Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Bis auf eine Brunette, die halbseitig vertrocknet ist, sahen die Sachen bei Ankunft glücklicherweise gut aus... (Zitat aus einem Fachthread)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
20. Oktober 2017, 03:38:11
Erweiterte Suche  
News: Bis auf eine Brunette, die halbseitig vertrocknet ist, sahen die Sachen bei Ankunft glücklicherweise gut aus... (Zitat aus einem Fachthread)

Neuigkeiten:

|3|1|Ihr habt se ja nicht mehr alle.  ;D Deshalb betrachte ich dieses Forum als spiritülle Heimat, jawollja. (Dunkleborus)

Seiten: [1] 2 3 ... 5   nach unten

Autor Thema: bienensterben - aktuelle studie  (Gelesen 3791 mal)

manhartsberg

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 282
  • waldviertel/nö, 380m, 7a
Gespeichert
nur keinen streit vermeiden

Chica

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2529
Re: bienensterben - aktuelle studie
« Antwort #1 am: 01. Januar 2017, 13:30:07 »

Der Artikel handelt von Honigbienen, diese gehören zu den Nutztieren/Haustieren und nicht zu den (Wildtieren) im Garten  ;).
Gespeichert
Es genügt nicht, mit den Pflanzen zu sprechen, man muss ihnen auch zuhören. David Bergmann

Staudo

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 28710
    • mein Park
Re: bienensterben - aktuelle studie
« Antwort #2 am: 01. Januar 2017, 16:49:59 »

Letztlich bestätigt er, was mittlerweile Lehrmeinung unter den meisten Imkern ist. Am Bienensterben sind in erster Linie mangelnde Hygiene und unzureichende Varroabekämpfung schuld.
Gespeichert

oile

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 21183
  • Markgräfin von Pieske, Gierschkultivatorin
    • oilenpark
Re: bienensterben - aktuelle studie
« Antwort #3 am: 02. Januar 2017, 08:21:23 »

Der Artikel handelt von Honigbienen, diese gehören zu den Nutztieren/Haustieren und nicht zu den (Wildtieren) im Garten  ;).
So lese ich auch davon, bei den Haustieren bin ich nur sehr, sehr selten.
Gespeichert
Garten pur!

partisanengärtner

  • Moderator
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 13695
  • Qualitatives Wachstum hat keine Grenzen. 6b
    • künstler Gartenkunst etc.
Re: bienensterben - aktuelle studie
« Antwort #4 am: 03. Januar 2017, 11:21:28 »

Mich würde mal die Studie selbst interessieren. Dieses Virus ist schon lange bekannt es ist bei der einheimischen Biene entstanden und von hier mit der Imkerei in alle Welt verbreitet worden. Hier bei mir Gegend ist es relativ selten.
Es gibt auch noch andere Viren die auf die Bienen ähnliche Auswirkungen haben wie die Gifte.
Sie wirken im Stock orientierungslos oder laufen taumelnd auf dem Flugbrett rum. Sie sind nicht flugfähig.

Das erste Virus ist leicht zu erkennen und man kann Maßnahmen ergreifen. Bekämpfen kann man die Virus selber nicht. Eine Behandlung gegen Varroa verhindert die Übertragung auf die Larven.

Leider haben die Neonics auch ähnliche Auswirkungen auf die Hummeln und vermutlich auch noch andere Insekten.

Das es jetzt plötzlich als alleinige Ursache ausgeguckt wird ist wohl eher einer der vielen Versuche die Aufmerksamkeit von den Neonikotinoiden abzulenken.

Das es Nachweise in anerkannten Studien mittels Tracker für einen negativen Effekt auf das Orientierungsvermögen der Bienen gibt, passt nicht so ins Geschäftsmodell. Die Bienen finden nicht zurück und im Stock verbleiben nur die jungen Bienen.

Die schöne LD 50 Methode als Nachweis für die Bienenungefährlichkeit hat wohl wissenschaftlich ausgedient. Aber die Zulassung beruht soweit ich weiß noch darauf.


Gespeichert
Wer zuviel jätet raubt sich manche Überraschung.

Axel

Conni

  • Moderatoren
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5118
Re: bienensterben - aktuelle studie
« Antwort #5 am: 03. Januar 2017, 11:27:02 »

Mich würde mal die Studie selbst interessieren.

Das ist zwar nicht die Studie, sondern nur eine Pressemitteilung, aber vielleicht hilft Dir die Seite bei der Suche weiter (Namen von Ansprechpartnern sind genannt.)
Gespeichert

bristlecone

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4811
  • Südlicher Oberrhein, WHZ 8a/7b 42
Re: bienensterben - aktuelle studie
« Antwort #6 am: 03. Januar 2017, 11:32:08 »

Die Studie gibt es hier (pdf zum Download) im Original.
Gespeichert
Nicht schon wieder!

partisanengärtner

  • Moderator
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 13695
  • Qualitatives Wachstum hat keine Grenzen. 6b
    • künstler Gartenkunst etc.
Re: bienensterben - aktuelle studie
« Antwort #7 am: 03. Januar 2017, 12:23:36 »

Danke Bristle und Conni!
Geht ja noch das zu lesen, aber geht doch an die Grenze meines Englisch, mit Ausreißern.... :P
Die Studie ist wohl von dem Kurier etwas simplifiziert worden. Trau schau wem.

Wie sich diese altbekannten aber eben in Wandlung begriffenen Viren in Wildbienen und unserer Honigbiene auswirken wird richtig spannend.  :P
Wegen der Honigbiene werden wir nicht aussterben wie manchmal propagiert wird. Es gab kontinentweite Ökosysteme die das ohne die schafften wie Nord und Südamerika, Australien bis wir unsere Honigbiene dort einführten. Aber wenn die anderen Bestäuber ähnliche Probleme bekommen wird es wohl etwas eng für die Spezies Mensch.

Diese Massen werden dann wohl eine andere Möglichkeit finden müssen an ausgewogene Nahrung zu kommen.

Das Neonicotinoide auch in sehr geringen Dosen extrem schädlich für Bienen einschließlich Hummeln sind ist gut belegt (Tracking). Für soziale Insekten ist außer bei Bienen und Hummeln aber alles noch ganz am Anfang.

Bei dem ganzen Rest ist eine Abnahme der Individuenzahl und Aussterben ganzer Populationen mit einer der Ursachen für die großen Einbrüche bei unseren Vogelpopulationen.

Das haben auch schon die ganzen anderen Insektizide ganz gut erledigt.
« Letzte Änderung: 03. Januar 2017, 12:29:21 von partisanengärtner »
Gespeichert
Wer zuviel jätet raubt sich manche Überraschung.

Axel

Dornroeschen

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2335
  • BW, Stuttgart, 342m
Re: bienensterben - aktuelle studie
« Antwort #8 am: 03. Januar 2017, 12:40:25 »

Ich denke,
das Immunsystem der Biene wird durch mehrere Faktoren geschwächt, es gibt nicht nur eine Ursache.
Zuchtziel wäre eine resistentere Biene zu züchten.
In der Landwirtschaft ist ja meist Masse nicht Qualität gefragt.
Gespeichert
Grün ist die Hoffnung

Staudo

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 28710
    • mein Park
Re: bienensterben - aktuelle studie
« Antwort #9 am: 03. Januar 2017, 13:07:32 »

Meine Mutter ist Imkerin und hält von diesen Diskussionen nicht allzu viel. Ihre Bienen sind meistens gesund.
Gespeichert

partisanengärtner

  • Moderator
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 13695
  • Qualitatives Wachstum hat keine Grenzen. 6b
    • künstler Gartenkunst etc.
Re: bienensterben - aktuelle studie
« Antwort #10 am: 03. Januar 2017, 13:42:26 »

Ich kenne einige Imker weil ich ja selber einer bin. Was da so an Meinungsvielfalt existiert, erinnert mich manchmal an die Sektenbildung des Christentums.

Es gibt da auch eine Sektion die ganz schön wild angefangen hat zu kreuzen. Die bekannte Buckfastbiene ist eine der ältesten Ergebnisse. Aber das hat da nicht aufgehört.
Die andere Fraktion glaubt an die Reinzuchten. Für die sind die Feld Wald und Wiesenimker die Friedensstörer. Auch Imker die eine andere Bienenrasse haben wollen sind nicht gerne gesehen.
Um dem vorzubeugen wird dann auf die sehr kostspielige künstliche Befruchtung zurückgegriffen. Natürlich gibt es auch noch Belegstationen in deren weiterem Umkreis keine anderen Bienenvölker geduldet werden.

Die Rassenideologie die in den 30 ern des letzten Jahrhunderts so richtig heftig wurde hat ja die carnica Bienen aus dem Balkan und dem östlichen Österreich als die alleinige Bienenrasse propagiert.
Zu diesem Zweck wurde die dunkle Biene die in Deutschland und weiter nördlich noch in wilden Populationen existierte aktiv ausgerottet. In Deutschland war man damit sehr erfolgreich.

Die meisten Imker haben ihre Imkerei auf diese Rasse umgestellt weil sie auch höhere Erträge versprach.

Jetzt herrscht gerade Anarchie es gibt Kreuzungsvölker mit Nordafrikanischen  Bienen und  und und. Dieser lautlose "Krieg" der verschiedenen Rassen hat durch die große Anzahl der Kleinimker die es jetzt gibt eher was von einem ausklingenden Bürgerkrieg.

Ob das die Lösung wird wage ich zu bezweifeln. Die Reinzuchten haben allerdings das Erbut der entsprechenden Rassen natürlich verarmen lassen. Dadurch ist die gute Leistung unter idealen Bedingungen auch besser geworden.
Allerdings ist der Aufwand der Haltung den sie benötigen auch deutlich hoher.

Es gibt aber immer noch Gegenden in der Welt wo die Bienen ganz ohne "Imkerhilfe" überleben. Auch unsere Honigbiene.

Mal sehen wie lang noch.
« Letzte Änderung: 03. Januar 2017, 13:44:26 von partisanengärtner »
Gespeichert
Wer zuviel jätet raubt sich manche Überraschung.

Axel

neo

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2079
Re: bienensterben - aktuelle studie
« Antwort #11 am: 17. März 2017, 20:45:32 »

Bei dem ganzen Rest ist eine Abnahme der Individuenzahl und Aussterben ganzer Populationen mit einer der Ursachen für die großen Einbrüche bei unseren Vogelpopulationen.

http://www.geo.de/magazine/geo-magazin/15815-rtkl-vom-stillen-sterben-der-insekten-tatort-wiese

Das hat sich für mich sehr dramatisch gelesen. (Der ganze Artikel lässt sich leider nicht verlinken.) Und auch Frust, auf welche Weise solche Insektizide zugelassen werden: Nein, sterben tun Bienen nicht direkt an Neonicotinoiden, aber sie irren umher, finden nicht mehr zurück in den Stock, und leben dann so glücklich weiter??!! Das sind dann wahrlich fundierte Abklärungen, die zu solch einer Zulassung führen und vertrauensfördernd, unbedingt!
Gespeichert
Es lebe der Buchs!

Sandbiene

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2611
  • Barnim, 65 m üNN
Re: bienensterben - aktuelle studie
« Antwort #12 am: 18. März 2017, 22:45:33 »

Du darfst nicht vergessen, es handelt sich um Insektizide, d.h. sie wurden dafür hergestellt gegen Insekten zu wirken. Gut, Bienen waren nicht die Zielorganismen, aber es sind nunmal auch Insekten. Immerhin muss man nur geringe Mengen verwenden, was gut für den Rest der Umwelt ist.

Ich mag Bienen sehr, kann aber verstehen, dass zuweilen der Landwirt etwas gegen (andere) Insekten unternehmen muss. Nicht alle Neonikotinoide sind sooo dramatisch für Bienen, wie die Presse gern darstellt. Es gibt deutliche Unterschiede zwischen den verschiedenen Mitteln.
Gespeichert

thuja thujon

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1533
  • Naturraum 22; Klimazone 8b/9a
    • BI Trassenwald
Re: bienensterben - aktuelle studie
« Antwort #13 am: 18. März 2017, 23:38:12 »

Was die betreffenden Neonics angeht, die sind ja nun schon seit mindestens 3, knapp 4 Jahren soweit verboten, dass die praktisch mit Bienen nicht mehr in Kontakt kommen können.

Die Überwinterungsverluste im ersten Jahr nach dem `Verbot´ waren dramatisch, im 2ten durchschnittlich, und jetzt im dritten wohl wieder dramatisch.
Brandenburg meldet aktuell 40%.
http://www.rbb-online.de/panorama/beitrag/2017/03/bienensterben-brandenburg-40-prozent-der-voelker-tot.html

Unterm Strich bleibt das Argument mit der Orientierung und Schwächung einfach unhaltbar, die Laborergebnisse haben sich im Freiland nie herausgestellt.
Gespeichert
gesundes und krankes Gemüse in Amish-Qualität

Sandbiene

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2611
  • Barnim, 65 m üNN
Re: bienensterben - aktuelle studie
« Antwort #14 am: 18. März 2017, 23:49:07 »

Brandenburg meldet aktuell 40%.

Das klingt schlimm. Ich vermute, dass es bei den Profis nicht so dramatisch aussieht. Ich werde nächste Woche mal nachfragen. Da es vor allem bei den Hobbyimkern hier in D zu so starken Verlusten kommt, scheint es mit deren Imkerei zusammenhängen. Die Profis hatten in den letzten Jahren stets moderate Verluste. 10 % gelten als normal, auch historisch gesehen.
Gespeichert
Seiten: [1] 2 3 ... 5   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de