Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Eine Laune ist eine kleine Leidenschaft. (Alfred de Musset)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
15. Dezember 2018, 03:59:07
Erweiterte Suche  
News: Eine Laune ist eine kleine Leidenschaft. (Alfred de Musset)

Neuigkeiten:

|23|2|Generationen reden verschieden und handeln gleich. (Carl Ludwig von Haller)

Seiten: 1 ... 7 8 [9]   nach unten

Autor Thema: Kompost-Anfänger - sind wir auf dem richtigen Weg?  (Gelesen 9482 mal)

Nemesia Elfensp.

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3232
Re: Kompost-Anfänger - sind wir auf dem richtigen Weg?
« Antwort #120 am: 12. April 2018, 00:51:12 »

Nachdem ich mir neulich einen Häcksler (Bosch AXT 25 TC) angeschafft und die sich hinterm Schuppen auftürmenden Staudenstängel und Äste geschreddert habe, ...............
.................
......... habe ich mir nun eins dieser Metallgitter besorgt und hinterm Schuppen auf dem Platz, der durchs Schreddern frei wurde, aufgebaut.
Danach habe ich es Schicht für Schicht.................. befüllt
:D Gratulation! :D nun bist Du in die Riege der Kompostgärtner aufgestiegen! :D


Zitat
allerdings ohne Grünzeug, da das zur Zeit noch nicht in nennenswerten Mengen angefallen ist.
ich würde meinen, dass das Grünzeug sicherlich im Verlauf der nächsten Wochen dann zu Verfügung steht und da so ein Komposthaufen ja eh noch einmal umgesetzt wird, kann der fehlende Stickstofflieferant "Grünzeug" dann gut mit eingearbeitet werden.

Ah übrigens, guck unbedingt immer wieder nach dem Wassergehalt des neuen Komposthaufens. Grade am Anfang habe ich oft gestaunt, wie schnell so eine Kompostmiete zu trocken wird.

Ich wünsche Dir viel Freude mit Deinem neuen Haustier "Kompost" :D

LG
Nemi
Gespeichert
Wir haben nur dieses eine Leben.

AndreasR

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2749
  • Naheland (RLP) - 180 m ü. M. - Winterhärtezone 7b
    • Bilder aus meinem Garten
Re: Kompost-Anfänger - sind wir auf dem richtigen Weg?
« Antwort #121 am: 12. April 2018, 01:14:45 »

Ja, ich werde ihn wohl ab und zu mal gießen müssen, aber das ist kein Problem, direkt hinterm Zaun verläuft ein kleiner Bach, wo man - noch - gut hinkommt, im Sommer ist dort alles mit Brennnesseln überwuchert. Dann wird der Kompost auch von einem uralten Holunder leicht überschattet, sollte also gut gegen allzu starke Austrocknung sein. Und Grünzeug wird natürlich anfallen, Rasenschnitt, Unkraut usw. Eine zweite Box steht schon im Schuppen bereit, die baue ich dann daneben auf.
Gespeichert
Viele Grüße
Andreas

Nemesia Elfensp.

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3232
Re: Kompost-Anfänger - sind wir auf dem richtigen Weg?
« Antwort #122 am: 12. April 2018, 01:29:48 »

Ja, ich werde ihn wohl ab und zu mal gießen müssen, aber das ist kein Problem, direkt hinterm Zaun verläuft ein kleiner Bach, wo man - noch - gut hinkommt, im Sommer ist dort alles mit Brennnesseln überwuchert. Dann wird der Kompost auch von einem uralten Holunder leicht überschattet, sollte also gut gegen allzu starke Austrocknung sein. Und Grünzeug wird natürlich anfallen, Rasenschnitt, Unkraut usw. Eine zweite Box steht schon im Schuppen bereit, die baue ich dann daneben auf.
ahh, schon eine zweite Box - ganz ideal!  :D ich sehe schon, Ihr werdet Euch sehr gut verstehen, Dein Kompost und Du :D

............und um Dein Bächlein beneide ich Dich glühend :D

Nemi
Gespeichert
Wir haben nur dieses eine Leben.

Mediterraneus

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 21630
  • Spessart: Wald, Main und Wein (310m ü.NN/7a)
Re: Kompostmengenschätzung - Produktion/Verbrauch erbeten
« Antwort #123 am: 12. April 2018, 12:31:47 »

Eben. Ohne langwierige Rechnerei. Für mich persönlich ist klar: hätte ich als Kompostier- Neuling so einen Fred begonnen, hätte ich mich "besoffen" gerechnet und dann aufgegeben.

 ;D
Ich habe angefangen zu lesen und aufgegeben. Ich brauche meine Zeit für den Garten, nicht für den Kompost  8)

Mein Kompost"Haufen" kriegt mittlerweile eh viel zu wenig Grünzeug ab, seit ich im Schatten- und im Gemüsegarten alles an Ort uns Stelle als "Flächenkompost" (man kann auch Mulch dazu sagen) liegenlasse.
Überall im Garten freuen sich nun die Würmer  :D

Zum Glück bekomme ich noch Rasenschnitt und Gartenabfälle vom Nachbarn.

Gespeichert
LG aus dem südlichen Main-Viereck
Mediterraneus

Andere haben schließlich auch irgendeine Ahnung

Zausel

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3247
    • (... )
Re: Kompostmengenschätzung - Produktion/Verbrauch erbeten
« Antwort #124 am: 14. April 2018, 10:51:52 »

... Ich habe angefangen zu lesen und aufgegeben. Ich brauche meine Zeit für den Garten, nicht für den Kompost. ...
Für die Enthusiasten unter den Kompostneulingen, die den Faden bis hierher gelesen haben und immer noch rechnen möchten,  noch  die Einschätzung der Autorin Martina Kolarek aus ihrem Buch "KOMPOSTIEREN! Biologisch einfach schnell" , in dem sie ihre siebenjährige Erfahrung beim Kompostieren zusammenfasst:
"... Allein aus den jährlich anfallenden Küchenresten können Sie Kompost für 100 bis 200 Quadratmeter Boden im Jahr herstellen. Kommen dann noch die Reste vom Garten, Feld oder Markt hinzu, kann eine Person mit vier Tagen Arbeit eine Fläche bis zu 1 000 Quadratmetern mit bestem Kompost versorgen.

Was theoretisch vielleicht etwas kompliziert klingt,  ist in der Praxis ganz einfach. ..."
« Letzte Änderung: 14. April 2018, 11:01:52 von Zausel »
Gespeichert
Weck Lüd sünd klauk, un weck sünd daesig, un weck, dei sünd wat aewernäsig.
Lat`t ehr spijöken. Kinnings lat`t! De Klock hett lürrt. De Häkt is fat`t!
(Hechtsage Teterow: Hechtbrunnen)

Nemesia Elfensp.

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3232
Re: Kompostmengenschätzung - Produktion/Verbrauch erbeten
« Antwort #125 am: 14. April 2018, 11:15:11 »

;D
Ich habe angefangen zu lesen und aufgegeben. Ich brauche meine Zeit für den Garten, nicht für den Kompost  8)
ohne Kompost- oder Flächenkompost ist der Kreislauf im Garten aber auch eben nicht geschlossen und die Fruchtbarkeit eines kompostfreien Garten wird über die Jahre kontinuierlich abnehmen...............wobei ::) viele Menschen gar keinen fruchtbaren Garten wollen, sie sagen "..dann muß ich ja noch öffter den Rasen mähen."

Zitat
im Schatten- und im Gemüsegarten alles an Ort uns Stelle als "Flächenkompost" (man kann auch Mulch dazu sagen) liegenlasse.
Überall im Garten freuen sich nun die Würmer  :D
ja, eine sehr gute Möglichkeit, spart Zeit und Wege und auch Kräfte.............es wird aber Menschen geben, die mit dem "Anblick" nicht klar kommen - für die ist dann der ordentliche :) Komposter die Aternative.

Zitat
Zum Glück bekomme ich noch Rasenschnitt und Gartenabfälle vom Nachbarn.
ich habe das in den Anfangsjahren hier auch so gemacht. Das hat die Nachbarschaft gefördert und meinen Sandboden genährt . Inzwischen habe ich hier selber genügend humusbildende Biomasse und unser lieber Grasschnittlieferant ist leider schon verstorben.


Nemi
Gespeichert
Wir haben nur dieses eine Leben.

Mediterraneus

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 21630
  • Spessart: Wald, Main und Wein (310m ü.NN/7a)
Re: Kompost-Anfänger - sind wir auf dem richtigen Weg?
« Antwort #126 am: 19. April 2018, 15:42:32 »

Es ist erstaunlich, wie schnell man den Boden aufbauen kann. Viele Beete sind bei mir durch "Mulch vom Nachbarn" erst entstanden. Vorher roher Wiesenboden, jetzt richtig humusreich und irgendwie "höhergelegt".

Aufkommendes Unkraut an den Beeträndern wird durch den Rasenschnitt des Nachbarn "übermulcht". Sämtlicher Rückschnitt auf der Streuobstwiese wird gehäckselt oder das Grobe auch im Kachelofen verfeuert. Sowas wie Grünabfallsammlung brauch ich nicht. Alles bleibt im Garten. Ok, Ausnahme ist Rosenschnitt und Krankes/Ansteckendes.

Ich hab einfach viel zu wenig organisches Material, trotz 2000 m2 (und da sind noch Kiesbeete dabei, die gar nicht gemulcht werden)

Kompost funktioniert mit viel Wissenschaft, aber auch komplett ohne  ;D
Gespeichert
LG aus dem südlichen Main-Viereck
Mediterraneus

Andere haben schließlich auch irgendeine Ahnung

susanneM

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 289
  • Niederösterreich, Klimazone 6b
Re: Kompost-Anfänger - sind wir auf dem richtigen Weg?
« Antwort #127 am: 19. April 2018, 20:39:32 »

Bei mir sind die Kompostplätze  zwei Meter hoch.

Baust du gleich 2 m Höhe oder wächst das langsam? 2 m auf einmal üben schon sehr viel Druck aus, das mag nicht jeder Kompost-Aktive.
Ich bau nicht gleich 2m hoch, sondern versuch alle Jahre einen Kompost-teil zu leeren=heißt da wird kein frisches Material mehr drauf gegeben, sondern die groben Sachen werden rüber in den noch unreifen Kompost. Und dann wird durchgesiebt oder auch nicht!  Ich lass oft den Kompo nicht mal sieben. (Außer für spezielle Beete) der verottet ja weiter auf den Beeten, nur die großen Teile (Holzreste, Fichtenzapfen etc) werden vorsichtig ausgerecht.
Derzeit hab ich grad 8 schwarze Säcke bereit liegen mit Laub von den Winterbeeten um zwischen den "Abfall" vom Grasmähen das Ganze bisserl lockerer zu machen.
Sehr froh bin ich, dass mein Kompo wieder langsam warm wird, denn der vom vorigen Jahr zeigt bereits im unterem Berechi wunderbare Erde. :)

Gespeichert
Liebe Grüße aus Niederösterreich hinterm Schneeberg

susanne
Seiten: 1 ... 7 8 [9]   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de