Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Ein Langweiler ist ein Mensch, der redet, wenn du wünscht, daß er zuhört.  (Ambrose Bierce)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
08. Dezember 2021, 23:06:39
Erweiterte Suche  
News: Boostertermin erst im nächsten Jahr? Geht das nicht schneller? Wie und wo? Richtig gute Tipps und Hilfe gibt es hier  :)

Neuigkeiten:

|10|2|Heute ist Regenschirm-Tag  oder viel besser: Sofatag! :D

Seiten: 1 ... 8 9 [10] 11   nach unten

Autor Thema: Düngung im Frühjahr  (Gelesen 36878 mal)

ShirinM

  • Gast
Re: Düngung im Frühjahr
« Antwort #135 am: 23. April 2017, 10:33:26 »

Hoffentlich ist meine Frage hier richtig. Wenn nicht, bitte verschieben!

Im Herbst hatten wir mehrere, dicke Phlox-Wurzelstücke geschenkt bekommen. Sie sollen hell-lila bis dunkel-lila blühen. Drei haben Namensschilder: Einer heißt "Düsterlohe", einer "Blue Paradise" und einer "Hesperis" (falls das wichtig sein könnte für die Antwort).
Die Verschenkerin sagte, sie brauchen im Frühling einen speziellen Dünger. Leider habe ich vergessen, ob es Kompost war oder (eine spezielle Art von?) (frischem?) Mist. Was davon wäre wohl das richtige?

Sie haben jetzt neue Blätter und sind schon ca. 30 cm hoch, es würde also sicher Zeit, sie zu düngen. Da die Verschenkerin wohl gerade krank ist, möchte ich sie deshalb nicht stören. Könnt ihr mir vielleicht weiterhelfen?

Es sind meine ersten Phloxe und ich freue mich sehr auf ihre Blüte. Daher hoffe ich, daß sie sich möglichst gut entwickeln.
Gespeichert

Staudo

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 34086
    • mein Park
Re: Düngung im Frühjahr
« Antwort #136 am: 23. April 2017, 11:08:56 »

Phlox können sehr robust sein, wie man in manchem alten Garten sieht. Du kannst ein wenig düngen, aber übertreibe es nicht. Ich nehme statt eines teuren Spezialdüngers Blaukorn, der geht auch.
Gespeichert
Rasen macht Männer glücklich. Die einen brauchen dazu einen Porsche, den anderen reicht ein Mäher.

ShirinM

  • Gast
Re: Düngung im Frühjahr
« Antwort #137 am: 23. April 2017, 12:49:28 »

Daß Phloxe grundsätzlich robust sind ist schon eine beruhigende Info :D. Danke!

Was uns empfohlen wurde war irgendwas Kostenloses und Organisches. Die Verschenkerin sagte, daß dadurch die Pflanzen gesund bleiben.
Nicht weit weg gibt es Pferde, da könnte ich nach Pferdemist fragen. Im Garten gibt es mehrere Kompostbehälter von den Vorbesitzerin. Da könnte allerdings irgendwelches Unkraut mit drin sein. Darum weiß ich nicht recht, was besser/geeigneter ist :-\
Gespeichert

Natternkopf

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5850
  • CH, Limpachtal/BE Klimazone 6a 475 müM 🎯
Re: Düngung im Frühjahr
« Antwort #138 am: 23. April 2017, 19:10:39 »

Salü Shirin


Nicht weit weg gibt es Pferde, da könnte ich nach Pferdemist fragen. Na also los.  ;)
Im Garten gibt es mehrere Kompostbehälter von den Vorbesitzerin. Das abgeholte hier rein packen.
Da könnte allerdings irgendwelches Unkraut mit drin sein. Hafer und so Zeugs.
Darum weiß ich nicht recht, was besser/geeigneter ist :-\ Bis der Pferdemist gut abgelagert evtl. so gar gut kompostiert ist, sich an Staudos Typ halten.

Grüsse Natternkopf
Gespeichert
🌿 Zerkleinern, Mischen, Feucht 👍 halten, Zudecken. 🛌
Den behalte ich noch eine Weile -> / "Ey, mach hier nich' so'n Kritikpunk!" :-)

ShirinM

  • Gast
Re: Düngung im Frühjahr
« Antwort #139 am: 23. April 2017, 20:00:42 »

Danke! Dann frag ich die Pferdehalter mal nach schon abgelagertem Mist. Am Stadtrand freuen sie sich bestimmt über Abnehmer dafür.
Gespeichert

Nova Liz

  • Moderatoren
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 18800
Re: Düngung im Frühjahr
« Antwort #140 am: 27. März 2020, 09:27:25 »

Ich hab da mal eine Frage.An der tiefsten Stelle des Gartens habe ich gemischte Stauden-und Rosenbeete.Die waren diesen Winter ewig lange abgesoffen und sind auch jetzt noch recht nass.Normalerweise grabe ich dann zur besseren Belüftung und Düngung abgelagerten,strohigen Rindermist unter.Habe ich aber zur Zeit nicht.
Neu an der Sache ist auch,dass der schwere Boden dort auf der Oberfläche einen regelrechten Moosteppich gebildet hatte.
Ich habe jetzt zum letztem Abtrocknen und Belüften tief umgegraben,auch wenn man das normalerweise nicht macht.Die einzelnen Schollen waren megaschwer und es gibt viele Regenwürmer direkt unter der Oberfläche.
Ich frage mich jetzt,ob der Boden a) durch den winterlichen Dauerregen/Dauerflutung an Nährstoffen ausgewaschen ist und b) ob er nun auch leicht versauert ist.
Wäre es auf blauen Dunst hin sinnvoll, eine Kalkgabe mit kohlensauren Kalk zu machen oder völliger Unsinn?
Andere Ratschläge? Oder alles so lassen und Vertrauen haben?
« Letzte Änderung: 27. März 2020, 09:32:48 von Nova Liz »
Gespeichert

thuja thujon

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 9916
  • Naturraum 22; Klimazone 8b/9a
    • BI Trassenwald
Re: Düngung im Frühjahr
« Antwort #141 am: 27. März 2020, 16:52:22 »

Wo Staunässe herrscht versauert der Boden weil der Humus unter Luftabschluss umgewandelt wird. Das erholt sich wenn der Boden wieder besser durchlüftet ist. Auch und gerade bei Lehmboden, dauert nur etwas länger als bei Sand. Sand kann schlechter puffern, wird also schneller sauer usw.

Tödlich sauer wirds nicht sein, Aluminium wird erst bei pH 3-4 mobil.

Mit kohlensaurem Kalk kann man aber nicht viel falsch machen, der löst sich nur, wenn er von Säuren angegriffen wird. Ansonsten liegt er recht unbeteiligt im Boden, hier auf meinem Lehmboden mit einem Anteil von rund 5-10%. Kann man also ruhig auf Vorrat ausstreuen. Wenn man aktiv damit düngen will, das die Pflanzen mehr davon aufnehmen um zB widerstandfähiger zu werden, sollte man Löschkalk nehmen. Oder jetzt im Frühjahr auch mal Kalkstickstoff um die Humusmineralisierung und damit die Düngung fürs restliche Jahr anzustoßen. Humus hast du ja noch genug drin.
Gespeichert
gesundes und krankes Gemüse in Amish-Qualität

Nova Liz

  • Moderatoren
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 18800
Re: Düngung im Frühjahr
« Antwort #142 am: 27. März 2020, 19:50:04 »

Vielen Dank für die ausführliche Antwort.Dann habe ich ja nicht so viel falsch gemacht.
Ich dachte an kohlensauren Kalk,weil der als mild und ganzjährig anwendbar gilt.Warum glaubst du,dass der erstmal nur so unbeteiligt herumliegt? Gleicht er denn nicht leicht den PH-Wert aus und heizt das Bodenleben an,so dass auch die Krümelstruktur verbessert wird?
Gespeichert

thuja thujon

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 9916
  • Naturraum 22; Klimazone 8b/9a
    • BI Trassenwald
Re: Düngung im Frühjahr
« Antwort #143 am: 28. März 2020, 22:45:33 »

Das kann er nur machen wenn der Boden sauer ist. Oder besser gesagt das Bodenwasser. Calcium wirkt nur wenns auch mal gelöst wurde, also durch Säure, wenigstens CO2 durch Humusveratmung, und dann neutralisiert er ohne den Boden zu weit ins basische zu heben.

Wenn der Boden also sauer ist, durch Staunässe oder zuviel Humus ohne Kalk, kann Kohlensaurer Kalk recht zügig wirken, ansonsten kann er auch mal 20 Jahre unbeteiligt rumliegen. Feine Vermahlung und einarbeiten bzw untermischen erhöht die Reaktiviät.
Ansonsten, wie gesagt, es gibt Böden mit 15% kohlensaurem Kalk. Wenn man sowas auf saurem Sandboden nachahmen möchte, wären das rund 150kg/m² auf Vorrat für die nächsten 100 Jahre ohne kalken. Wie gesagt, Kohlensaurer Kalk ist recht tot, wie die Kalkfelsen im Frankenjura oder der Rost am Gartentor. Regen spült sowas nicht sofort weg. Das feine vermahlen hilft nur bedingt.

Wenn mit Calcium gedüngt werden soll, Gips oder Löschkalk nehmen. Da ist verfügbares, also lösliches Calcium drin und verknüpft dir auch die Humus-Aluminiumoxid-Kolloide, sprich Krümelstruktur.

Für dein aktuelles Problem, kohlensaurer Kalk drauf fürs Gewissen oder garnix machen.
Wenn du den Rosen was gutes tun willst, über Kalkstickstoff nachdenken. Link ist Werbephrase ohne Erklärung, kannst dort aber trotzdem mal auf der Seite rumgucken:
https://www.alzchem.com/de/aktuelles-events/news/rosen-duengung-mit-perlka
Gespeichert
gesundes und krankes Gemüse in Amish-Qualität

thuja thujon

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 9916
  • Naturraum 22; Klimazone 8b/9a
    • BI Trassenwald
Re: Düngung im Frühjahr
« Antwort #144 am: 28. März 2020, 22:49:37 »

Mhh, die Seite ist so unübersichtlich, hier mal der Absatz den ich zum weiter stöbern gemeint hatte: https://www.alzchem.com/de/landwirtschaft/kalkstickstoff-perlka/produkt
Gespeichert
gesundes und krankes Gemüse in Amish-Qualität

Gartenplaner

  • Master Member
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 16183
  • Nitwit! Blubber! Oddment! Tweak! Luxemburg, 7b
    • Entwicklung eines Gartens: Von der Obstwiese zum Park?
Re: Düngung im Frühjahr
« Antwort #145 am: 28. März 2020, 23:17:25 »

Ist der Boden denn überhaupt sauer bzw. so sehr versauert?
Gespeichert
Wer den Garten sehen möchte, wo ich lerne - unterm Goldfrosch-Bild den Globus anklicken! ;-)

unguis-cati et candelabrum

“Frei zu sein bedeutet nicht nur seine eigenen Ketten abzulegen, sondern sein Leben so respektvoll zu leben, dass es die Freiheit anderer steigert.“ Nelson Mandela

Nova Liz

  • Moderatoren
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 18800
Re: Düngung im Frühjahr
« Antwort #146 am: 29. März 2020, 18:24:43 »

Ich weiß letztlich nicht,ob der Bosen versauert ist.Ich hatte nur den Verdacht,wegen des dicken Moosteppichs nach Dauervernässung und damit Verdichtung.
Jetzt sieht es nach dem Umgraben recht gut aus und ich habe den Eindruck,dass es gut abgetrocknet ist und der Boden besser durchlüftet.
Die Pflanzen sehen gut aus und wachsen.
Kohlensauren Kalk habe ich noch einen Sack gefunden,deshalb die Frage danach.Ich verstehe die Erklärung so: Egal ob der Boden leicht versäuert ist oder nicht,es schadet jedenfalls nicht etwas davon zu streuen.
Gespeichert

Bristlecone

  • Gast
Re: Düngung im Frühjahr
« Antwort #147 am: 29. März 2020, 18:46:52 »

Kalk, den man einmal in den Boden eingebracht hat, wird man nicht wieder los.
Heißt: Eine dadurch bedingte Verschiebung des Boden-pH-Werts in Basische lässt sich kaum mehr rückgängig machen.

Solltst du dort also mal eher sauren Boden liebende Pflanzen haben wollen, wäre das eher ungünstig.
Allerdings sind nicht allzu viele Gartenpfölanzen da wirklich anspruchsvoll (Rhododenden und Co., Moorbeetpflanzen). 
Gespeichert

Gartenplaner

  • Master Member
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 16183
  • Nitwit! Blubber! Oddment! Tweak! Luxemburg, 7b
    • Entwicklung eines Gartens: Von der Obstwiese zum Park?
Re: Düngung im Frühjahr
« Antwort #148 am: 29. März 2020, 18:51:38 »

Ich weiß letztlich nicht,ob der Bosen versauert ist.Ich hatte nur den Verdacht,wegen des dicken Moosteppichs nach Dauervernässung und damit Verdichtung.
...
Das kann ein Indiz sein, muss aber nicht - es gibt viele Moose, die auf basischem Boden ebenfalls sehr gut gedeihen.
Ich hab viele Moose in meiner Wildwiese, in Sonne wie Schatten, auf kalkhaltigem Boden.
Gespeichert
Wer den Garten sehen möchte, wo ich lerne - unterm Goldfrosch-Bild den Globus anklicken! ;-)

unguis-cati et candelabrum

“Frei zu sein bedeutet nicht nur seine eigenen Ketten abzulegen, sondern sein Leben so respektvoll zu leben, dass es die Freiheit anderer steigert.“ Nelson Mandela

Starking007

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6917
  • Alles im gruenen Bereich!
Re: Düngung im Frühjahr
« Antwort #149 am: 29. März 2020, 18:57:12 »

"An der tiefsten Stelle des Gartens habe ich gemischte Stauden-und Rosenbeete."

ICH würde das ändern.
Gespeichert
Gruß Arthur
Seiten: 1 ... 8 9 [10] 11   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de