Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Manchmal muß sich ein Garten sogar von seinem Gärtner erholen. ;)  (partisanengärtner)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
26. Mai 2018, 07:45:00
Erweiterte Suche  
News: Manchmal muß sich ein Garten sogar von seinem Gärtner erholen. ;)  (partisanengärtner)

Neuigkeiten:

|22|4|Wer von einem zweijährigen Aprikosensämling überholt wird, ist für eine Schnecke keine Konkurrenz! (bristlecone)

Seiten: [1] 2 3 ... 5   nach unten

Autor Thema: Straßenbepflanzung, Zeit für etwas Neues  (Gelesen 12911 mal)

chris_wb

  • Gast
Straßenbepflanzung, Zeit für etwas Neues
« am: 02. April 2011, 21:58:24 »

Hallo,

schon seit 2-3 Jahren habe ich darüber nachgedacht, unsere Bepflanzung an der Straße zu erneuern, aber mir haben immer die zündenden Ideen gefehlt und es gab wichtigere Baustellen.
Dieses Jahr ist es nun ein kleiner Ansporn, das ganze in Angriff zu nehmen, dass unser Dörfchen am Wettbewerb "Entente Florale Deutschland" teilnimmt und jeder einzelne aufgerufen ist, seinen Teil dazu beizutragen. :)

Die Situation ist nicht die beste. Unser Grundstück grenzt an eine Straße, getrennt durch eine gut 2 m hohe und etwa 10 m lange Mauer, die straßenseitig komplett mit wildem Wein berankt ist. Davor befindet sich ein schmaler Streifen (mir widerstrebt es fast, das als Beet zu bezeichnen) von ca. 50 cm auf der ganzen Länge. Und genau der ist das "Problem".

Vor etwa 20 Jahren hat ein Gärtner mal einen Pflanzplan aufgestellt, der beinahe noch erhalten ist, aber durch die Größe der Gehölze nicht mehr ganz so ansehnlich ist.

Auf dem schmalen Band stehen nacheinander: Blutberberitze (über 2 m hoch), Mandelbäumchen, Muschelzypresse, ein inzwischen viel zu großer bzw. breiter Krischlorbeer (muss seit Jahren geschnitten werden, weil er sonst schon die Straße erobert hätte), eine weitere große Blutberberitze, niedrig wachsender Wacholder in blau und eine kleine Eibe.

Von den früher mal vorhandenen Stauden hat sich lediglich ein Teppich aus Kaukasus-Vergißmeinnicht und ein paar Herbstzeitlose gehalten.

Von der aktuellen Situation kann ich morgen ein Foto liefern.

Ich bin nun absolut ratlos, wie ich diese Situation verändern kann bzw. womit. Der Wein an der Mauer muss bleiben. Ansonsten bin ich erstmal für jeden Bepflanzungvorschlag offen. Bzw. für erstmal für eine bestimmte Richtung.

Was das ganze so schwierig macht: Der Streifen ist sehr trocken, Südseite. Die Gehölze kommen damit ganz gut zurecht, aber die Vergißmeinnicht verwelken nach den ersten heißeren Tagen im Sommer. In manchen Jahren haben wir regelmäßig gewässert (im Sommer dann fast täglich) - das muss ich nicht haben. ::)

Ich wäre sogar offen für eine komplette Rodung der Gehölze, aber was als Ersatz? Schön wären ein paar Gehölze und ansonsten trockenverträgliche Blühstauden, oder aber auch schöne Einjährige (kurzzeitig habe ich sogar über Geranien nachgedacht ;D ).
Gespeichert

Treasure-Jo

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 9085
  • Klimazone 8a (100 m ü.NN)
Re:Straßenbepflanzung, Zeit für etwas Neues
« Antwort #1 am: 02. April 2011, 22:03:07 »

Das erinnert mich an die schönen Kiesbeete von Maniumgarten und an ein Kiesbeet in ähnlicher Lage in Mannheim:












Pflanzliste bei Bedarf erhältlich. :D
« Letzte Änderung: 02. April 2011, 22:14:34 von Treasure-Jo »
Gespeichert
Liebe Grüße

Jo

Danilo

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6742
  • Convolvulo-Agropyrion, Barnim|6b & Südhessen|7b
    • Gartenbilder
Re:Straßenbepflanzung, Zeit für etwas Neues
« Antwort #2 am: 02. April 2011, 22:05:22 »

Ich weiß nicht ob das was taugt, aber ich schreib einfach ohne weitere Überlegungen die erste Vorstellung nieder. :)
Ich stellte mir allerdings eine rote Backsteinmauer vor, das muss man gegebenenfalls adaptieren. ;)
Davor als Drift in großzügigen Abständen ein Leitgras, das sich klar von der Mauer abhebt, etwa Stipa calamagrostis 'Algäu' oder Calamagrostis x acutiflora 'Waldenbuch', dazwischen und möglichst nie höher als die Gräser: Aster amellus oder A. x frikartii, ebenfalls zu mehreren, auch in Farbabstufungen, und trockenresistentes Geranium, für vordergründige Teppichbildner ist der Platz wohl zu eng bemessen, daher am besten reichblühend mit halbkugeligem Habitus. Allerlei Geophyten von Crocus bis Allium für Januar bis Anfang August hinein und das Werk ist vollendet. :D
« Letzte Änderung: 02. April 2011, 22:08:40 von Danilo »
Gespeichert
Alles ist Aster und nichts ist Aster!

Treasure-Jo

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 9085
  • Klimazone 8a (100 m ü.NN)
Re:Straßenbepflanzung, Zeit für etwas Neues
« Antwort #3 am: 02. April 2011, 22:21:35 »

Danilo,

da gibt es ja schon eine beachtliche Schnittmenge! ;)

Ich habe als "Leitgras" Stipa calamgrostis verwendet, macht sich sehr gut. Calamagrostis x acutiflora gibt es auch in dem Beet. Es bleibt sehr niedrig aufgrund der Trockenheit. Eine Etage tiefer driftet Nassella und teilweise Festuca durch das 40 m lange Beet. Daneben gibt es viele Halbstäucher (ganzjährige Struktur!): Santolina, Salvia, Helichrysum, Phlomis, Lavandula...
Yucca darf auch nicht fehlen, Helianthemum, Thymus, Geranium renardii, Veronica teucrium (z.B. Sorte Knallblau)...
« Letzte Änderung: 02. April 2011, 22:24:51 von Treasure-Jo »
Gespeichert
Liebe Grüße

Jo

Danilo

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6742
  • Convolvulo-Agropyrion, Barnim|6b & Südhessen|7b
    • Gartenbilder
Re:Straßenbepflanzung, Zeit für etwas Neues
« Antwort #4 am: 02. April 2011, 22:22:56 »

da gibt es ja schon eine beachtliche Schnittmenge! ;)
Ich hatte den Beitrag wohlbemerkt vor den Bildern verfasst. ;D

Ich finde, in der Anlage tragen auch die dunkellaubigen Koniferen erheblich zum Gesamteindruck bei. Das sollte man wenn möglich mit den vorhandenen Gehölzen angelehnt an das Mannheimer Beispiel (wie immer eine Augenweide!) versuchen.
« Letzte Änderung: 02. April 2011, 22:26:41 von Danilo »
Gespeichert
Alles ist Aster und nichts ist Aster!

Treasure-Jo

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 9085
  • Klimazone 8a (100 m ü.NN)
Re:Straßenbepflanzung, Zeit für etwas Neues
« Antwort #5 am: 02. April 2011, 22:25:34 »

da gibt es ja schon eine beachtliche Schnittmenge! ;)
Ich hatte den Beitrag wohlbemerkt vor den Bildern verfasst. ;D

...schon klar; ich vermute schon manchmal Gedankenübertragung. ;)
Gespeichert
Liebe Grüße

Jo

chris_wb

  • Gast
Re:Straßenbepflanzung, Zeit für etwas Neues
« Antwort #6 am: 02. April 2011, 22:38:47 »

Hi ihr beiden,

das hört sich schon nach der richtigen Richtung an.

Jo, dieses Beet ist ein Knaller! Aber für solch eine Wirkung fehlt mir wohl die Tiefe. Vor allem habe ich aber keine formale Wand, sondern eine grüne Kulisse, das macht es nicht einfach, da sich gerade solch strukturgebende Gehölze wie die Taxus kaum abheben.
Gespeichert

Treasure-Jo

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 9085
  • Klimazone 8a (100 m ü.NN)
Re:Straßenbepflanzung, Zeit für etwas Neues
« Antwort #7 am: 02. April 2011, 22:53:27 »

Hi ihr beiden,

das hört sich schon nach der richtigen Richtung an.

Jo, dieses Beet ist ein Knaller! Aber für solch eine Wirkung fehlt mir wohl die Tiefe. Vor allem habe ich aber keine formale Wand, sondern eine grüne Kulisse, das macht es nicht einfach, da sich gerade solch strukturgebende Gehölze wie die Taxus kaum abheben.


..stimmt, die Taxus würde ich bei Dir nicht nehmen. Die Taxus sind eigentlich grenzwertig für diesen trockenen Standort. Cupressus sempervirens wären an diesen sehr trocken heißen Standort besser angepasst. (Aus bestimmten Gründen hatte ich den Taxus den Vorzug gegeben und es funktioniert, ganz ohne Wässern!)

Es übrigens erstaunlich, was Miscanthus in Punkto Trockenheit mitmachen kann. Auch das wäre als Leitgras denkbar. Als Leitgehölze könnte ich mir auch mehrstämmige Pyrus salicifolia (hebt sich mit dem silbrigen Laub von der grünen Wand ab) vorstellen), auch Elaeagnus ebbingii oder Cupressus arizonica glauca.

Als höhere Leitstauden/Halbsträucher unbedingt noch zu erwähnen: Euphorbia characias ssp. wulfenii (rel.frosthart), Eremurus, Perovskia
« Letzte Änderung: 02. April 2011, 22:56:36 von Treasure-Jo »
Gespeichert
Liebe Grüße

Jo

ManuimGarten

  • Gast
Re:Straßenbepflanzung, Zeit für etwas Neues
« Antwort #8 am: 02. April 2011, 23:10:58 »

Das erinnert mich an die schönen Kiesbeete von Maniumgarten und an ein Kiesbeet in ähnlicher Lage in Mannheim:

Da bin ich ja gerührt. ;) Inzwischen habe ich auch einige Gräser und Zwiebelpflanzen (Krokusse und Tulpen) eingefügt. ;) Heuer möchte ich auch versuchen, auf das Gießen zu verzichten. Im Vorjahr habe ich es aber auch nur nach der Pflanzung und in den wenigen Hitzeperioden gemacht.



Allerdings ist "mein" Kiesstreifen an der Straße nicht 50cm tief. Das ist schon eine Challenge. Ein Beispiel für grüne Kulisse + Säulenwacholder kann ich zeigen. Ist zwar keine Südseite, aber der Säulenwacholder ist sicher flexibel.



Die Pyrus salicifolia wird natürlich in der Krone breiter, habe noch nicht versucht, sie auf 50cm zu schneiden. ;)


In Chris' Fall würden zwischen dem Säulenwacholder natürlich keine Hortensien passen, aber die genannten Gräser schon, das geht auch auf 50cm. Dazwischen noch Zwiebelpflanzen, Sommerblüher - in meinem Beet erprobt: Lavendel, Cephalaria gigantea, Geranium, Lobelia siphilitica, Vexiernelken, Kardendistel, Wollziest, Mönchskraut, Zitronenmelisse, Ratibida columnata, Salvia verticillata, Verbena hastata, Binsenlilie.
Und Herbstblüher (Sedumarten...), damit es immer Highlights gibt.

Gespeichert

Mediterraneus

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 21282
  • Spessart: Wald, Main und Wein (310m ü.NN/7a)
Re:Straßenbepflanzung, Zeit für etwas Neues
« Antwort #9 am: 03. April 2011, 00:29:25 »

Hi ihr beiden,

das hört sich schon nach der richtigen Richtung an.

Jo, dieses Beet ist ein Knaller! Aber für solch eine Wirkung fehlt mir wohl die Tiefe. Vor allem habe ich aber keine formale Wand, sondern eine grüne Kulisse, das macht es nicht einfach, da sich gerade solch strukturgebende Gehölze wie die Taxus kaum abheben.

Hallo chris,
für die vorhandenen 2 m hohen Gehölze fehlt auch etwas die Tiefe, oder? ;)
Ich würde auch in die bereits empfohlende Richtung gehen, auch mit einer schönen Split-Mulchung, ggf. ein paar schöne Steinfindlinge dazu.
Völlig anders:
Komplett formal, d.h. wenige Pflanzenarten, davon viele. Etwa einen Lavendelstreifen und eine quietschefarbene Strauch-/Kletterrose dazwischen.

Ich finde, man kann viel draus machen....
Gespeichert
LG aus dem südlichen Main-Viereck
Mediterraneus

Andere haben schließlich auch irgendeine Ahnung

Treasure-Jo

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 9085
  • Klimazone 8a (100 m ü.NN)
Re:Straßenbepflanzung, Zeit für etwas Neues
« Antwort #10 am: 03. April 2011, 09:03:37 »

@Maniumgarten,

Dein Kiesgarten am Strassenrand ist für mich wirklich eine Referenz! Freue mich auf neue Blder in diesem Jahr.

LG

Jo


(Übrigens Dein wundervoller Schwimmteichgarten hat für mich ebenso Vorbildcharakter)
Gespeichert
Liebe Grüße

Jo

chris_wb

  • Gast
Re:Straßenbepflanzung, Zeit für etwas Neues
« Antwort #11 am: 03. April 2011, 11:53:49 »

Hi,

ja, die Tiefe ist für die großen Gehölze ein Problem. Aktuell wachsen sie über den Pflanzstreifen hinaus und ragen in den schmalen gepflasterten Streifen zwischen Beet und Straße (Kopffsteinpflaster, aus dem ich irgendwann endlich mal den Blauschwingel eliminieren sollte).

Ein Platzproblem ist auch das Laub des wilden Weins, da es natürlich von der Mauer auch noch bis zu 20 cm hervorsteht. Dadurch bleibt also ein noch schmalerer Streifen, auf dem ich überhaupt Pflanzen kann.

Allzu hoch/breit wachsende Gehölze werden da wieder problematisch. ::)

Hier nun erstmal ein Foto. Hinter dem Findling, beim Vergißmeinnicht kann man die roten Klinker erkennen, die das eigentliche Beet begrenzen. Die bewachsene Fläche davor ist gepflastert, nur hat das den Blauschwingel nicht interessiert.



Ach ja, ich habe mich übrigens vertan, es ist natürlich die Westseite.
« Letzte Änderung: 03. April 2011, 11:55:05 von chris_wb »
Gespeichert

Mediterraneus

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 21282
  • Spessart: Wald, Main und Wein (310m ü.NN/7a)
Re:Straßenbepflanzung, Zeit für etwas Neues
« Antwort #12 am: 03. April 2011, 13:52:50 »

Na, das sieht doch aber besser aus, als du es beschrieben hast, durch die Pflasterfläche ist der Abstand zur Straße ja größer als die 50 cm.
Lässt sich bestimmt was tolles draus machen.....die vorhandenden Gehölze wirken auf mich etwas langweilig, den Kirschlorbeer würde ich vielleicht sogar lassen.

Da es keine Südseite ist, könnte man auch genügsamere Prachtstauden, z.B. Taglilien integrieren (die ertragen Trockenheit ganz gut ohne pralle Sonne).
Den Schutz der Mauer vor Ostwinden kann man für frostempfindlichere Exoten nutzen, etwa Osmanthus x burkwoodii.
Gräser sind immer gut, z.B. als ganz niedrige: Carex humilis, Carex montana, dazwischen grasähnliche Ophiopogon.
Als Kontrast dazu was rundblättriges wie Bergenia mit toller Blattfärbung im Winter.
Zwischenrein ein paar Geophyten, z.B. Neotulpen oder Narcissus, dann ist der Streifen auch schon voll....
Gespeichert
LG aus dem südlichen Main-Viereck
Mediterraneus

Andere haben schließlich auch irgendeine Ahnung

chris_wb

  • Gast
Re:Straßenbepflanzung, Zeit für etwas Neues
« Antwort #13 am: 03. April 2011, 20:27:52 »

Die Pflasterfläche läuft keilförmig zu. Am Ende sind es nur noch etwa 30/40 cm. Auf dem Foto kann man schon erkennen, dass der Kirschlorbeer bereits bis an die Straße reicht. Würde ich nicht jedes Jahr schneiden, wäre er schon darüber gewachsen.

Ja, es sieht vielleicht auf den ersten Blick nicht soooo schlimm aus, aber eben langweilig, mit wenigen Blüten und ich kann es irgendwie nicht mehr sehen. :-X

Bei der Berberitze vorne links muss ich die Höhe wohl eher auf knapp 3 m korrigieren.

Verträgt der Lorbeer eigentlich einen kräftigeren Rückschnitt? Ich habe mich bisher nie getraut. Dann könnte ich mir vorstellen, ihn in kleinerer Form dort zu lassen.
Sicher rausfliegen wird das Mandelbäumchen, da steht jedes Jahr Monilia an. Die zweite Berberitze würde ich auch entfernen, da sie regelmäßig bis dicht an die Straße wächst und es dort keinen Fußweg gibt.

Also Gräser sind schonmal notiert, ich muss mich nunr noch entscheiden, welche. Wollziest und Salvia wären ganz nach meinem Geschmack! Ein oder zwei Hemerocallis würden ja durchaus noch dazwischen passen.

Hat jemand noch eine Idee für einen trockenverträglichen Dauerblüher?
Gespeichert

ManuimGarten

  • Gast
Re:Straßenbepflanzung, Zeit für etwas Neues
« Antwort #14 am: 03. April 2011, 20:45:16 »

Also jetzt bin ich überrascht, das sieht ja großzügiger aus als beschrieben. Vom Stil des Hauses und der Mauer könnte ich mir Rhododendren gut vorstellen. Ist natürlich nicht innovativ. Und über deren Wasserbedarf am der Westseite und euer Klima weiss ich zu wenig.

Eine Rose fände ich links auch schön, vor allem da ein Dauerblüher gesucht ist. Ob Kletterrose ode Strauch, da gäbe es einige aufhellende Kandidaten... Z.B. Westerland mit farblich passenden Taglilien daneben.... Nachdem Rosen Tiefwurzler sind, muß man sie auch (je nach lokalen Wetter) nicht gießen.

Kirschlorbeer lässt sich schneiden, ist ja eine Heckenpflanze.
Gespeichert
Seiten: [1] 2 3 ... 5   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de