Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Ein Langweiler ist ein Mensch, der redet, wenn du wünscht, daß er zuhört.  (Ambrose Bierce)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
08. Dezember 2019, 12:42:35
Erweiterte Suche  
News: Ein Langweiler ist ein Mensch, der redet, wenn du wünscht, daß er zuhört.  (Ambrose Bierce)

Neuigkeiten:

|29|11|Falls ihr eure Weihnachtseinkäufe sowieso online tätigt, dann schaut mal bitte bei unseren Partnerprogrammen rein.  :)

Seiten: [1] 2   nach unten

Autor Thema: Trennung Pflanzbeet und Terrassenplatten (Erstellung)  (Gelesen 6742 mal)

su

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 16
Trennung Pflanzbeet und Terrassenplatten (Erstellung)
« am: 20. Oktober 2010, 22:33:39 »

Hallo Zusammen,

nun surfe ich schon seit fast 3 Stunden im Internet und habe nichts wirklich hilfreiches gefunden, vermutlich hab ich aber nur die falschen Stichworte (will heißen, ich hab absolut keine Ahnung).

Ich plane gerade die Gestaltung meines Reihenhaus-"Vorgartens". Die Idee ist klar, aber an der Umsetzung hapters. Ich möchte auf der einen Seite eine Mauer erstellen. Dafür muss ich ein Fundament erstellen, soweit kein Problem. Die restliche Fläche soll mit Pflanzbeeten und Terrassenplatten (auf Kies verlegt) gestaltet werden. Zum Übergang an den geteerten öffentlichen Weg wird das Ganze "langsam ansteigend" sein - auf ca. 25 cm. Am Rand ist meist "Pflanzbeet" angedacht und eine Stufe. Die "Pflanzbeete" bis zu 25 cm Höhenunterschied zwischen "geteertem öffentlichen Weg" und den "Terrassenplatten auf Kies" sollen mit Lavendel bepflanzt werden und ich gehe davon aus, dass die Erde und die Pflanzen die "Schräge" des Höhenunterschiedes abkönnen, ohne dass die Erde weggespült wird. Die Stufe selbst ist auch kein Problem, aber jetzt zu meinem (vermutlich nur geistiges) Problem:

Wie bekomme ich die Terrassenplatten auf Kies verlegt bzw. den Kies verdichtet, wenn die "Pflanzbeete" mehr oder weniger aus "schräger looser Erde" bestehen? Da rutscht doch der Kies weg - oder die Erde - weil eins von beidem muss ja als erstes da sein, um jeweils das andere zu stützen? Da muss doch irgendwie einen Trennung/Stütze hin oder sehe ich das falsch? Und wenn ja und ich z.B. Granitpalisaden nehme, wie befestige ich die? Setze ich die auf den ausgehobenen Boden des Ganzen in einen Beton-Haufen und lass die dann 30 cm in die Höhe ragen? Oder muss ich die auch in ein richtiges Fundament einsetzen? Ich hab das Gefühl, dass ich total auf dem Schlauch stehe. Ihr habt hier doch sowas sicher shcon diskutiert. Ich freu mich über jeden Link, jede Erklärung und jede Idee, wie ich meine Pflanzbeete von meinem Kies und den Platten, die darauf kommen sollen, stabil getrennt bekomme.

Danke und Grüßle
Su






Gespeichert

Katrin

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 10277
  • The best way to have a friend is to be one!
    • Geraniumhomepage, Gartenfotos und (neu!) Garten-Blog
Re:Trennung Pflanzbeet und Terrassenplatten (Erstellung)
« Antwort #1 am: 20. Oktober 2010, 22:48:58 »

Hättest du ein Foto von der Situation? Das würde uns sicher weiterhelfen, dir etwas zu raten :) .
Gespeichert
"Ich glaube, viele von uns haben ihre Heimat längst verloren, denn sie haben sie in der Kindheit gelassen, in den staubigen Straßen und an den sonnigen Tagen, als die Welt noch gut war, weil wir nur die Fassade sahen und zu klein waren, die Türen zu öffnen."

ich

su

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 16
Re:Trennung Pflanzbeet und Terrassenplatten (Erstellung)
« Antwort #2 am: 20. Oktober 2010, 22:59:03 »

Foto hab ich ... hoffe, es hilft weiter.

Alles, was "grün bekritzelt" ist, sollen Pflanzbeete werden (bzw. sind Blumentöpfe). Hinter der Bank soll die Mauer hinkommen und der Rest soll mit Platten belegt werden (so, dass der Regen versickern kann, daher in Kies verlegt).

Ergänzung: Dort, wo das "längliche" Pflanzbeet links beginnt, soll auch die Steigung beginnen und zwar bis zum Ende dieses Beetes, dort soll die Höhe von ca. 25 cm erreicht sein. (Verlegung der Stufe vom Hauseingang nach vorne an den Weg)

Ergänzung 2: In das längliche Beet soll Lavendel gepflanzt werden. In das dicke Beet "gegenüber an der Hauswand" sollen höhere Gräser gepflanzt werden oder Schilf oder ähnliches. In das kleine Beet neben der Bank soll was Zypressen-ähnliches.
« Letzte Änderung: 20. Oktober 2010, 23:03:17 von su »
Gespeichert

Treasure-Jo

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 9412
  • Klimazone 8a (100 m ü.NN)
Re:Trennung Pflanzbeet und Terrassenplatten (Erstellung)
« Antwort #3 am: 21. Oktober 2010, 00:18:14 »

so gehts

Du mußt zwischen Pflasterfläche bzw. gepflasterten Weg und Beet eine Reihe Begrenzungssteine setzen. Ansonsten können sich die Pflastersteine nach außen verschieben. Diese Begrenzungssteine müssen - wenn es stabil sein soll - in ein Betonbett (aus Magerbeton) verlegt werden.

Anstelle von Kies empfehle ich Mineralbeton (Schotter Körnung 0-30mm), ca. 15-20 cm hoch als Unterbau der Plasterfläche. Auf diesen Unterbau kommen ca. 3-5cm Sand oder besser Verlege-Splitt. Darauf kommt das Pflaster.
Gespeichert
Liebe Grüße

Jo

su

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 16
Re:Trennung Pflanzbeet und Terrassenplatten (Erstellung)
« Antwort #4 am: 21. Oktober 2010, 19:49:58 »

Hallo Jo,

danke für die Antwort - damit kommen wir der Sache schon viel näher. Pflastersteine will ich allerdings nicht legen, das rumpelt sicher arg, wenn ich als alte Frau dann mit dem Rollator drüberhumple. Ich dachte eigentlich an Platten im römischen Verbund, das gefällt mir so gut, ich denke aber, dass die Fläche zu klein sein wird, auch wenn rechts und links eine etwas größere Fläche (je so ca. 3x2 m) am Stück verlegt werden. Der "Weg" ist ja nur zwischen den zwei Pflanzbeeten.

Dass ich jetzt also jeweils rechts und links vom "Weg" eine Reihe Steine in Magerbeton setzen muss, dass hab ich verinnerlicht und mir gut angeschaut. Kommen wir zu dem Pflanzbeet, was an der Hauswand sein wird: Schadet das nicht der Hauswand, wenn ich da die Erde direkt drankippe? Macht es Sinn, da vielleicht eine Noppenbahn oder wie das heißt ans Haus zu machen und wenn ja, wie befestigt man sowas? Und - mach ich was falsch, wenn ich jetzt einfach mal 50 cm Erdreich ausheben lasse und dann anfange auf dem "Boden" der ausgehobenen Fläche diese Randsteine zu setzen? Oder reichen auch weniger? Hab jetzt Unterschiedliches gelesen zum Thema "Höhe" Splitt und Sand.

Weiter bin ich noch hin und her gerissen, ob ich meine Mauer zum Nachbargrundstück aus Hohlblocksteinen mache oder doch lieber eine (Pseudo-)Natursteinmauer. Hab halt nur so ca. 20-25 cm Platz, sonst würd ich ja gerne eine Eidechsenmauer bauen, wo dann auch so Pflanzen rauswachsen können - die ohne Mörtel - mist - mir fällt der Name nicht ein. Mauer soll übrigens knapp 3 Meter lang und 1,50 hoch werden (gemessen auf Seite des Nachbarn, bei mir sinds dann nur ca. 1,20m.

Wenn ich Euch auf den Nerv geh mit meinen ganzen Fragen so als Neuliing, dann bitte sagen. Ich war auch mal aktiv in einem Gartenteich-Forum und weiß, wie es ist, immer die gleichen Fragen zu beantworten ::)

Liebe Grüße
Su
Gespeichert

partisanengärtner

  • Moderatoren
  • Master Member
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 15809
  • Qualitatives Wachstum hat keine Grenzen. 6b
    • künstler Gartenkunst etc.
Re:Trennung Pflanzbeet und Terrassenplatten (Erstellung)
« Antwort #5 am: 21. Oktober 2010, 20:05:43 »

Das Ding heißt Trockenmauer und ich würde eher etwas Dachpappe oder Teichfolie an die Mauer bringen als Noppenfolie. Bin aber nicht up to date für moderne Materialien. Nicht vergessen die Mauer unten richtig breit und die größeren Steine im unteren Bereich. Wo Erdereich drückt mit einer Kiesschicht und unter Umständen gegen das Erdreich ein Filterflies einbringen.
Gespeichert
Wer zuviel jätet raubt sich manche Überraschung.

Axel

su

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 16
Re:Trennung Pflanzbeet und Terrassenplatten (Erstellung)
« Antwort #6 am: 21. Oktober 2010, 20:14:00 »

Trockenmauer - genau ... ich wußte doch, dass ich auf dem Schlauch steh. Die Mauer steht aber ganz frei - also nur mit der schmalen Seite an der Hauswand bzw. eigentlich an der Regenrinne. Es drückt also kein Erdreich oder so gegen die Mauer.

Mit der Noppenfolie oder was auch immer meinte ich den Boden des Pflanzbeetees, das entlang der Hauswand läuft ...

Su, die sich manchmal etwas kompliziert ausdrückt :D
Gespeichert

partisanengärtner

  • Moderatoren
  • Master Member
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 15809
  • Qualitatives Wachstum hat keine Grenzen. 6b
    • künstler Gartenkunst etc.
Re:Trennung Pflanzbeet und Terrassenplatten (Erstellung)
« Antwort #7 am: 21. Oktober 2010, 20:15:33 »

Am besten du besorgst die ein paar Bücher in der Bücherei über Pflastern und Trockenmauerbau, dann wirst Du dir viele Fehler und Mühe ersparen.
Wenn ein gutes dabei ist kannst Du es Dir kaufen. Das merkst Du schon wenn Du ein paar durcharbeitest.
Du drückst Dich schon klar genug aus. Ich meinte die Pappe auch gegen die Hauswand. Wenn der Niveau unterschied groß ist muß man sich andere Gedanken machen.
« Letzte Änderung: 21. Oktober 2010, 20:21:48 von axel partisanengärtner »
Gespeichert
Wer zuviel jätet raubt sich manche Überraschung.

Axel

su

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 16
Re:Trennung Pflanzbeet und Terrassenplatten (Erstellung)
« Antwort #8 am: 21. Oktober 2010, 20:21:30 »

Axel ... was soll ich sagen - Du hast sicher total recht, aber dazu fehlt mir einfach die Muse. Nach einem 10 Stunden Tag im Büro, einer Tochter, die sich eigentlich um einen Ausbildungsplatz bemühen sollte und noch 2 unrenovierten Zimmern etc. bin ich zeitlich leicht überfordern. Ich wollte das ganze ja eigentlich auch einem Landschaftsgärtner geben, aber nachdem ich jetzt über 6 Wochen auf das Angebot gewartet habe, bin ichs auch irgendwo leid. Wenn die mein Geld nicht wollen, dann schaff ich das auch irgendwie alleine 8) (okay, fast alleine, ich hoffe noch auf Unterstützung, sowohl im Forum als auch handgreiflich vor Ort - soll ja auch gescheit aussehen.
Gespeichert

Treasure-Jo

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 9412
  • Klimazone 8a (100 m ü.NN)
Re:Trennung Pflanzbeet und Terrassenplatten (Erstellung)
« Antwort #9 am: 21. Oktober 2010, 20:22:59 »

...ich meinte auch eher Platten, keine Pflastersteine ;)

Eine 1,50m hohe, freie (d. h. nicht an einen Hang angelehnte Trockenmauer benötigt eine Mindestdicke von ca. 50-60 cm, sonst gibt es Probleme mit Statik / Stabilität. Warum muss denn die Mauer so hoch sein? Sichtschutz vor dem Haus? Die Mauer würde ich ehrlich gesagt nicht bauen. Dei wird im wahrsten Sinne sehr massiv wirken, mit 3 m Länge und 1,50 m Höhe. Ein frostsicheres, statisch einwandfreies Fundament müßtet Du auch noch bauen für diese schon hohe rel. Mauer. Falls Du unbedingt eine Mauer an dieser Stelle haben willst, würde ich max. 0,8-1 m Höhe empfehlen. Da brauchst Du kein Betonfundament. Da reicht eine Tragschicht aus verdichtetem Schotter. Aber selbst bei dieser Höhe ist die Dicke von 25cm nicht ausreichend für eine stabile Trockenmauer. Da müßtest Du die Steine schon verfugen.
« Letzte Änderung: 21. Oktober 2010, 20:32:42 von Treasure-Jo »
Gespeichert
Liebe Grüße

Jo

su

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 16
Re:Trennung Pflanzbeet und Terrassenplatten (Erstellung)
« Antwort #10 am: 21. Oktober 2010, 20:32:32 »

da muss ich auch noch die richtigen (bezahlbaren) finden. Hab so einen kleinen "Italientick" ... grad such ich nach einer schmalen Zypresse, die im Schwabenländle in der Stadt überlebt ... wenn ich nur wüßte, ob Stuttgart eine "milde Weinbaugegend" ist ;D
Gespeichert

Toffeeholix

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 184
  • SH-Mitte Zone 7b
Re:Trennung Pflanzbeet und Terrassenplatten (Erstellung)
« Antwort #11 am: 21. Oktober 2010, 20:33:07 »

Hallo Su,
Du meinst wahrscheinlich nicht Noppenfolie, sondern sowas wie Delta-Drain.

Das ist steifes Plastik (Noppenbahn aus Spezial-PE ) mit Noppen auf beiden Seiten

Wir haben das einfach eingebuddelt und Oberkante Erde abgeschnitten

Ciao Anne
Gespeichert

Treasure-Jo

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 9412
  • Klimazone 8a (100 m ü.NN)
Re:Trennung Pflanzbeet und Terrassenplatten (Erstellung)
« Antwort #12 am: 21. Oktober 2010, 20:35:21 »

da muss ich auch noch die richtigen (bezahlbaren) finden. Hab so einen kleinen "Italientick" ... grad such ich nach einer schmalen Zypresse, die im Schwabenländle in der Stadt überlebt ... wenn ich nur wüßte, ob Stuttgart eine "milde Weinbaugegend" ist ;D


wenn Du in der Stadt wohnst und nicht irgendwo draußen auf dem Lande, sollten echte Zypressen überleben!
Gespeichert
Liebe Grüße

Jo

Treasure-Jo

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 9412
  • Klimazone 8a (100 m ü.NN)
Re:Trennung Pflanzbeet und Terrassenplatten (Erstellung)
« Antwort #13 am: 21. Oktober 2010, 20:36:40 »

Hallo Su,
Du meinst wahrscheinlich nicht Noppenfolie, sondern sowas wie Delta-Drain.

Das ist steifes Plastik (Noppenbahn aus Spezial-PE ) mit Noppen auf beiden Seiten

Wir haben das einfach eingebuddelt und Oberkante Erde abgeschnitten

Ciao Anne



...das sollte eigentlich schon als Feuchtigkeitsschutz für die Mauer verbaut sein, wenn es nicht ein älteres Häuschen ist.
Gespeichert
Liebe Grüße

Jo

su

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 16
Re:Trennung Pflanzbeet und Terrassenplatten (Erstellung)
« Antwort #14 am: 21. Oktober 2010, 20:43:32 »

Ich wohn zwar in der Stadt (ja, mein Auto hat noch ein S als Kennzeichen), aber doch eher außerhalb. Wir haben hier viel grün, sind auf dem Berg und Schnee gibts bei uns auch ;D - und auch unter -15 Grad und das steht da als Überlebenstiefpunkt dran. Kann man so Zypressen eigentlich wie eine Eibe auch immer zurückschneiden, wenn sie zu breit wird? Bin grad auf Wacholder gestoßen, der sieht auch fast so aus (oder bin ich blind?)

Alt ist das Häuschen zwar, ABER: Die Fassade ist frisch renoviert und die soll noch mindestens 40 Jahre heben, daher will ich die Fassade ja auch hübsch schützen.

Wie gut, dass ich Eure ganzen Tipps jederzeit nachlesen kann, die Doppelnoppenfolie besorg ich mir uaf jeden Fall. Wenn man die nicht mal oben mitm Silikon oder sowas ans Haus kleben muss, dann hört sich das ja echt einfach an. Au - aber da fällt mir ein: Ich hab so blöde Lichtschächte - die werd ich hochsetzen müssen. Kann man sowas auch selber machen?
Gespeichert
Seiten: [1] 2   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de