Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Der echte Maso-Gärtner wirft sich nackt in die Brennnesseln. (Staudo)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
14. August 2020, 19:18:44
Erweiterte Suche  
News: Der echte Maso-Gärtner wirft sich nackt in die Brennnesseln. (Staudo)

Neuigkeiten:

|28|11| Schmutzige Fensterscheiben sind gelebter Singvogelschutz! (anonymes Zitat)

Partnerprogramm Gewürzland
Seiten: 1 2 3 [4] 5   nach unten

Autor Thema: Weihnachtsgans  (Gelesen 11595 mal)

callis

  • Gast
Re:Weihnachtsgans
« Antwort #45 am: 06. Dezember 2004, 11:20:52 »

Zitat
Über die Reinigung des Backofens hat hier bisher noch keiner etwas gesagt. Wohl verdrängt?

Dafür gibt es Backofenspray. Gummihandschuhe sind nützlich, Geduld auch wegen mehrmaligem Einsprühen und häufigem Auswaschen. Letzte Runde mit Essigwasser.
Das ganze aber möglichst erst, nachdem alle Gänsereste verzehrt sind und die Freude an der Gans nicht mehr getrübt werden kann ;)
Gespeichert

Equisetum

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1249
  • Nomen est pictura
Re:Weihnachtsgans
« Antwort #46 am: 06. Dezember 2004, 12:49:12 »

Die Reinigung des Backofens ist doch ganz einfach. Pyrolyse an, warten, bis der Ofen nach mehreren Stunden wieder abgekühlt ist, Asche rausfegen, feucht wischen, fertig. 8) ;D
Gespeichert
Es lebe der Wandel

Hortulanus

  • Gast
Re:Weihnachtsgans
« Antwort #47 am: 06. Dezember 2004, 12:52:49 »

Ich habe einen Herd und kein Krematorium!
Gespeichert

Silvia

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5398
Re:Weihnachtsgans
« Antwort #48 am: 06. Dezember 2004, 13:05:15 »

Also, so viel Strom nur zum Putzen, neenee, das geht aber nicht. ;)

Vieles bekommt man schon weg, indem man es gründlich mit viel 'Pril'wasser einweicht. Auch Lauge mit Maschinenspülmittel eigent sich. Die ist allerdings sehr scharf für die Hände. Wenn etwas gar nicht weg geht, nehme ich auch schon mal Bachofenspray.

LG Silvia
Gespeichert
Die Lage ist hoffnungslos, aber nicht ernst.

andrea

  • Gast
Re:Weihnachtsgans
« Antwort #49 am: 06. Dezember 2004, 13:14:44 »

Wie macht man ein Gänseconfit? Angeblich soll das super lecker sein? Bei uns gibt es höchstens Cassoulet und das dann von der Ente.
Ganze Ganz ist bei uns leider nichts was gegessen wird, zu Weihnachten gibt es Wildschwein vom Nachbarn.
Gespeichert

Günther

  • Gast
Re:Weihnachtsgans
« Antwort #50 am: 06. Dezember 2004, 13:31:49 »

Der Nachbar war wild, wie er den Verlust bemerkte ;D
Gespeichert

Hortulanus

  • Gast
Re:Weihnachtsgans
« Antwort #51 am: 06. Dezember 2004, 13:38:15 »

Bei uns gibt es höchstens Cassoulet und das dann von der Ente.

Für Cassoulet lohnt sich ein eigener Thread. Ist was für leidenschaftliche Esser.
(Für die Hüter des Garten-Grals: da kommen auch Bohnen rein!)
Gespeichert

Amur

  • Master Member
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 7418
Re:Weihnachtsgans
« Antwort #52 am: 06. Dezember 2004, 14:07:55 »

Also so ganz kann ich den Trubel um die Gans in der Gartenküche nicht verstehen. In meinem optimalen Garten würden die mit rumrennen (jedenfalls bis kurz vor Weihnachten). So weit bin ich aber noch nicht. Bis jetzt bliebs bei Enten. Also gehören die doch mit in den Garten. Man könnte ja anstatt Hunde und Katzenabteilung noch eine Abteilung Nutztiere im Garten aufmachen.

Bei uns gibts von einer Freilandhaltung aus dem Nachbardorf jedes Jahr eine ganze Gans zu Weihnachten bei meinen Eltern.
Wer die 8 Wochen alten Turbohähnchen gewöhnt ist, dem erscheint das Fleisch meist hart. Analog übrigens zu fast allem nicht schnell gemästetem Freilandgeflügel. So jedenfalls meine Erfahrung.

In die Gans kommt eine Mischung aus geraspelten Äpfeln und fein geschnittenen Zwiebeln mit noch sonstigem. Wie immer bin ich nur fürs Schlachten, herrichten und später dann fürs tranchieren im Bräter wenn sie fertig ist und fürs Essen zuständig. Insofern kann ich nicht mit allen Details aufwarten.

Ich weis nur, daß nach der Füllung die Gans zugenäht wird, dann etliche Stunden im Bräter vor sich hin brät, ab und zu gedreht und hin und wieder mit dem eigenen Saft bepinselt wird.

Schmeckt vorzüglich! Besonders auch die Leber, die separat mit in der Sosse gemacht wird.

mfg
« Letzte Änderung: 06. Dezember 2004, 14:08:19 von Amur »
Gespeichert
nördlichstes Oberschwaben, Illertal, Raum Ulm

Thomas

  • Moderatoren
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 10468
  • Für die Freiheit des Spottes.
    • garten-pur
Re:Weihnachtsgans
« Antwort #53 am: 06. Dezember 2004, 14:37:11 »

Zitat
Für Cassoulet lohnt sich ein eigener Thread. Ist was für leidenschaftliche Esser.
(Für die Hüter des Garten-Grals: da kommen auch Bohnen rein!)

Ein Cassoulet-Thread hat meinen (unseren!) ausdrücklichen Segen, ob mit oder ohne Bohnen.

Und Amurs Hinweis nehme ich gerne auf, denn im Garten (mit angrenzendem Stall) des Bruders meiner Oma gab es Hühner, Enten, Gänse und Kaninchen. Ab und an hielt er auch eine Sau.


Leidenschaftliche Grüße
Thomas
Gespeichert
Kaum macht man etwas richtig, klappt es auch.

Hortulanus

  • Gast
Re:Weihnachtsgans
« Antwort #54 am: 06. Dezember 2004, 14:53:19 »

So war das bei meiner Eltern in den ersten Nachkriegsjahren auch:
1 Schwein
ca. 10 Hühner (der Eier wegen)
2 Kaninchen

Schlachtgeflügel (Huhn, Ente und Gans, später, quasi amerikanisiert, dann auch Puter) gab's von bäuerlichen Verwandten. Meine Mutter war stets der Ansicht, die Tiere seien zum Ziehen von Karren und Wagen missbraucht worden, so mager und zäh waren sie.

Zum Thema zurück: Polnische/Ungarische/Diethmarscher Gänse sind besser als ihr Ruf und schlechter als sie eigentlich sein müssten.
Gespeichert

Tolmiea

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1617
  • Liebe ich dieses Forum???
Re:Weihnachtsgans
« Antwort #55 am: 06. Dezember 2004, 16:02:47 »

Besser aber nur, wenn sie nicht unter Leberverfettung leiden

liegrü g.g.g.
Gespeichert

SouthernBelle

  • Moderatoren
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2735
Re:Weihnachtsgans
« Antwort #56 am: 06. Dezember 2004, 18:56:27 »

Braten im grossen Stueck und auf Knochen: ja!
Aber wenn ein Vieh so unteschiedlich zarte und entsprechend
unterschiedlich schnell garende Teile hat, ist die Zerlegt-
garen Methode besser fuer ein gleichmaessig brilliantes Ergebnis:
Was lange braucht, kommt frueher rein. Gans mache ich eher selten,
aber auch bei Ente, Huhn und besonders Karnickel spricht das
Ergebnis fuer sich( und hilft dem kleinen Haushalt: die
derberen Teile kann man prima marinieren und so ohne Einfrieren
den Genuss verzoegern).

Hungrige Gruesse
Cornelia
Gespeichert
Gruesse

Netti

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3067
  • Mag Euch gerne
Re:Weihnachtsgans
« Antwort #57 am: 06. Dezember 2004, 19:54:31 »

Ihr seid unfair...

Lefzentrief... (und das mitte der Woche )

Ich mach wegen dem Bckofenproblems auch nie so was köstliches, da bin ich zu faul....

Netti schmacht
« Letzte Änderung: 08. Dezember 2004, 14:09:56 von Netti »
Gespeichert
Unkraut ist die Opposition der Natur gegen die Regierung der Gärtner

Grüße aus dem Rheinland

Equisetum

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1249
  • Nomen est pictura
Re:Weihnachtsgans
« Antwort #58 am: 07. Dezember 2004, 09:13:25 »

1. hole ich die Gans natürlich vorher raus.
2. wird das Krematorium max. zweimal im Jahr angeschmissen.
  So hält sich auch der Stromverbrauch in Grenzen.
Gespeichert
Es lebe der Wandel

Feder

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4047
  • Liebe Grüsse Maria
Re:Weihnachtsgans
« Antwort #59 am: 12. Dezember 2004, 09:48:56 »

Stellt euch vor, die Gans ist sogar gesund. Steht in der aktuellen Brigitte. Unter der Haut sind hauptsächlich ungesättigte Fettsäuren, die gut für den Cholesterinspiegel sind. Ausserdem liefert die Gans als einziges Geflügel eine nennenswerte Menge Selen, das gegen freie Radikale wirkt. Und eine Vielzahl von B-Vitaminen.
Weidemastgänse, die im Freien aufwachsen, haben eine noch günstigere Fettzusammensetzung als Stallgänse.

Die Idee, selbst ein paar Haustiere zu halten, wenn man einen Garten hat, finde ich sehr gut. Es müssen ja nicht gleich Gänse sein (die ganz schön bösartig sein können). Aber ein paar Hühner, die für eigene Eier sorgen, machen allemal Spass. Und jedes eigene Freilandei erspart einem Tier einen Käfigtag. Abgesehen davon, dass es sehr befriedigend ist, Nahrung selbst zu erwirtschaften und Gartenresourcen zu nutzen. Da bekommt man wieder einen Bezug zur Entstehung der Nahrungsmittel. Übrigens ist Hobbynutztierhaltung durchaus im Zunehmen begriffen.
« Letzte Änderung: 12. Dezember 2004, 09:50:09 von Feder »
Gespeichert
Das Natürliche bleibt immer gleich. Das Normale ändert sich alle 100 km oder alle paar Jahre.
  Pat Parelli
Seiten: 1 2 3 [4] 5   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de