Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Kein Problem wird gelöst, wenn wir träge darauf warten, dass Gott sich darum kümmert.  Martin Luther King
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
19. September 2017, 13:27:07
Erweiterte Suche  
News: Kein Problem wird gelöst, wenn wir träge darauf warten, dass Gott sich darum kümmert.  Martin Luther King

Neuigkeiten:

|24|4| Manche denken gern, manche schreiben gern. Leider sind es nicht immer dieselben Leute. :-X :-X :-X (Callis)

Seiten: [1] 2 3   nach unten

Autor Thema: Wildstauden und wie sie zu uns kamen  (Gelesen 3852 mal)

Katrin

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 10083
  • The best way to have a friend is to be one!
    • Geraniumhomepage, Gartenfotos und (neu!) Garten-Blog
Wildstauden und wie sie zu uns kamen
« am: 23. November 2004, 20:57:45 »

Falls ich hier falsch bin, bitte verschiebt mich einfach.

Ich schreibe in Biologie eine Fachbereichsarbeit (FBA). Das ist eine schriftliche Abhandlung über ein Thema eigener Wahl, welche mir eine schriftliche Maturaarbeit erspart. Mein Thema ist unter dem Namen 'Von der Wildpflanze zur Gartenstaude' fixiert, ich bin aber nicht sehr festgenagelt, da unsere BU-Lehrer zumindest gärtnerisch keine Experten sind. Ich will euch jetzt nicht erzählen, was ich alles erwähnen werde, das führt zu weit (Geschichte, Begriffsdefinition Staude, Auslese+Züchtung....usw.).

Ich habe allerdings eine Bitte, falls ihr ein wenig für mich nachdenken wollt ;): Welche einheimischen oder 'exotischen' Stauden haben einen interessanten Weg hinter sich? Ich denke zum Beispiel an Saruma henryi und wie sie zu uns kam. Bestimmt gibt es da noch mehr Beispiele! Mir schwebt da so eine Weltkarte vor, auf der die Wege einiger ausgewählter Stauden eingezeichnet werden, als Beispiel, wie und unter welchen Umständen manche Pflanzen vom asiatischen Hinterland zu uns gelangen.

Falls ihr gute Links habt, würde ich mich auch freuen.

VLG; Katrin

Nachtrag: 'Wild' waren natürlich alle Stauden mal, es geht drum, dass ich solche suche, die nicht erst durch Auslese oder Züchtung als gartenwürdig empfunden wurden, sondern solche, die als Art selbst gepflanzt werden.
« Letzte Änderung: 23. November 2004, 21:00:15 von Katrin »
Gespeichert
"Ich glaube, viele von uns haben ihre Heimat längst verloren, denn sie haben sie in der Kindheit gelassen, in den staubigen Straßen und an den sonnigen Tagen, als die Welt noch gut war, weil wir nur die Fassade sahen und zu klein waren, die Türen zu öffnen."

ich

Hortulanus

  • Gast
Re:Wildstauden und wie sie zu uns kamen
« Antwort #1 am: 23. November 2004, 21:57:07 »

Na, ganz oben an würde ich setzen
- Päonien
- Veilchen (Parma-V.!)
- Zwiebelgewächse (zählnen die zu den Stauden?) wie Tulpen, Lilien
- Storchenschnabel
- viele Alpenstauden
- Diptam
- Phlox
- Solidago (als "Welteroberer")
- Meconopsis
- Fuchsien
« Letzte Änderung: 23. November 2004, 21:59:45 von Hortulanus »
Gespeichert

brennnessel

  • Gast
Re:Wildstauden und wie sie zu uns kamen
« Antwort #2 am: 23. November 2004, 22:20:01 »

Zählen auch Orchideen, Katrin? Da z.B. war eine (ich glaube eine Cattleya.. ...), die als Verpackungsmaterial für irgend eine Seefracht genommen worden war und dann irgendwann zu blühen anfing ...
Oder meinst du Stauden,die bei uns winterhart sind?
Gespeichert

sarastro

  • Gast
Re:Wildstauden und wie sie zu uns kamen
« Antwort #3 am: 23. November 2004, 22:38:57 »

Na, die Geschichte, die um Rudbeckia fulgida ssp. sullivantii 'Goldsturm' rankt! Dies ist die wohl am meisten verkaufteste Staude der letzten Jahrzehnte. Ich kann dir eine Kopie der Geschichte zukommen lassen, verfasst von Klaus Jelitto, nachzulesen im ISU-Jahresheft. Oder falls dir dies eine zu banale Staude ist, überlege ich weiter!
Gespeichert

Katrin

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 10083
  • The best way to have a friend is to be one!
    • Geraniumhomepage, Gartenfotos und (neu!) Garten-Blog
Re:Wildstauden und wie sie zu uns kamen
« Antwort #4 am: 23. November 2004, 22:47:41 »

Hallo Hortu,
danke für deine Liste! Geranium sind natürlich drin ;D, an Meconopsis dachte ich noch gar nicht :-X und bei den Päonien - die sind ja teilweise verholzende, sind's deswegen auch gleich Gehölze? Habe mich mit denen noch nie so wirklich befasst. Diptam nehm' ich auch mit rein.

Lisl, eigentlich sollen sie winterhart sein, aber eine interessante Orchideengeschichte ist es allemal wert, erwähnt zu werden. Weißt du mehr? Sonst googel' ich mal.

Christian,
eine Kopie dieser Geschichte wäre ganz super :D und falls du noch nachdenken willst... ich kann noch jede Menge Ideen brauchen! Weißt du zufällig, ob man weiß, wo Saruma henryi von seiner Entdeckung 1889 bis vor ein paar Jahren, als sie (?) bekannt wurde, steckte?

VLG, Katrin
Gespeichert
"Ich glaube, viele von uns haben ihre Heimat längst verloren, denn sie haben sie in der Kindheit gelassen, in den staubigen Straßen und an den sonnigen Tagen, als die Welt noch gut war, weil wir nur die Fassade sahen und zu klein waren, die Türen zu öffnen."

ich

brennnessel

  • Gast
Re:Wildstauden und wie sie zu uns kamen
« Antwort #5 am: 23. November 2004, 22:53:06 »

ich kann dir das morgen aus meinen büchern heraussuchen, katrin.....
Gespeichert

Maria Zauberfee

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 310
    • GartenLiteratur
Re:Wildstauden und wie sie zu uns kamen
« Antwort #6 am: 23. November 2004, 22:53:28 »

Katrin, für Dein Thema gibt es doch "das" Buch: Kaiserkron und Päonien rot Entdeckung und Einführung unserer Gartenblumen
500 S. m. 120 SW-Abb. Dölling & Galitz Hamburg 2003

Dieses umfangreiche Nachschlagewerk über die jahrtausendelange Geschichte unserer häufigsten Gartenblumen richtet sich an Fachleute wie Botaniker, Landschaftsarchitekten, Kunst- und Kunsthistoriker, Naturschützer und Gärtner ebenso wie an Gartenliebhaber und Blumenfreunde. Es ist sicherlich auch eine
wichtige Grundlage für die Erhaltung der Arten- und Sortenvielfalt aus wirtschaftlicher, gartenbaulicher, gartenhistorischer, gartendenkmalpflegerischer wie ökologisch-naturschutzfachlicher Sicht. "Kaiserkron und Päonien rot" zeugt von der Leidenschaft früher Gartenfans fürs Fremde - denn bekannterweise wurden
Pflanzenjäger in alle Welt ausgesandt, um neue Pflanzen nach Europa zu bringen. Mindestens 90 Prozent der heutigen Gartenpflanzen stammen aus dem Ausland" stellt Krausch fest. Der habliliterter Biologe war als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Akademie der Wissenschaften in Berlin tätig und gilt als einer der besten Kenner der Botanikgeschichte Mitteleuropas. Mehr als 10 Jahre lang durchforschte er die Archive und Bibliotheken und Museen in ganz Mitteleuropa, um in historischen Quellen wie Gartenzeitschriften, Reiseberichten, Florenwerken und Gemäldesammlungen (die man im ausführlichen Literaturverzeichnis
aufgelistet findet) Material für sein Buch zusammenzutragen.
 Illustriert mit Holzschnitten und Kupferstichen (die Erstaunen darüber auslösen können, wie bescheiden die inzwischen üppigen Rosen, Chrysanthemen und Nelken einst in unsere Gärten kamen), erzählt er von mehr als 500 Arten der Gartenzierpflanzen Mitteleuropas. Sowohl ihr Heimatareal, ihre Entdeckung, Einführung und Ausbreitung in den Gärten Europas, als auch ihre Weiterzüchtung und Kulturgeschichte, Verwendung in der
Medizin, Volkskunde, Malerei und Dichtung werden dargestellt.
Ein Nachschlagewerk dienen für alle, "die es genau wissen wollen".
 Das Buch wurde mit dem Buchpreis 2003 der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft ausgezeichnet!

Wird doch sicher inzwischen in einer Bibliothek auszuleihen zu sein - ansonsten, es ist sein Geld wert!

(Hab jetzt keine Zeit mehr, die Zeilenumbrüche zu korrigieren...)
Gespeichert
herzliche Grüße
Maria Zauberfee

Katrin

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 10083
  • The best way to have a friend is to be one!
    • Geraniumhomepage, Gartenfotos und (neu!) Garten-Blog
Re:Wildstauden und wie sie zu uns kamen
« Antwort #7 am: 23. November 2004, 23:23:33 »

Lisl,
das wäre ganz nett :)

Maria, ich bin begeistert! Das ist glaub' ich genau das, was ich suche! Ein bissl teuer zwar, das stimmt... aber ich glaub', das kauf' ich mir! Danke :D

VLG; Katrin
Gespeichert
"Ich glaube, viele von uns haben ihre Heimat längst verloren, denn sie haben sie in der Kindheit gelassen, in den staubigen Straßen und an den sonnigen Tagen, als die Welt noch gut war, weil wir nur die Fassade sahen und zu klein waren, die Türen zu öffnen."

ich

bea

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2731
Re:Wildstauden und wie sie zu uns kamen
« Antwort #8 am: 23. November 2004, 23:28:20 »

Hallo Katrin,
wie wärs mit den Tulpen und der ganzen Geschichte mit der Erfindung der "Börse" ihretwegen und dem folgenden Crash?

Dahlien und Zinnien fallen mir grad noch ein.

LG, Bea
Gespeichert

Hortulanus

  • Gast
Re:Wildstauden und wie sie zu uns kamen
« Antwort #9 am: 24. November 2004, 10:38:05 »

Die Kartoffel ist mit ihren vielen Irrungen und Wirrungen doch auch nicht ohne!
Gespeichert

Katrin

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 10083
  • The best way to have a friend is to be one!
    • Geraniumhomepage, Gartenfotos und (neu!) Garten-Blog
Re:Wildstauden und wie sie zu uns kamen
« Antwort #10 am: 24. November 2004, 10:40:44 »

Danke für eure Tipps, aber ich würde mich gerne auf Stauden beschränken
Gespeichert
"Ich glaube, viele von uns haben ihre Heimat längst verloren, denn sie haben sie in der Kindheit gelassen, in den staubigen Straßen und an den sonnigen Tagen, als die Welt noch gut war, weil wir nur die Fassade sahen und zu klein waren, die Türen zu öffnen."

ich

Hortulanus

  • Gast
Re:Wildstauden und wie sie zu uns kamen
« Antwort #11 am: 24. November 2004, 10:47:49 »

"Die Staude...

ist eine mehrjährige krautige Blütenpflanze, deren
oberirdische Sprosse alljährlich im Herbst absterben,
während die unterirdischen (z.B. Zwiebel, Knolle, Wurzel-
stock) den Winter überleben."
Gespeichert

knorbs

  • Moderatoren
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 12975
Re:Wildstauden und wie sie zu uns kamen
« Antwort #12 am: 24. November 2004, 12:30:39 »

schau mal hier unter dem link bei wikipedia nach...vielleicht findest du hier den einen oder anderen ansatz zum weitersuchen.

wildstauden, die eingang in unsere gärten gefunden haben, wurden im regelfall immer züchterisch bearbeitet. beim querlesen des wikepedia-artikels fiel mir z.b. der planthunter fortune auf, der das tränende herz von china nach europa brachte...das hat sich in seiner ursprünglichkeit bis heute erhalten (denk ich mal). in deinem eingangsposting suchst du ja nach pflanzen, die als art eine größere verbreitung in den gärten gefunden haben.

oder die königslilie - lilium regale - geschichtchen dazu:
Die Königslilie war ursprünglich in West-China beheimatet und wurde 1910 von Ernest Wilson in Europa eingeführt, der in einem gewaltigen Raubzug ein abgelegenes Tal in Sichuan verwüstete und über 6000 (!) Zwiebeln nach Europa brachte. Dabei stürzte er von einem Felsen, was ihm ein Bein zerschmetterte und fast das Leben gekostet hätte
quelle

die große tulpenmanie wurde ja oben schon erwähnt

norbert
« Letzte Änderung: 24. November 2004, 16:56:19 von knorbs »
Gespeichert
z6b
sapere aude, incipe

Hortulanus

  • Gast
Re:Wildstauden und wie sie zu uns kamen
« Antwort #13 am: 24. November 2004, 12:49:25 »

Ja, die Geschichten über die engl. Pflanzenjäger lesen sich wie spannende Abenteuerromane.

Es gibt aber Pflanzen (Stauden), die sehr eng mit unserer abendländischen Kultur verbunden sind und deshalb wunderbare Geschichten abgeben. Dazu würde ich die Madonnenlilie zählen. Ebenso die Narzissen. Und nicht zu vergessen: Christrosen!
Gespeichert

bernhard

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4197
    • garten-pur
Re:Wildstauden und wie sie zu uns kamen
« Antwort #14 am: 24. November 2004, 12:56:05 »

hallo katrin,

Zitat
Das ist glaub' ich genau das, was ich suche! Ein bissl teuer zwar, das stimmt... aber ich glaub', das kauf' ich mir! Danke

wäre nett, wenn du für kaiserkron und .... unseren link benutzen würdest.

ein anderes buch, dass dir hier einblick gewährt, ist dieses über pflanzenjäger . sie sind UNTRENNBAR mit deinem thema "verbandelt", wie wir Österreicher sagen ....
Gespeichert
Konstruktiven Gruß,
Bernhard
Seiten: [1] 2 3   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de