Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Miteinander verwandt sein, genügt nicht. Man muß auch miteinander essen. (Aus Asien)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
10. Dezember 2018, 03:54:17
Erweiterte Suche  
News: Miteinander verwandt sein, genügt nicht. Man muß auch miteinander essen. (Aus Asien)

Neuigkeiten:

|19|11|schlimm sind die Bestellungen, die man zwischen Ende November und Februar tätigt: die beete sehen leer aus und man glaubt, man habe sonders viel platz :D 8) ::) (rorobonn)

Seiten: [1] 2 3 ... 5   nach unten

Autor Thema: Gehölze on the verge of the Winterhärtezone: Desaster oder Freude  (Gelesen 3757 mal)

Dunkleborus

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8332
    • Meriangaerten.ch

Ich habe keinen passenden Thread gefunden, sonst bitte verschieben...

Manchmal probiert man Pflanzen aus, die in der jeweiligen Gegend nur knapp bis eher nicht winterhart sind. Manches überlebt erstaunlich gut, anderes nur in milden Wintern, und dann gibt's noch die zuverlässigen Immerverrecker.

Aktuell fürchte ich, dass meine sämtlichen Lavandula latifolia das Zeitliche gesegnet haben.Nach einigen Falschlieferungen (Hybriden) hatte ich echte, vom Wildstandort. Der vorletzte Kaumwinter war kein Problem, aber jetzt scheinen sie hinüber. Fazit: Gemässigte Standardwinter in Basel gehen nicht.
Wohingegen Buddleja globosa, Lagerstroemia indica, Clematis armandii, Buddleja fallowiana, Cistus laurifolius und manche Rosmarin +- überleben.
« Letzte Änderung: 23. März 2015, 22:32:02 von Dunkleborus »
Gespeichert
Heil'ge Ordnung, segensreiche Himmelstochter, du entschwandest

fromme-helene

  • Gast
Re:Gehölze on the verge of the Winterhärtezone: Desaster oder Freude
« Antwort #1 am: 23. März 2015, 22:36:26 »

Bei mir wird Rosmarinus 'Arp' jedes Jahr weniger.

Der Boden ist wohl einfach zu fett und winterfeucht. :'(
Gespeichert

Nahila

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2760
Re:Gehölze on the verge of the Winterhärtezone: Desaster oder Freude
« Antwort #2 am: 23. März 2015, 22:44:19 »

Ich habe seit Jahren große Freude an einem Baumarkt-Rosmarin für 1,99 - das Teil ist inzwischen brusthoch, ebenso breit und düfte demnächst wieder anfangen zu blühen.

Dafür bringe ich Feigen einfach nicht über den Winter, obwohl im Ort beeindruckende Exemplare ausgepflanzt stehen...
Gespeichert
Ein Garten ist mehr als die Summe seiner Pflanzen.

Krokosmian

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5728
  • Neckartal
Re:Gehölze on the verge of the Winterhärtezone: Desaster oder Freude
« Antwort #3 am: 23. März 2015, 22:55:22 »



 Cistus laurifolius

Gilt die bei dir ernsthaft als Wackelkandidat?
Gespeichert
Wenn alle so wären wie ich sein sollte, dann wäre die Welt in Ordnung.

pearl

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 30963
  • Weinbauklima im Neckartal
    • TEDxEuston
Re:Gehölze on the verge of the Winterhärtezone: Desaster oder Freude
« Antwort #4 am: 23. März 2015, 22:58:12 »

berechtigte Frage.
Gespeichert

Kenobi

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 983
  • Oberpfalz, WHZ 6b
Re:Gehölze on the verge of the Winterhärtezone: Desaster oder Freude
« Antwort #5 am: 23. März 2015, 22:59:28 »

Ich bin gespannt, wie lang Styrax obassia noch kämpft. :-\
Gespeichert

Gartenplaner

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 11429
  • Nitwit! Blubber! Oddment! Tweak! Luxemburg, 7b
    • Entwicklung eines Gartens: Von der Obstwiese zum Park?
Re:Gehölze on the verge of the Winterhärtezone: Desaster oder Freude
« Antwort #6 am: 23. März 2015, 23:51:03 »

Crinodendron hookerianum :-\
Winter 2013/14 mit Minima um -5 hat er das Laub behalten und spät im Oktober sogar eine Blüte geschafft, Winter 2014/15 mit Minima um -9 hat wieder das Laub komplett zerstört und wahrscheinlich ein Zurückfrieren zur Folge gehabt, so wird das bestimmt nix.
Gespeichert
Wer den Garten sehen möchte, in dem ich lerne - einfach unterm Goldfrosch-Bild das zweite Symbol von links, den Globus,  anklicken! ;-)

“Frei zu sein bedeutet nicht nur seine eigenen Ketten abzulegen, sondern sein Leben so respektvoll zu leben, dass es die Freiheit anderer steigert.“ Nelson Mandela

philippus

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1916
Re:Gehölze on the verge of the Winterhärtezone: Desaster oder Freude
« Antwort #7 am: 24. März 2015, 01:08:27 »

Ich habe keinen passenden Thread gefunden, sonst bitte verschieben...

Manchmal probiert man Pflanzen aus, die in der jeweiligen Gegend nur knapp bis eher nicht winterhart sind. Manches überlebt erstaunlich gut, anderes nur in milden Wintern, und dann gibt's noch die zuverlässigen Immerverrecker.

Aktuell fürchte ich, dass meine sämtlichen Lavandula latifolia das Zeitliche gesegnet haben.Nach einigen Falschlieferungen (Hybriden) hatte ich echte, vom Wildstandort. Der vorletzte Kaumwinter war kein Problem, aber jetzt scheinen sie hinüber. Fazit: Gemässigte Standardwinter in Basel gehen nicht.
Wohingegen Buddleja globosa, Lagerstroemia indica, Clematis armandii, Buddleja fallowiana, Cistus laurifolius und manche Rosmarin +- überleben.

Cistus laurifolius hat hier in Wien (eindeutig winterkälter als Basel) bisher noch nie Probleme gemacht. Selbst wenn das Substrat nicht besonders mager ist, scheint das nichts zu machen. Dafür habe ich manchmal Probleme mit einem Pilz auf den Blättern (schwarze Punkte auf der Unterseite). Gute Erfahrungen habe ich auch mit Cistus x lenis grayswood pink gemacht. Bei anderen Zistrosen (x florentinus, x verguinii, monspeliensis) gibt es immer wieder Schäden, wie auch dieses Jahr. C. albidus habe ich aufgegeben; selbst nach milderen Wintern gab es Schäden.

Bei Rosmarin hängt viel auch von der Sorte ab; bei mir steht er in 50% reinem Schotter und macht keine Probleme (albiflorus und Miss Jesopp's Upright).

Pflanzt man in sehr mageres Substrat, geht MMn überraschend viel. So überstehen Helichrysum italicum und Helichrysum stoechas (inkl. Sämlingen), Santolina und Salvia lavandulifolia blancoana die Winter hier seit 5 Jahren ohne Kratzer. Ficus carica habe ich seit 10 und Punica granatum seit 4 Jahren ausgepflanzt. Erfolg hatte ich bisher auch mit Pinus pinea, Pinus halepensis und natürlich mit Cupressus sempervirens.
« Letzte Änderung: 24. März 2015, 01:16:51 von philippus »
Gespeichert

tomir

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2921
  • Saludos de España!
Re:Gehölze on the verge of the Winterhärtezone: Desaster oder Freude
« Antwort #8 am: 24. März 2015, 01:36:21 »

Ich habe keinen passenden Thread gefunden, sonst bitte verschieben...

Manchmal probiert man Pflanzen aus, die in der jeweiligen Gegend nur knapp bis eher nicht winterhart sind. Manches überlebt erstaunlich gut, anderes nur in milden Wintern, und dann gibt's noch die zuverlässigen Immerverrecker.


Hier ist ein ähnlicher Thread mit nicht wenigen guten Infos: http://forum.garten-pur.de/index.php?board=19;action=display;threadid=15116
Gespeichert

Garten Prinz

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1784
  • Grüß aus Holland/Niederlände/NL
Re:Gehölze on the verge of the Winterhärtezone: Desaster oder Freude
« Antwort #9 am: 24. März 2015, 06:37:19 »

Ich bin gespannt, wie lang Styrax obassia noch kämpft. :-\

Styrax obassia ist gut winterhart, -20 Grad ist kein Problem. Jungpflanzen sind etwas frost empfindlich. Wenn dein Exemplar mickert dan hat die Pflanze vielleicht eine Pilzkrankheit oder die Boden ist nicht gut (leicht sauer und viel Humus).
Gespeichert

Staudo

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 31009
    • mein Park
Re:Gehölze on the verge of the Winterhärtezone: Desaster oder Freude
« Antwort #10 am: 24. März 2015, 07:23:00 »

Bei mir wird Rosmarinus 'Arp' jedes Jahr weniger.

Der Boden ist wohl einfach zu fett und winterfeucht. :'(

Bei uns ist der Boden sandig und durchlässig und trotzdem überwintern Rosmarine nur ausnahmsweise mal. Könnten Winterausfälle an kalten Temperaturen liegen ??? Im übrigen bin ich froh, dass Palmen und Olivenbäume bei uns nicht ausreichend winterhart sind. Dieses stachligen Kleiderständer namens Araukarien sind mir schon zu viel. Ich brauche weder denglischen Spracheinheitsbrei noch botanisches Einerlei.
Gespeichert
Es könnte mal wieder regnen.

Mediterraneus

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 21623
  • Spessart: Wald, Main und Wein (310m ü.NN/7a)
Re:Gehölze on the verge of the Winterhärtezone: Desaster oder Freude
« Antwort #11 am: 24. März 2015, 07:27:17 »

Spannendes Thema :D

Ich hab vor geraumer Zeit mal ein ähnliches Thema versucht. Ich kann leider von hier nicht im Internet markieren und verlinken.
Das Thema hieß "Was gedeiht gerade noch so ohne Schutz in welcher WHZ"
Gespeichert
LG aus dem südlichen Main-Viereck
Mediterraneus

Andere haben schließlich auch irgendeine Ahnung

Mediterraneus

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 21623
  • Spessart: Wald, Main und Wein (310m ü.NN/7a)
Re:Gehölze on the verge of the Winterhärtezone: Desaster oder Freude
« Antwort #12 am: 24. März 2015, 07:47:46 »

Bei mir gedeihen nach längerer Testphase in 7a (T min knapp -20, sonst normalerweise -15 bis -17 einmal pro Winter, sandiger Lehm, Buntsandsteinverwitterung, wenige Lößlehminseln, Nordwesthang, "Weinbauklima in der Nähe"):

Winterschutz nur passiv, durch möglichst geeigneten Standort:

Aucuba (Winterschattig),
Rosmarin (winterschattig, sommersonnig, nur im Kiesstreifen am Haus, sonst aussichtslos),
Cistus laurifolius (sonnig, drainiert),
Phlomis fruticosa (sonnig, drainiert)
Prunus lusitanicus (überall)
Vitis vinifera (freistehend)
Magnolia grandiflora (Alta, Gallisionaire, Exmouth, eher lichtschattig im Winter)
Lagerstroemia "Natchez" (blüht jedoch bis jetzt nicht, vermutlich zu wenig Sonnensumme)


Vor windgeschützen Mauern:
Ficus carica in Sorten. Dort jedoch in kalten Wintern Rückfrost möglich, deshalb werden besonders leckere Sorten auch mit Vlies abgedeckt.
Ähnlich hart scheint Punica granatum "Peony Magic"
 
« Letzte Änderung: 24. März 2015, 07:58:09 von Mediterraneus »
Gespeichert
LG aus dem südlichen Main-Viereck
Mediterraneus

Andere haben schließlich auch irgendeine Ahnung

Staudo

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 31009
    • mein Park
Re:Gehölze on the verge of the Winterhärtezone: Desaster oder Freude
« Antwort #13 am: 24. März 2015, 07:50:15 »

Deine 7a ist aber ganz schön anders als meine. ;D
Gespeichert
Es könnte mal wieder regnen.

Mediterraneus

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 21623
  • Spessart: Wald, Main und Wein (310m ü.NN/7a)
Re:Gehölze on the verge of the Winterhärtezone: Desaster oder Freude
« Antwort #14 am: 24. März 2015, 07:56:30 »

Wir haben auch eher schon die hessische 7a, als die bayerische 8) ;)

Klimazone ist nur grober Richtwert der Tiefstwerte, andere Faktoren spielen nicht mit rein. Das weißt du ja.
Z.B. gibt es hier im Winterhalbjahr oft Inversion. D.h. wenn z.B. am Rhein die Sonne scheint, und die Pflanzen durch milde Temperaturen zum Treiben lockt, ist es hier an der windabgewandten Spessartseite oft trüb und kalt. Das habe ich erst nach einiger Zeit auch als Vorteil erkannt.
Dafür ist es hier aber auch länger dauerfrostig, wohl aber nicht so tief wie in weiter östlichen Gebieten.

Aber immerhin sind wir ein Mittelgebirge.
« Letzte Änderung: 24. März 2015, 07:57:00 von Mediterraneus »
Gespeichert
LG aus dem südlichen Main-Viereck
Mediterraneus

Andere haben schließlich auch irgendeine Ahnung
Seiten: [1] 2 3 ... 5   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de