Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Boostertermin erst im nächsten Jahr? Geht das nicht schneller? Wie und wo? Richtig gute Tipps und Hilfe gibt es hier  :)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
09. Dezember 2021, 12:16:01
Erweiterte Suche  
News: Boostertermin erst im nächsten Jahr? Geht das nicht schneller? Wie und wo? Richtig gute Tipps und Hilfe gibt es hier  :)

Neuigkeiten:

|30|4|Vor dem Kochen staubsaugen rentiert sich eh nicht. (Tara)

Seiten: 1 2 [3]   nach unten

Autor Thema: Elstar - Unterlage und Tipps  (Gelesen 12904 mal)

ManuimGarten

  • Gast
Re:Elstar - Unterlage und Tipps
« Antwort #30 am: 12. Januar 2011, 19:20:43 »

@Cydorian: danke für die Erklärung. Ja, die Veredelung liegt knapp über dem Boden. Ich dachte nur, irgendwann etwas gelesen zu haben... und dass dieser Fleck mit Ziffern die Unterlage erklärt. Aber dann täusche ich mich offenbar. Ist ja eigentlich seltsam, dass man nur auf die Sorte achtet, und die Unterlage wird nicht kommuniziert.

@Zuccalmaglio: danke - dann mache ich morgen noch Fotos. Eine echte Stammverlängerung gibt es nicht wirklich. Das längste am Baum ist jetzt rechts ein Seitenast, der steil rauf wächst. Wenn das der Leittrieb sein soll, ist er leider etwas schief und ich müßte darüber noch den Stummel mit kleinen Zweigen nach links entfernen.
Aber ich mache Fotos, dann freue ich mich über deinen Rat zum Schnitt. :D
Gespeichert

ManuimGarten

  • Gast
Re:Elstar - Unterlage und Tipps
« Antwort #31 am: 13. Januar 2011, 13:55:11 »

Nun die Fotos:

Blick aus Westen: der Leittrieb war abgeschnitten, darunter spärliche Austriebe. Der Senkrechteste ist leider beim Transport gleich abgebrochen. Trieb 1. ist nun der oberste Trieb, aber eher schwach mit einer Delle (im Kreis), und er ist nicht so senkrecht, wie es hier aussieht (sh. nächstes Bild).
Darunter ist der Seitenast 2. ein starker Trieb, den man auch als Leittrieb nehmen könnte. Aber der Baum wird (vom Stamm nach oben betrachten) immer mehr schief dadurch:


Blick aus Norden: hier sieht man gut, dass Trieb 1. und 2. schief sind. Deswegen brachte ich Hohlkrone ins Spiel, also keinen Leittrieb mehr, was ich bei Äpfeln aber nicht kenne.
Wenn doch ein Leittrieb bleiben soll, wäre es verlockend, den schwachen Trieb 1. gleich zu entfernen und 2. als Leittrieb zu nehmen.
Nachdem der Baum aber schon jetzt "überbaut" ist, weiss ich nicht, ob 2 als Leittrieb gut ist.

Dass die Ästen darunter in Saftwaage geschnitten werden müssen, ist klar. Das habe ich nur nicht eingezeichnet.

Nun bin ich sehr gespannt, wie ihr den Schnitt des Leittriebes machen würdet.
Gespeichert

Floris

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1997
Re:Elstar - Unterlage und Tipps
« Antwort #32 am: 13. Januar 2011, 14:09:58 »

Hallo,
mir scheint die Mitte im Vergleich zu den Leitästen deutlich zu hoch. Wie wäre es, außer dem starken Trieb (Nr. 2) auch die rückwärts folgenden beiden zu entfernen und dann abzuwarten ob sich der kleine (nr. 1) streckt oder vielleicht noch ein ganz neuer steiler Trieb sich bildet?
« Letzte Änderung: 13. Januar 2011, 14:15:29 von Floris »
Gespeichert
gardener first

Zuccalmaglio

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2774
Re:Elstar - Unterlage und Tipps
« Antwort #33 am: 13. Januar 2011, 20:39:14 »

manium g,

das ist in der Baumschule doch ein bischen mehr versaubeutelt worden, als ich bisher erkennen konnte. Sowas würde ich lieber roden als umerziehen. Aber versuchen wir es. Erschrecke bitte nicht über die radikalen Maßnahmen.
Ich gehe davon aus, dass du den Stamm bis zum ersten Astabgang nicht höher haben willst als jetzt vorhanden:
Von den in etwa in Höhe des Stützpfahlendes abgehenden seitlichen 5 (oder nur 4?) Leitästen solltest du den stärksten (auf Bild 1 rechts) an der Stammbasis ganz wegnehmen (das ist ein ehemaliger, jetzt zu starker Konkurenztrieb zur Stammverlängerung, den man in der Baumschule nicht rechtzeitig entfernt hat).
Die verbleibenden seitlichen Leitäste (bis zu 4) schneidest du im Februar um ca. 1/4 (ca. 20-40 cm) auf ein nach außen zeigendes Auge an. Die Leitäste sollten sich mit ihrem Ende dann ca. in gleicher Höhe befinden (auf den Zentimeter kommt es da nicht an). Aber richte dich dabei nicht zwanghaft nach einem ganz kurzen Schwächling als Referenz. Falls es einen solchen sehr kurzen Leitast geben sollte, dann nimm diesen ruhig um die Hälfte zurück (wächst umso stärker). Aber die anderen bitte nicht so kurz schneiden.

Dann suchst du dir in etwa mittig zwischen Stüzpfahlende und deinem eingezeichneten Kreis einen schwachen Seitenast aus (du siehst, die ganze bisherige Krone geht futsch). Oberhalb dieses Seitenastes wirfst du die Krone ab. Diesen und alle darunter verbliebenen, von der Stammverlängerung abgehenden Seitenäste stellst du in die Waagerechte (binden). Die Leitäste natürlich nicht. Die sollten weiterhin in Richtung ca. 45 Grad - Winkel verbleiben
Das ganze bremst erst einmal das Wachstum der Stammverlängerung zugunsten der seitlichen Leitäste, die bis auf den einen, der wegkommt, unterentwickelt sind.
Sollten sich im Verlaufe diesen Sommers aus der Schnittstelle des Kronenabwurfes neue steile Neutriebe entwickeln, so reißt du diese aus bzw. ab. Kurz und kräftig mit einem Ruck (Handschuhe). Das mindert die Triebigkeit der Stammverlängerung für dieses Jahr.
Keine Sorge. In der darauffolgenden Vegetationsperiode werden aus der verbliebenen Stammverlängerung wieder Triebe kommen, die du zum Neuaufbau der Verlängerung nutzen kannst. Aber das erst bitte 2012 oder sogar 2013, falls sich die verbliebenen Leitäste noch nicht genügend gekräftigt haben.

Ich wüdre Wundverschlußmittel nehmen. Noch ein Hinweis. Die krone erst mal zur Hälfte wie geplant abnehmen. Durch das dann geringere Gewicht ergibt das an der geplanten Endschnittstelle eine bessere Schnitthandhabung. Ob beim Kronenabwurf noch die Astschere reicht oder ob du die Säge nehmen mußt kann ich nach dem Bild nicht beurteilen. Auf jeden Fall sollte der Schnitt an er Stelle sehr sauber (glatt) sein und seitlich leicht abfallend. Sägeschnitte können mit einem sehr, sehr scharfen und klingenstarken Messer glatt geschnitten werden.
 
« Letzte Änderung: 13. Januar 2011, 20:48:09 von Zuccalmaglio »
Gespeichert
Tschöh mit ö

ManuimGarten

  • Gast
Re:Elstar - Unterlage und Tipps
« Antwort #34 am: 13. Januar 2011, 23:07:55 »

Zuccalmaglio ist noch härter als Floris, aber beide seid ihr einig, dass der obere Teil weg gehört. ;)

Zuccalmaglio, danke für die ausführliche Anleitung und die Zeit, die du da investierst. :) Der Schnitt klingt zwar fürs erste hart, aber ich habe im schon an anderer Stelle zitierten Buch von Österreichs Schnittpapst Eipeldauer auch schon so harte Schnitte und die erfreuliche Entwicklung der Krone danach gesehen. Also insofern bin ich nicht so schockiert. ;)

Wenn ichs recht verstehe, muß der obere Kronenteil weg, weil die Äste unten zu schwach sind. Also erste einmal Kraft in die 4 Seitenäste, bevor oben weiter gewachsen wird? - Klingt nachvollziehbar. Ich habe hier in Rot also einmal einen Schnitt eingezeichnet.



Nur mit den seitlichen Leitästen bin ich nicht sicher, ob ich die Anleitung verstehe. Die Äste sind über den Stamm (nach oben) verteilt, also nicht auf einer Ebene und in gewissen Abstand drüber die nächste Ebene .... Dh. die Äste 5., 6. und 7. sind die untersten und kommen nicht exakt in gleicher Ebene aus dem Stamm.

Weiter nach oben: 3. und 4. kommen gleich aus dem Stamm, weil hier der Leittrieb gecuttet wurde. Was hier als Stamm weiter nach oben läuft, ist eigentlich der 3. Trieb an dieser Stelle. Also sind zwei Äste hier verblieben, nicht gleichmäßig um den Stamm. Wenn ich hier die 4. wegnehmen soll, bleibt in dieser Ebene nur 3. stehen?
Mit den verbleibenden 4 Leitästen, die weiterhin im 45°-Winkel bleiben, sind also 3., 5., 6. und 7. gemeint? Sie werden nur gekürzt?

Alle anderen Äste/Zweige darüber, die direkt vom Stamm abgehen, werden in die Waagerechte gebunden? Bleibt das so, oder nur am Anfang? Und die Zweige, die von den 4 Leitästen abgehen, werden auch waagrecht gebunden und gekürzt?

Sägen, Messer und Wundverschluß habe ich daheim. Soll der Schnitt nun gleich durchgeführt werden, damit die Äste kräftiger austreiben, oder fördert das die Neutriebe der Schnittsetelle oben zu viel und ich schneide später?

Ich hoffe, die vielen Fragen nerven nicht zu sehr. :-[
Gespeichert

Zuccalmaglio

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2774
Re:Elstar - Unterlage und Tipps
« Antwort #35 am: 14. Januar 2011, 09:01:23 »

nä, dat nervt nit.

das die Leitäste 5,6 und 7 höhenversetzt aus dem Stamm entspringen, ist positiv. Sogenannte Astquirl (Seitenverzweigungen entspringen auf gleicher Höhe) sind später nicht so bruchfest.

Ja, 4 muß an der Stammbasis weg.

5, 6 und 7 müssen bleiben und anschneiden.

Bei Nr. 3 bin ich mir aufgrund der neuen Perspektive unsicher. Der
könnte wie Nr. 4 auch zu stark sein und zu nah an Nr.6 stehen.
(Von oben gesehen ist der Mercedes-Stern (bei 3 Leitästen) oder das Kreuz (bei 4 Leitästen) das Ideal, dem man versuchen sollte, nahezukommen. Das mußt du vor Ort entscheiden.
Selbst wenn du meinst, nach Sanierung einen Leitast zu wenig zu haben, so können auch noch im Laufe der nächsten 1-2 Jahre neu entspringende Triebe zum Leitastaufbau genutzt werden.

Mit dem Kronenabwurf würde ich noch 3 Triebe tiefer gehen. Zwischen dieser Abwurfstelle und dem am höchsten angesetzten Leitast werden alle noch aus der Stammverlängerung entspringenden Seitenäste waagerecht gestellt (aber nicht mehr nach unten als waagerecht, eher ganz leicht nach oben geneigt).

Die Seitenverzweigungen, die aus den Leitästen entspringen, werden nicht angeschnitten, es sei denn, er wächst steil nach oben. (also i.d.R. nur den Haupttrieb des Leitastes anschneiden).

manium g,
ich gehe davon aus, das dir bewußt ist, das das ein massiver Eingriff in den Baum und damit auch möglicherweise in seine Vitalität ist. Garantien für späteres Wohlverhalten des Baumes kann dir keiner geben. Deshalb schrieb ich im vorigen Thread auch, daß ich so etwas lieber roden als sanieren würde. Versuchen kann man es aber.


Noch eine Bemerkung (bitte nicht persönlich nehmen). Auch wenn ich mich mit meiner Kritik an den Baumschulen wiederhole.
Dieser Baum, der ja bei dir erst ein Jahr steht und an dessen Verkorkstheit dich insofern keine Schuld trifft, ist ein bestes Beispiel dafür, was in Baumschulen und Gartencentern so an den Mann oder die Frau gebracht wird. Da sind klare Erziehungsfehler gemacht worden, die sich später gar nicht oder kaum oder nur mit größerem Risiko für den Baum wieder einigermaßen ausgleichen lassen. Und das auch nur, wenn man einigermaßen geschult ist. Wenn das ein Einzelfall wäre, könnte man darüber hinwegsehen. Nach meiner Beobachtung und Erfahrung ist es aber leider im Verkauf an Privatpersonen die Regel.
Mir sind nur die selbstverpflichtenden Vorgaben des BdB (Baumschulverband) für 1-2jährige Veredlungen jetzt einigermaßen vor Augen. Aber solche Vorgaben gibt es vermutlich auch für ältere Obstbäume. Und ich kann mir nicht vorstellen, daß bei dem in Rede stehenden Baum diese Vorgaben erfüllt sind.
Das ist auch ein Beispiel dafür, wie wichtig die ersten 1-3 Jahre (bei ältern Bäumen aber nicht nur die) in der Baumschule sind (die Vorgaben des BdB existieren nicht umsonst bzw. machen sehr viel Sinn).
Noch was zu Baumschulen. Ich gebe im Januar 2010 eine Veredelung in Auftrag mit unzweideutiger Benennung der Edelsorte und Unterlage.
Abholung im November 2010. Als ich erscheine, wird mir nicht wie erwartet eine einjährige Veredlung (für den Laien: eigentlich nur ein einsamer Trieb, gelegentlich mit ein, zwei dünnen Seitenästchen)überreicht, sondern ein Buschbaum. Der Baumschuler hat von sich aus den Veredlungstreib auf eine bereits fertige Kombination von Unterlage und Zwischenveredlung (Stammbildner) gesetzt.
Ich habe geschimpft und den Baum trotzdem abgenommen, weil ich so scharf auf die Sorte war. Aber so ein Verhalten der Baumschule geht nicht bzw. nur, wenn er vorher nachfragt, ob er die Zwischenveredlung benutzen darf. Ich bestelle ja auch kein Auto mit 60 Ps und bekomme dann eines mit 80.
Gespeichert
Tschöh mit ö

Zuccalmaglio

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2774
Re:Elstar - Unterlage und Tipps
« Antwort #36 am: 14. Januar 2011, 09:55:19 »

manium,

sorry. Eine kleine Korrektur.

Seitenäste der Leitäste, die steil nach oben gehen werden natürlich nicht angeschnitten, sondern vollständig entfernt. Es sei denn, sie stellen die neue gedachte Verlängerung des Leitastes dar.
Gespeichert
Tschöh mit ö

ManuimGarten

  • Gast
Re:Elstar - Unterlage und Tipps
« Antwort #37 am: 14. Januar 2011, 13:57:52 »

Danke für die genaue Instruktion - da kann ja nix mehr schief gehen. ;)
Mit Roden habe ich's nicht so, vorher möchte ich es doch mit schneiden versuchen. Wenn es der Baum schafft, hat er sich das Dableiben wirklich verdient. ;D

Mit Baumschulen habe ich keine Erfahrung, aber ich bin ziemlich sauer auf den Gärtner, wo ich den Baum gekauft habe. Entweder hatte er ihn auch schon länger (weil die Äst unten so dick sind) und war froh, ihn los zu werden. Oder er hat ihn auch schon so gekauft, weil er vielleicht billiger war? Egal, dort geh' ich nicht mehr hin.

Jetzt versuch' ich hier den Schnitt. Und für den Ersatz der beiden Ausläufer meiner Zwetschkenseniorin (im and. Threat), die sich als Kirschpflaume entpuppen, werde ich direkt in eine große Baumschule fahren und dort mehr auf die Wuchsform achten.

Wenn es klappt, kommt später ein Foto als positiver Abschluß! ;D
Danke!
Gespeichert

ManuimGarten

  • Gast
Re:Elstar - Unterlage und Tipps
« Antwort #38 am: 14. Januar 2011, 19:12:58 »

Is' schon passiert. :-\
Jetzt kann man nur noch warten..... ::)
Gespeichert
Seiten: 1 2 [3]   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de