Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Der Besuch eines guten Freundes ist oft die beste Medizin. (Unbekannt)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
07. Dezember 2019, 06:06:41
Erweiterte Suche  
News: Der Besuch eines guten Freundes ist oft die beste Medizin. (Unbekannt)

Neuigkeiten:

|17|4|Tadele nicht den Fluß, wenn du ins Wasser fällst. (indisches Sprichwort)

Seiten: 1 2 [3]   nach unten

Autor Thema: Schweizer Ziehgertel für den Stauden- und Gehölzrückschnitt  (Gelesen 5623 mal)

RosaRot

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 12445
  • Regenschatten Schattenregen 7a 123m
Re: Schweizer Ziehgertel für den Stauden- und Gehölzrückschnitt
« Antwort #30 am: 05. Januar 2018, 22:10:32 »

.
« Letzte Änderung: 05. Januar 2018, 22:13:55 von RosaRot »
Gespeichert
Viele Grüße von
RosaRot

RosaRot

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 12445
  • Regenschatten Schattenregen 7a 123m
Re: Schweizer Ziehgertel für den Stauden- und Gehölzrückschnitt
« Antwort #31 am: 05. Januar 2018, 22:11:46 »

... doppelt muss es nun nicht sein... ;)
Gespeichert
Viele Grüße von
RosaRot

neo

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4537
  • Gartengrenzgängerin 7b und 8a/7b
Re: Schweizer Ziehgertel für den Stauden- und Gehölzrückschnitt
« Antwort #32 am: 06. Januar 2018, 09:01:05 »

Gegen die meditative Seite solcher Arbeiten habe ich überhaupt gar nichts einzuwenden.

Also ich fluche jeweils wie ein Rohrspatz, wenn ich die Brombeeren an einer Stelle schneiden muss, wo man das nur händisch tun kann. Bei jedem Pieks wird man aus der Meditation gerissen. ;)
Vielleicht wäre eine elektrische Heckenschere evtl. auch noch eine Hilfe. Geht aber wohl nur dort, wo die Triebe nicht allzu dick sind und macht natürlich ein bisschen Lärm.
Gespeichert
Ich bin für die Massenschneeglöckchenhaltung.

AndreasR

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4972
  • Naheland (RLP) - 180 m ü. M. - Winterhärtezone 7b
    • Bilder aus meinem Garten
Re: Schweizer Ziehgertel für den Stauden- und Gehölzrückschnitt
« Antwort #33 am: 06. Januar 2018, 10:13:29 »

Ich fluche auch beim Unkrautjäten, trotzdem muss ich zugeben, dass es irgendwie meditativ ist - aber nur, wenn in der Nachbarschaft nicht gerade mit Freischneider, Kettensäge, Laubbläser und Co. gewerkelt wird. Hundegebell nervt auch, dann lieber Vogelgezwitscher, Bienensummen und Kinderlachen, auch wenn es so länger dauert. :)
Gespeichert
Viele Grüße
Andreas

RosaRot

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 12445
  • Regenschatten Schattenregen 7a 123m
Re: Schweizer Ziehgertel für den Stauden- und Gehölzrückschnitt
« Antwort #34 am: 06. Januar 2018, 11:16:07 »

Hier ist es jetzt im Winter in der Regel sehr still. Kettensägerei etc. geht erst später los. Freischneider setzt gelegentlich einer der Nachbarn ein, sonst niemand. Die Rasenmäher sind eher leise. Laubbläser benutzt niemand, auch sonst werden sehr selten irgendwelche lauten Geräte benutzt. Ich arbeite gern an Sonn- und Feiertagen oder abends im Garten, da wäre es sowieso nicht möglich laute Geräte einzusetzen. Mit einer Akku-Heckenschere habe ich immer mal geliebäugelt, weil wir auch reichlich Hecke haben, bin aber bisher händisch immer gut zurecht gekommen. Für die Brombeeren reicht im Prinzip eine starke Baumschere, aber damit erwischt man immer nur einen Trieb. Inzwischen tendiere ich zu einem japanischen Gertel mit einem etwas längeren Stiel, durchaus praktisch um über Kopf aus den Bäumen das Zeug zu holen. Dafür sähe ich hier durchaus vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Auch wenn ich manuell arbeite bin ich durchaus nicht unbedingt langsam, die Brombeeren müssen ja auch noch unterirdisch aus dem Hang gebastelt werden...da sie aus jeder Wurzel wieder austreiben ist das erfahrungsgemäß sowieso nicht in einem Jahr erledigt, es muss immer wieder nachgearbeitet werden.
Ein wenig Bedenkzeit gebe ich mir noch, dann treffe ich eine Entscheidung.
Gespeichert
Viele Grüße von
RosaRot

Isatis blau

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1833
Re: Schweizer Ziehgertel für den Stauden- und Gehölzrückschnitt
« Antwort #35 am: 06. Januar 2018, 17:01:03 »

Ein Teil meines Hangs ist sehr steil. Dort kann man mit einem Wiesenmäher nicht mähen, weil der kippen könnte und das dann echt gefährlich ist.

Seit ich einen Freischneider habe, so ein Teil von Stihl, möchte ich den nicht mehr missen. Einen Kopf mit Faden habe ich dazugekauft, verwende ihn aber nie. Das Metallmesser zum Wiese mähen verwende ich, das Messer für Gestrüpp verwendet mein Sohn. Er mäht damit den Waldrand, der den Weg zum Garten sonst zuwachsen würde und um den sich die Gemeinde nicht kümmert.

Ich habe mit dem Gestrüppmesser auch schon gearbeitet, finde es aber sehr anstrengend, weil das Teil vibriert und man dagegen halten muss.
Es gibt Antivibrationshandschuhe, die helfen auch.

Wichtig ist, dass man nicht bei der Motorleistung spart. Dann wird man in relativ kurzer Zeit fertig, was für die Lärmbelästigung  ja auch zählt.

Das Gerät ist nicht gefährlich , das Messer funktioniert nur wenn man an der anderen Seite von der Stange die Schalter bedient. Und das Gewicht verteilt sich durch den Tragegurt, ich bin ein kleines, älteres Persönchen und komme damit gut klar.
Gespeichert

thuja thujon

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5625
  • Naturraum 22; Klimazone 8b/9a
    • BI Trassenwald
Re: Schweizer Ziehgertel für den Stauden- und Gehölzrückschnitt
« Antwort #36 am: 07. Januar 2018, 10:18:28 »

Wenn du das Ziehgertel Machetenähnlich im übermannshohen Brombeerwall einsetzen willst, ziehst du beim schlagen die Brombeerranken durch die Gegend bis sie durchgeschnitten ist. Sowas hat man dann gerne im Gesicht hängen, gibt schöne Kratzer um die Augen.
Dauert auch unnötig lange, schneller ists, die Ranken 40cm-weise mit der Gartenschere abzuschneiden und sich so einen Tunnel zu bahnen. Wie damals als Kind mit dem Taschenmesser in den Schleenhecken. Dabei muss man aufpassen, das man nicht wieder zuwächst. Es dauert Monate.

Freischneider bei Brombeeren mag ich auch nicht, die Ranken wickeln sich bei ungeübten wie mir schnell mal an der Stange entlang, dort werden sie nicht vom Messer durchtrennt und so hängt man öfter mal fest.

Einfacher und schneller gehts mit der Heckenschere. Da brauche ich für 50m² mit 3m Höhe etwa 30min, dann ists aber Bodeneben weg.
Helm nicht vergessen, über den kann man die oberen abgeschnittenen Brombeermatten ohne Kratzer ganz gut nach unten abrollen.
http://www.trassenwald.de/BilderAktuell/Sauber2.JPG
Gespeichert
gesundes und krankes Gemüse in Amish-Qualität
Seiten: 1 2 [3]   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de