Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Was immer auch geschieht: Nie dürft ihr so tief sinken; von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken. (Erich Kästner)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
26. September 2020, 20:16:50
Erweiterte Suche  
News: Was immer auch geschieht: Nie dürft ihr so tief sinken; von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken. (Erich Kästner)

Neuigkeiten:

|23|12|Ich habe gefühlt (und vielleicht auch real) hunderte von Efeusämlingen gezogen. Dabei habe ich voller Freude festgestellt, dass die Ameisen gute Arbeit geleistet haben und Cyclamensamen verteilt haben.  :D (oile)

Seiten: [1] 2 3   nach unten

Autor Thema: Knollenziest vs Topinambur  (Gelesen 3500 mal)

kudzu

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2538
Knollenziest vs Topinambur
« am: 24. März 2014, 16:27:20 »

kann mir bitte jemand den Unterschied
- hauptsaechlich im Geschmack -
zwischen
Ziest und Topi beschreiben

Topis/Jerusalem Artichoke/Helianthus tuberosus habe ich -keine Ahnung welche Sorte, aussen cremefarben, innen fast weiss -
fuer Crosne/Knollenziest/Chinese Artichoke/Stachys affinis
hab ich endlich eine Quelle gefunden

und jetzt muss ich da lesen:
"are used as a gourmet root vegetable and have a nutty flavor and texture similar to Jerusalem artichoke or jicama. It is used in soups, salads and pasta dishes for a start..."
*verwirrt*
fuer mich schmecken Jicama und Topi nicht gerade aehnlich
aber wenn Ziest und Topis quasi dasselbe sind, ...

schon mal heissen Dank fuer sachdienliche Infos
 
Gespeichert

frida

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 9386
    • Gemüse-Info
Re:Knollenziest vs Topinambur
« Antwort #1 am: 24. März 2014, 17:58:29 »

Ich finde, Knollenziest und Topinambur schmecken nicht sehr ähnlich. Beide haben etwas nussiges an sich, das stimmt, aber Topinambur hat einen ganz speziellen Beigeschmack, den ich nicht näher beschreiben kann, aber den ich nicht mag. Knollenziest hat den nicht, der Geschmack ist reiner und milder, Topi ist grob dagegen. Beide sind frisch verzehrt knackig.
Gespeichert
Man soll die Dinge nicht so tragisch nehmen, wie sie sind (Karl Valentin)

Aku.Ankka

  • Gast
Re:Knollenziest vs Topinambur
« Antwort #2 am: 24. März 2014, 18:15:17 »

Bei meinem Lehmboden wollte der Knollenziest nichts werden - Er ist verschwunden. Er wuchs zwar jedes Jahr neu aus vermehrte sich aber nicht sondern wurde jedes Jahr weniger.
In Frankreich soll das ein ganz besonderes Gemüse sein, allerdings gibt es, soweit ich weiß, keine überragend große Ernte und ist recht klein.
Schau dir mal die Bilder an (auf dem Teller, in der Pfanne) und überleg wieviel Arbeit das wohl sein wird.

Topinambur wächst dafür hervorragend.
« Letzte Änderung: 24. März 2014, 18:17:24 von Aku.Ankka »
Gespeichert

schwarze Tulpe

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1002
Re:Knollenziest vs Topinambur
« Antwort #3 am: 24. März 2014, 18:44:55 »

Ich hatte die Gelegenheit verschiedene Topinambursorten zu probieren, es gibt Unterschiede wie Tag und Nacht. Sorten mit unangenehmem Beigeschmack. Da hätte ich nie Gefallen an der Wurzel gefunden.
Eine andere Sorte war köstlich. Ich esse sie gerne roh.
Problem ist mehr die Verdaulichkeit. Es dauert bis sich der Darm auf Topinambur als Rohkost eingestellt hat.
Meine Topinambur haben sich leider nie groß vermehrt, aber im letzten Jahr blühten sie wunderbar über den ganzen Herbst. Das nutze ich und verteilte sie jetzt als schönen Farbfleck im Garten.

Das Ernteergebnis ist mir bei Knollenziest auch viel zu gering. Und ich habe den Eindruck, dass er meinen Lehmboden auch nicht schätzt.
Gespeichert
Fürs Wochenende gibt es eine herrliche Literaturempfehlung:
Die verschollenen Tagebücher des Adrian Moll von Sue Townsend - ich fand es im Bücherschrank und lachte und lachte viel

Aku.Ankka

  • Gast
Re:Knollenziest vs Topinambur
« Antwort #4 am: 24. März 2014, 19:04:16 »

Eine andere Sorte war köstlich. Ich esse sie gerne roh.

Problem ist mehr die Verdaulichkeit. Es dauert bis sich der Darm auf Topinambur als Rohkost eingestellt hat.

Welche Sorte gefällt Dir am Besten?

Das Problem mit der Verdaulichkeit läßt sich beim Kochen mit der Zugabe von Natron (Menge muss man ausprobieren) lösen. Ansonsten läuft man Gefahr jede Gasfabrik in den Schatten stellen zu wollen ;D
Wie man Natron hinzufügen kann bei Rohkost ist mir noch nicht eingefallen.
Gespeichert

schwarze Tulpe

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1002
Re:Knollenziest vs Topinambur
« Antwort #5 am: 24. März 2014, 19:19:49 »

Der Körper muss sich auf die Topinambur-Rohkost einstellen, eine Woche täglich nicht mehr als 2 Knollen, dann klappt es. Nur nicht beim ersten Essen der Topinambur zu viele essen, kann gemeine Blähungen geben.

Leider weiß ich die Namen der Sorten überhaupt nicht. Vielleicht mal im Bioladen verschiedene Knollen probieren und dann direkt pflanzen. Ich meine die rötlichen Knollen schmeckten gut, wirklich gut, besser als ein Apfel.

Ich habe eine Topinamburseite gefunden:
http://www.lindls.com/ueber-topinambur/ueber-topinambur/sorten

Und bei Ebay werden mehrere Sorten versteigert.
Gespeichert
Fürs Wochenende gibt es eine herrliche Literaturempfehlung:
Die verschollenen Tagebücher des Adrian Moll von Sue Townsend - ich fand es im Bücherschrank und lachte und lachte viel

riesenweib

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8923
  • schwarzerde | basisch | feucht | windig
    • :)
Re:Knollenziest vs Topinambur
« Antwort #6 am: 24. März 2014, 21:58:18 »

kann mich nur anschliessen, der knollenziest schmeckt für mich neutraler, frischer, hat auch weniger 'holz' im biss. Ich hab ihn, da lehmboden, in einem grossen kübel. Aber auch da ist die ernte nicht weltbewegend.

lg, brigitte
Gespeichert
will bitte jemand meine tippfehler? Verschenke sie in mengen. danke ;-)

kudzu

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2538
Re:Knollenziest vs Topinambur
« Antwort #7 am: 02. April 2014, 17:13:31 »

OK, jetzt hab ich Unmengen an Topi - cremfarbene Schale, helles Fleisch - an verschiedenen Stellen im Garten
und 5 winzige Crosne Knoellchen in 3 grossen Toepfen
sollten mir rote Topis zulaufen, findet sich fer die auch noch ein Fleckchen

wenn die Topis zu viel werden, nehm ich die Sense und bring sie Kumpels Kuehen mit - nicht die Sense, das abgesenste Topi-Gruen
Gespeichert

Allanna

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 194
Re:Knollenziest vs Topinambur
« Antwort #8 am: 02. April 2014, 19:09:58 »

Meine Erfahrungen mit Topinambur bewirkt, dass ich das leckere Zeug nie ohne Wurzelsperre pflanzen würde. Jedes übersehene Knöllchen vermehrt sich freudig und unkontrolliert.
Zumindest ist das meine Erfahrung aus meiner Zeit in London. Vielleicht helfen die strengeren kontinentalen Winter dabei das wuchernde Grünzeug unter Kontrolle zu halten.
Gespeichert
Ich bin nicht neugierig, ich will nur Alles wissen.

Conni

  • Moderator
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6095
Re:Knollenziest vs Topinambur
« Antwort #9 am: 02. April 2014, 20:54:44 »

Vielleicht helfen die strengeren kontinentalen Winter dabei das wuchernde Grünzeug unter Kontrolle zu halten.

Tun sie nicht. Ich jäte die Überreste, die mir die Gartenvorgänger hinterlassen haben, seit Jahren. (Das Zeug schmeckt mir nicht und die mehltauanfälligen Gelbblütler finde ich auch nicht wirklich attraktiv. :P Aber das ist nur meine persönliche Meinung - Geschmäcker sind verschieden.)
Gespeichert

kudzu

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2538
Re:Knollenziest vs Topinambur
« Antwort #10 am: 26. Mai 2014, 20:45:41 »

Kumpel hat Topis in einem uralten vergammelten Rundballen Heu gepflanzt ;D
Fehler!
seine Kuehe haben nicht nur das frische Gruenzeug gemampft,
sondern den Ballen zerwuehlt und die Restknollen auch verspeist,
sich dabei gegenseitig geschupst, um auch ja sicher ihren Anteil an Topi zu kriegen
merke: der Absatz ist gesichtert
tausche Topi gegen Steak - oder so


zurueck zum Knollenziest
wie schnell sollte der wachsen?
wie gross wird er?
wieviel Platz braucht er?
hab meine 5 kuemmerlichen e-bay Knoellchen zwecks der einfacheren Ernte in Toepfe gepflanzt, je Knoellchen einen 25cm Topf, reicht das?
inzwischen sind die Pflaenzchen an die 25cm hoch und schauen aus wie ein bischen grazilere Yakon, die stehen direkt daneben, daher der Vergleich
Gespeichert

mickeymuc

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2068
Re:Knollenziest vs Topinambur
« Antwort #11 am: 26. Mai 2014, 22:32:51 »

Hi Kudzu,

Viel kann ich Dir leider auch nicht sagen, ich hab ihn erst seit diesme Jahr, Hab immer 3 Knollen in ein Pflanzloch gegeben, wie es empfohlen wurde. Bis jetzt scheinen sie gut zu wachsen, bei Ziest hab ich immer bissl Bedenken dass sie alles überwuchern - bei dem wäre das ja akzeptabel.
Er stehtin lehmig-humosem lockerem Boden im warmen Gemüsebeet vor dem Haus, und ich möchte sagen bis jtzt schaut er ganz zufrieden aus. Im Herbst wissen wir mehr :-)
Gespeichert
Viele Grüße aus dem Ermstal !

Lehm

  • Gast
Re:Knollenziest vs Topinambur
« Antwort #12 am: 27. Mai 2014, 09:36:55 »

Knollenziest oder Stachys (dort gibts einige Infos) hat einen sehr feinen Geschmack, ist aber etwas schwieriger im Anbau, weil ihn Mäuse mögen und er eher lockeren Boden bevorzugt. Insofern könnte Topfkultur (mit der ich keine Erfahrung habe) günstig sein, vorausgesetzt, der Topf ist gross, damit Ausläufer Platz haben. Das Obriridische wird kaum einen halben Meter hoch und blüht nicht immer. Ist aber egal, weil man ja die Knöllchen will, und zwar möglichst grosse (4-6 cm lang), was nicht immer gelingt. Ich hab mich schon mit 2 cm-Exemplaren abgemüht...
Gespeichert

Gänselieschen

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 20229
  • Ich schlafe immer so lange, bis ich aufwache;)
    • Andrea Timm
Re:Knollenziest vs Topinambur
« Antwort #13 am: 27. Mai 2014, 09:45:32 »

Ich hatte auch mal Stachys hier als Forumspende bekommen. Aber im Kampf gegen das Unkraut an den Pflanzstellen habe ich die Stachys auch eingebüßt. Mit ner richtigen Ernte wollte ich auch noch warten, bis sie sich eingewöhnt haben. Das ist an der verunkrauteten Stelle - ich konnte ja dort nicht mehr richtig jäten - leider nie passiert. Ein paar Knöllchen hatte ich schon mal probiert, geköchelt wie Topi, in milchigem Wasser - ja war lecker. Aber die Ernte war so minimal, dass ich es nicht als lohnend ansah.
Richtige Ernte bekommt man wohl doch nur, wenn die auch gute Erde haben und ordentlich Futter. Im mageren Sand, war es eben mager.
Eigentlich wollte ich ein paar davon bewahren - aber wo die gelandet sind, weiß ich nicht.

Topinambur ist unverwüstlich und wandert mit der Zeit so tief, dass er nie restlos weg ist. Beerntet wird er sicher im Frühling, mit dem ersten Austrieb, oder? Sicher war ich da nie. Oder haben die ausgewachsenen 3m hohen Blumen tatsächlich richtige Knollen dran - habe ich nie getestet. Bei zu später Ernte - bei mir immer eher die Rodung der alten Pflanzen - sind die Knollen faserig und luftig, weil der junge Austrieb allen Saft genommen hat.

Bei Topi nervt mich am meisten, dass die Knollen schon nach einem Tag nichts mehr taugen. Entweder sofort verarbeiten, oder doch Kompost.

Er wächst halt und ist da - aber so richtig gezielt betreibe ich es nicht.
Gespeichert

Lehm

  • Gast
Re:Knollenziest vs Topinambur
« Antwort #14 am: 27. Mai 2014, 11:15:26 »

Topinambur ist unverwüstlich und wandert mit der Zeit so tief, dass er nie restlos weg ist. Beerntet wird er sicher im Frühling, mit dem ersten Austrieb, oder? Sicher war ich da nie. Oder haben die ausgewachsenen 3m hohen Blumen tatsächlich richtige Knollen dran - habe ich nie getestet.

Geerntet wird ab November, wenn die Blumen verdorrt sind, und danach den ganzen Winter bei offenem Boden. Knollen, die Frost abbekommen haben, sind etwas aromatischer.
Gespeichert
Seiten: [1] 2 3   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de