Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Ausnahmen sind nicht immer Bestätigung der alten Regel; sie können auch die Vorboten einer neuen Regel sein. (Marie von Ebner-Eschenbach)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
19. Oktober 2019, 21:45:40
Erweiterte Suche  
News: Ausnahmen sind nicht immer Bestätigung der alten Regel; sie können auch die Vorboten einer neuen Regel sein. (Marie von Ebner-Eschenbach)

Neuigkeiten:

|20|2|Es ist besser, ein kleines Licht zu entzünden, als über große Dunkelheit zu klagen. (Konfuzius)

Seiten: 1 ... 24 25 [26] 27   nach unten

Autor Thema: Studie zu Insektensterben  (Gelesen 28316 mal)

Alva

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3221
  • Wien, 8a
Re: Studie zu Insektensterben
« Antwort #375 am: 17. Februar 2019, 19:24:36 »

Ich fände es auch toll, wenn ich zB dafür unterschreiben kann, das zB. Berlin, inklusive Regierunsgviertel, zurückgebaut und renaturiert werden soll.


Zwar nicht renaturiert, aber trotzdem nett: In der Wiener Zieglergasse werden heuer 22 neue Bäume gepflanzt, Nebelduschen und Wasserstellen errichtet, Hausfassaden begrünt. https://www.meinbezirk.at/neubau/c-lokales/zieglergasse-wird-zum-musterschueler-in-sachen-klimaschutz_a920104
Gespeichert
My favorite season is the fall of the patriarchy

thuja thujon

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5562
  • Naturraum 22; Klimazone 8b/9a
    • BI Trassenwald
Re: Studie zu Insektensterben
« Antwort #376 am: 17. Februar 2019, 19:35:25 »

Wenn ein Sträßchen in Berlin ein bisschen Grün bekommt, und man in Österreich darüber informiert wann und wo sich die unmittelbar betroffenen Anwohner informieren können über das Ausmaß des Projektes, muss ich dann wenn ich 2 Apfelbäume okuliere auch die Tagesthemen anrufen?

Mal ernsthaft: wie weit sind wir?
Gespeichert
gesundes und krankes Gemüse in Amish-Qualität

dmks

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2633
Re: Studie zu Insektensterben
« Antwort #377 am: 17. Februar 2019, 19:50:00 »

Mal ernsthaft: wie weit sind wir?

fünf nach zwölf - aber wir machen Party!
Gespeichert
Ist ein Straßenbaum in der Stadt schon "Natur"?

Bristlecone

  • Gast
Re: Studie zu Insektensterben
« Antwort #378 am: 20. Mai 2019, 20:22:55 »

Von sporadischem Vorkommen des Eichenprozessionsspinners kann man in manchen Gegenden nicht mehr sprechen.

Um noch einmal auf das Tierchen zurückzukommen, ja, ich kann verstehen, dass in der Nähe von Wohngebieten und stark genutzten Wegen eingeschritten werden muss. Wer einmal die Brennhaare selber kennengelernt hat, weiß welche Wirkung sie haben. Leider scheint es so zu sein, dass man bei immer wiederkehrendem Kontakt mit den Brennhaaren, über die Jahre immer empfindlicher darauf reagiert. Von einer Forscherin weiß ich, dass sie inzwischen nach Kontakt mit den Brennhaaren ins Krankenhaus muss. Daher wird der Eichenprozessionsspinner zum Gesundheitsschutz bekämpft (Biozideinsatz) und nicht, um die Bäume zu schützen. Leider trifft der Biozideinsatz aber auch viele anderen an den Bäumen lebende Insekten. Der Einsatz von Dipel ES muss immer gut abgewägt werden.

Eichenprozessionsspinner: 47 Kinder an Brettener Schulen verletzt
Gespeichert

Staudo

  • Master Member
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 32295
    • mein Park
Re: Studie zu Insektensterben
« Antwort #379 am: 27. August 2019, 09:09:25 »

Gespeichert
Es könnte mal wieder regnen.

Wühlmaus

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6472
  • Raue Ostalb, 6b, Tallage 500m üNN
Re: Studie zu Insektensterben
« Antwort #380 am: 27. August 2019, 09:31:02 »

Bei der Vorspeise fehlen die Glückchen  :-\
Gespeichert
WühlmausGrüße

"Das Schiff ist sicherer, wenn es im Hafen liegt. Aber dafür wurde es nicht gebaut." Paulo Coelho

thuja thujon

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5562
  • Naturraum 22; Klimazone 8b/9a
    • BI Trassenwald
Re: Studie zu Insektensterben
« Antwort #381 am: 05. September 2019, 23:15:52 »

Es fehlt eigentlich an dem, was Spezialisten oder weniger populäre Insektenarten brauchen. Das sind alles Stauden die man in Gärten sieht. Sind bereits vorhanden. Unkraut raushacken wovon spezialisierte Bienen leben und durch Allerweltsstauden für Allerweltshautflügler ersetzen wird den Kampagnen-Insektenschutz nicht zufriedenstellen. Die Strategie der Gartenindustrie sollte nicht nur ökonomisch beurteilt werden, die Staudengärtner könnten sich auch mal umweltfreundlicher erneuern (realökologisch, nicht medialökologisch).
Gespeichert
gesundes und krankes Gemüse in Amish-Qualität

b-hoernchen

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3536
  • Oberbayerischer Alpenrand, 480m ü. NN.
Re: Studie zu Insektensterben
« Antwort #382 am: 05. September 2019, 23:20:25 »

Ich denke, in der "Todeszone" rund um Tschernobyl geht's den Insekten prächtig!
« Letzte Änderung: 05. September 2019, 23:22:18 von b-hoernchen »
Gespeichert
Wenn ich auf die Wetterkarte schaue, beschleicht mich ein unheimliches Gefühl... .

thuja thujon

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5562
  • Naturraum 22; Klimazone 8b/9a
    • BI Trassenwald
Re: Studie zu Insektensterben
« Antwort #383 am: 05. September 2019, 23:30:09 »

Nicht nur den Insekten.
Je besser es dem Bestand geht desto weniger Biomasse liefern sie. Umso weniger kann man beobachten. Schwierig zu vermitteln, warum gerade Honigbienen am wenigsten geschützt werden müssen. Es ruft auch keiner schützt Mastschweine! Schweinesterben verhindern, jetzt! usw.
Gespeichert
gesundes und krankes Gemüse in Amish-Qualität

Staudo

  • Master Member
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 32295
    • mein Park
Re: Studie zu Insektensterben
« Antwort #384 am: 06. September 2019, 08:09:17 »

Die Politik handelt jedenfalls. Sie will ein Herbizid verbieten, um Insekten zu schützen ...

Was die Staudengärtner angeht: Wir spüren eine wachsende Nachfrage nach „Bienenpflanzen“. Natürlich ist dieser Begriff großer Käse. Wer eine bunt blühende Staudenrabatte pflanzt und sich an den Honigbienen erfreut, tut auch etwas für die sonstigen Insekten.  ;)
Gespeichert
Es könnte mal wieder regnen.

thuja thujon

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5562
  • Naturraum 22; Klimazone 8b/9a
    • BI Trassenwald
Re: Studie zu Insektensterben
« Antwort #385 am: 06. September 2019, 08:16:07 »

Wer einen Hund ins Vorbeet kacken lässt und den Haufen nicht wegräumt macht auch was für Insekten.

Bei den Staudengärtnern ist der Verzicht auf das ein oder andere Insektizid im Glashaus eventuell auch löblich, je nach Einzelfall, das können sie sich aber auch ruhig trauen zu kommunizieren, nicht nur gegenüber dem Handel, sondern auch dem Endkunden, Verbraucher, Gesellschaft.
Gespeichert
gesundes und krankes Gemüse in Amish-Qualität

Staudo

  • Master Member
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 32295
    • mein Park
Re: Studie zu Insektensterben
« Antwort #386 am: 06. September 2019, 08:20:12 »

Mir ist es dieses Jahr immerhin gelungen, Pflanzen zu verkaufen, an denen Blattläuse waren.  ;D Das geht natürlich nur im Privatverkauf und nur mit Argumenten. „Wäre es Ihnen lieber, wenn ich mit der Giftspritze drübergehe?“ Im Gartencenterbereich haben die Pflanzen befallsfrei zu sein. Koste es, wen es wolle.
Gespeichert
Es könnte mal wieder regnen.

*Falk*

  • Master Member
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 3772
Re: Studie zu Insektensterben
« Antwort #387 am: 06. September 2019, 10:48:03 »

Die Politik handelt jedenfalls. Sie will ein Herbizid verbieten, um Insekten zu schützen ...

Was die Staudengärtner angeht: Wir spüren eine wachsende Nachfrage nach „Bienenpflanzen“. Natürlich ist dieser Begriff großer Käse. Wer eine bunt blühende Staudenrabatte pflanzt und sich an den Honigbienen erfreut, tut auch etwas für die sonstigen Insekten.  ;)

 ;D
Gespeichert
"Das Gehirn ist übrigens keine Seife. Es wird nicht weniger, wenn man es benutzt." Lisa Fitz
 
 Falk

Hawu

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 185
Re: Studie zu Insektensterben
« Antwort #388 am: 06. September 2019, 12:15:11 »

Wer einen Hund ins Vorbeet kacken lässt und den Haufen nicht wegräumt macht auch was für Insekten.
;D So isses.
Deshalb lasse ich Marderhaufen auf dem Rasen neuerdings liegen (markiere sie nur mit einem Stock, so daß niemand reintritt) und verbuddel Leichen nicht mehr. Auf den Überesten eines Rotkehlchens(?) fand ich gestern einen schwarz-orangen Käfer, vermutlich war es ein gemeiner Totengäber. Durch die Umbettung des toten Vogels auf ein Beet hat der nun auch die Chance zu buddeln - auf den Wegeplatten wäre das schwierig gewesen.
« Letzte Änderung: 06. September 2019, 12:17:15 von Hawu »
Gespeichert

dmks

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2633
Re: Studie zu Insektensterben
« Antwort #389 am: 06. September 2019, 21:19:04 »

Kopfläuse, Sackratten und Flöhe sind auch Insekten! 8)
Wir haben also alle noch Reserven! ;D

(Wobei ich zugeben muß, auch so einiges an fliegenverertbarem Material lieber in die Feldflur zu tragen als es unbrauchbar zu vernichten)

Aber Vorsicht, es ist schließlich nicht zulässig.
Beispiel: https://www.landkreis-mittelsachsen.de/das-amt/neuigkeiten/entsorgung-von-toten-haustieren-und-schlachtabfaellen.html
« Letzte Änderung: 06. September 2019, 21:28:39 von dmks »
Gespeichert
Ist ein Straßenbaum in der Stadt schon "Natur"?
Seiten: 1 ... 24 25 [26] 27   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de