Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Wer ist eigentlich darauf gekommen etwas so eigenartig schmeckendes wie Rhabarber zum Nahrungsmittel zu erheben? (Secret Garden)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
20. Juli 2024, 08:18:24
Erweiterte Suche  
News: Wer ist eigentlich darauf gekommen etwas so eigenartig schmeckendes wie Rhabarber zum Nahrungsmittel zu erheben? (Secret Garden)

Neuigkeiten:

|5|7|Merke: Trolle sollten sich einer gewissen gedanklichen & sprachlichen Originalität befleißigen. (Querkopf)

Seiten: [1]   nach unten

Autor Thema: Führt ein zu später Schnitt zur Brechung der Apikaldominanz im Folgejahr  (Gelesen 1273 mal)

Microcitrus

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1121

Wenn man Sträucher zu spät schneidet, dann verholzen die Neutriebe nicht mehr und der Neutrieb erfriert im kalten Winter.

Eigentlich müsste bei so einem dürren Trieb die Spitzenknospe fehlen, was dann zu besserer /dichterer Verzweigung der Hecke führt.

Stimmt diese Hypothese? Hat wer Erfahrungen aus der Praxis oder Theorie?

Oder verholzt jede Neuaustriebspitze egal vom "Alter" sowieso nie?
« Letzte Änderung: 29. Februar 2024, 13:31:27 von Microcitrus »
Gespeichert
Irrtümer werden erst zu Fehlern, wenn man sich weigert sie zu ändern.
J.F.Kennedy

Microcitrus

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1121
Gespeichert
Irrtümer werden erst zu Fehlern, wenn man sich weigert sie zu ändern.
J.F.Kennedy

thuja thujon

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 17835
  • Naturraum 22; Klimazone 8b/9a
    • BI Trassenwald

Viele verstehen die Frage nicht. Eine Spitzenknospe gibt es immer und wenn sie fehlt, gibt es trotzdem die Apikaldominanz.
Gespeichert
gesundes und krankes Gemüse in Amish-Qualität

Hyla

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4140
  • Zone 7a

Oder verholzt jede Neuaustriebspitze egal vom "Alter" sowieso nie?

Sorry, verstehe ich nicht.
Den Grad der Verholzung erkenne ich, wenn ich die Flexibilität des Triebs kontrolliere. Für mich wichtig, wenn wir Stecklinge schneiden.

Die Frage davor ist ja eigentlich der Fall, wenn man die Spitze rausnimmt, egal ob das durch Frost oder Schnitt passiert.
Der höchste Trieb bzw. das oberste Auge treibt fast immer am Stärksten. Gibt es mehrere gleichhohe Triebe, hält sich das annähernd die Waage.
Das stimmt nicht immer und nicht für alle Pflanzen, aber man kann sich daran orientieren.
Oder ich habe auch den Rest der Frage nicht richtig erfaßt.  ???
Gespeichert
Liebe Grüße!


Wenn du denkst es geht nicht mehr,
kommt irgendwo ein Lichtlein her.

Microcitrus

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1121

Eigentlich müsste bei so einem dürren Trieb die Spitzenknospe fehlen, was dann zu besserer /dichterer Verzweigung der Hecke führt.
.
Da bin ich wieder am Schlauch gestanden. Friert die Spitzenknospe ab, dann wird eine andere Knospe zur Spitzenknospe. Am Schnitt kommt man nicht vorbei. Gelöst.
Gespeichert
Irrtümer werden erst zu Fehlern, wenn man sich weigert sie zu ändern.
J.F.Kennedy
Seiten: [1]   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de