Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Mir geht schon den ganzen Morgen diese Frage im Kopf herum: Ist ein weiblicher Hostafän eine Hostesse? 8) 8) 8) 8) (blommorvan)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
02. April 2020, 17:51:55
Erweiterte Suche  
News: Entlastet das Gesundheitswesen und näht aus Stoffresten Mund-Nasen-Masken Hier gibt es eine Anleitung dazu.     :)

Neuigkeiten:

|10|3|Wissen kann sich nicht mit einem grünen Daumen messen. (partisanengärtner)

Lubera Partnerprogramm
Seiten: 1 ... 434 435 [436] 437 438 ... 585   nach unten

Autor Thema: Feigen - Sorten, Erfahrungen, Winterhärte  (Gelesen 1100817 mal)

Roeschen1

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7079
  • BW, Stuttgart, 342m 7b
Re: Feigen - Sorten, Erfahrungen, Winterhärte
« Antwort #6525 am: 18. März 2019, 22:22:01 »

Interessant, deine Dalmatie, thuja-t.
Meine im Kübel, ca 5-6 Jahre alt, gerade mal 80cm hoch, wächst sehr langsam, aber fruchtet zuverlässig seit 2 Jahren.
Ich denke, bei begrenztem Wurzelraum und weniger Nährstoffe wächst die Feige weniger und ihre Kraft geht in die Früchte.
Bei Vollreife sind die Früchte sehr lecker.
Gespeichert
Grün ist die Hoffnung

cydorian

  • Moderator
  • Master Member
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 6700
Re: Feigen - Sorten, Erfahrungen, Winterhärte
« Antwort #6526 am: 18. März 2019, 22:39:05 »

Im Jahr zwei Habe ich eine nette Packung Pferdemist auf die Baumscheibe gegeben (habe nur Freilandfeigen). Brachte auch nicht mehr. Aber gefruchtet haben sie, trotz geringem Holzwachstum.
Gespeichert

thuja thujon

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6443
  • Naturraum 22; Klimazone 8b/9a
    • BI Trassenwald
Re: Feigen - Sorten, Erfahrungen, Winterhärte
« Antwort #6527 am: 18. März 2019, 23:14:29 »

Ich glaube nicht das wenig Wachstum mehr Früchte bringt. Lediglich bei viel Wachstum fällt auch mehr ab.
Wenn ein Trieb im Jahr 1m wächst, kann der ein halbes Kilo bringen. In guten Jahren auch mehr.
Dass man nach dem stecken mal 3 Jahre warten muss finde ich ok.

Feigen die verhocken, ich bin noch nicht durchgestiegen, gibts aber immer wieder. Dürfte an der Wurzel liegen. Stecklinge, die nicht wollen, haben so gut wie keine kräftige Wurzel, die mal auf Suche geht. Wenn sie vorher im Topf schon gekringelt oder verletzt sind, zieht sich das meist 1-2 Jahre mit durch. Ich stecke lieber ins Freiland und schule bei Bedarf um. Ist auch weniger Aufwand.
Lehmboden, kalkhaltig, eher tiefgründig bzw nur 2m bis zum Grundwasser, im Frühjahr trocken, im Sommer oft auch. Vielleicht hat die Durchlüftung vom Subtsrat im Frühjahr einen Einfluss auf eine gute Wurzelentwicklung. Auf dem ersten Schubkarrenbild von mir kann man rund 5 kräftigere Wurzeln erkennen. Das sind die, die die Substanz bringen, die Feinwurzeln sind eher nebensächlich.
Gedüngt hatte ich nicht und auch eher wenig bis aus Absicht nicht gegossen.
Gespeichert
gesundes und krankes Gemüse in Amish-Qualität

philippus

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2386
Re: Feigen - Sorten, Erfahrungen, Winterhärte
« Antwort #6528 am: 19. März 2019, 09:12:59 »

Nach 4 Jahren ist das Wachstum schon gewaltig, vor allem die Stammstärke beeindruckt.
Feigen legen in lockerer und leichter Erde schnell einmal los, wenn Wasser und Nährstoffe vorhanden sind. Sie dürfte optimale Wachstumsbedingungen gehabt haben. Das Verpflanzen wird sie mit Rückschnitt ohne größere Probleme überstehen, denke ich.
Gespeichert

philippus

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2386
Re: Feigen - Sorten, Erfahrungen, Winterhärte
« Antwort #6529 am: 19. März 2019, 09:23:50 »

Ich denke, bei begrenztem Wurzelraum und weniger Nährstoffe wächst die Feige weniger und ihre Kraft geht in die Früchte.
Ich habe festgestellt dass die Früchte von Feigen aus dem Freiland, also ohne begrenzten Wurzelraum, klar besser schmecken als Früchte derselben Sorte im Kübel und je älter der Baum desto besser (abgesehen vom Ertrag und der Größe der Feigen).
Man kann hingegen bei kühlem Wetter oder Regenwetter ein wenig Einfluss nehmen: Die Kübelfeige etwa vor zu viel Regen schützen, damit die Qualität nicht zu sehr leidet. Das macht besonders bei den Sorten Sinn, deren Früchte das Wasser stärker aufnehmen als andere, dann oft gerne platzen und auch entsprechend wässrig schmecken.
Gespeichert

Raritätensammler

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 55
Re: Feigen - Sorten, Erfahrungen, Winterhärte
« Antwort #6530 am: 19. März 2019, 09:31:10 »

Kennt jemand eine Feige für einen EXTREM trockenen Standort?
Ist am Bisamberg in Wien, dort ist ein sehr Lehmiger Boden und die erste Grundwasserebene ist bei 23m. Das hauptproblem ist aber, dass es im Sommer nur sehr wenig Niederschlag gibt und daher der Boden immer mehr austrocknet. Das ganze ist so schlimm, dass diverse Obstbäume aus Wassermangel Früchte vor der Reife abwerfen.
Also alles andere als gute Bedingungen;-(
Ich hab dort seit einigen Jahren(5-10) Feigen ausgepflanzt, die aber alle nicht weiter wachsen und insgesamt vielleicht 10 Früchte hatten.

Hat da jemand eine Idee? Vielleicht eine mit Fruchtfeigen, da es da noch Feuchter ist. Oder ist so ein Stadort einfach Hoffnungslos? (ich freu mich über jede Feige, es kann dort soviso nicht die mörder Ernte werden)
ps es gibt nur ein wenig Regenwasser zum gießen, also keine Dauerlösung
Gespeichert

philippus

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2386
Re: Feigen - Sorten, Erfahrungen, Winterhärte
« Antwort #6531 am: 19. März 2019, 09:57:02 »

Kennt jemand eine Feige für einen EXTREM trockenen Standort?
Ist am Bisamberg in Wien, dort ist ein sehr Lehmiger Boden und die erste Grundwasserebene ist bei 23m. Das hauptproblem ist aber, dass es im Sommer nur sehr wenig Niederschlag gibt und daher der Boden immer mehr austrocknet.
Ist sicher nicht hoffnungslos. Feigen mögen ja trockene Sommer, sie müssen nur etabliert sein um zu tragen. Überleg nur wie trocken es im Mittelmeergebiet ist, trockener als in den trockensten Bereichen Pannoniens. Dazu höhere Temperaturen und mehr Sonnenschein die für reichlich Verdunstung sorgen. Dort ist es praktisch jedes Jahr so wie bei uns 2018 oder extremer.
Ich habe dort Feigen aus Felsritzen und Gehsteigfugen wachsen sehen, auch mit Früchten.

Du könntest aber eventuell in den ersten Jahren Wässern, damit sie sich rascher etablieren und generell jüngere Feigen wässern wenn es sehr trocken ist, um den Ertrag zu steigern.

Heiss und trocken sollen es besonders Doree und Dalmatie mögen, aber ich habe das jetzt nicht überprüft ;)
« Letzte Änderung: 19. März 2019, 11:14:23 von philippus »
Gespeichert

Raritätensammler

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 55
Re: Feigen - Sorten, Erfahrungen, Winterhärte
« Antwort #6532 am: 19. März 2019, 14:22:55 »

Kennt jemand eine Feige für einen EXTREM trockenen Standort?
Ist am Bisamberg in Wien, dort ist ein sehr Lehmiger Boden und die erste Grundwasserebene ist bei 23m. Das hauptproblem ist aber, dass es im Sommer nur sehr wenig Niederschlag gibt und daher der Boden immer mehr austrocknet.
Ist sicher nicht hoffnungslos. Feigen mögen ja trockene Sommer, sie müssen nur etabliert sein um zu tragen. Überleg nur wie trocken es im Mittelmeergebiet ist, trockener als in den trockensten Bereichen Pannoniens. Dazu höhere Temperaturen und mehr Sonnenschein die für reichlich Verdunstung sorgen. Dort ist es praktisch jedes Jahr so wie bei uns 2018 oder extremer.
Ich habe dort Feigen aus Felsritzen und Gehsteigfugen wachsen sehen, auch mit Früchten.

Du könntest aber eventuell in den ersten Jahren Wässern, damit sie sich rascher etablieren und generell jüngere Feigen wässern wenn es sehr trocken ist, um den Ertrag zu steigern.

Heiss und trocken sollen es besonders Doree und Dalmatie mögen, aber ich habe das jetzt nicht überprüft ;)
Der unterschied zum Mittelmeer ist die Luftfeuchtigkeit! Dort sitzen sie oft auf sehr steinigen Untergrund aber der Feuchte Wind vom Meer wässert sie.
Meist sind die Feigen auch nur auf solchen Standorten direckt beim Meer, geht man ein wenige km hinein gibt es dann keine Wilden Feigen mehr oder nur auf fechten Standorten.

Wenn es mit einfach die ersten Jahre wässern getan währe hätte ich jetzt Ertrag. Ich rede davon, dass sie nie ein ausreichenden Grundwasser erreichen und daher eine sehr Trockenheitsresitente Sorte sein muss. 10 Jahre wässern hat bis jetzt nichts gebracht bei meiner doch sehr wüchsigen Feige.
Bei mir schmeißen gut eingewachsene Zwetschken die Früchte ab, weil sie zu wenig Wasser haben, Marillen trage nur wenn das vor und das aktuelle jahr gut sind, ...
Gespeichert

Mediterraneus

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 22104
  • Spessart: Wald, Main und Wein (310m ü.NN/7a)
Re: Feigen - Sorten, Erfahrungen, Winterhärte
« Antwort #6533 am: 19. März 2019, 14:57:27 »

Ich denke, so trocken kann es in Mitteleuropa gar nicht sein, als dass eine Feige nicht wächst.
Wenn dort Obstbäume wachsen, sind die ja auch irgendwie groß geworden. Ein Apfelbaum braucht deutlich mehr Wasser als ein Feigenbaum. Die Feige hat ein sehr weitstreichendes Wurzelsystem. Ggf. hat sie mit dem sehr lehmigen Boden ein Problem, in dem im Winter zuviel Staunässe steckt?

Bei mir im Mittelgebirge ist das Grundwasser grundsätzlich sehr tief, wenn man auf dem Berg wohnt. Kaum eine Pflanze hat mit ihren Wurzeln Grundwasseranschluss.

Gespeichert
LG aus dem südlichen Main-Viereck
Mediterraneus

Andere haben schließlich auch irgendeine Ahnung

philippus

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2386
Re: Feigen - Sorten, Erfahrungen, Winterhärte
« Antwort #6534 am: 19. März 2019, 16:48:35 »

Der unterschied zum Mittelmeer ist die Luftfeuchtigkeit! Dort sitzen sie oft auf sehr steinigen Untergrund aber der Feuchte Wind vom Meer wässert sie.
Meist sind die Feigen auch nur auf solchen Standorten direckt beim Meer, geht man ein wenige km hinein gibt es dann keine Wilden Feigen mehr oder nur auf fechten Standorten.
Sobald du die Küste verlässt, ist die Luftfeuchtigkeit oft niedriger als in Wien. Sie beträgt in Wien durchschnittlich um die 50% im Juli/ August um 14h.
Feigen wachsen nicht nur in Küstennähe. Im Hinterland sieht man sehr viele, oft mächtige Exemplare.
Mediterraneus hat sicher Recht dass das Problem wo anders liegen muss, eventuell am Boden.
Gespeichert

Arandir

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 163
Re: Feigen - Sorten, Erfahrungen, Winterhärte
« Antwort #6535 am: 19. März 2019, 17:31:30 »

Wie kriegt ihr das hin? Meine nullen allesamt erst zwei Jahre rum, bis sie mal anfangen in die Höhe gehen. Keine Frostschäden, aber ziemlicher Verpflanzungsschock. Kalkhaltiger, schwerer und flachgründiger Boden.

Für ein gutes Anwachsen ist ein kräftiger Pflanzschnitt sehr wichtig. Ich neige dazu die Hälfte bis zwei Drittel der Äste zurückzuschneiden. Bei später Pflanzung kann auch ein vermindern der Knospen durch zurückschneiden ins alte Holz das Anwachsen sehr verbessern. Der vermindert den Verpflanzungsschock sehr. Dazu genügend gießen und düngen und eventuell Topferde ins Pflanzloch. So kriegt man normalerweise so gut wie jeden Baum schon im ersten Jahr zum Wachsen.
Gespeichert

Lokalrunde

  • Full Member
  • ***
  • Online Online
  • Beiträge: 356
Re: Feigen - Sorten, Erfahrungen, Winterhärte
« Antwort #6536 am: 19. März 2019, 20:38:43 »

Wie kriegt ihr das hin? Meine nullen allesamt erst zwei Jahre rum, bis sie mal anfangen in die Höhe gehen. Keine Frostschäden, aber ziemlicher Verpflanzungsschock. Kalkhaltiger, schwerer und flachgründiger Boden.

Hm also ich hatte mit auspflanzen keine Probleme.
Zurückgeschnitten habe ich nicht.
Allerdings sehr viel gegossen und Dünger gab es auch reichlich.
Für gute Früchte ist das natürlich nicht gut aber erstmal sollen die ja wachsen.


« Letzte Änderung: 19. März 2019, 20:40:53 von Lokalrunde »
Gespeichert

cydorian

  • Moderator
  • Master Member
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 6700
Re: Feigen - Sorten, Erfahrungen, Winterhärte
« Antwort #6537 am: 19. März 2019, 21:04:25 »

Vielleicht lag es am Wasser. Ich habe zwar gegossen wegen dem irre trockenen Jahr, aber nicht besonders viel. Dachte, Feigen wollten nicht viel Wasser.

Rückschnitt beim Pflanzen war nicht. Es war Containerware, gut bewurzelte Stecklinge, noch recht niedrig.
Gespeichert

thuja thujon

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6443
  • Naturraum 22; Klimazone 8b/9a
    • BI Trassenwald
Re: Feigen - Sorten, Erfahrungen, Winterhärte
« Antwort #6538 am: 19. März 2019, 21:29:21 »

Giessen tue ich so wenig wie möglich. Auch 2018 waren es für die dalmatie vom foto nicht mehr als 40 Liter übers Jahr. Die war halt aber auch schon nach unten gewurzelt.
Gut durchwurzelt ist auch nur die halbe Miete, einzelne, kräftige Wurzeln bringen viel mehr als ein ganzes Bündel filigrane Feinwurzeln. Man sieht es ja öfter, Topffeigen brauchen manchmal 2-3 Jahre bis sie rauswurzeln.
Gespeichert
gesundes und krankes Gemüse in Amish-Qualität

Raritätensammler

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 55
Re: Feigen - Sorten, Erfahrungen, Winterhärte
« Antwort #6539 am: 19. März 2019, 22:52:20 »

Was empfählt ihr mir?
Welche Sorte verträgt schweren sommertrockenen Boden der im Winter feucht ist? Ideen?
Gespeichert
Seiten: 1 ... 434 435 [436] 437 438 ... 585   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de