Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Soviele Gehege wie ich für die Männer brauche, kann ich bald nicht mehr im Garten unter bringen. (Zitat aus einem Fachthread)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
28. Oktober 2020, 10:30:07
Erweiterte Suche  
News: Soviele Gehege wie ich für die Männer brauche, kann ich bald nicht mehr im Garten unter bringen. (Zitat aus einem Fachthread)

Neuigkeiten:

|2|2|Eine Vorhersage über 2 Wochen hat, insbesondere im Winter, wenig mehr Prognosekraft als eine Kristallkugel. (Bristlecone)

Seiten: 1 ... 527 528 [529] 530 531 ... 866   nach unten

Autor Thema: Feigen - Sorten, Erfahrungen, Winterhärte  (Gelesen 1317067 mal)

Arandir

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 177
Re: Feigen - Sorten, Erfahrungen, Winterhärte
« Antwort #7920 am: 11. Januar 2020, 15:01:37 »

Ich bezweifle, dass sie im Topf prinzipiell schneller furchten als im Freiland ausgepflanzt.

Na klar! Allerdings wenn sie im Topf eher fruchten weiss ich früher ob sie für hier taugen. Vielleicht mache ich halbe halbe, Versuch macht klug.
Gespeichert

philippus

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3180
Re: Feigen - Sorten, Erfahrungen, Winterhärte
« Antwort #7921 am: 11. Januar 2020, 15:32:00 »

Ich bezweifle, dass sie im Topf prinzipiell schneller furchten als im Freiland ausgepflanzt.
Sehe ich auch so. Dazu kommt noch der Stress vom Umpflanzen vom Freiland in die Kübel. Besser die Pflanzen da lassen wo sie sind und wo wich ihre Wurzeln ungehindert entwickeln können
Gespeichert

Seb

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 46
  • Markersdorf, WHZ 6a
Re: Feigen - Sorten, Erfahrungen, Winterhärte
« Antwort #7922 am: 11. Januar 2020, 16:46:42 »

Hallo zusammen,

nach 529 Seiten mitlesen und lernen ist es an der Zeit mich für die ganzen Tipps zu bedanken, die hier gegeben werden. Besten Dank! ;)

Die "Feigensucht" hat bei mir eigentlich recht harmlos angefangen, als ich mir bei Ebay ein paar Feigensamen von einer "Pfälzer Fruchtfeige" ersteigerte. Die Anzucht hat super viel Spaß gemacht und im Sommer hatte ich einen ganzen Haufen Feigenpflanzen ;D.

Nachdem ich mich in die Thematik zur Qualitätslotterie bei Sämlingen eingelesen hatte, hab ich mir mehr und mehr (hoffentlich) sortenechte Feigen besorgt. Über den Winter sind jetzt noch eine Menge Stecklinge hinzugekommen, welche gerade (hoffentlich) brav wurzeln. Jetzt geht mir, trotz großer Wohnung und großem Grundstück, so langsam der Platz aus und ich muss mich bremsen :).

Vielleicht noch eine Frage in die Runde, ich hab immer noch so knapp 30 Sämlingspflanzen von der "Pfälzer Fruchtfeige", welche ja recht wahrscheinlich eine Brown Turkey ist. Denkt ihr, dass es Sinn macht unter den Sämlingen nach "verbesserten Eigenschaften" zu suchen, oder lohnt sich das bei Brown Turkey nicht?



Feigenvermehrung





Winterquatier

Gespeichert
Wer gründlich plant, irrt genauer.

Roeschen1

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 9171
  • BW, Stuttgart, 342m 7b
Re: Feigen - Sorten, Erfahrungen, Winterhärte
« Antwort #7923 am: 11. Januar 2020, 18:41:31 »

Sämlinge sind immer spannend, ich hab welche im Garten, ist natürlich eine Platzfrage.
Gespeichert
Grün ist die Hoffnung

Arandir

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 177
Re: Feigen - Sorten, Erfahrungen, Winterhärte
« Antwort #7924 am: 12. Januar 2020, 01:38:34 »

Vielleicht noch eine Frage in die Runde, ich hab immer noch so knapp 30 Sämlingspflanzen von der "Pfälzer Fruchtfeige", welche ja recht wahrscheinlich eine Brown Turkey ist. Denkt ihr, dass es Sinn macht unter den Sämlingen nach "verbesserten Eigenschaften" zu suchen, oder lohnt sich das bei Brown Turkey nicht?

Sämlinge sind so eine Art Lotto: Wenn man Glück hat, ist unter den Sämlingen einer, der genauso gut oder besser als die bestehende Sorten ist. Richard Cox, der die berühmte Apfelsorte Cox's Orange gezüchtet hat, hatte nur ganz wenige Sämlinge, ich glaube es waren fünf.

Normalerweise werden bei der modernen Sortenzucht tausende Sämlinge geprüft, um dann eine oder einige wenige vielversprechende neue Sorten zu bekommen. Der Aufwand ist immens und bis man eine Sorte soweit getestet hat, dass man sie allgemein empfehlen und verbreiten kann, dauert es beim Apfel etwa 25 bis 40 Jahre.

Erfolgversprechender scheint es mir zu sein systematisch die Feigenbäume in der Umgebung zu beobachten und zu schauen, ob dort reichtragende Bäume mit gutschmeckende Feigen zu finden sind.

Man kann fragen, ob man mal eine Feige versuchen darf, ob viel draufhängt, sieht man ja meistens und man kann auch schauen, ob der Stamm Frostschäden davongetragen hat. Ich habe es noch nicht erlebt, dass ich mir keine Steckhölzer schneiden durfte.

Manchmal findet man sogar in Deutschland Zufallssämlinge. Im etwas verwilderten Hof meiner Nichte wachsen zum Beispiel zwei verschiedene Feigen-Zufallssämlinge, die ich seit einiger Zeit beobachte. Wenn man mit offenen Augen durch die Welt geht, findet man vielleicht selbst auch mal einen Feigen-Zufallssämling.

Viele heutige Apfelsorten stammen von Zufallssämlingen, z.B. Boskoop, Ingrid-Marie, Golden Delicious, Braeburn, Granny Smith, etc.
« Letzte Änderung: 12. Januar 2020, 02:06:47 von Arandir »
Gespeichert

Arandir

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 177
Re: Feigen - Sorten, Erfahrungen, Winterhärte
« Antwort #7925 am: 12. Januar 2020, 02:02:04 »

Ich suche noch Steckhölzer oder besser Wurzelaustriebe von guten Feigensorten, die viele oder ausschließlich Blühfeigen tragen, vor allem suche ich Noire de Caromb.

Zu Tausch kann ich leider nicht sehr viel anbieten: vor allem "Ronde de Bordeaux", aber auch "Sultane" und Feigensorten, die ich in Hausgärten, wie im letzten Posting beschrieben, gefunden habe.

Eine davon ist ein Zufallssämling, woher die anderen stammen weiß ich nicht. Die erste, den Zufallssämling, habe ich "Dietzfeige" getauft, die zweite "Schillerfeige". Eine dritte Sorte, die ich so gefunden habe, habe ich "Friedrichfeige" genannt.

Wie gut diese Feigen wirklich sind, kann ich noch nicht genau sagen, weil ich sie noch nicht so lange beobachte und weil ich auch noch keine größeren Bäume am gleiichen Standort habe, um sie wirklich vergleichen zu können.

Ich habe auch eine Feigenbaum, der extrem Frosthart ist. Er hat die beiden harten Winter 2008/2009 und 2009/2010 an einem Standort völlig unbeschadet überstanden, an dem die direkt danebenstehende Ronde de Bordeaux bis auf den unteren Stamm zurück gefroren ist. Es handelt sich dabei um einen Baum der nur Blühfeigen tragt. Also eine Sorte für sehr kalte Standorte mit kurzer Vegetationszeit.

Diese Feige hat nur einen entscheidenden Nachteil: Sie schmeckt sehr schlecht. Das Fruchtfleisch ist sehr trocken und fast ohne Aroma, die Feigen sind lediglich mehr oder minder süß. Aber wenn jemand Feigen für kalte Standorte züchten will, ist das vielleicht gar keine sooo schlechte Sorte.
Gespeichert

philippus

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3180
Re: Feigen - Sorten, Erfahrungen, Winterhärte
« Antwort #7926 am: 12. Januar 2020, 08:55:03 »

Für wirklich sehr kalte (winterkalte) Standorte sind solche Sorten wenig geeignet, da regelmäßiges Rückfrieren droht und die Ernte dadurch entfällt. Da wo es sommerkühl ist oder wo die Vegetationszeit kurz ist, würde ich es auch evtl. mit solchen Sorten (neben Sorten mit den frühesten Herbstfeigen) versuchen.

Generell bleiben die Blütenfeigen qualitativ (und häufig auch quantitativ) hinter den Herbstfeigen zurück. Ausnahmen gibt es aber. Die Dauphine soll genauso viele Blütenfeigen haben und sie sollen geschmacklich okay sein, die Grise de St. Jean soll Blütenfeigen haben die zu den besten gehören (manche sagen von sogar interessanterem Geschmack als die Herbstfeigen) und relativ viele. GdSJ habe ich kürzlich als ganz kleine Pflanze erworben. Ob GdSJ für eine Auspflanzung in Mitteleuropa geeignet ist, bleibt zu klären.
Beide kann man im Internet für recht wenig Geld bestellen. Desert King wäre ein weiterer ein Kandidat (keine oder kaum Herbstfeigen bei uns), ich habe eine im Herbst über eine online Tauschbörse erhalten.
Gespeichert

Seb

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 46
  • Markersdorf, WHZ 6a
Re: Feigen - Sorten, Erfahrungen, Winterhärte
« Antwort #7927 am: 12. Januar 2020, 10:29:55 »

Zitat
Erfolgversprechender scheint es mir zu sein systematisch die Feigenbäume in der Umgebung zu beobachten und zu schauen, ob dort reichtragende Bäume mit gutschmeckende Feigen zu finden sind.

Das würde ich wirklich gerne machen, allerdings habe ich hier in meiner Ecke noch nirgends Feigen entdeckt. Ich habe schon den Verdacht, dass ich der einzige Verückte bin ;D
Dennoch werde ich es versuchen. Die Sommer sind meist heiß und trocken und die Winter werden immer milder. Außerdem habe ich eine recht lange Südwand, die ich an die 3-4 "Gewinnerfeigen" vergeben kann. Das "Screening" nach den besten Sorten wird auf jeden Fall dieses Jahr eröffnet.

Mein Plan mit den Sämlingen ist es, an einer halbwegs passenden Stelle eine Hecke zu pflanzen. Eventuell sind ja ein paar ganz harte Pflanze dabei, die sich mit der Zeit etablieren. Zur Not hab ich dann eben eine Zierfeigenhecke ;)

Kann jemand Literatur zur Vererbung bei Sämlingen empfehlen, die aus parthenocarpen Früchten hervorgegengen sind?
Gespeichert
Wer gründlich plant, irrt genauer.

Lokalrunde

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 617
Re: Feigen - Sorten, Erfahrungen, Winterhärte
« Antwort #7928 am: 12. Januar 2020, 11:38:31 »

https://www2.palomar.edu/users/warmstrong/arbimg10.htm

Scheinbar kommt vor allem auf die männliche Feige an von der der Pollen kommt.
Nach dieser Quelle kann der parthenocarpe Charakter nur durch den Pollen vererbt werden.
Außerdem muß der Pollen von einer heterogenen Feige kommen sonst werden es nur männliche Feigen.
« Letzte Änderung: 12. Januar 2020, 11:47:09 von Lokalrunde »
Gespeichert

Arni99

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1237
Re: Feigen - Sorten, Erfahrungen, Winterhärte
« Antwort #7929 am: 12. Januar 2020, 12:27:48 »

Mein bewurzelter Italian-258 Steckling darf mal für max. 2h (Timer läuft :) ) an die Sonne (ohne Fenster).
« Letzte Änderung: 12. Januar 2020, 12:32:32 von Arni99 »
Gespeichert

Arni99

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1237
Re: Feigen - Sorten, Erfahrungen, Winterhärte
« Antwort #7930 am: 12. Januar 2020, 12:29:23 »

Hier ein Bild vom Steckling selbst.
Sind wieder alle mit Quarzsandschicht oben wegen der Trauermücken indoor.
Gespeichert

Arni99

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1237
Re: Feigen - Sorten, Erfahrungen, Winterhärte
« Antwort #7931 am: 12. Januar 2020, 12:42:59 »

Die "Figo Preto des Torres Novas" darf auch die ersten Sonnenstrahlen ohne Fenster dazwischen genießen.
Am Balkon (Mikroklima) hat es aktuell 18,4 Grad im Schatten der Töpfe links unten.
Reale offizielle Temperatur ca. 4-5 Grad ;) .
Auf dem N-Seite-Dach gegenüber sieht man noch das Eis vom nächtlichen Frost (-2,2°C).
« Letzte Änderung: 12. Januar 2020, 13:57:12 von Arni99 »
Gespeichert

Roeschen1

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 9171
  • BW, Stuttgart, 342m 7b
Re: Feigen - Sorten, Erfahrungen, Winterhärte
« Antwort #7932 am: 12. Januar 2020, 14:09:32 »

Hast du keine Sorge, daß die Sonnenbrand bekommen?
Die Zimmersonne bzw Licht hinter Glas ist ganz anders.
Gespeichert
Grün ist die Hoffnung

Arni99

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1237
Re: Feigen - Sorten, Erfahrungen, Winterhärte
« Antwort #7933 am: 12. Januar 2020, 14:11:16 »

Deshalb maximal 2h. Das sollten sie aushalten laut diversen Informationen. D. h. In 10min wieder ab unter das Pflanzenlicht.  ;)
Gespeichert

Arandir

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 177
Re: Feigen - Sorten, Erfahrungen, Winterhärte
« Antwort #7934 am: 12. Januar 2020, 16:03:44 »

[...] Die Dauphine soll genauso viele Blütenfeigen haben und sie sollen geschmacklich okay sein, [...] Desert King wäre ein weiterer ein Kandidat (keine oder kaum Herbstfeigen bei uns), ich habe eine im Herbst über eine online Tauschbörse erhalten.
Desert King habe ich mir gerade besorgt. Ich hatte letztes Jahr schon einmal eine Desert King bei "Harros Pflanzenwelt" bestellt, die Feige hat sich dann aber als eine Panachée herausgestellt. "Harros Pflanzenwelt" hat mir jedoch nach einer Reklamation den Kaufpreis zurückerstattet.

Dauphine ist keine schlechte Idee, danke!
Gespeichert
Seiten: 1 ... 527 528 [529] 530 531 ... 866   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de