Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
06. Dezember 2019, 04:47:07
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

|12|6|Der Langsamste, der sein Ziel nicht aus den Augen verliert, geht noch immer geschwinder, als jener, der ohne Ziel umherirrt. (Gotthold Ephraim Lessing)

Seiten: 1 ... 65 66 [67] 68   nach unten

Autor Thema: Brot backen  (Gelesen 59075 mal)

Kübelgarten

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4731
  • Nordhessen, 400 m ü. NN
Re: Brot backen
« Antwort #990 am: 01. November 2019, 19:45:41 »

ich backe 500 g Brot in einer 25iger Königskuchenform, für 1000 g nehme ich auch meinen emallierten Gußtopf (le creuset) 22iger Größe. Lege dort aber auch Backpapier rein, damit kann man das Brot gut rausheben, Topf bleibt sauber
Gespeichert
LG Heike

Nina

  • Moderator
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 15098
  • Alles wird gut!
    • garten-pur
Re: Brot backen
« Antwort #991 am: 02. November 2019, 17:06:54 »

...
Mein länglicher Topf ist eigentlich eine Pastetenform.  ;)

Ist die auch gusseisern? So eine längliche Form habe ich auch, allerdings nur in Blech..

Ob ich dein No-Knead-Brot mal darin probiere? Wieso eigentlich nicht...

Das optimale Ergebnis erzielt man sicher mit den schweren hitzespeichernden Gusseisernen Töpfen. Ja, meine Pastetenform ist auch aus Gusseisen. Ich habe aber auch schon in einer normalen Kastenform (mit Alufolie abgedeckt) ein No knead Brot gemacht. Sooooo viel schlechter ist es auch nicht.  ;)

Kannst Du vielleicht noch ein Bild vom Anschnitt zeigen? Mich würde interssieren, ob man mit Dinkel/Roggen die gleiche Fluffigkeit und Offenporigkeit hinbekommt, wie bei den No knead-Broten mit reinem Weizen.
So megafluffig, wie mit reinem Weizen wird es nicht, aber dafür hat man auch nicht so Monsterlöcher, wie sie da schon mal auftauchen können. Es ist jedenfalls in keinster Weise fest.
« Letzte Änderung: 02. November 2019, 17:10:40 von Nina »
Gespeichert

Kübelgarten

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4731
  • Nordhessen, 400 m ü. NN
Re: Brot backen
« Antwort #992 am: 02. November 2019, 18:55:43 »

der Bäcker braucht doch auch ne Wohnung    ;)
Gespeichert
LG Heike

Albizia

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3703
  • Rheintal, RLP, 8a, 70m üNN
Re: Brot backen
« Antwort #993 am: 03. November 2019, 09:34:34 »

Das optimale Ergebnis erzielt man sicher mit den schweren hitzespeichernden Gusseisernen Töpfen. Ja, meine Pastetenform ist auch aus Gusseisen. Ich habe aber auch schon in einer normalen Kastenform (mit Alufolie abgedeckt) ein No knead Brot gemacht. Sooooo viel schlechter ist es auch nicht.  ;)

Na, dann probiere ich es doch einfach mal damit.  :)
Gespeichert

Nina

  • Moderator
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 15098
  • Alles wird gut!
    • garten-pur
Re: Brot backen
« Antwort #994 am: 11. November 2019, 15:12:12 »

Aus einem verunglückten Gnocchi Teig sind jetzt vier Kartoffel Baguettes geworden. Jetzt müssen sie nur noch schmecken.  ;)
Gespeichert

Nina

  • Moderator
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 15098
  • Alles wird gut!
    • garten-pur
Re: Brot backen
« Antwort #995 am: 11. November 2019, 15:18:54 »

Etwas flach geworden aber es ist richtig lecker!
Gespeichert

Sarah123

  • Gast
Re: Brot backen
« Antwort #996 am: 11. November 2019, 15:34:13 »

Wow, gute Idee -muss ich auch mal ausprobieren!
Gespeichert

Artessa

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 585
Re: Brot backen
« Antwort #997 am: 28. November 2019, 16:42:48 »

Jemand von Euch hat mal hier erwähnt, er bzw. sie habe für das zeitliche Procedere ( kneten, falten, rühren, ansetzen, ruhen u.s.w.) eine Aufzeichnung erstellt, damit der zeitliche Start passend für die weitere Bearbeitung ist, damit es nicht in die "nachtschlafende Zeit" fällt.

Meine Suche nach der Userin oder dem User war bis jetzt erfolglos. Ich hätte großes Interesse so etwas wie einen Stundenplan mir anzulegen. Und dafür bereits eine Vorlage als Anregung zu haben, wäre toll. Vielleicht habe ich über diese Suche Erfolg?

@ Bastelkönig
das Roggen- und auch das Weizenanstellgut ist fertig. Das Wetter scheint mir passend, Deine Rezepte der Reihe nach auszuprobieren. Noch einmal herzlichen Dank für Deine Bemühungen.

Gruß
artessa
« Letzte Änderung: 28. November 2019, 16:45:50 von Artessa »
Gespeichert

Conni

  • Moderatoren
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5814
Re: Brot backen
« Antwort #998 am: 30. November 2019, 13:46:59 »

Artessa, ich bin nicht sicher, ob sich die Frage allgemeingültig beantworten läßt, weil ja nicht alle Teige gleich lange Gärzeiten haben. Aber wäre es möglich, ausgehend von dem Rezept, das Du verwenden willst, und dem Zeitpunkt, an dem Du backen (oder fertig mit backen sein) willst, zurückzurechnen?

Bei mir sieht das so aus: Ich will sonnabends früh backen und 10 Uhr damit fertig sein. Rund drei Stunden für Sauerteig falten, dehnen, in den Gärkorb setzen, gehen lassen, backen - also 7.00 Uhr anfangen. Der Sauerteig Stufe zwei sollte 8 bis 10 Stunden gegangen sein, also muss die zweite Stufe bis 23 Uhr fertig zum gehen sein. Die erste Stufe braucht rund 12 Stunden zum reifen, also sollte ich Freitags gegen 11 Uhr anfangen, den Teig anzusetzen.

Da die Zeiten auch abhängig von der Temperatur sind, kann man da sicher noch ein bisschen spielen.

Gespeichert

Conni

  • Moderatoren
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5814
Re: Brot backen
« Antwort #999 am: 30. November 2019, 13:58:49 »

Mir ist irgendwann in den letzten Wochen die Glühlampe im Backofen kaputt gegangen. Gestern hab ich eine neue gekauft (in einem Fachgeschäft, die Lampe sollte also die richtige gewesen sein) und eingesetzt.

Heute früh wollte ich backen. Backofen zum Vorheizen angestellt, Lampe leuchtet, alles prima. Anderes erledigt, wieder in die Küche gekommen, Brot in den Ofen gesetzt, dabei bemerkt, dass die neue Lampe schon wieder aufgehört hatte zu leuchten. Was ich erst mal nicht bemerkt habe: Es war nicht nur die Lampe aus, sondern es tat sich gar nichts mehr. Als ich später den Deckel vom gußeisernen Topf abnehmen wollte, um die letzten 20 Minuten ohne Deckel zu backen, fiel mir erst auf, dass der Backofen nur mäßig lau war.  :o

Erst mal Fehlersuche, dann festgestellt, dass die Sicherung gekommen war. Sicherung wieder rein, nach dem Herd schauen: Scheint zu funktionieren. Blöd war bloß, dass ich keine Ahnung hatte, wie lange der Ofen schon aus war. Letzten Endes habe ich im Blindflug gebacken, irgendwann den Deckel abgenommen, schließlich das Brot rausgeholt. Und wieder in den Ofen geschoben, weil es noch zu blass und irgendwie zu weich wirkte. Inzwischen steht es in der Küche und kühlt aus und ich bin gespannt, wie es von innen aussieht, wenn ich es heut Abend anschneide ...  :-X

PS: Es hätte schlimmer sein können.  :)

« Letzte Änderung: 30. November 2019, 17:32:52 von Conni »
Gespeichert

Artessa

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 585
Re: Brot backen
« Antwort #1000 am: 30. November 2019, 22:53:32 »

ja klar,...ich backe verschiedene Rezepte. Und jedes hat einen anderen Fahrplan.

Das Zurückkalkulieren ist nicht das Problem. Das funktioniert bei mir ganz gut. Nur will ich nicht jedes Mal neu anfangen  die Zeiten zu planen.
Ich stelle mir eine intelligente Liste vor, an der  ich mich ohne weiteres Nachdenken orientieren kann.

z.B.
                        Sauerteig ansetzen und reifen lassen        Brühstück    Hauptteig und ruhen lassen    Backbeginn    Backende  frühester Anschnitt

Kartoffelbrot          20 Uhr                                                    9 Uhr          11 Uhr                                  13 Uhr            13.50        18 Uhr

das nur als Beispiel. Ich hätte gerne auf einen Blick eine bessere Übersicht. Ich liebe Listen an denen ich entlang arbeiten kann. Dann bleibt mein Kopf für andere Dinge frei.     

zu kompliziert ?
Gespeichert

Bastelkönig

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 466
  • es gibt immer noch eine bessere Tomate
Re: Brot backen
« Antwort #1001 am: 03. Dezember 2019, 00:20:58 »

Hallo Artessa,

ja, ich hatte auch gedacht, dass es doch schon eine Software geben müsste, die in
Abhängigkeit der Zutaten wenigstens die optimale Garzeit berechnen kann. Aber
leider nix da.
Und bei komplexen Brotrezepten noch mit Vorteig, Brühstück, Hauptteig uns was
weiß ich für Komponenten ist es völlig unmöglich, allgemeine Zeitvorgaben zu
machen.
Da musst Du einfach probieren. Bei meinem Lieblingsbrot bin ich heute noch beim
Optimieren. Sogar mit anderen Mehllieferanten muss die Feuchtigkeit angepasst
werden.
Dir hilft da wirklich nur der Versuch und alles genau aufschreiben, auf‘s Gramm
genau.
Und das richtige Handgefühl für den Teig muss man lernen. Das dauert halt.
Den Brotteig knete ich nur von Hand. Für Brötchen nehme ich die Maschine.

Viele Grüße
Klaus
Gespeichert
Es ist viel schöner, von einer schnurrenden Katze geweckt zu werden als von einem Wecker.

rupalwand

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 100
  • D, Hessen, 240 Höhenmeter, Lehmboden
Re: Brot backen
« Antwort #1002 am: 03. Dezember 2019, 04:55:27 »

@Conni
Ich war gestern in der Autowerkstatt, als sich der Meister mit dem TÜV-Ingenieur unterhielt.
Er berichtete: Einer aus der Straße hätte in seinem Hobbyanbau die Kreissäge eingeschaltet, um ein Holzstück zu bearbeiten.
Zur gleichen Zeit steckte der Nachbar den Stecker seines Elektroautos in die Steckdose.
Kreissäge aus.
Der andere Nachbar mit dem E-Auto bemerkt, daß bei ihm kein Strom fließt.
Stecker ausgesteckt.
Sicherung eingedrückt.
Kreissäge läuft.
Stecker vom E-Auto in die Steckdose: Kreissäge aus. Strom zum E-Auto aus.

So sei das eine Weile gegangen, bis beide den Fehler bemerkt hätten.

Also könnte bei Dir in der Nähe jemand versucht haben, sein E-Auto aufzuladen?
 ;D

Was ich allerdings in Wirklichkeit wissen wil ist, ob jemand in diesem Forum das Rezept von
Brotkuchen hat:
Der Brotkuchen wurde im Dorfbackhaus gebacken, wenn das Brot aus Korn (Roggen) fertig gebacken dem Backofen entnommen worden war.
Die Bleche waren so breit, daß sie von den Frauen zwischen Hand und Taille getragen wurden.
Er wurde gern noch warm und mit einer Suppe gegessen.

Darauf gibt es verschiedene Beläge, die dem Brotkuchen den Namen geben:
Brotkuchen,
Schmirchelkuchen,
Salzekuchen.

Wer kennt die jeweiligen Beläge?


« Letzte Änderung: 03. Dezember 2019, 05:08:27 von rupalwand »
Gespeichert
Wer könnte etwas dagegen haben, was mir in meinem Garten gefällt?

Roeschen1

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6435
  • BW, Stuttgart, 342m 7b
Re: Brot backen
« Antwort #1003 am: 03. Dezember 2019, 20:57:06 »

Hier sagt man Salzkuchen, in Hohenlohe Blooz.
Der Salzkuchen war mit gewürztem (1-2 Eier) Sauerrahm (2Tassen), Kümmel, Schnittlauch oder Frühlingszwiebeln belegt. evtl Speck.
Der Schmirchelkuchen ähnelt dem Kartoffelkuchen.
Der Belag ist aus gekochten kartoffeln, 2El Mehl, Butter als Topping, 1 Tasse saure Sahne, 2 Eier und wahlweise mit Speck bestreut.
« Letzte Änderung: 04. Dezember 2019, 18:46:56 von Roeschen1 »
Gespeichert
Grün ist die Hoffnung

rupalwand

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 100
  • D, Hessen, 240 Höhenmeter, Lehmboden
Re: Brot backen
« Antwort #1004 am: 04. Dezember 2019, 06:01:13 »

Hier sagt man Salzkuchen, in Hohenlohe Blooz.
Der Salzkuchen war mit gewürztem (1-2 Eier) Sauerrahm, Kümmel, Schnittlauch oder Frühlingszwiebeln belegt. evtl Speck.
Der Schmirchelkuchen ähnelt dem Kartoffelkuchen.
Der Belag ist aus gekochten kartoffeln, 2El Mehl, Butter, 1 Tasse saure Sahne, 2 Eier und wahlweise mit Speck bestreut.

Vielen Dank schon mal, Roeschen :), auch für die Mengenangaben. Für welche Blechgröße sind sie?
Ich notiere mir Deine Angaben in  meinem Rezeptbuch.
Wäre schön, wenn sich noch mehr im Form erinnern!

In meiner Kindheit vor etwa 70 Jahren gab es weder Butter, noch Eier, noch Speck, aber Öl, das vor dem Backen auf den Belag geträufelt wurde. Meine Mama backte den Brotkuchen im Heibacko-Herd, die Großmama im Dorfbackofen.

In der Frühsommer- und Sommerzeit wurde als Belag auch kleingehackte Petersilie mit Rahm (Schmand, mundartlich Schmoahd), zerpflückten gekochten Kartoffeln, Öl aufgelegt. Oder in der Herbst- und Winterzeit anstatt der Petersilie gedünstete Zwiebeln.

Aber wie erwähnt, sind mir die Mengenangaben wichtig.
Gespeichert
Wer könnte etwas dagegen haben, was mir in meinem Garten gefällt?
Seiten: 1 ... 65 66 [67] 68   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de