Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Ich plädiere ganz entschieden für: heitere Gelassenheit in jeder Lebenslage vor allem in "internetten"...  ;) (RosaRot)

Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
06. Juli 2022, 18:04:53
Erweiterte Suche  
News: Ich plädiere ganz entschieden für: heitere Gelassenheit in jeder Lebenslage vor allem in "internetten"...  ;) (RosaRot)

Neuigkeiten:

|20|5|Je mehr ein Mensch weiß, desto weniger ahnt er. (Hermann Bahr, 1863 - 1934)

Seiten: 1 ... 49 50 [51] 52 53 ... 61   nach unten

Autor Thema: Studie zu Insektensterben  (Gelesen 94946 mal)

zwerggarten

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 18516
  • berlin|7a|42 uelzen|7a|70
Re: Studie zu Insektensterben
« Antwort #750 am: 28. Januar 2022, 20:37:31 »

… Stell Dir lieber mal den Bienenschirm vor  8) ;D, Monitor 16 ". …

;D ;D :D

humor überzeugt mich sofort! ;)
Gespeichert
pro luto esse

moin

"(…) die abstrakten worte, deren sich doch die zunge naturgemäß bedienen muß, um irgend welches urteil an den tag zu geben, zerfielen mir im munde wie modrige pilze." hugo von hofmannsthal – der brief des lord chandos

störfall

Natternkopf

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6423
  • CH, Limpachtal/BE Klimazone 6a 475müM 🎯 M/M/B
Re: Studie zu Insektensterben
« Antwort #751 am: 28. Januar 2022, 23:35:56 »

Das ist ein Bienenschirm  :)

Grüsse Natternkopf
Gespeichert
🌿 Zerkleinern, Mischen, Feucht 👍 halten, Zudecken. 🛌

zwerggarten

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 18516
  • berlin|7a|42 uelzen|7a|70
Re: Studie zu Insektensterben
« Antwort #752 am: 28. Januar 2022, 23:50:40 »

iiieeeehhh, honigbienen! :o
massentierhaltungsopfer, dieses verdammte kroppzeuch!! >:( :P 8)
Gespeichert
pro luto esse

moin

"(…) die abstrakten worte, deren sich doch die zunge naturgemäß bedienen muß, um irgend welches urteil an den tag zu geben, zerfielen mir im munde wie modrige pilze." hugo von hofmannsthal – der brief des lord chandos

störfall

Extremkompostierer

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 299
Re: Studie zu Insektensterben
« Antwort #753 am: 29. Januar 2022, 18:17:55 »

Heute sind sie meistens Haustiere, aber nicht immer
https://www.ardmediathek.de/video/natuerlich/sensation-wilde-honigbienen-im-wald-entdeckt/swr-fernsehen/Y3JpZDovL3N3ci5kZS9hZXgvbzEyNzg1Njc/

Sie leiden aber genau wie Wildbienen unter Chemikalien und Nahrungsmangel.
Nicht ganz so schlimm wie Wildbienen, weil der Mensch ihnen ja oft hilft.
Gespeichert

oile

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 29115
  • Markgräfin von Pieske, Gierschkultivatorin
    • oilenpark
Re: Studie zu Insektensterben
« Antwort #754 am: 29. Januar 2022, 20:03:01 »

Gespeichert
If you need to be right before you move, you will never win. (Michael Ryan)

Bis jetzt ist alles  gut gegangen, sagte der Mann, als er am 12. Stockwerk vorbei fiel.

Deutschland durchseucht sich.

Chica

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4701
Re: Studie zu Insektensterben
« Antwort #755 am: 29. Januar 2022, 20:12:36 »

Heute sind sie meistens Haustiere, aber nicht immer

Deshalb sind sie aber noch längst keine Wildtiere und haben mit dem Thema dieses Threads: Insektensterben überhaupt nichts zu tun!
Gespeichert
Der schönste Garten ist der, der kurz vor dem Verwildern steht.
Dr. med. Daniel Gottlob Moritz Schreber (1808-1861)

Floris

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2063
Re: Studie zu Insektensterben
« Antwort #756 am: 29. Januar 2022, 22:13:51 »

Herbert Nickel
Das war jetzt interessant, ich kannte den Herrn noch nicht.
Ich habe mir die Aufzeichnung eines Vortrags von 2018 in Göttingen mit anschließender Diskussion angesehen:
verkürzte These: Der flächendeckende Verlust extensiver (Rinder)weiden als Hauptursache des Biodiversitätsverlustes?
Gespeichert
gardener first

oile

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 29115
  • Markgräfin von Pieske, Gierschkultivatorin
    • oilenpark
Re: Studie zu Insektensterben
« Antwort #757 am: 29. Januar 2022, 22:21:36 »

So in etwa habe ich das verstanden. Und er ist nicht der einzige Entomologe, der dieser Meinung ist.
Gespeichert
If you need to be right before you move, you will never win. (Michael Ryan)

Bis jetzt ist alles  gut gegangen, sagte der Mann, als er am 12. Stockwerk vorbei fiel.

Deutschland durchseucht sich.

RosaRot

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 15637
  • Regenschatten Schattenregen 7a 123m
Re: Studie zu Insektensterben
« Antwort #758 am: 29. Januar 2022, 22:24:11 »

Der Verlust extensiver Schafweiden trägt sicher ebenso zum Verlust von Insekten bei, weil dann Trockenrasen verschwindet. Das kann ich hier außerordentlich gut beobachten.  :-\
Gespeichert
Viele Grüße von
RosaRot

Floris

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2063
Re: Studie zu Insektensterben
« Antwort #759 am: 29. Januar 2022, 22:30:16 »

Er bringt zu Beginn des Vortrages unter "Traditionelle Nutzung" zwei Beispiele, bei denen die meisten denken, dass es typische Schafweiden seien. Damit wurde aber erst im 19. Jahrhundert begonnen, als bei den Rindern schon die Stallhaltung begann und die Weideschafhaltung wegen des großen Wollebedarfs einen kurzen Aufschwung nahm.
Er meint, die ließen sich auch mit Rindern erhalten (also zumindest manche davon, auf Details geht er nicht ein).
Außerdem ist er wohl Zoologe, nicht Botaniker.
Gespeichert
gardener first

oile

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 29115
  • Markgräfin von Pieske, Gierschkultivatorin
    • oilenpark
Re: Studie zu Insektensterben
« Antwort #760 am: 29. Januar 2022, 22:31:32 »

Ja, das würde ich auch nicht so eng sehen. Betonung liegt auf extensiv. Kürzlich berichtete einer, dass es inzwischen Gebiete auf der Schwäbischen Alb, wo ständig Schafe  aus falsch verstandenem Naturschutz über diesselben Flächen getrieben werden. Da ist dann auch in Nullkommanichts die ganze Vielfalt verschwunden, weil die Blütenpflanzen gar nicht mehr zur Reife gelangen. Gerade die Schwäbische Alb wurde früher von wandernden Schafherden begrast. Das waren ziemlich große Areale.
Wichtig ist auch der Dung (von Tieren, die nicht kurz zuvor entwurmt wurden!), weil der eine ganz spezielle Fauna beherbergt, die am Anfang von Nahrungsketten steht.
Gespeichert
If you need to be right before you move, you will never win. (Michael Ryan)

Bis jetzt ist alles  gut gegangen, sagte der Mann, als er am 12. Stockwerk vorbei fiel.

Deutschland durchseucht sich.

oile

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 29115
  • Markgräfin von Pieske, Gierschkultivatorin
    • oilenpark
Re: Studie zu Insektensterben
« Antwort #761 am: 29. Januar 2022, 22:33:56 »

Außerdem ist er wohl Zoologe, nicht Botaniker.
Naja, ein gewisses Maß an botanischen Kenntnissen braucht es als Zoologe schon (s. Diskussion über Bienen und Pollen).
.
Ich kenne mich zu wenig aus, aber ich fand diesen Ansatz interessant, zumindest für Naturschutzgebiete. Flächendeckend wird das nicht gehen.
Gespeichert
If you need to be right before you move, you will never win. (Michael Ryan)

Bis jetzt ist alles  gut gegangen, sagte der Mann, als er am 12. Stockwerk vorbei fiel.

Deutschland durchseucht sich.

RosaRot

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 15637
  • Regenschatten Schattenregen 7a 123m
Re: Studie zu Insektensterben
« Antwort #762 am: 29. Januar 2022, 22:43:41 »

Ja, das Wandern mit den Herden ist der Punkt. Das geschah hier bis 1990. ("Mulle kooomm...", ich hab's noch im Ohr).

Die Hänge waren kurz und von Schafen gedüngt, also gab es jede Menge Blümchen, Gräschen und Getier. Das war so völlig normal. Über die Stoppelfelder liefen die Schafe auch und putzten nach und düngten gleich mit.
Heute wird gesprüht, dass fliegt an die Hänge, die sind zu stickstoffreich...Blümchen weg, dafür Riesenmelde, Liguster und anderer Kram kommt dann und danach ist im Prinzip alles tot.

Einige wenige Naturschutzgebiete werden noch beweidet. Eines  davon ist fußläufig recht schnell zu erreichen, das werde ich dieses Jahr mal genauer beobachten, nicht nur im Hinblick auf die Flora.
Gespeichert
Viele Grüße von
RosaRot

Extremkompostierer

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 299
Re: Studie zu Insektensterben
« Antwort #763 am: 30. Januar 2022, 10:58:13 »

Die Hänge waren kurz und von Schafen gedüngt, also gab es jede Menge Blümchen, Gräschen und Getier. Das war so völlig normal. Über die Stoppelfelder liefen die Schafe auch und putzten nach und düngten gleich mit.

Ja Beweidung fördert oft den Atrenreichtum.
Aber nicht durch Düngung. Die Schafe düngen ja höchstens da wo sie übernachten. Wo sie weiden magern sie den Boden aus. Was gut für den Artenreichtum ist.
Alle Weidetiere entziehen dem Boden gr0ßflächig Nährstoffe.Die entnimmt dann der Mensch in Form von Milch und Fleisch.
Nur auf sehr kleinen Flächen (z.B. Lagerflächen wo Kühe wiederkäuen) wird der Boden gedüngt .
Gespeichert

oile

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 29115
  • Markgräfin von Pieske, Gierschkultivatorin
    • oilenpark
Re: Studie zu Insektensterben
« Antwort #764 am: 30. Januar 2022, 11:09:28 »

Doch, auch der Dung spielt eine Rolle, darauf habe ich oben schon hingewiesen. Es handelt sich eher um einen Kreislauf.
Gespeichert
If you need to be right before you move, you will never win. (Michael Ryan)

Bis jetzt ist alles  gut gegangen, sagte der Mann, als er am 12. Stockwerk vorbei fiel.

Deutschland durchseucht sich.
Seiten: 1 ... 49 50 [51] 52 53 ... 61   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de