Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Mir geht schon den ganzen Morgen diese Frage im Kopf herum: Ist ein weiblicher Hostafän eine Hostesse? 8) 8) 8) 8) (blommorvan)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
02. April 2020, 18:23:34
Erweiterte Suche  
News: Mir geht schon den ganzen Morgen diese Frage im Kopf herum: Ist ein weiblicher Hostafän eine Hostesse? 8) 8) 8) 8) (blommorvan)

Neuigkeiten:

|21|1|Die Schönheit der Dinge lebt in der Seele dessen, der sie betrachtet. (David Hume)

Lubera Partnerprogramm
Seiten: 1 ... 22 23 [24]   nach unten

Autor Thema: Brombeeren - Sorten, Techniken, Erfahrungen etc.  (Gelesen 35408 mal)

Morgrey

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 30
Re: Brombeeren - Sorten, Techniken, Erfahrungen etc.
« Antwort #345 am: 07. März 2020, 21:36:03 »

Super! Vielen Dank!
Gespeichert

Lisa_Lebenslust

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1
Re: Brombeeren - Sorten, Techniken, Erfahrungen etc.
« Antwort #346 am: 08. März 2020, 16:03:45 »

Halli Hallo all ihr Lieben!

Ich bin ganz neu hier und hoffentlich mit meiner Frage richtig!

Auf meiner Terasse zum Garten hin steht noch ein schöner frostfester Terracotta-Kübel, der etwa 70 Liter Erde fasst. Ich möchte gerne eine Herbst-Brombeere da rein pflanzen,  die mit einem Pfahl gestützt werden soll. Könnt ihr mir eine tolle Sorte empfehlen, die in den Topf passt, lecker schmeckt und auch im normalen Handel zu bekommen ist? Das wäre echt zuckersüß von euch!

Bussi!

Eure Lisa Lebenslust

PS: Soll ich normale Kübelpflanzenerde nehmen oder muss ich irgendwas anmischen?
Gespeichert

Tester32

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 366
  • Geschmack ist King
Re: Brombeeren - Sorten, Techniken, Erfahrungen etc.
« Antwort #347 am: 09. März 2020, 18:17:29 »

Hallo Lisa,

Du bist hier mit Deiner Frage richtig. Es gibt im deutschen Handel aktuell leider keine empfehlenswerte Herbstbrombeere. Sonst hätte ich Dir die Prime Ark Freedom empfohlen. In den USA wird sie frei gehandelt, aber in D. ist sie noch nicht erhältlich.

70 l sind ein ordentliches Volumen, da würde evtl. auch eine normale Sommersorte gehen, die nicht so wüchsig ist. Das mit dem Pfahl ist keine schlechte Sache, aber:
1. ich weiß nicht, wie windsicher der Pfahl ist, wenn er im Kübel steckt. Nicht dass der Pfahl samt Kübel bei starkem Wetter umkippt.
2. Ich glaube, für einen Pfahl passen besser Sorten mit trailing Ruten, weil man diese gut um den Pfahl drumherum wickeln kann. Sonst hätte ich eine Osage empfohlen. Die wiederum im deutschen Handel nicht erhältlich ist.

Erde sollte leicht säuerlich sein, die Werte habe ich gerade nicht im Kopf, wurden aber sicherlich in diesem Thema bereits erwähnt.

Sorry, dass ich Dir so direkt nichts empfehlen kann. Evtl. 2-3 Jahre abwarten und hoffen, dass die PA Fridom nach Deutschland kommt.
Gespeichert

hml

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 193
Re: Brombeeren - Sorten, Techniken, Erfahrungen etc.
« Antwort #348 am: 09. März 2020, 18:36:21 »

Hallo Tester 32,
die Prim Ark Freedom gibt es, ich habe sie selbst im Dezember bei Graines Baumaux bestellt und bekommen.
Auf der Startseite - Arbustes - Petit Fruit - Mure - und da ist sie 19,50 . Kein Schnäppschen aber erhältlich.
Gruß
hml
Gespeichert

Tester32

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 366
  • Geschmack ist King
Re: Brombeeren - Sorten, Techniken, Erfahrungen etc.
« Antwort #349 am: 09. März 2020, 20:30:52 »

Hallo Tester 32,
die Prim Ark Freedom gibt es, ich habe sie selbst im Dezember bei Graines Baumaux bestellt und bekommen.
Auf der Startseite - Arbustes - Petit Fruit - Mure - und da ist sie 19,50 . Kein Schnäppschen aber erhältlich.
Gruß
hml

Cool! Tatsächlich, DANKE! Hier ist sie, bereits in Europa: https://www.graines-baumaux.fr/245184-murier-prime-ark-freedom.html

Dann würde ich Lisa die PA Freedom empfehlen. Keine Dornen, soll gut schmecken und keine allzu großen Probleme beim Anbau haben. Zum Pfahl passen sie von ihrer Wachstumsart nicht, aber ich würde zu jeden Rute einen Bambusstab reinstecken und die Rute daran anbinden. 
Gespeichert

Morgrey

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 30
Re: Brombeeren - Sorten, Techniken, Erfahrungen etc.
« Antwort #350 am: 15. März 2020, 17:05:05 »

Das klingt ja vielversprechend. Ich habe mir gleich mal die Primeark Freedom bestellt. Normalerweise neige ich nicht zu Spontankäufen, aber da ich hier auch noch einen großen Kübel rumstehen habe...warum nicht? Gestern kam die Versandbenachrichtigung. Es wird also spannend.

Aus der erweiterten Verwandschaft habe ich nun auch noch eine Herbstbrombeere "Reuben" erhalten. Sollte ich die genauso behandeln wie die Freedom? Also einzelne Ruten an Bambusstäben fixieren? Oder tut es bei Reuben auch ein Pfahl?
Gespeichert

martweb

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 19
Re: Brombeeren - Sorten, Techniken, Erfahrungen etc.
« Antwort #351 am: 17. März 2020, 10:28:40 »

Zitat von: Tester32 link=topic=[b
Link entfernt!1[/b]3444137#msg3444137 date=1583090753]
Zitat von: martweb link=topic=[b
Link entfernt!1[/b]3443286#msg3443286 date=1582987760]
Ich habe gute Nachrichten. Meine Columbia Star haben bei mir den Winter gut überstanden, bei Prime Ark Freedom kann ich noch keine Anzeichen erkennen, dass sie austreibt. Ich halte Euch auf dem laufenden.

Wir sind gespannt.  :)

Meine drei kleinen Prime Ark Freedom Pflanzen scheinen ebenfalls auszutreiben.
1min. Beitragsanzahl noch nicht erreicht
« Letzte Änderung: 19. März 2020, 08:26:26 von martweb »
Gespeichert

Tester32

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 366
  • Geschmack ist King
Re: Brombeeren - Sorten, Techniken, Erfahrungen etc.
« Antwort #352 am: 17. März 2020, 21:03:39 »

Das klingt ja vielversprechend. Ich habe mir gleich mal die Primeark Freedom bestellt. Normalerweise neige ich nicht zu Spontankäufen, aber da ich hier auch noch einen großen Kübel rumstehen habe...warum nicht? Gestern kam die Versandbenachrichtigung. Es wird also spannend.

Aus der erweiterten Verwandschaft habe ich nun auch noch eine Herbstbrombeere "Reuben" erhalten. Sollte ich die genauso behandeln wie die Freedom? Also einzelne Ruten an Bambusstäben fixieren? Oder tut es bei Reuben auch ein Pfahl?

Die Reuben ist leider untauglich für unser Klima. Ab +28...+29°C verkleben die Pollen und es kommt nicht zur Befruchtung. Eine Blattdüngung mit Brom soll die Situation verbessern, aber auch nicht besonders. Dazu ist sie bedornt. Und geschmacklich soll sie auch unterdurchschnittlich sein. Eigentlich ist es eine misslungene Sorte, ich würde sie mir in unserem Klima gar nicht antun, die Wahrscheinlichkeit einer Ernte liegt m.E. unter 10%.
Gespeichert

thuja thujon

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6443
  • Naturraum 22; Klimazone 8b/9a
    • BI Trassenwald
Re: Brombeeren - Sorten, Techniken, Erfahrungen etc.
« Antwort #353 am: 17. März 2020, 21:36:37 »

Die Wahrscheinlichkeit einer Ernte ist in KEF-Zeiten ohnehin nicht sehr hoch.

Ich habe heute Black Pearl gepflanzt, 2 Bodentriebe wollen gerade austreiben. Hat sie besondere bzw. abweichende Stickstoffansprüche? Sie hat aktuell nur etwas Laub als Dünger.
Gespeichert
gesundes und krankes Gemüse in Amish-Qualität

Tester32

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 366
  • Geschmack ist King
Re: Brombeeren - Sorten, Techniken, Erfahrungen etc.
« Antwort #354 am: 22. März 2020, 23:29:08 »

Die Wahrscheinlichkeit einer Ernte ist in KEF-Zeiten ohnehin nicht sehr hoch.

Ich habe heute Black Pearl gepflanzt, 2 Bodentriebe wollen gerade austreiben. Hat sie besondere bzw. abweichende Stickstoffansprüche? Sie hat aktuell nur etwas Laub als Dünger.

Ich weiß nichts von besonderen Stickstoffansprüchen. Denke normale Beerendünger reichen aus.

Es kann sein, dass die Bodentriebe beim Austreiben stark frostempfindlich sind, glaube irgendwas in der Richtung gehört zu haben. Daher habe ich vorsichtshalber heute alle meine Brombeeren abgedeckt. Die Routen waren eh noch liegend, habe sie mit Heringen am Boden besser festgenagelt, ein weißes 60er Wintervließ auf die liegenden Ruten draufgeworfen und mit Ziegelsteinen dieses gegen Wind befestigt. Hat bei zwei Spalieren vielleicht 30 min gedauert, dafür bin ich sicher, dass nichts passiert. Soll so eine Woche bleiben, bis die Nachttemperaturen wieder ins Plus drehen.

Gespeichert

Marsch_Düne

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 310
Re: Brombeeren - Sorten, Techniken, Erfahrungen etc.
« Antwort #355 am: 01. April 2020, 18:02:21 »

Hier meine bescheidenen, bisherigen Brombeererfahrungen. Da sind auch Rubus-Arten/Sorten/Hybriden bei, die halt wie Brombeeren wachsen.

'Theodor Reimers' bzw. Sandbrombeere Rubus armeniacus ist hier die Brotbrombeere. Sie wuchert aufgelassene Gärten und Bahndämme zu. Anbau lohnt sich kaum, da Wildsammlung ohne Aufwand sehr einfach möglich ist. Im Garten ist sie eher starkwüchsiges Unkraut und ein Stachelmonster. Auch wenn ich sie dauernd ausreiße, lasse ich immer ein paar am Grenzzaun stehen, um das Überklettern unangehmer zu gestalten.
Ihr Geschmack ist für mich der Geschmack einer normalen Brombeere. Einfach die Brombeere, die ich in meinem Leben am häufigsten gegessen habe. Die Sorte, an die ich denke, wenn ich Brombeere höre. Halt die Referenz für alle anderen Brombeerartigen. Ich halte ihren Geschmack aber nicht für sehr aromatisch. Vielleicht, weil sie für mich so normal ist.
In der Sonne fruchtet sie besser als im Halbschatten. Sonst mache ich mir keine Gedanken, außer 2-jährige Triebe und wurzelnde Triebenden zu entfernen. Oder die ganze Pfanze.

Die zweite Brombeere ist 'Oregon Evergreen' oder Schlizblättrige Brombeere, vmtl. Sämlinge von 'Thornless Evergreen'. War im Garten vorhanden, als ich ihn übernommen habe. Sie wird früh schwarz, ist dann aber noch nicht reif. Reif finde ich sie köstlich. Besser als 'Theodor Reimers'. Ist etwas schwächer wüchsig und reift etwas später, aber auch stachelig.

Als nächstes besorgte ich eine Schwarze Himbeere 'Black Jewel'. Weder Geschmack, noch Wuchs hatten etwas mit Himbeere zu tun. Für mich eindeutig etwas brombeeriges. Reife früher als meine bisherigen Brombeeren. Die Pflanze braucht es feucht und sonnig. Wurzelkonkurrenz mag sie nicht. Gefällt es ihr nicht, wächst sie rückwärts. Sie hat nicht so das ganz heftige Unkrautpotential wie die beiden ersten Arten. Dadurch stören die Stacheln auch nicht so. Geschmacklich hat sie etwas eigenes. Ich laß mal im Forum, wie Weingummi. Passt ganz gut. Ich mag sie gerne. Die Erntemenge ist aber eher bescheiden. Wenn es ihr zu trocken ist, scheinen die Früchte nur aus Kernen zu bestehen. Die blaubereiften, violetten Triebe sehen schick aus.

In 'Glen Coe' ist noch mal Himbeere reingezüchtet worden. Schmeckt auch stärker in Richtung Himbeere. Wächst aber wie Brombeere. Keine Ausläufer, nur wurzeln an den Triebenden. Grob mit den Himbeeren reif. Lecker, aber für mich nicht etwas ganz besonderes. Erntemenge ist zufriedenstellend bis gut. Dank der Stachellosigkeit sehr einfach zu pflegen. Pflückt sich ohne Zapfen und kann Himbeerkäfer haben.

Japanische Weinbeere wächst ähnlich wie die beiden zuvor genannten. Sehr ornamentale Pflanze mit Stacheln und Haaren in Rot. Erntemenge und Fruchtgröße sind eher klein. Ich habe sie bisher nur direkt vom Strauch gegessen. Geschmacklich eins meiner persönlichen Highlights. Erinnert mich an Granatapfel. Im Vergleich dazu ist die Erntemenge in dieser Lage hoch und konstant. Fruchtet zeitlich zwischen Sommerhimbeeren und mittelspäten Brombeeren. Bisher noch nie  Schäden an den Früchten. Kurz vor Überreife fallen sie ab.

'Dorman Red' kriecht eher über den Boden. Nicht sehr hochwüchsig. Sonst typischer Brombeerwuchs. Die Triebe sollten aufgebunden werden. Die Früchte sehen aus, wie riesige Japanische Weinbeeren. Leider schmecken sie nicht so. Ich finde sie geschmacklich eher laff und fade. Absolute Schaufrüchte. Aufgrund des relativ niedrigen Wuchses habe ich häufig Schneckenfraß an den Früchten, daher geringe Ernte. Vor allem, wenn ich nicht aufgebunden habe. Die einzelne Pflanze scheint nicht sehr langlebig. Meine Orginalpflanze hat knapp 10 Jahre geschafft. Da sie aber so kriecht, habe ich oft bewurzelte Triebenden übersehen. Ersatzpflanzen sind daher vorhanden. Und weil sie nicht sehr stachelig und nicht so hoch ist, darf sie sich ihre Plätze jetzt selbst suchen. Wo sie stört kommt sie weg.

Dann ein Baumarkträtsel mit Schilderkarussell. Als Tayberry gekauft, aber teilweise hatten schon einige Töpfe mit den gleichen Tayberry-Schildern eindeutige Himbeerpflanzen. Die Pflanze geht auch in Richtung Tayberry. Viele kleine Stacheln. Rote Früchte. Schwer zu plücken. Wuchs aufrecht, aber nicht stark. Allerdings scheint sie schon bei etwas längeren Frostperioden mit starkem Ostwind zu leiden. Der Ertrag ist dem entsprechend eher niedrig. Vermehren will sich die Pflanze auch nicht. Aber die Früchte sind köstlich.

'Black Satin' wächst sehr gut, ist leicht zu pflegen, nur über die Früchte kann ich noch nichts vernünftiges sagen. Ca. 3 Jahre alt.
'Loch Ness' wächst bisher verhalten, sieht aber gut aus. 2 Jahre alt.
'Navaho' und 'Weiße Brombeere' wurden letztes Jahr gesetzt. 'Kiowa' dieses Jahr.

Ausprobieren will ich noch Karaka Black und Douglas wegen der frühen bzw. späten Ernte. Falls jemand einen Tipp hat, wie ich da rankomme, immer gerne.

Kirschessigfliege ist hier vor Ende Juli/Anfang August kein nennenswertes Thema. Bisher gab es nur ein Jahr in dem alle, wirklich ausnahmslos alle Sandbrombeeren widerlichst geschmeckt haben. War in der ersten Ausbreitungsphase der Kirschessigfliege. Ob es ihre Schuld war, weiß ich nicht. Habe nicht nach Larven gesucht. Komischerweise waren die Schlizblättrigen Brombeeren auch in dem Jahr so gut wie jedes Jahr, obwohl sie später reifen. Daher probiere ich weiter mit Brombeeren, auch wenn die Herbsthimbeeren mehr als andeuten, dass die Kirschessigfliege vorhanden ist.
Gespeichert

thuja thujon

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6443
  • Naturraum 22; Klimazone 8b/9a
    • BI Trassenwald
Re: Brombeeren - Sorten, Techniken, Erfahrungen etc.
« Antwort #356 am: 01. April 2020, 22:46:41 »

Danke für diesen Beitrag.

Ich habe vor über 10 Jahren meinen Garten übernommen, die dornenlosen Brombeeren darin waren schrecklich. Theodor Reimers gepflanzt, im 2ten Jahr mit 7m langen, besenstiel dicken Trieben. Habe sie im 4ten Jahr gerodet bevor sie zum Problem werden. Seitdem nicht mehr an Brombeeren rangetraut, weil alles dornenlose in der Gartenanlage selbst das bloße ernten nicht wert war.
Hoffe das hat sich nun mit den neueren Sorten erledigt, ich brauche keine großen Früchte, es soll genug Aroma im Brombeergelee sein.

Bin jedenfalls gespannt wie sich das Sortenkarussell hier weiter dreht und was der nächste Standard wird. Dann greife ich auch wieder zu. Bis dahin will ich verstehen, wie man die neueren Sorten umhätschelt und erzieht.
Gespeichert
gesundes und krankes Gemüse in Amish-Qualität
Seiten: 1 ... 22 23 [24]   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de