Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Also 5 cm könnte hinkommen, aber bei der Dicke hört es meist beim Bleistift auf.  (Zitat aus einem Fachthread)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
23. Oktober 2017, 06:01:51
Erweiterte Suche  
News: Also 5 cm könnte hinkommen, aber bei der Dicke hört es meist beim Bleistift auf.  (Zitat aus einem Fachthread)

Neuigkeiten:

|21|3|Willst Gerste, Erbsen, Zwiebel dick,  so sä sie am St. Benedikt.

Seiten: 1 [2]   nach unten

Autor Thema: Un- oder Wildkräuter eindämmen  (Gelesen 1452 mal)

Starking007

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3505
  • Alles im gruenen Bereich!
Re: Un- oder Wildkräuter eindämmen
« Antwort #15 am: 09. Oktober 2017, 21:06:03 »

Bin auch so gut wie unkrautfrei.
Boden möglichst nicht bewegen,
nie Humus offen liegen lassen.
Wenn Unkraut, dann ziehen, sobald mit zwei Fingern fassbar.
Konsequenz!
Mulchen, mulchen, mulchen.....................
Gespeichert
Gruß Arthur

Natternkopf

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2172
  • CH, Limpachtal/BE Klimazone 6a 475 müM 🎯
Re: Un- oder Wildkräuter eindämmen
« Antwort #16 am: 09. Oktober 2017, 23:05:07 »

Ja 🌸 --> #15
Gespeichert
*Was dem Rasenfetischisten sein Mäher, ist dem Komposti sein Häcksler*
Hat es Bildchen in Titelzeilen, kann manches Auge nicht in Ruhe verweilen. ;-)
47.129771, 7.534369

thuja thujon

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1553
  • Naturraum 22; Klimazone 8b/9a
    • BI Trassenwald
Re: Un- oder Wildkräuter eindämmen
« Antwort #17 am: 10. Oktober 2017, 21:05:43 »

Ok,thuja thujon

ich bekenne: Vordiplom in Chemie grade mal mit eben noch so 4 , deine Erklärung habe ich trotz googeln nicht ganz verstanden. Ist wohl nicht meins. Liegt an google, das kennts nicht, lässt sich nicht googeln. Wenn du (zu)viel Zeit und Interesse hast: https://books.google.de/books/about/Modern_Crop_Protection_Compounds.html?id=rZsaM-K2vdMC&redir_esc=y

Aber ich nehme mit aus diesem Thread:

Boden in Ruhe lassen, verhindert die Keimungrupfen bzw ausstechen wenn nötigdauert lange und wenn man im nassen Beet steht mit den Füßen, förderts die Bodenverdichtung. Bodennah wässern, (was anderes käme mir eh unlogisch vor). trocken halten ist besser. Bodennah schränkt nur Pilzkrankheiten ein, trocken halten unterbindet auch die Unkrautkeimung, welche auf wasser angewiesen istMulchen um Feuchtigkeit zu halten. damit die Samen durch Erosion keinen Lichtreiz bekommen oder sich nicht durch die Lumchschicht nach oben zum licht kämpfen könnenSpritzen auf Terassen- und Wegfugen.nein, verboten. Mit dem Besen wegkehren, dazu regelmäßig dranbleiben, oder mit dem Fugenkratzer Sauerei machen, dann aber bevor die Unkräuter Samen angesetzt haben Da wäre mit Hund und dem Wind die Abdeckungsmethode nur etwas für jemanden der den ganzen Tag durch den Garten hinter den Abdeckungen her rennt.  hilft auch nicht, Unkräter nutzen die Fehle rin der Abdeckung und notfalls wurzelns sie obendrüber und wachsen mit der Wurzel durch. Hund verbannen, da der den Boden beim drübertoben durchwühlt und damit unkrautsamen zum keimen anregt

Danke euch.
Adji
Das wichtigste ist in Gärten mit Unkrautproblem, den Samenvorrat im Boden zu reduzieren, falsches Saatbett bietet sich dazu an, danach kann man Neupflanzungen entspannter angehen. Konsequent muss man trotzdem sein, jede Samenbildung von Unkräutern verhindern. Probleme behandeln, bevor sie entstehen.
3 mal im Jahr einen Jätetrupp durch den Garten schicken, schützt nicht vor Unkraut.
Gespeichert
gesundes und krankes Gemüse in Amish-Qualität

Sean

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 9
Re: Un- oder Wildkräuter eindämmen
« Antwort #18 am: 11. Oktober 2017, 12:39:18 »

Nach nun doch vielen Gartenjahren mit allen möglichen Strategien gegen nicht erwünschte Pflanzen habe ich es mir eingestanden: der einzige Weg ist Fleiss, will heissen mechanisches Entfernen der Pflanzen, die man nicht will. Ob Giersch, Brombeere, Fugenmoos oder Ahornsämling: mit dem geeigneten Gerät wird das entfernt. Darum sage ich dazu auch GartenARBEIT, weil ich eben nicht jede mechanische Bearbeitung des Bewuchses mag. Gerade gestern habe ich mit elektrischer Heckenschere und Motorsäge eine Kleinhecke entfernt, welche der Weinrebe vor dem Licht stand. Keine besonders lustvolle Verrichtung, aber einmal erledigt, kommt Freude auf, auch darüber, dass es ohne chemische Mittel ging, wie vor zwei Wochen das Jäten meines Kräuterbeets. Das ist Garten!

Grüsse aus der Schweiz
Sean
Gespeichert

hemerocallis

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8562
  • Fünf Monate Taglilien-Sommer: GEKKO GARDEN
    • GEKKO GARDEN
Re: Un- oder Wildkräuter eindämmen
« Antwort #19 am: 11. Oktober 2017, 13:04:34 »

Unkrautjäten ist wie Staubsaugen oder Bodenwischen (fällt halt immer wieder mal an) - aber an frischer Luft in schöner Umgebung  ;D

(deshalb hab ich eine Putzhilfe, aber keinen Gärtner).
Gespeichert
Hemerocallis

Яib-∃səl

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1570
Re: Un- oder Wildkräuter eindämmen
« Antwort #20 am: 11. Oktober 2017, 14:35:16 »

Einfach Glyphosat drauf schmieren. Macht doch jeder. ::)
Gespeichert
MFG

Rib-3sel

thuja thujon

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1553
  • Naturraum 22; Klimazone 8b/9a
    • BI Trassenwald
Re: Un- oder Wildkräuter eindämmen
« Antwort #21 am: 11. Oktober 2017, 21:37:46 »

Unkrautjäten ist wie Staubsaugen oder Bodenwischen (fällt halt immer wieder mal an) - aber an frischer Luft in schöner Umgebung
Kann man so sehen, wer will sollte dranbleiben. Man kann sichs trotzdem schwer oder einfacher machen. Weniger aufs Werkzeug selbst gemünzt, sondern auf den Zeitpunkt.

@Sean, ja die Hecken, nach 3-4 Jahren geht man dann aber doch wieder ran.

Die Vorstellung man macht mal was richtig gründlich und dann bleibts sauber, ist jedenfalls utopisch.
Gespeichert
gesundes und krankes Gemüse in Amish-Qualität

Sean

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 9
Re: Un- oder Wildkräuter eindämmen
« Antwort #22 am: 12. Oktober 2017, 18:06:22 »

Habe so bodeneben weggeschnitten, dass man da jetzt gut mähen kann.
Gespeichert

Natternkopf

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2172
  • CH, Limpachtal/BE Klimazone 6a 475 müM 🎯
Re: Un- oder Wildkräuter eindämmen
« Antwort #23 am: 12. Oktober 2017, 21:24:16 »

Gespeichert
*Was dem Rasenfetischisten sein Mäher, ist dem Komposti sein Häcksler*
Hat es Bildchen in Titelzeilen, kann manches Auge nicht in Ruhe verweilen. ;-)
47.129771, 7.534369

SecretGarden

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 604
  • Nordsüdwestfalen
Re: Un- oder Wildkräuter eindämmen
« Antwort #24 am: 13. Oktober 2017, 11:12:28 »

Sag' ich doch - das schlimmste aller Unkräuter heißt Ahorn. ;D
Gespeichert

Waldmeisterin

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 601
Re: Un- oder Wildkräuter eindämmen
« Antwort #25 am: 13. Oktober 2017, 11:52:31 »

Sag' ich doch - das schlimmste aller Unkräuter heißt Ahorn. ;D

Für meinen Vater haben wir eine wunderbare Grabstelle unter einem großen Baum ausgesucht. Ich habe nicht bedacht, dass das ein Ahorn ist  :P
Unglaublich, wieviel Ahornsämlinge auf einem qm Urnengrab wachsen können  :o
Gespeichert
Ohne ein paar Hundehaare ist man nicht richtig angezogen.

Quendula

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5656
  • Brandenburger Streusandbüchse / 7b / 42 m
    • www
Re: Un- oder Wildkräuter eindämmen
« Antwort #26 am: 13. Oktober 2017, 12:22:19 »

Sieht im Video mehr nach Platane aus.
Gespeichert
Nimm die Dinge so, wie sie kommen - aber sorge dafür, dass sie so kommen, wie du sie haben willst.

SecretGarden

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 604
  • Nordsüdwestfalen
Re: Un- oder Wildkräuter eindämmen
« Antwort #27 am: 13. Oktober 2017, 17:49:32 »

Stimmt, aber mit Platanen habe ich keine Erfahrung. ;) (Und in diesem Falle ist auch der Baum Unkraut.)
« Letzte Änderung: 13. Oktober 2017, 17:53:06 von SecretGarden »
Gespeichert

Snape

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 23
Re: Un- oder Wildkräuter eindämmen/Bügelhacke
« Antwort #28 am: 13. Oktober 2017, 19:02:27 »

Ich ziehe mir Schnittblumen in Reihen, mit natürlich, zunächst, nackter Erde dazwischen. Um Unkraut einzudämmen, habe ich bislang regelmässig dazwischen gehackt. Jetzt lese ich gerade, dass ich damit die Samenbank aktiviere. Vom Arbeitsaufwand ist das Hacken aber für mich am praktikabelsten. Sollte ich mir eine Bügelhacke besorgen, damit es flacher wird (ich wühle mit der normalen Hacke wirklich ziemlich viel auf, auch wenn ich mir Mühe gebe)? Danke Snape
Gespeichert

thuja thujon

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1553
  • Naturraum 22; Klimazone 8b/9a
    • BI Trassenwald
Re: Un- oder Wildkräuter eindämmen
« Antwort #29 am: 15. Oktober 2017, 10:26:56 »

Nicht nur der Arbeitsaufwand spricht bei mir für die Hacke oder andere Stielgeräte, man muss auch nicht im Beet rumtrampeln.

Schnittblumen in Reihen, gute Idee.
Die Pendelhacke kannst du nehmen, um Unkraut 1-3cm tief zu unterschneiden, eine verschlämmte Erdoberfläche eines Lehmbodens bricht dabei gerne in kleinen Blättchen und wenns warm und sonnig ist, vertrocknen die meisten jungen Unkräuter. Gehst du einmal ziehend durch, dann zurückschieben und wieder ziehen, ist das Unkraut eingearbeitet und die Bodenoberfläche eher überlockert, sehr feinkrümelig und verschlämmt so schnell wieder. Mulchen hilft in dem Fall, auch Sägemehl (Kleintierstreu) oder Holzhäcksel in die ersten 4 cm eingearbeitet lässt den Boden weniger verschlämmen und durch die Phenole im holz weniger Unkraut auflaufen. Die Mischung ist hinterher auch wieder mechanisch bearbeitbar, weil ja doch noch einige Unkräuter auflaufen wenn viel im Boden ist.

Mit einer Sternfräse (Pendelhacke mit Krümler dahinter) kann man das unterschnittene Unkraut auf der Erdoberfläche ablegen. Der Boden ist danach recht fein gekrümelt, verschlämmt bei Starkregen oder Gartenschlauchflutung aber auch recht fix.

Schuffel ist von der Tiefenführung her etwas weniger genau, da muss man etwas das Handling üben wenn man nicht tiefe und flache Nester drin haben will. Man muss meist auch 3-4 mal über die selbe Stelle bis man mit dem Ergebnis zufrieden ist. Die Folge ist meist überlockerter Boden.

Der Laubbesen von Borker, bzw ein großer, Stärke und Breite vorne verstellbarer, damit man mit arbeiten kann, das ist praktisch sowas wie ein Striegel der Bauern. Die sind aber meist mehrreihig, also 3 Zinkenbahnen hintereinander, jeweils aber leicht versetzt. Wenn man mit dem steif eingestellten Laubbesen etwas hin und herwackelt (vibriert) beim durchziehen, gehen junge Sämlinge aber auch ganz gut weg und man kratzt nur an den ersten paar Zentimetern am Boden rum. Dementsprechend fein ist dann aber irgendwann auch die Oberfläche und damit wieder verschlämmanfällig.
Geht leider nur mit jungen Unkräutern und wenn der Besen recht steif einstellbar ist, so, dass er überhaupt im Boden etwas greifen kann.
Siehe auch mal eine Demo:
https://www.youtube.com/watch?v=9v4YH-AnvCc
Gespeichert
gesundes und krankes Gemüse in Amish-Qualität
Seiten: 1 [2]   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de