Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Einfach klasse dass man mit euch so toll kindisch blödeln kann. (foxy)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
27. Oktober 2021, 03:24:35
Erweiterte Suche  
News: Einfach klasse dass man mit euch so toll kindisch blödeln kann. (foxy)

Neuigkeiten:

|15|6|Geist ist die Voraussetzung der Langeweile. (Max Frisch)

Seiten: [1] 2 3 ... 28   nach unten

Autor Thema: Ostasiatischer Monsunwald, oder so ähnlich  (Gelesen 47101 mal)

Mediterraneus

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 23651
  • Spessart: Wald, Main und Wein (310m ü.NN/7a)
Ostasiatischer Monsunwald, oder so ähnlich
« am: 16. März 2012, 20:58:48 »

Hallöle. Angeregt durch einen Gartenpraxisartikel hab ich heute gewerkelt. Beim Durchlesen des Artikels fiel mir auf, dass ich viele der genannten Pflanzen auch schön finde und viele davon auch habe.

Also wurde meine kühlste und feuchteste Ecke in einem alten Steinbruch gelegen etwas umgemodelt.

(PS: Manche Pflanzen kommen in meinem Hang nicht unbedingt aus Ostasien, ich hab das den asiatischen Pflanzen aber nicht verraten. Sie vertragen sich ganz gut ;D )

Hier mal das vorläufige Ergebnis: Hinten Fargesia Jiuzhaigou "Geneve", rechts daneben eine bereits 2 m hohe und breite Aucuba.
Dazwischen ist Aspidistra elatior (ln Japan), die gestern neu erstandene Woodwardia unigemmata (großer Farn, Wedel sollen bis 2 m lang werden)
Davor vor der Wurzel Polystichum x dycei (Wedel bis 1 m lang und dunkelgrün glänzend)
Gespeichert
LG aus dem südlichen Main-Viereck
Mediterraneus

Andere haben schließlich auch irgendeine Ahnung

Mediterraneus

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 23651
  • Spessart: Wald, Main und Wein (310m ü.NN/7a)
Re:Ostasiatischer Monsunwald, oder so ähnlich
« Antwort #1 am: 16. März 2012, 21:01:30 »

andere Perspektive
Gespeichert
LG aus dem südlichen Main-Viereck
Mediterraneus

Andere haben schließlich auch irgendeine Ahnung

Mediterraneus

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 23651
  • Spessart: Wald, Main und Wein (310m ü.NN/7a)
Re:Ostasiatischer Monsunwald, oder so ähnlich
« Antwort #2 am: 16. März 2012, 21:03:27 »

Mal der komplette Hang. Von der Abendsonne beschienen. Es muss alles noch bißchen wachsen... 8)
Gespeichert
LG aus dem südlichen Main-Viereck
Mediterraneus

Andere haben schließlich auch irgendeine Ahnung

Mediterraneus

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 23651
  • Spessart: Wald, Main und Wein (310m ü.NN/7a)
Re:Ostasiatischer Monsunwald, oder so ähnlich
« Antwort #3 am: 16. März 2012, 21:06:56 »

Nochmal die Färnli
Gespeichert
LG aus dem südlichen Main-Viereck
Mediterraneus

Andere haben schließlich auch irgendeine Ahnung

pearl

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 37922
  • Weinbauklima im Neckartal
    • TEDxEuston
Re:Ostasiatischer Monsunwald, oder so ähnlich
« Antwort #4 am: 17. März 2012, 00:56:49 »

Mann! Du bist ja schneller als ...

Den Artikel habe ich noch nicht mal gelesen, da steht schon die ganze Pflanzung komplett bei dir im Garten! ;) ;D

Sehr schöner Ansatz Pflanzen aus gemeinsamen Heimatzonen zusammenzufassen.
Gespeichert

Mediterraneus

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 23651
  • Spessart: Wald, Main und Wein (310m ü.NN/7a)
Re:Ostasiatischer Monsunwald, oder so ähnlich
« Antwort #5 am: 18. März 2012, 12:59:53 »

Mann muss halt mit der Zeit gehen ;)

Die Pflanzen in dem Artikel hab ich zum Teil schon gehabt. Das hat mich ja erst auf die Idee gebracht. Und der schattige Hang steht meinem Faible für Mediterranes leider etwas entgegen.
Warum dann nicht was "exotisch- subtropisch- waldiges" draus machen ;D

Bedenken hab ich nur, dass der sommerliche Monsun im Spessart-Lee ausbleibt (wie des öfteren). Vom momentanen Regenband haben wir auch nur ein paar Spritzer.
Gespeichert
LG aus dem südlichen Main-Viereck
Mediterraneus

Andere haben schließlich auch irgendeine Ahnung

troll13

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 13337
    • hydrangeas_garden
Re:Ostasiatischer Monsunwald, oder so ähnlich
« Antwort #6 am: 19. März 2012, 20:32:53 »

Ich hab mir den Artikel von Cassian Schmidt vorhin noch einmal durchgelesen und halte ihn inzwischen für einen der besten, die seit langem in der GP erschienen sind.

Dieser Brückenschlag zwischen Vegetationsbildern aus natürlichen Habitaten und der Gestaltung von Gartenräumen scheint mir bislang vor allem bei den "Prairiegärten" gelungen zu sein. Dieser Ansatz war jedoch nie so ganz mein "Ding", weil ich bei mir im Garten nicht die Möglichkeiten für notwendige "Großzügigkeit" gesehen habe.

Das Thema Wald und hier insbesondere natürliche Waldrandsituationen mit ihrem großen Artenreichtum können hier sicher auch mit Beispielen aus anderen klimatisch gemäßigten Regionen Inspirationen für kleinteiligere Gartenbilder liefern.

In der Gartenliteratur vermisse ich hier oft Anregungen, beispielsweise in Pflanzenmonografien, wo meiner Meinung nach die Beschreibung der Vergesellschaftung von Species am Naturstandort eigentlich immer zu kurz kommt. Auch unter uns Gartenliebhabern scheint mir das Spezialisten- und Spartendenken viel zu weit verbreitet zu sein. Hier die "Staudis" - dort die "Gehölzfexe".

Oder liege ich hier völlig falsch?

Gespeichert
Gartenanarchist aus Überzeugung! Und ich bin kein Experte sondern immer noch neugierig...

pearl

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 37922
  • Weinbauklima im Neckartal
    • TEDxEuston
Re:Ostasiatischer Monsunwald, oder so ähnlich
« Antwort #7 am: 19. März 2012, 22:21:10 »

die Bücher von Phillips & Rix enthalten Bilder von Wildstandorten. Roy Strong ist außer Gartenbuchautor auch ein Pflanzensammler und berichtet von heimatlichen Standorten. Das Gräserbuch von Karl Foerster ist ganz vorbildlich in der Beziehung. Es zeigt zu jeder Spezies eine Verbreitungskarte.

Es gibt sie schon, die wertvollen Informationen. Nur suchen wenige danach. ;) :D

Essay on Gardening von Henk Gerritsen ist ein Beispiel dafür, dass es nur einen ganz kleinen Kreis interessiert. Es ist das beste, das es über Lebensräume und Landschaften gibt und Cassian Schmidt hat daraus viel auch für ihn neues gelernt, wie er mir sagte.
Gespeichert

troll13

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 13337
    • hydrangeas_garden
Re:Ostasiatischer Monsunwald, oder so ähnlich
« Antwort #8 am: 19. März 2012, 22:48:18 »


Es gibt sie schon, die wertvollen Informationen. Nur suchen wenige danach. ;) :D


Aber ist es nicht das, was wir den "Shäng Fui Gartenverunstaltern" entgegensetzen können - "stimmige Garten- und Pflanzenbilder".

Mich nervt ein wenig, das wir uns über die Musterung einer Helleborusblüte, die Füllung oder Farbschattierung einer Hemerocallis ereifern können, dabei jedoch den Gesamteindruck einer Pflanzung vernachlässigen. Ich bin ja auch mit meinen Hortensien nicht viel besser aber ich bin an einem Punkt gelangt, wo eigentlich nicht nicht noch mehr Sorten brauche sondern Neues entdecken möchte.

Die Vergesellschaftung von meinen "Lieblingen" am Naturstandort ist da ein Ansatzpunkt, bei dem sogar "verpönte" Pflanzen wie Rhododendren wieder eine Rolle spielen können.
« Letzte Änderung: 19. März 2012, 23:03:10 von troll13 »
Gespeichert
Gartenanarchist aus Überzeugung! Und ich bin kein Experte sondern immer noch neugierig...

pearl

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 37922
  • Weinbauklima im Neckartal
    • TEDxEuston
Re:Ostasiatischer Monsunwald, oder so ähnlich
« Antwort #9 am: 19. März 2012, 23:09:30 »

ja, so geht es mir gerade auch. Ich bin über den Verlust einiger Bart-Iris, die die Topfkultur über Winter nicht vertragen haben gar nicht traurig. Es sind sowieso Zeichen von Gier, dass man da mehr Pflanzen stehen hat als man bewältigen kann. Ich möchte den Garten genießen, Pflegekonzepte entwickeln, die natürliche Wachstumsprozesse berücksichtigen und auf Pflanzengesellschaften aufbauen, die es an ähnlichen Standorten gibt.

Ein sehr langer Prozess. Zwischen Gärtner und Garten. Wenn da was gelingt und man das Land, auf dem man gärtnert, anfängt zu verstehen, ein Gleichgewicht zustande kommt, Pflanzenbilder, kleine Gruppen erst, Kerne an denen etwas entsteht und sich entwickelt und wenn das einen vollständig zufrieden macht, dann ist etwas ganz Großes gelungen.

« Letzte Änderung: 19. März 2012, 23:10:42 von pearl »
Gespeichert

Treasure-Jo

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 9467
  • Klimazone 8a (100 m ü.NN)
Re:Ostasiatischer Monsunwald, oder so ähnlich
« Antwort #10 am: 19. März 2012, 23:26:14 »

ja, so geht es mir gerade auch. Ich bin über den Verlust einiger Bart-Iris, die die Topfkultur über Winter nicht vertragen haben gar nicht traurig. Es sind sowieso Zeichen von Gier, dass man da mehr Pflanzen stehen hat als man bewältigen kann. Ich möchte den Garten genießen, Pflegekonzepte entwickeln, die natürliche Wachstumsprozesse berücksichtigen und auf Pflanzengesellschaften aufbauen, die es an ähnlichen Standorten gibt.

Ein sehr langer Prozess. Zwischen Gärtner und Garten. Wenn da was gelingt und man das Land, auf dem man gärtnert, anfängt zu verstehen, ein Gleichgewicht zustande kommt, Pflanzenbilder, kleine Gruppen erst, Kerne an denen etwas entsteht und sich entwickelt und wenn das einen vollständig zufrieden macht, dann ist etwas ganz Großes gelungen.



Na das klingt doch gut und weise !!! :D :D :D
Gespeichert
Liebe Grüße

Jo

pearl

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 37922
  • Weinbauklima im Neckartal
    • TEDxEuston
Re:Ostasiatischer Monsunwald, oder so ähnlich
« Antwort #11 am: 19. März 2012, 23:33:00 »

ich bin auch begeistert wie ich das wieder ausgedrückt habe. ;D
Gespeichert

Mediterraneus

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 23651
  • Spessart: Wald, Main und Wein (310m ü.NN/7a)
Re:Ostasiatischer Monsunwald, oder so ähnlich
« Antwort #12 am: 20. März 2012, 07:30:09 »


Aber ist es nicht das, was wir den "Shäng Fui Gartenverunstaltern" entgegensetzen können - "stimmige Garten- und Pflanzenbilder".


Jaa, und zwar ohne irgendeine teuer verkaufte Regel und Anleitung. Einfach so, dass es zusammenpasst. ;)
Gespeichert
LG aus dem südlichen Main-Viereck
Mediterraneus

Andere haben schließlich auch irgendeine Ahnung

Mediterraneus

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 23651
  • Spessart: Wald, Main und Wein (310m ü.NN/7a)
Re:Ostasiatischer Monsunwald, oder so ähnlich
« Antwort #13 am: 20. März 2012, 07:31:25 »

ich bin auch begeistert wie ich das wieder ausgedrückt habe. ;D

Das sollte in ein Buch ;D
Gespeichert
LG aus dem südlichen Main-Viereck
Mediterraneus

Andere haben schließlich auch irgendeine Ahnung

Martina777

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5141
Re:Ostasiatischer Monsunwald, oder so ähnlich
« Antwort #14 am: 20. März 2012, 08:12:09 »

Dieser Brückenschlag zwischen Vegetationsbildern aus natürlichen Habitaten und der Gestaltung von Gartenräumen scheint mir bislang vor allem bei den "Prairiegärten" gelungen zu sein. Dieser Ansatz war jedoch nie so ganz mein "Ding", weil ich bei mir im Garten nicht die Möglichkeiten für notwendige "Großzügigkeit" gesehen habe.

Das Thema Wald und hier insbesondere natürliche Waldrandsituationen mit ihrem großen Artenreichtum können hier sicher auch mit Beispielen aus anderen klimatisch gemäßigten Regionen Inspirationen für kleinteiligere Gartenbilder liefern.

In der Gartenliteratur vermisse ich hier oft Anregungen, beispielsweise in Pflanzenmonografien, wo meiner Meinung nach die Beschreibung der Vergesellschaftung von Species am Naturstandort eigentlich immer zu kurz kommt. Auch unter uns Gartenliebhabern scheint mir das Spezialisten- und Spartendenken viel zu weit verbreitet zu sein. Hier die "Staudis" - dort die "Gehölzfexe".

Oder liege ich hier völlig falsch?



Ich habe eigentlich kein Problem damit, dass es noch keine - oder wenige - nachgebaute Lösungen gibt. Genau diese Situationen findet man ja in der Natur, doch sind viele der Arten, weil eben nicht exotisch genug bislang nicht interessant gewesen.

Muss es denn immer exotisch sein, in dem Sinne, dass eine der Situation nicht angepasste Art drin sitzt? (Eine Hamamelis im Staudenbeet mit Stauden die nicht dazupassen z.B.) Der allgemeine Ansatz ist ja eher, man sieht eine schöne "Pflanze" und steckt die halt in einen freien Platz im Garten. So sympathisch ich das finde (und früher auch selbst gemacht habe), aber eine naturnahe Gartenszene zu erschaffen, heisst auch auf sehr viel zu verzichten. Bei meiner Waldlichtung habe ich auch gefühlt sehr viel verzichtet: Auf eine Rispenhortensie, auf eine Samthortensie, auf Hamamelis ....

@ Mediterraneus: Du wiederum hast mit Deiner Entscheidung in Richtung Asien freie Hand, und ich bin total gespannt, wie sich das alles entwickelt, die prächtigen Wurzeln und die vorhandenen Steine sind eine wunderbare Leinwand, und ich finde jetzt schon den Zauber wieder.

Was ein bisschen beim Gedankensortieren hilft, ist die Bildersuche von Gugl. Mir halfs jedenfalls, weil ich die Bilder im Kopf meist als zu unkonkret empfinde. Sowohl bei der Situation selbst als auch bei der Suche nach Naturstandorten, da allerdings muss man schon sehr gezielt und tw. verbissen suchen.

Was das Besprechen in den Fachthreads betrifft: Es hilft schon sehr, wenn man eine Ahnung über die Vielfalt der einzelnen Pflanzenarten kennt! Mag es vielleicht manchmal in die Irre führen, aber mehr zu wissen hat noch nie geschadet.
Gespeichert
Seiten: [1] 2 3 ... 28   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de