Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Wer trübe Fenster hat, dem erscheint alles grau. (Deutsches Sprichwort)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
14. Dezember 2017, 05:19:52
Erweiterte Suche  
News: Wer trübe Fenster hat, dem erscheint alles grau. (Deutsches Sprichwort)

Neuigkeiten:

|5|6|Erfahrung ist fast immer eine Parodie auf die Idee. (Johann Wolfgang von Goethe)

Seiten: [1] 2 3 ... 20   nach unten

Autor Thema: Granatapfelbaum im Freiland  (Gelesen 22589 mal)

rohir

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 54
Granatapfelbaum im Freiland
« am: 28. August 2013, 15:51:08 »

Hallo!

Ich möchte in den nächsten Wochen einen Granatapfel in meinem Garten, westseitige Mauer, pflanzen. Es wird die Sorte Salavatski. Soll eine russische Sorte sein und -15 Grad und weniger wegstecken können. In den ersten Jahren werd ich ihn mulchen und mit einem Vlies schützen.

Ich habe bereits einen Granatapfel 'Nana' im Garten stehen. Der wird im Winter nicht mehr geschützt. Friert allerdings ziemlich zurück, treibt aber unten wieder neu aus.

Habt ihr Erfahrungen mit Granatäpfeln im Garten?
Gespeichert

Mediterraneus

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 21044
  • Spessart: Wald, Main und Wein (310m ü.NN/7a)
Re: Granatapfelbaum im Freiland
« Antwort #1 am: 28. August 2013, 15:58:49 »

Sind in etwa winterhart wie Feigen. Hab die Sorte "Peony Magic", die überall im Baumark angeboten wird. War bei mir härter als die Sorte "Provence". Blüht aber kaum. Meine ist seit 2 Wintern draußen, vor Westwand und etwa 1,5 m hoch.
Gespeichert
LG aus dem südlichen Main-Viereck
Mediterraneus

Andere haben schließlich auch irgendeine Ahnung

Jayfox

  • Gast
Re: Granatapfelbaum im Freiland
« Antwort #2 am: 28. August 2013, 16:01:53 »

Habt ihr Erfahrungen mit Granatäpfeln im Garten?

Ja: Hier am Oberrhein sind sämtliche ausgepflanzten Exemplare in Gärten von Freunden im letzten oder vorletzten Winter sang- und klanglos erfroren.

Davor froren die Granatäpfel meist stark zurück und kamen nur spärlich zur Blüte.

Gespeichert

ivan mitschurin

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 361
Re: Granatapfelbaum im Freiland
« Antwort #3 am: 28. August 2013, 16:11:33 »

Ich hab einen "Nana", einen Sämling von "Kazake" und eine Italienische Sorte, sowie eine unbenannte Sorte hier im Freiland, aber bisher noch nie Früchte, Blüten bisher bei Nana. Alles in allem sehr kleine Pflanzen, die halt immer wieder stark zurückfrieren.

Woher bekommt man denn den "Salavatski" in Europa?
Gespeichert
Beste Grüße!

rohir

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 54
Re: Granatapfelbaum im Freiland
« Antwort #4 am: 28. August 2013, 16:58:39 »

Also die 'Nana' blüht bei mir immer sehr freudig.

Salavatski will ich aus Polen beziehen:

http://garden-of-dreams.w.interia.pl
Gespeichert

tarokaja

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7908
  • Onsernonetal/Tessin (CH) 8b 678m
Re: Granatapfelbaum im Freiland
« Antwort #5 am: 10. September 2014, 20:13:00 »

@ citrusgärtner

Edit: bezieht sich auf http://forum.garten-pur.de/Glashaus-21/Granatapfelbaum-53482_0A.htm ;)Ph.

Danke für die Infos, denn ich liebäugele damit, mir nächstes Jahr ev. eine Punica anzuschaffen, allerdings nur, wenn ich sie geschützt auspflanzen könnte.
Hast du Erfahrung oder weisst du, wie viel Minusgrade etwas grössere Granatapfelbäume vertragen?
Die Punica granatum Nana bleibt eher buschig, ist das richtig?
« Letzte Änderung: 11. September 2014, 13:55:37 von Phalaina »
Gespeichert
gehölzverliebt bis baumverrückt

Gartenplaner

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 9423
  • Nitwit! Blubber! Oddment! Tweak! Luxemburg, 7b
    • Entwicklung eines Gartens: Von der Obstwiese zum Park?
Re: Granatapfelbaum im Freiland
« Antwort #6 am: 10. September 2014, 20:26:05 »

Punica soll schon ziemlich hart im Nehmen sein, lies mal hier, da werden -10 bis -13 als Untergrenze angegeben.
Es gab oder gibt wohl seit Jahren einen ausgepflanzten in Langen in Hessen.
« Letzte Änderung: 10. September 2014, 20:44:01 von Gartenplaner »
Gespeichert
Wer den Garten sehen möchte, in dem ich lerne - einfach unterm Goldfrosch-Bild das zweite Symbol von links, den Globus,  anklicken! ;-)

“Frei zu sein bedeutet nicht nur seine eigenen Ketten abzulegen, sondern sein Leben so respektvoll zu leben, dass es die Freiheit anderer steigert.“ Nelson Mandela

Amur

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6161
Re: Granatapfelbaum im Freiland
« Antwort #7 am: 10. September 2014, 21:16:55 »

ich hatte so einen Nana. Nachdem da nie was ansetzte und ich den nicht mehr wollte habe ich ihn ausgepflanzt.
Da hat der 3 Winter hier im Voralpenland zumindest wieder ausgetrieben. Erst der heimtückische Winter 11/12 hat ihm den Garaus gemacht. Von daher sollte das im Tessin doch gehen. Zumal die "normale" Wuchsform wohl eher robuster sein dürfte.
Gespeichert
nördlichstes Oberschwaben/Raum Ulm

citrusgaertner

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 355
  • Obstgehölz-Fan
    • Meine Gärtnerei
Re: Granatapfelbaum im Freiland
« Antwort #8 am: 10. September 2014, 22:18:33 »

Jep, die normalform schafft so um die -15grad, in Hamburg steht ein mir bekanntes baumchen schon einige jahre. Absoluttemperaturen anzugeben ist eigentlich voellig unmoeglich, da es fast mehr noch darauf ankommt wie viele, wie lange frostperioden auftreten von denen jede weitere die pflanze mehr stresst!
als fazit jedoch ist festzustellen dass punika an geschuezten standorten einen auspflanzversuch wert ist und an haerte in etwa mit harten feigen vergleichbar ist.
Gespeichert

Mediterraneus

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 21044
  • Spessart: Wald, Main und Wein (310m ü.NN/7a)
Re: Granatapfelbaum im Freiland
« Antwort #9 am: 11. September 2014, 08:46:01 »

Genausohart wie Feige, würd ich auch sagen.

Ich hab Jungpflanzen ausgepflanzt, teilweise frieren sie zurück, vor einer Mauer aber nicht. Blühen tun meine allerdings auch noch nicht.
Ein 1m hohes Exemplar hab ich jetzt in die Freifläche gesetzt. Probehalber.
« Letzte Änderung: 11. September 2014, 08:46:42 von Mediterraneus »
Gespeichert
LG aus dem südlichen Main-Viereck
Mediterraneus

Andere haben schließlich auch irgendeine Ahnung

Treasure-Jo

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8991
  • Klimazone 8a (100 m ü.NN)
Re: Granatapfelbaum im Freiland
« Antwort #10 am: 11. September 2014, 08:51:31 »

Hier in der Pfalz gibt es einige ausgepflanzte Exemplare, zum Teil deutlich über 3 m hoch. Mein Exemplar wächst in Hausnähe und ist ca. 3 m hoch. Er bildet auch. Früchte aus.
Gespeichert
Liebe Grüße

Jo

tarokaja

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7908
  • Onsernonetal/Tessin (CH) 8b 678m
Re: Granatapfelbaum im Freiland
« Antwort #11 am: 11. September 2014, 08:59:53 »

Gut, dann gibt's nächstes Jahr einen Granatapfelbaum, muss nur noch schauen, wo das knallige Orangerot der Blüten hinpasst. Dauerfrost gibt es hier ja höchst selten und wenn, dann mal für 1 Tag. Die Tagestemperaturen gehen oft einiges über Null, auch bei Frost.
Ob es für Früchte zum Ansetzen und v.a. Ausreifen reicht, wird wohl vom Sommer abhängen. In diesem hätte es wohl nicht gereicht.

Gespeichert
gehölzverliebt bis baumverrückt

lord waldemoor

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7377
Re: Granatapfelbaum im Freiland
« Antwort #12 am: 11. September 2014, 09:13:40 »

meine nana hatte voriges jahr eine frucht die im frühling noch immer drann war
 dann zerdrückte ich sie und warf alles in einen topf,ca. 10 pflänzchen sind jetzt knapp 20 cm
Gespeichert
bei rucola fehlt definitiv ein m

philippus

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1496
Re: Granatapfelbaum im Freiland
« Antwort #13 am: 11. September 2014, 10:28:09 »

In meinem Garten steht eine Punica granatum, Sorte Provence (drittes Standjahr). Es ist eine fruchtbildende Sorte. Sie ist derzeit etwa 1,50 hoch und rund 1,20 breit.

Frostschäden gab es bisher noch keine. Sie blühte in diesem Frühling zum ersten mal (geschätzte 40-50 Blüten). Leider fielen sämtliche Blüten ab, es entwickelte sich also keine Frucht.

Ich habe 2 Hypothesen:
- entweder der Baum ist noch zu jung und kann die Blüten noch nicht versorgen
- oder eine Düngung (in dem Fall reich an Kali) hätte geholfen.

Das Wetter war bis zum Abfall der Blüten (etwa Mitte Juli) zwar nicht berauschend, aber auch nicht besonders schlecht.

Ich hoffe auf das nächste Jahr.

Übrigens sollte nur geringfügig zurück geschnitten werden, um die Blüte nicht zu beeinträchtigen. Empfohlen wird allenfalls ein Auslichten der inneren Bereiche der Krone.

Grüße
Gespeichert

Treasure-Jo

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8991
  • Klimazone 8a (100 m ü.NN)
Re: Granatapfelbaum im Freiland
« Antwort #14 am: 11. September 2014, 10:44:04 »

Gut, dann gibt's nächstes Jahr einen Granatapfelbaum, muss nur noch schauen, wo das knallige Orangerot der Blüten hinpasst. Dauerfrost gibt es hier ja höchst selten und wenn, dann mal für 1 Tag. Die Tagestemperaturen gehen oft einiges über Null, auch bei Frost.
Ob es für Früchte zum Ansetzen und v.a. Ausreifen reicht, wird wohl vom Sommer abhängen. In diesem hätte es wohl nicht gereicht.



Was die Blütenfarbe betrifft: Da würde ich nicht allzu viel Rücksicht nehmen, ob das passt oder. Ich würde es als exotischen Tupfer sehen.
Gespeichert
Liebe Grüße

Jo
Seiten: [1] 2 3 ... 20   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de