Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Irgendwas blüht immer. (Spatenpaulchen)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
24. Juli 2024, 23:17:54
Erweiterte Suche  
News: Irgendwas blüht immer. (Spatenpaulchen)

Neuigkeiten:

|9|10|Ein abgefallenes Blatt kehrt nicht zum Baum zurück. (aus Rhodesien)

Seiten: 1 ... 22 23 [24] 25 26   nach unten

Autor Thema: ausgebüxt und wild geworden, neophytische Beobachtungen  (Gelesen 81811 mal)

lerchenzorn

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 18648
  • Berliner Umland Klimazone 7a (wohl eher 6b)
Re: ausgebüxt und wild geworden, neophytische Beobachtungen
« Antwort #345 am: 03. Februar 2023, 16:36:27 »

Synonyme stehen immer nebeneinander oder in bestimmten Verhältnissen zueinander. Wenn ein Name seine Gültigkeit verliert, wird er nicht "weggeworfen", sondern "geht über" in die Synonymie. Für alle Fälle, sozusagen.

Welche der beiden Gattungs-Auffassungen zu Senecio und Jacobaea über die Zeit und unter den Botanikern vorgeherrscht hat, weiß ich nicht.
« Letzte Änderung: 03. Februar 2023, 16:40:15 von lerchenzorn »
Gespeichert

lerchenzorn

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 18648
  • Berliner Umland Klimazone 7a (wohl eher 6b)
Re: ausgebüxt und wild geworden, neophytische Beobachtungen
« Antwort #346 am: 03. Februar 2023, 17:05:50 »

Ergänzung: bei den Aschenkräutern, die auch in der deutschen Florenliste als eigene Gattung Tephroseris geführt werden, könnten die Verhältnisse also klarer sein. Auch der Name Tephroseris wurde schon im 19. Jahrhundert von Reichenbach geschaffen und war zwischenzeitlich für die in Senecio eingegliederten Arten (mindestens für die hiesigen) zum Synonym geworden. Seit ca. 30 Jahren wird die Gattung in D wieder als eigenständig betrachtet.

Für die deutsche Florenliste haben die Autoren dargelegt, in welchen Fällen sie sich für "weite" oder aber "enge" Auffassungen von Pflanzengattungen (Gattungskonzepte) entschieden haben (S. 4): Buttler & Hand: Liste der Gefäßpflanzen Deutschlands.
« Letzte Änderung: 03. Februar 2023, 18:28:45 von lerchenzorn »
Gespeichert

Gartenplaner

  • Master Member
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 19833
  • Nitwit! Blubber! Oddment! Tweak! Luxemburg, 7b
    • Entwicklung eines Gartens: Von der Obstwiese zum Park?
Re: ausgebüxt und wild geworden, neophytische Beobachtungen
« Antwort #347 am: 03. Februar 2023, 17:27:06 »


Welche der beiden Gattungs-Auffassungen zu Senecio und Jacobaea über die Zeit und unter den Botanikern vorgeherrscht hat, weiß ich nicht.
Danke für deine Antworten!
Ich kannte bisher eben nur Senecio jacobaea, Jacobaea vulgaris begegnete mir jetzt beim Googeln wegen Rechtschreibung zum ersten Mal so prägnant als wissenschaftliche Bezeichnung, deshalb dachte ich, das wäre eine Umsortierung der letzten Jahre wie bei anderen Gattungen.
Gespeichert
Wer meinen Lern-Garten sehen will - unterm Goldfrosch-Bild den Globus klicken!

Erich Kästner, (1933/46), Ein alter Mann geht vorüber

“Frei zu sein bedeutet nicht nur seine eigenen Ketten abzulegen, sondern sein Leben so respektvoll zu leben, dass es die Freiheit anderer steigert.“ Nelson Mandela

Dabra

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 433
  • Neue Heimat Salzland
Re: ausgebüxt und wild geworden, neophytische Beobachtungen
« Antwort #348 am: 03. Februar 2023, 18:27:41 »

Ich habe alle Seiten gelesen und ich finde das noch etwas nicht erwähnt wurde. Bambus. Natürlich weggeworfene Pflanzen. In Oberhausen an mehreren Stellen im Wald. Wenn man genau schaut, hier https://www.google.com/maps/place/J%C3%A4gerstra%C3%9Fe,+46149+Oberhausen/@51.5357012,6.8493705,137m/data=!3m1!1e3!4m5!3m4!1s0x47b8eb244d6fcd81:0xacd82ad9e9f184c3!8m2!3d51.5340753!4d6.841572 Ist nur Maps, man sieht ein grünes Stück am Wegrand. Die Stangen sind richtig lang und dick.

Ilex ist in den Wälder im Norden Oberhausens weit verbreitet, kenne ich seit mehreren Jahrzehnten.
Gespeichert
Liebe Grüsse, Dabra

Auf ständiger Suche!

Ruby Ginosa

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 397
  • Landkreis Wesermarsch, Klimazone 7b
Re: ausgebüxt und wild geworden, neophytische Beobachtungen
« Antwort #349 am: 03. Februar 2023, 22:10:57 »

Ilex aquifolium ist ja aber auch heimisch hier.
Gespeichert
Du hast keine Chance, aber nutze sie!

lerchenzorn

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 18648
  • Berliner Umland Klimazone 7a (wohl eher 6b)
Re: ausgebüxt und wild geworden, neophytische Beobachtungen
« Antwort #350 am: 11. März 2023, 22:45:02 »

... Die Autoren der Euro+Med-Flora halten die Verwandtschaft um Senecio jacobaea für so gut von den anderen Greis-oder Kreuzkraut-Arten abgrenzbar, dass sie die von Gärtner aufgestellte Gattung Jacobaea aufnehmen und darin für Europa und die Mediterraneis einige Dutzend Arten einschließen.

Die deutsche Florenliste behält derzeit die weit gefasste Gattung Senecio unter Einschluss der Jacobaea-Sippen bei. Das kann verschiedene Gründe haben, über die ich nichts Näheres weiß. ...

Noch einmal zur Frage, warum die Greiskrautarten der Senecio-jacobaea-Verwandtschaft in der deutschen Florenliste nicht als eigene Gattung Jacobaea zusammengefasst werden. - Die ausführliche Anmerkung zur Gattung Senecio in der Deutschen Florenliste dazu lautet: "Dass die in einer eigenständigen Gattung Jacobaea von vielen Autoren seit rund 20 Jahren abgetrennten Sippen nicht näher mit Senecio s. str. verwandt sind, wurde spätestens mit den Arbeiten von P. B. Pelser bekannt (etwa Pelser & al. 2007). Leider sind die beiden Segregatgattungen morphologisch nicht klar definierbar. Selbst bei der beschränkten Artenpalette in diversen europäischen Ländern ist eine Verschlüsselung der Gattungen bisher nicht oder nur bedingt gelungen (siehe die aktuellen Floren aus Deutschland, Frankreich oder Großbritannien). Daher erscheint immer noch Zurückhaltung geboten."
« Letzte Änderung: 11. März 2023, 22:46:43 von lerchenzorn »
Gespeichert

lerchenzorn

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 18648
  • Berliner Umland Klimazone 7a (wohl eher 6b)
Re: ausgebüxt und wild geworden, neophytische Beobachtungen
« Antwort #351 am: 06. April 2023, 22:40:36 »

Der jährliche Spaziergang zu Ilex crenata im alten Kiefern-Stangenholz. Der strauch hat die Dürrejahre erstaunlich gut überstanden. Die frisch gehauene Rückegasse geht weit genug dran vorbei und die Lichtstellung hat ihm über den Winter auch nicht geschadet. Scheint hier im Wald robuster als im Garten. Von einem heftigen Verbiss durch´s Reh hat er sich auch erholt.
(Inzwischen gibt es mindestens in Bayern weitere Verwilderungen.)

     
« Letzte Änderung: 06. April 2023, 22:42:31 von lerchenzorn »
Gespeichert

kaunis

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1261
Re: ausgebüxt und wild geworden, neophytische Beobachtungen
« Antwort #352 am: 21. April 2023, 17:40:06 »

In diesem Frühling zeigt sich, dass die Hasenglöckchen, die ich auf einer Radwegstrecke seit 15 Jahren als "Begleitgrün" beobachten kann, sehr zugenommen haben. Da die meisten Pflanzen weiß blühen, werden sie wohl aus einem Garten stammen. Da sie aber auf einer Strecke von 3 km immer wieder auftauchen, werden sie sich wohl auch inzwischen eigenständig vermehren.
Gespeichert

kaunis

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1261
Re: ausgebüxt und wild geworden, neophytische Beobachtungen
« Antwort #353 am: 21. April 2023, 17:41:38 »

Im Großraum Dortmund werden sie wohl nicht bodenständig sein.
Selbst am Rand von Brennnesselbeständen treten sie auf.
Gespeichert

kaunis

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1261
Re: ausgebüxt und wild geworden, neophytische Beobachtungen
« Antwort #354 am: 21. April 2023, 17:42:17 »

Hier mit Hopfen...
Gespeichert

Jörg Rudolf

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1238
Re: ausgebüxt und wild geworden, neophytische Beobachtungen
« Antwort #355 am: 01. Mai 2023, 08:58:26 »

Gestern habe ich bei einem Waldspaziergang im Oberholz (kleines Waldgebiet südlich von Leipzig) große Bestände der Stengelumfassenden Gelbdolde gesehen. Sie wächst an vielen Wegränden. DasOberholz ist ein Laubwald mit relativ frischen Boden.
Ist diese Staude eigentlich auch ein Neophyt? Jedenfalls wurde sie von der Insektenwelt geliebt, auf keiner anderen Pflanze waren sviele verschiedene Bienen und Wespen wie auf dieser. Es war auch seit langem der erste sonnige Tag
Gespeichert

Natternkopf

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7487
  • CH, Limpachtal/BE Klimazone 6a 475müM 🎯
Re: ausgebüxt und wild geworden, neophytische Beobachtungen
« Antwort #356 am: 01. Mai 2023, 11:07:35 »

Ja die Stengelumfassende Gelbdolde wird als Neophyt aufgeführt.
Gestern habe ich bei einem Waldspaziergang im Oberholz (kleines Waldgebiet südlich von Leipzig) große Bestände der Stengelumfassenden Gelbdolde gesehen.
… …
Ist diese Staude eigentlich auch ein Neophyt? Jedenfalls wurde sie von der Insektenwelt geliebt, auf keiner anderen Pflanze waren sviele verschiedene Bienen und Wespen wie auf dieser.

Die Stängelumfassende Gelbdolde (Smyrnium perfoliatum) ist ein Neophyt, d.h. sie ist in Deutschland nicht heimisch, hat sich aber eingebürgert und fühlt sich wohl. Ursprünglich stammt sie aus dem Mittelmeergebiet. Die zweijährige Pflanze wird bis zu 1,20 m hoch und hat eine knollige Wurzel. / Stadtverband Leibzig

Die Stängelumfassende Gelbdolde (Smyrnium per- foliatum) als Neophyt in der Pfalz /  arbeitskreis-pfalz-pollichia-kurier / pollicha.de

Grüsse Natternkopf



Gespeichert
🌿 Zerkleinern, Mischen, Feucht 👍 halten, Zudecken. 🛌

wallu

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5578
  • Nordeifel, WHZ 7b, 200m ü. NN
Re: ausgebüxt und wild geworden, neophytische Beobachtungen
« Antwort #357 am: 01. Mai 2023, 11:26:55 »

Siehe auch hier: https://www.floraweb.de/xsql/artenhome.xsql?suchnr=5660& (auf "Verbreitungskarte" klicken).
Gespeichert
Viele Grüße aus der Rureifel

lerchenzorn

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 18648
  • Berliner Umland Klimazone 7a (wohl eher 6b)
Re: ausgebüxt und wild geworden, neophytische Beobachtungen
« Antwort #358 am: 01. Mai 2023, 11:59:35 »

Die natürliche Verbreitung beginnt etwas weiter südlich, in Frankreich, Italien und Südosteuropa.

Peter Gutte hat die Vorkommen in und um Leipzig schon 2006 ausführlich beschrieben:
Peter Gutte (2006): Die Vergesellschaftung der Stängelumfassenden Gelbdolde (Smyrnium perfoliatum L.) bei Leipzig – Sächsische Floristische Mitteilungen – 10: 92 - 98.
Der Beitrag scheint online leider nicht verfügbar zu sein.
Gespeichert

Gartenplaner

  • Master Member
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 19833
  • Nitwit! Blubber! Oddment! Tweak! Luxemburg, 7b
    • Entwicklung eines Gartens: Von der Obstwiese zum Park?
Re: ausgebüxt und wild geworden, neophytische Beobachtungen
« Antwort #359 am: 01. Mai 2023, 12:24:14 »

Angesichts der Samenmenge und, dass dieser auch reichlich in wiesenartigen Heckenrandsituationen keimen kann, verwundert das nicht.
Gespeichert
Wer meinen Lern-Garten sehen will - unterm Goldfrosch-Bild den Globus klicken!

Erich Kästner, (1933/46), Ein alter Mann geht vorüber

“Frei zu sein bedeutet nicht nur seine eigenen Ketten abzulegen, sondern sein Leben so respektvoll zu leben, dass es die Freiheit anderer steigert.“ Nelson Mandela
Seiten: 1 ... 22 23 [24] 25 26   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de