wäre dann eher Rindenhumus.
Also kompostierte Rinde.
« Letzte Änderung: 30. September 2020, 19:55:46 von Lokalrunde »
Gespeichert

Roeschen1

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 9171
  • BW, Stuttgart, 342m 7b
Re: Feigen - Sorten, Erfahrungen, Winterhärte
« Antwort #12038 am: 30. September 2020, 20:12:38 »

Ich halte Rindenmulch in der Topfpflanzerde für ungeeignet, da viele Stoffe, Harze, Gerbstoffe enthalten sind, die ungut fürs Pflanzenwachstum sind.
Bei der Zersetzung wird der Erde Stickstoff entzogen.
Wie hoch der Cadmiumgealt ist, ist die Frage.

Kompostiert, ist etwas anderes, da sind die Stoffe abgebaut.
Gespeichert
Grün ist die Hoffnung

Valentin2

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 322
Re: Feigen - Sorten, Erfahrungen, Winterhärte
« Antwort #12039 am: 30. September 2020, 20:33:28 »

Ja, aber keine Stecklinge. Die waren bewurzelt (bare rooted).  ;)
Bin gespannt wie die morgen schmeckt.  :)
Wird um 14:00 gepflückt und um 19:30 nahe München verspeist.




Dan bin ich schon mal gespannt auf Deinen Bericht.
Gespeichert

Feigen+Tomaten

  • Jr. Member
  • **
  • Online Online
  • Beiträge: 149
  • Hessen Vordertaunus 7b, 200m
Re: Feigen - Sorten, Erfahrungen, Winterhärte
« Antwort #12040 am: 30. September 2020, 21:15:34 »



Was sind denn das fuer huebsche gelbe Feigen?

Das würde ich auch gerne wissen. Die Stecklinge konnte ich 2017 in La Rochelle (Frankreich Atlantik) in einem Garten schneiden. Die Sorte kannte der Besitzer auch nicht, er sagte nur sie ist grün-gelb und gut.
Sie ist stark wachsend, hat große Blätter, ist bis jetzt bei uns frosthard und die Früchte springen auch bei dem zur Zeit Nasskaltem Wetter nicht auf. Der Geschmack ist auch sehr gut.
Vielleicht kennt jemand diese Sorte oder hat eine Idee.

sieht aus wie meine kroatische bjelica, wird dieses jahr bei mir leider nicht reif, letztes jahr war sie mitte september reif

Bjelica ist ja auch ein Synonym zu Dottato.
Nach Dottato habe ich jetzt mal Recherchiert. Alles was ich über sie gelesen habe trifft auf meine Feige zu. Ich dachte es könnte auch Marseillaise sein, da sie oft in französischen Gartenmärkten verkauft wird, aber zu dieser passen die Blätter nicht.
Mal schauen ob sie nächstes Jahr Brebas bekommt. Aber ich denke das Rätsel ist gelöst, es müsste eine Dottato Feige sein.
Gespeichert
Gruß Feigen+Tomaten
==============

Aliandra

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 132
Re: Feigen - Sorten, Erfahrungen, Winterhärte
« Antwort #12041 am: 30. September 2020, 23:02:07 »

Arnie, was ist eigentlich aus Deinen ausgewilderten Feigen geworden? Haben sich die Nachbarn daran bedient?
Bekommt man Ärger wenn man städtische Schmuddelecken damit bepflanzt?
Als Eigentümer und auch als Mieter hat man rechtlich Anspruch auf die "anteilige" Nutzung des Gemeinschaftsgartens.
Bisher hat es niemanden gestört, ganz im Gegenteil.  ;)
Es reicht aber 1 "unausgeglichene" Person und ich darf die 4 wieder entfernen ;) .
Theoretisch müsste man jeden einzelnen der 80 Eigentümer/Mieter fragen und wenn der 80. aus irgendwelchen Gründen NEIN sagt, dürfte man nichts pflanzen....
Das Entfernen geht schneller als das Pflanzen....NOCH!  ;D
Der Baugenossenschaft ist das völlig egal.

Da dieser Platz seit 1994 ungenutzt war, gehe ich nicht davon aus, dass sich wer daran stören wird, außer es überwuchert die Autos am Parkplatz oberhalb, aber dafür gibts ja den jährlichen Formschnitt.

Hier die ausgepflanzte RdB, mit genau 6 Monaten Sonne von Mitte März bis Mitte September.

Das ist die richtige Einstellung!  :D
Ausbuddeln ist wirklich einfacher als sich mit 80 Parteien rumzuschlagen.
Immerhin tust Du was gegen den Klimawandel.

Ich bewurzele gerade 8 Stecklinge (mit Zimt), und bei allen zeigen sich kleine Blättchen und die ersten Wurzeln.
Wenn die gut gedeihen, und alt genug sind um Frost auszuhalten, möchte ich später auch welche in der freien Wildbahn aussetzen.

In Köln findet man an jeder Ecke Feigen verschiedener Sorten (auch Cabrahigos). 
Die Stadt fand das zuerst toll, aber jetzt wird es langsam zur Plage.

Im Ruhrgebiet kommen Feigen auch gerade richtig in Mode. 
Mal abwarten was draus wird.
Gespeichert

philippus

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3180
Re: Feigen - Sorten, Erfahrungen, Winterhärte
« Antwort #12042 am: 01. Oktober 2020, 00:34:38 »

Aber ich denke das Rätsel ist gelöst, es müsste eine Dottato Feige sein.
Wobei es bei so vielen Sorten die es gibt leicht was anderes sein kann. Es heißt immer, dass man einen Baum über ein ganzes Jahr beobachten muss, Habitus, Austrieb, Farbe des Holzes, Blätter (die von Jahr zu Jahr, von Standort zu Standort und Klima zu Klima auch etwas unterschiedlich sein können), Feigen beider Ernten (falls vorhanden) in verschiedenen Stadien (offen und aufgeschnitten) und so weiter, dann kann man manchmal nur stark eingrenzen und weiß es nicht immer sicher. Die Dottato, wie ich sie kenne, hat fast bernsteinfarbenes Fruchtfleisch, ist das da so? Es gibt Feigen die ähnlich aussehen und erdbeerrotes Fruchtfleisch haben. Ich wäre nicht zu voreilig.
Vielleicht Blanche d'Argenteuil (in Frankreich verbreitet), Sucre vert, Tena, Green Ischia oder ganz etwas anderes, vielleicht sogar ein Sämling der parthenokarp ist... ? Die Figue de Marseille ist etwa eine Feige, die viele Ähnlichkeiten mit Dottato hat.
Gespeichert

Aliandra

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 132
Re: Feigen - Sorten, Erfahrungen, Winterhärte
« Antwort #12043 am: 01. Oktober 2020, 05:36:13 »

Die Beschreibung von einer italienischen Seite:
"Fico Dottato Bianco

Il Dottato, chiamato anche Ottato, è una varietà  di fico domestico bifera di origine italiana. Molto coltivata nell'Italia meridionale, la sua frutta è particolarmente apprezzata secca. L'albero mediamente vigoroso, irregolare espanso. Molto rustico, viene per lo più riprodotto da pollone. Ha foglie per lo più trilobate, con lobi non molto approfonditi, ma anche intere. I fioroni di Luglio sono molto pochi, hanno pezzatura media, di colore verde chiaro, di sapore poco aromatico, ma molto dolci, mielato. I forniti, che sono la produzione migliore, hanno la stessa forma ovoidale dei fioroni, di media grandezza e maturano a partire da metà  Agosto; la buccia è di un verde più scuro, un pò più dura e costoluta."
https://www.vivaisquadrito.it/838/Fico-Dottato-Bianco.html

Übersetzung:
Dottato, auch Ottato genannt, ist eine Sorte von Bifera-Feigen italienischer Herkunft. 
Die in Süditalien weit verbreiteten Früchte werden besonders trocken geschätzt. Der Baum ist mittelmäßig wüchsig, breitet sich unregelmäßig aus.
Sehr rustikal, es wird meistens von Saugnapf (Achselableger)  reproduziert. 
Es hat meist dreilappige Blätter mit Lappen, die nicht sehr tief, sondern auch ganz sind. 

Die Blütenfeigen im Juli sind sehr wenige, sie haben eine mittelgroße, hellgrüne Farbe, einen wenig aromatischen Geschmack, aber sehr süß, honigartig. 

Die Herbstfeigen, die die bessere Produktion liefern, haben die gleiche eiförmige Form wie die Blütenfeigen, sind mittelgroß und reifen ab Mitte August; Die Haut ist dunkler grün, etwas härter und gerippter.

Gespeichert

Lokalrunde

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 617
Re: Feigen - Sorten, Erfahrungen, Winterhärte
« Antwort #12044 am: 01. Oktober 2020, 06:56:51 »



Was sind denn das fuer huebsche gelbe Feigen?

Das würde ich auch gerne wissen. Die Stecklinge konnte ich 2017 in La Rochelle (Frankreich Atlantik) in einem Garten schneiden. Die Sorte kannte der Besitzer auch nicht, er sagte nur sie ist grün-gelb und gut.
Sie ist stark wachsend, hat große Blätter, ist bis jetzt bei uns frosthard und die Früchte springen auch bei dem zur Zeit Nasskaltem Wetter nicht auf. Der Geschmack ist auch sehr gut.
Vielleicht kennt jemand diese Sorte oder hat eine Idee.

sieht aus wie meine kroatische bjelica, wird dieses jahr bei mir leider nicht reif, letztes jahr war sie mitte september reif

Bjelica ist ja auch ein Synonym zu Dottato.
Nach Dottato habe ich jetzt mal Recherchiert. Alles was ich über sie gelesen habe trifft auf meine Feige zu. Ich dachte es könnte auch Marseillaise sein, da sie oft in französischen Gartenmärkten verkauft wird, aber zu dieser passen die Blätter nicht.
Mal schauen ob sie nächstes Jahr Brebas bekommt. Aber ich denke das Rätsel ist gelöst, es müsste eine Dottato Feige sein.

Also das Bjelica ein Synonym für Dottato sein soll höre ich jetzt zum ersten Mal.
Es steht viel Unsinn im Netz was Synonyme und Beschreibungen betrifft.
Man muss da schon sehr aufpassen was man als bare Münze nimmt.
Gespeichert
Seiten: 1 ... 801 802 [803] 804 805 ... 866   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de