Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Seltsam, was einem so auffällt, wenn man mal so überlegt. (pearl)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
22. Januar 2019, 23:09:24
Erweiterte Suche  
News: Seltsam, was einem so auffällt, wenn man mal so überlegt. (pearl)

Neuigkeiten:

|29|11|In diesen Thread kann ich nicht reinschauen, ohne den Spontandrang zu unterdrücken, beim hiesigen Baustoffhandel einige Dutzend Kubikmeter Splitt zu ordern. (anonymes Zitat)

Plantura Banner qddG
Seiten: [1] 2 3 ... 54   nach unten

Autor Thema: Landwirtschaft Dein unbekannter Nachbar.  (Gelesen 36102 mal)

dmks

  • Master Member
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 2099
Landwirtschaft Dein unbekannter Nachbar.
« am: 23. Juli 2017, 19:42:22 »

Okay. jetzt hab ich mich doch entschlossen mal den Anfang zu machen einen Diskussionsfaden über Fragen; Probleme; Meinungen zum Thema Landwirtschaft zu öffnen.
Klar geht es uns alle an, und da es in vielen anderen Themen immer wieder vom Thema ablenkt ist es den Versuch wert. Zumal es in diesem Forum ein paar Mitglieder gibt die da durchaus Fachwissen beisteuern können.
Ausgehend vom Glyphosat-Thema will ich den letzten Part nochmal aufgreifen: Was gehören eigentlich für Berufe in diesen Sektor?
Brenner (m/w)
Fachkraft Agrarservice (m/w)
Fischwirt (m/w)
Forstwirt (m/w)
Gärtner (m/w)
Hauswirtschafter (m/w)
Landwirt (m/w)
Milchtechnologe (m/w)
Milchwirtschaftlicher Laborant (m/w)
Pferdewirt (m/w)
Pflanzentechnologe (m/w)
Revierjäger (m/w)
Tierwirt (m/w)
Winzer (m/w)

Obwohl es wahrscheinlich des Öfteren um die Themen Feldbau und Nutztierhaltung gehen wird.

Also: Willkommen alle, sie diskutieren möchten, Fragen haben, Sorgen oder Nöte im Blick auf Landwirtschaft bzw. sich auch mal sachlich Luft machen möchten über Probleme oder gar erfreuliches zu diesem Thema!
« Letzte Änderung: 23. Juli 2017, 19:49:50 von dmks »
Gespeichert
Erst wenn der letzte Bauer pleite, der letzte Traktor geschrottet, die Weiden geflutet, der Acker vom Unkraut überwachsen ist und die Kuh statt Ohrmarken vorn und hinten Nummernschilder trägt - werdet Ihr merken, daß man bunte Werbeversprechen nicht essen kann.

hymenocallis

  • Gast
Re: Landwirtschaft Dein unbekannter Nachbar.
« Antwort #1 am: 23. Juli 2017, 20:19:16 »

Vielleicht paßt auch hier hinein: Grenzflächen/Grenzprobleme - Anrainer und Landwirtschaft.

Wir leben in einem ursprünglich nur landwirtschaftlich genutzten Areal, das zunehmend von der heranwachsenden Stadt (Flächenfraß im Umland) bedroht und vereinnahmt wird. In den Neubausiedlungen (umgeben von Acker- und Weideflächen) leben Städter, die im grünen im eigenen Haus wohnen wollen und es kommt laufend zu Konflikten.

Wir sehen die landwirtschaftliche Nutzung an zwei unserer Grundgrenzen prinzipiell positiv, halten auch unseren Baumbestand so im Zaum, daß er mit dem Mähdrescher nicht in Konflikt kommt (die Nachbarschaft nicht, es gibt immer wieder Beschädigungen und verärgerte Jung-Hausbesitzer), auch die Bewirtschaftung der Flächen innerhalb der Ruhezeiten (Landwirte sind davon ausgenommen) finden wir unproblematisch, aber da sind wir wohl die einzigen auf weiter Flur.

Einziger wirklicher Nachteil: nebenan wird Mais angebaut - nicht im Bio-Anbau - und die Belastung mit Herbiziden/Insektiziden ist für unsere angrenzende Gartenfläche nicht auszuschließen (obwohl wir 1,5 m über dem Feldboden liegen (Betonzaundfundament fängt Böschung ab). Besser als eine Reihenhaussiedlung ist das große Maisfeld aber allemal - finden nicht nur wir, sondern auch Feldhasen, Fasane und Stockenten - und natürlich die im Feld jagenden Katzen.  ;)
Gespeichert

zwerggarten

  • Master Member
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 13370
  • lehm first! berlin|7a|42 uelzen|7a|42+
Re: Landwirtschaft Dein unbekannter Nachbar.
« Antwort #2 am: 23. Juli 2017, 20:31:19 »

das ist jetzt aber irgendwie nicht schwarz/weiß genug. :( ;)
Gespeichert
lustgärtner & grautvornix – bei pur seit 2007

moin

dmks

  • Master Member
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 2099
Re: Landwirtschaft Dein unbekannter Nachbar.
« Antwort #3 am: 23. Juli 2017, 20:41:59 »

das ist jetzt aber irgendwie nicht schwarz/weiß genug. :( ;)

Warum? Diese Problematik kann ganz unterschiedlich verlaufen! Mit der freundlichen Genehmigung im Herbst Laub und ähnliches auf den Acker schaffen zu dürfen - oder mit Klagen und Streit vor Gericht! Alles beides ist hier in der Region aktuell existent.
Gespeichert
Erst wenn der letzte Bauer pleite, der letzte Traktor geschrottet, die Weiden geflutet, der Acker vom Unkraut überwachsen ist und die Kuh statt Ohrmarken vorn und hinten Nummernschilder trägt - werdet Ihr merken, daß man bunte Werbeversprechen nicht essen kann.

thuja thujon

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3868
  • Naturraum 22; Klimazone 8b/9a
    • BI Trassenwald
Re: Landwirtschaft Dein unbekannter Nachbar.
« Antwort #4 am: 23. Juli 2017, 20:47:24 »

Hemerocalis, steht dort jedes Jahr Mais drauf? Wenn nicht, was in den anderen Jahren?

Werden die Nachbarflächen unter den Bauern getauscht/ausgeliehen im Sinne von einer braucht mal Mais und auf den Acker passts wegen der Fruchtfolge und dafür bekommt der Eigentümer einen anderen Schlag für das, worauf er sich spezialisiert hat?
Gespeichert
gesundes und krankes Gemüse in Amish-Qualität

Dornroeschen

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4837
  • BW, Stuttgart, 342m 7b
Re: Landwirtschaft Dein unbekannter Nachbar.
« Antwort #5 am: 23. Juli 2017, 21:20:32 »

Ich finde es schlimm, wenn im Winter/ Herbst immer noch Gülle auf die Felder, Wiesen ausgebracht wird. Da es fast immer Westwind gibt, habe ich auch was davon. Und der Boden und seine Lebewesen sind sicher auch nicht begeistert.
Gespeichert
Grün ist die Hoffnung

zwerggarten

  • Master Member
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 13370
  • lehm first! berlin|7a|42 uelzen|7a|42+
Re: Landwirtschaft Dein unbekannter Nachbar.
« Antwort #6 am: 23. Juli 2017, 21:26:44 »

wohin möchtest du die gülle sonst haben?
Gespeichert
lustgärtner & grautvornix – bei pur seit 2007

moin

dmks

  • Master Member
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 2099
Re: Landwirtschaft Dein unbekannter Nachbar.
« Antwort #7 am: 23. Juli 2017, 21:37:52 »

Der Geruch (Stank) von Gülle ist durchaus ein Problem! Bisherige Maßnahmen wie bodennahe Ausbringung (Schleppschläuche, Einschlitzen) oder Injektoren verringern es zwar, sind gesetzlich aber erst ab 2020 vorgeschrieben. Die Geräte kosten gebraucht so etwa ab 10.000 Euro und neu zwischen 20.000 und gut über 30.000 Euro. Förderungsmöglichkeiten sind gegeben bis max. 20%. Wird also noch eine Weile ungünstige Verfahren geben - bis auch der letzte Bauer so ein Gerät haben muß.
Der Umweg über die Biogasanlage bringt da noch einige Vorteile (Energiegewinnung, Verwertbarkeit der Nährstoffe und relativ geringe Geruchsbelastung).
Gespeichert
Erst wenn der letzte Bauer pleite, der letzte Traktor geschrottet, die Weiden geflutet, der Acker vom Unkraut überwachsen ist und die Kuh statt Ohrmarken vorn und hinten Nummernschilder trägt - werdet Ihr merken, daß man bunte Werbeversprechen nicht essen kann.

Dornroeschen

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4837
  • BW, Stuttgart, 342m 7b
Re: Landwirtschaft Dein unbekannter Nachbar.
« Antwort #8 am: 23. Juli 2017, 21:40:09 »

z.B in die Biogasanlage damit
oder ich gönne den Schweinen ein dickes Strohbett, dann entsteht nicht soviel flüssiger Mist.
Die Betreiber von Biogasanlagen bezahlen für den Mist...da freut sich der Bauer doch.
« Letzte Änderung: 23. Juli 2017, 21:42:22 von Dornroeschen »
Gespeichert
Grün ist die Hoffnung

thuja thujon

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3868
  • Naturraum 22; Klimazone 8b/9a
    • BI Trassenwald
Re: Landwirtschaft Dein unbekannter Nachbar.
« Antwort #9 am: 23. Juli 2017, 21:47:04 »

Ich weiss nicht ob der Düngewert nicht mehr wert ist als das Geld was man von der Biogasanlage dafür bekommt.

Im Garten mache ich aus Hühnermist flüssige Jauche, weil die gegossen besser verteilt wird als fest.

Was kostet ein Kompost/Festmiststreuer?
Gespeichert
gesundes und krankes Gemüse in Amish-Qualität

hargrand

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2814
  • quittensüchtig
Re: Landwirtschaft Dein unbekannter Nachbar.
« Antwort #10 am: 23. Juli 2017, 21:53:31 »

Der Geruch (Stank) von Gülle ist durchaus ein Problem! Bisherige Maßnahmen wie bodennahe Ausbringung (Schleppschläuche, Einschlitzen) oder Injektoren verringern es zwar, sind gesetzlich aber erst ab 2020 vorgeschrieben. Die Geräte kosten gebraucht so etwa ab 10.000 Euro und neu zwischen 20.000 und gut über 30.000 Euro. Förderungsmöglichkeiten sind gegeben bis max. 20%. Wird also noch eine Weile ungünstige Verfahren geben - bis auch der letzte Bauer so ein Gerät haben muß.

Was letztendlich wieder einigen Familienbetrieben die Existenz kostet.
Was ist besser?
Umwelt"schutz" oder Schutz der kleinstrukturierten Familienbetriebe vor Überbürokratisierung?
Lohnt sich darüber nachzudenken.
Wenn man davon betroffen ist sieht man so manche Bevormundung  sicherlich noch etwas kritischer.
« Letzte Änderung: 23. Juli 2017, 21:55:04 von hargrand »
Gespeichert

Ruby

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1768
Re: Landwirtschaft Dein unbekannter Nachbar.
« Antwort #11 am: 23. Juli 2017, 22:05:33 »

Den Gestank von Gülle finde ich nicht das Problem, dauert max. 1 Tag und man riecht nichts mehr.

Viel problematischer finde ich dass für das Ausreifen von Soja und Erbsen Glyphosat gespritzt wird. Das wusste ich bis vor kurzem nicht und finde das eigentlich einen Wahnsinn  ::)
Gespeichert

dmks

  • Master Member
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 2099
Re: Landwirtschaft Dein unbekannter Nachbar.
« Antwort #12 am: 23. Juli 2017, 22:07:36 »

Der Geruch (Stank) von Gülle ist durchaus ein Problem! Bisherige Maßnahmen wie bodennahe Ausbringung (Schleppschläuche, Einschlitzen) oder Injektoren verringern es zwar, sind gesetzlich aber erst ab 2020 vorgeschrieben. Die Geräte kosten gebraucht so etwa ab 10.000 Euro und neu zwischen 20.000 und gut über 30.000 Euro. Förderungsmöglichkeiten sind gegeben bis max. 20%. Wird also noch eine Weile ungünstige Verfahren geben - bis auch der letzte Bauer so ein Gerät haben muß.

Was letztendlich wieder einigen Familienbetrieben die Existenz kostet.
Was ist besser?
Umwelt"schutz" oder Schutz der kleinstrukturierten Familienbetriebe vor Überbürokratisierung?
Lohnt sich darüber nachzudenken.
Wenn man davon betroffen ist sieht man so manche Bevormundung  sicherlich noch etwas kritischer.
Natürlich - doch es geht auch in der Landwirtschaft um einen stetigen Wandel. Zu meiner Lehrzeit waren beispielsweise Gülleregner (jaja, über die normale Beregnungsleitung) üblich.
Gülle ist ein wertvoller Dünger - wurde aber in den letzten Jahrzehnten zum Überschuß-Abfallprodukt; bis die Düngemittelverordnung entsprechende Flächenbeprobungen und auch den Einbezug der Gülle als Düngemittel vorschrieb. Für die Felddüngung gibt es eine vorgeschriebene maximale Menge an Stickstoff/Phosphor/Kali... woher die kommt spielt dabei nicht die Rolle und muß jeder Landwirt selbst entscheiden was für ihn besser ist.
Gespeichert
Erst wenn der letzte Bauer pleite, der letzte Traktor geschrottet, die Weiden geflutet, der Acker vom Unkraut überwachsen ist und die Kuh statt Ohrmarken vorn und hinten Nummernschilder trägt - werdet Ihr merken, daß man bunte Werbeversprechen nicht essen kann.

dmks

  • Master Member
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 2099
Re: Landwirtschaft Dein unbekannter Nachbar.
« Antwort #13 am: 23. Juli 2017, 22:16:48 »

Viel problematischer finde ich dass für das Ausreifen von Soja und Erbsen Glyphosat gespritzt wird. Das wusste ich bis vor kurzem nicht und finde das eigentlich einen Wahnsinn  ::)

Seit 2014 ist das Verfahren der Sikkation (Unkrautbekämfung in erntereifen Beständen) nur noch in Getreide und nur in Ausnahmefällen zulässig:

"sofern eine Beerntung ohne Unkrautbekämpfung nicht möglich ist“, erläuterte das Bundesamt. Entsprechend sei eine Anwendung zur Sikkation nur dort erlaubt, wo „das Getreide ungleichmäßig abreift und eine Beerntung ohne Behandlung nicht möglich ist, nicht jedoch zur Steuerung des Erntetermins oder Optimierung des Drusches“.

Quelle: http://www.proplanta.de/Agrar-Nachrichten/Pflanze/Glyphosat-zur-Sikkation-nur-noch-in-Ausnahmen-zugelassen_article1401108736.html

Dieses Thema ist zumindest teilweise vom Tisch - auch wenn ich die Sikkation bei Getreide kritisch sehe. Wird auch noch verschwinden - sobald es eine Alternative gibt. Glyphosat ist derzeit meines Wissens das einzige dafür zugelassene Mittel. Alternative ohne G ist bei Durchwachsen der Unkräuter derzeit nur die Vernichtung des Bestandes.
« Letzte Änderung: 23. Juli 2017, 22:20:30 von dmks »
Gespeichert
Erst wenn der letzte Bauer pleite, der letzte Traktor geschrottet, die Weiden geflutet, der Acker vom Unkraut überwachsen ist und die Kuh statt Ohrmarken vorn und hinten Nummernschilder trägt - werdet Ihr merken, daß man bunte Werbeversprechen nicht essen kann.

Sandbiene

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3334
  • Barnim, 65 m üNN
Re: Landwirtschaft Dein unbekannter Nachbar.
« Antwort #14 am: 23. Juli 2017, 22:18:52 »

Zu meiner Lehrzeit waren beispielsweise Gülleregner (jaja, über die normale Beregnungsleitung) üblich.
Gülle ist ein wertvoller Dünger - wurde aber in den letzten Jahrzehnten zum Überschuß-Abfallprodukt; ...

Während meiner Lehrzeit hieß es in bezug auf Gülle nicht Düngung, sondern "schadlose Beseitigung".  ;)
Gespeichert
Seiten: [1] 2 3 ... 54   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de